Reutlinger Musikfest - Das franz.K präsentiert beim Indi(e)stinction-Festival vom 19. Februar bis 23. März profilierte Alternativ-Acts

Indi(e)stinction-Festival: Zehn Mal gegen den Strich

VON ARMIN KNAUER

REUTLINGEN. Wo sich die großen, kommerziellen Pop-Acts tummeln, wird's schnell mal eintönig. Doch jenseits der massenkompatiblen Stars von Madonna bis Helene Fischer mit ihren allzu vorhersehbaren Glamour-Shows hat sich eine rege Indie-Szene gebildet. Eine Szene, die auf Konventionen pfeift, Schubladen verachtet und Genres gegen den Strich bürstet. Aus diesem Reservoir hat franz.K-Leiter Andreas Roth die Künstler und Bands für das inzwischen dritte »Indi(e)stinction-Festival« gefischt.

Die Gruppe Algier aus Atlanta spielt am 22. Februar im franz.K. FOTO: PR
Die Gruppe Algier aus Atlanta spielt am 22. Februar im franz.K. FOTO: PR
Zehn Gruppen treten von 19. Februar bis 23. März im franz.K an. Jede ist auf ihre Weise ein Beweis, dass es anders geht als flach und stromlinienförmig. Dass Rock, Pop, Punk und Hip-Hop frech, kritisch, intelligent daherkommen können. Dass sich auch für so etwas ein Publikum findet, habe sich in den ersten beiden Ausgaben gezeigt, sagt Roth: »Das hat uns ermutigt.« Auf die Massen habe man es dabei gar nicht abgesehen, sondern auf Kenner und Liebhaber. In deren Kreisen habe die gut einen Monat dauernde Konzertserie bereits einen guten Namen.



Torpus & The Art Director. Los geht's am 19. Februar mit einer Band aus dem Umfeld der »Hamburger Schule«. Im Gegensatz zu ihren norddeutschen Kollegen von Kettcar sind sie Roth zufolge einem melancholischen Folk in der Tradition von Woody Guthrie verpflichtet. Ihr drittes Album »We Both Need To Accept That I Have Changed«, im Dezember erschienen, schlägt eher lyrische Töne an. Support sind Someday Jacob, ein Quartett um Songschreiber Jörn Schlüter, das im Folkrock der 70er-Jahre wurzelt.



Algiers. Die Gruppe aus Atlanta, die am 22. Februar auftritt, ist erst zum zweiten Mal auf Tour in Deutschland. Reutlingen ist dabei die einzige Station in der Provinz. Die Multi-Kulti-Truppe wurzelt in der schwarzen Bürgerrechtsbewegung der USA und hier nicht zuletzt auch in der Bewegung der Black Panther. Sie bezieht in ihren Songs kraftvoll Stellung gegen Rassismus und rassistisch motivierte Polizeigewalt. In ihrer Musik mischen sich Gospel und Soul mit Punk, Rock und Hip-Hop. Support ist hier die Gruppe Kaufmann Frust.



Atari Teenage Riot. Die Gruppe, die am 23. Februar kommt, ist schon seit den 1990ern ein festes Pfund in der Indie-Szene. Sie holen Roth zufolge Techno aus der drogenschwangeren Partyecke und kreuzen ihn mit Rock und Punk. Immer schon sehr politisch sind sie gewissermaßen der Soundtrack zum digitalen Befreiungsprogramm des Chaos Computer Clubs. Begleitet wird der Auftritt von einem VJ und audiovisuellen Performances. Das Ganze mündet in eine Aftershow-Party mit DJ.



The Hirsch Effekt. Mit dem Trio aus Hannover kommt am 1. März eine waschechte Metal-Combo ins franz.K. Die drei Jungs geben dem Genre dabei derart präzise die Sporen, dass Roth zufolge Kunst daraus wird. In die stahlharten Rhythmusbretter mischt sich dabei Orchestrales und Elektronisches. Support ist die 2014 gegründete Reutlinger Band Kava Conspiracy, die psychedelischen Metal mit orientalischen Einflüssen verbindet.



Lúisa. Die erst 22-jährige Hamburgerin zeigt am 2. März, dass auch Songwriter-Pop »indie« sein kann. Ihr Album »Never Own« mischt Folk-, Pop- und Elektronik-Elemente. Kritiker schreiben von »unbeschreiblich weiblich, verletzlicher Seele und Kampfeslust«, fühlen sich an Björk, PJ Harvey und Hildegard Knef erinnert. Support ist die Gruppe Game Over Baby, die intime Pop-Arrangements auf einem Akustik-Bett aus Klavier, Gitarre, Kontrabass, Querflöte und Klarinette anrichtet.

Vizediktator. Die Berliner Combo, die am 5. März auftritt, rüttelt mit rauem Post-Punk und energetischen Pop-Bezügen am System. Kenner der Gruppe erkennen Bezüge zu den Fehlfarben und Beatsteaks: »fiebrig, verspult, gerade heraus« - dezidiert politischer Deutsch-Punk.



Zugezogen Maskulin. Nach der Antilopen-Gang kommt am 6. März eine weitere wichtige Hip-Hop-Formation aus dem linken Spektrum. So wie ihr Name den Männlichkeitskult ihres Genres ironisch bricht, reflektieren sie die Rap-Kultur und durchleuchten soziale Themen. Die beiden Rapper Grim 104 alias Moritz Wilken und Testo alias Hendrik Bolz, sind aus dem Nordosten nach Berlin eingewandert und haben von daher einen distanzierten Blick auf die Hauptstadt-Szene.



Wolf Mountains. Die Band, die am 10. März auftritt, gehört zu der enorm produktiven Stuttgarter Indie-Szene, die auch Die Nerven hervorgebracht hat. Den Abend mit eigenständigem Indie-Rock eröffnet die teilweise aus Reutlingen stammende Gruppe The Hunting Elephants um Sängerin Melissa Muamba.



La Gâpette. Die Gruppe aus der Bretagne demonstriert am 15. März, was man in Frankreich unter »Indie« versteht: dass nämlich Einflüsse aus Chanson und Folklore mit Folkrock- und Punk-Elementen kombiniert werden. Chansonpunk könnte man den wilden Mix auf treibenden Akkordeonsounds nennen - ziemlich interessant jedenfalls. Vorgruppe ist passend dazu die Band Swutscher aus Hamburg mit knarzenden Gesängen und viel Lagerfeuerromantik.



Isolation Berlin. Die Truppe, die am 23. März den Abschluss macht, ist neben den Nerven gerade das Indie-Ding der Stunde. Hoch emotionaler Rock mit expressionistischen, existenzialistischen Texten über die Zerrissenheit des Großstadtlebens. Im Gepäck die neue Platte »Vergifte dich«. Tobias Bamborschke war ja bereits im November mit einer Lesung im Vitamin in Reutlingen; nun rückt die ganze Combo an. »Wir sind glücklich, dass die hier spielen«, freut sich Andreas Roth. (GEA)

Weitere Informationen

Das könnte Sie auch interessieren
Regionen

Wählen Sie Ihre Region

Karte mit einzelnen Regionen Tübingen Reutlingen Pfullingen Eningen Lichtenstein Über der Alb Neckar und Erms
Natur

Junge Filmemacher gesucht

Zusammen mit Profis einen Film drehen: Das können Jugendliche jetzt auch im Biosphärengebiet Alb. FOTO: PRIVAT
Interesse an Filmen? Und in einer Gemeinde des Biosphärengebiets zu Hause? Wer diese beiden Fragen mit Ja beantwortet und zwischen 14 und 16 Jahre alt ist, der gehört exakt zur Zielgruppe eines ungewöhnlichen Projekts, das die Volkshochschule Bad Urach-Münsingen, das Biosphärengebiet Schwäbische Alb und das Hofgut Hopfenburg jetzt gemeinsam auf die Beine stellen.
lesen »
Land

Exporte aus dem Südwesten steigen auf mehr als 200 Milliarden Euro

Container im Hamburger Hafen.
Das entspricht einem Plus von 5,6 Prozent, wie das Statistische Landesamt mitteilte. Mit diesem Exportwert liege das Land im Bundesvergleich an der Spitze.
lesen »
Freizeitgelände

Die Planungen für Kirchentellinsfurts Baggersee

Der neue Planentwurf sieht verschiedene Zonen und eine kleine Fläche für die Landwirtschaft vor. ZEICHNUNG: KÜNSTER
Wichtiger Zwischenschritt auf dem Weg einer Wakeboard-Anlage am Baggersee: Der Gemeinderat hat sich mit den Stellungnahmen zum Vor-Entwurf des Bebauungsplans befasst und die erneute Auslegung beschlossen.
lesen »
Pfullinger Diskussion

Kulturhaus: I'kuh reagiert auf Liederkranz-Kritik

Die Klosterkirche mit dem geplanten Anbau käme als Kulturhaus infrage. GRAFIK: BAMBERG
Auf den Vorschlag des Liederkranzes Pfullingen, die Pfullinger Hallen mit einem kleinen Saal zu einem Kulturhaus für viele Gelegenheiten aufzuwerten, gibt es eine erste Reaktion.
lesen »

Nach Gewalt in Cottbus erneut Demo gegen Zuwanderung

Demonstranten stehen auf dem Altmarkt in Cottbus und protestieren gegen Zuwanderung und die Asyl-Politik der Bundesregierung. Foto: Patrick Pleul

Cottbus (dpa) - Nach den gewalttätigen Auseinander... mehr»

Anruf und Lob vom Bundespräsidenten für Eishockey-Team

Pyeongchang (dpa) - Das Handy von Eishockey-Star C... mehr»

Nach Gewalt in Cottbus erneut Demo gegen Zuwanderung

Cottbus (dpa) - Nach den gewalttätigen Auseinander... mehr»

Premier League: Klopp springt mit Liverpool auf Platz 2

Liverpool (dpa) - Der FC Liverpool hat mit Trainer... mehr»

Kramer schießt Mönchengladbach in Hannover aus der Krise

Gladbachs Christoph Kramer bejubelt den 1:0-Siegtreffer. Foto: Julian Stratenschulte

Hannover (dpa) – Alle stürzten sich auf den Matchw... mehr»

Kriminalität

Mit Kokain, Alkohol und 180 Sachen geflüchtet

Illegal werden Amphetamine oft als Pulver konsumiert. Das Pulver wird meistens durch die Nase aufgenommen.
Mit bis zu 180 Kilometern pro Stunde ist ein Autofahrer auf einer Landstraße in der Pfalz vor fünf Streifenwagen geflüchtet.
lesen »
Mitarbeiter gesucht!
  • Stellenanzeigen werden geladen...


Aktuelle Beilagen