Prozesse

«Luxleaks»-Urteil gegen Whistleblower aufgehoben

Luxemburg (dpa) - Das höchste Gericht Luxemburgs hat die Verurteilung des wichtigsten Hinweisgebers der sogenannten «Luxleaks» aufgehoben. Die Revisionskammer ordnete eine neue Verhandlung vor dem Berufungsgericht des Großherzogtums an.

Die Fahne des Großherzogtums Luxemburg spiegelt sich in einer CD im Laufwerk eines Computers. Foto: Jan Woitas/Archiv
Die Fahne des Großherzogtums Luxemburg spiegelt sich in einer CD im Laufwerk eines Computers. Foto: Jan Woitas/Archiv
Der Widerspruch des 30 Jahre alten Angeklagten gegen seine Verurteilung zu sechs Monaten Haft auf Bewährung und 1500 Euro Geldbuße wegen Diebstahls sei berechtigt. Zugleich wies die Kammer einen Einspruch eines anderen Verurteilten gegen eine Geldbuße in Höhe von 1000 Euro zurück.

Durch die «Luxleaks» waren Steuerdeals internationaler Konzerne mit den luxemburgischen Finanzbehörden öffentlich geworden. Sie hatten dazu geführt, dass die Konzerne nur sehr geringe oder überhaupt keine Steuern zahlten. Die beiden Verurteilten waren Angestellte der Wirtschaftsprüfungsgesellschaft PricewaterhouseCoopers (PwC), die viele Unternehmen steuerlich beriet.

Die Revisionskammer (Cour de cassation) entschied, der Hauptangeklagte könne nicht wegen Diebstahls bei seinem Arbeitgeber verurteilt werden, wenn - wie in diesem Fall - die Weitergabe der entwendeten Dateien wegen des besonderen Schutzes für Hinweisgeber (Whistleblower) nicht bestraft werde. Die Anerkennung des Status des Hinweisgebers müsse sich «auf alle Verstöße beziehen, derentwegen eine Person verfolgt wird». Das Herunterladen interner Dokumente zur Ausbildung innerhalb der Wirtschaftsprüfergesellschaft, die nicht veröffentlicht wurden, sei jedoch nicht durch die Funktion des Hinweisgebers gedeckt.

Das Berufungsgericht, das in neuer personeller Zusammensetzung zusammentreten wird, werde sich daher nur mit der Frage befassen müssen, ob das Herunterladen der Ausbildungsdokumente zu bestrafen sei. «Das ist eine sehr ermutigende Botschaft», sagte der Hinweisgeber nach dem Urteil der Revisionskammer.

Der Widerspruch des zweiten Angeklagten wurde abgewiesen. Die von ihm nach Bekanntwerden der ersten «Luxleaks»-Informationen veröffentlichten Steuererklärungen mehrerer Unternehmen hätten «keine bisher unbekannten Informationen geliefert, die die Debatte über Steuervermeidung hätte bestärken oder entfachen können».

Das könnte Sie auch interessieren
Regionen

Wählen Sie Ihre Region

Karte mit einzelnen Regionen Tübingen Reutlingen Pfullingen Eningen Lichtenstein Über der Alb Neckar und Erms
Polizeimeldung

Zigarettenautomaten aufgesprengt - Trümmer fliegen 40 Meter weit

Foto: Rene Ruprecht/Archiv
Höchstwahrscheinlich nicht mit einfachen Silvesterkrachern ist ein Unbekannter in der Nacht auf Montag insgesamt drei Zigarettenautomaten zu Leibe gerückt.
lesen »
Weltwirtschaft

Industrie 4.0 gefährdet Jobs von Frauen

Laut einer Studie des Weltwirtschaftsforums gefährdet der digitale Wandel in der Arbeitswelt vor allem Jobs für Frauen. Foto: Laurent Gillieron
Die Industrie 4.0 gefährdet laut einer Studie des Weltwirtschaftsforums (WEF) vor allem Arbeitsplätze von Frauen.
lesen »
Kriminalität

Ex-Pfleger nun wegen 97 Morden an Patienten angeklagt

Ex-Krankenpfleger Niels H. auf der Anklagebank des Landgerichts in Oldenburg. Foto: Ingo Wagner/Archiv
Wegen Mordes an 97 Patienten soll sich der verurteilte Ex-Krankenpfleger Niels H. erneut vor Gericht verantworten.
lesen »
Demo

Protest: Gegen Konzerne, für Artenvielfalt

Verkleidete Demonstranten bei der Demo für nachhaltige Landwirtschaft in Tübingen.
Unter dem Motto »Wir haben es satt« versammelten sich am Samstagvormittag rund 350 Demonstranten auf dem Tübinger Marktplatz. Trommeln und Musik begleiteten die friedliche Kundgebung. Zeitgleich wurde bereits traditionell zum Start der Grünen Woche in Berlin für eine Agrarwende demonstriert.
lesen »

Ex-Rennfahrer Niki Lauda erhält Zuschlag für Fluglinie Niki

Wien (dpa) - Im Ringen um die insolvente Air-Berli... mehr»

Airline Niki wird an Gründer Niki Lauda verkauft

Wien (dpa) - Im Ringen um die insolvente Air-Berli... mehr»

Insolvenzverwalter: Airline Niki wird an Gründer Niki Lauda verkauft

Wien (dpa) - Im Ringen um die insolvente Air-Berli... mehr»

Tote Eltern eingemauert - Warten auf Obduktionsergebnis

Schnaittach (dpa) - Im Fall des tot eingemauerten ... mehr»

Weiter Kritik aus Bundesliga an Nations League

Ist kein Freund der neu geschaffenen Nations League: Hannover-Sportdirektor Horst Heldt. Foto: Hauke-Christian Dittrich

Lausanne (dpa) - Vor der Auslosung der neuen Natio... mehr»

Handel

Ohne Kasse: Amazon fordert den Lebensmittelhandel heraus

Der «Amazon Go»-Store in Seattle, USA. Der Supermarkt funktioniert ohne Kassen. Foto: Amazon/AP
Bücher, Elektronik oder Spielwaren zu verkaufen, reicht dem Internetgiganten Amazon längst nicht mehr. Schritt für Schritt versucht der US-Konzern auch im Milliardengeschäft mit Lebensmitteln eine Führungsrolle zu übernehmen.
lesen »
Mitarbeiter gesucht!
  • Stellenanzeigen werden geladen...


Aktuelle Beilagen