GEA-Logo

19.12.2014

Über die Alb

Ein rätselhafter tierischer Vermisstenfall

TROCHTELFINGEN-HAID. »Nie hätte ich gedacht, dass der Hund wegläuft«, sagt Ute Klingenstein aus Trochtelfingen-Haid. Seit vergangenem Montag vermisst Familie Klingenstein ihren elf Monate alten Berner Sennenhund Joshi. Zwischen sechs und 6.20 Uhr ist er mit seiner »Begleitkatze«, die immer um ihn herum ist, spurlos vom Hof an der B 313 verschwunden. Besonders die Ungewissheit zehrt an der Familie. »Wenn es ihm bloß gut geht«, hoffen sie. Für die Klingensteins ist es unerklärlich, dass man gar nichts mehr von ihm hört. Mittlerweile haben sie überall Suchmeldungen veröffentlicht, sei es über den Tierschutz, die Online-Plattform Tasso für vermisste Tiere oder über das soziale Netzwerk Facebook. Doch niemand hat Joshi gesehen.

Registrierung ist wichtig

Die Klingensteins sind keine Hundeanfänger. Schon immer lebt auf dem landwirtschaftlichen Anwesen ein Hofhund. Joshi ist ein Familienhund, wohnt mit im Haus. Kurz nach... - mehr...

Wichtiger Schritt zur Berufsausbildung

MÜNSINGEN. Die Heimat verlassen, weil die Lebensbedingungen dort so sind, dass der einzige Ausweg in der Flucht gesehen wird. In den meisten Fällen ist dies der Grund, weshalb Menschen derzeit... - mehr...

Das Signal zum Heuen

ST. JOHANN. Eigentlich müsste Gächingen der Verwaltungssitz von St. Johann sein, nicht Würtingen. Das Gächinger Rathaus hat nämlich etwas, was sonst nur Kirchtürmen vorbehalten ist: eine sogenannte... - mehr...

Berufung gefolgt

ST. JOHANN. Weltoffen, neugierig: Aus den Dörfern auf der Schwäbischen Alb treibt es viele Menschen weit hinaus. Vor Weihnachten kommen im GEA einige von ihnen zu Wort. Annette Mader-Glück hat mit... - mehr...

Ideenwerkstätten für Engstingen

ENGSTINGEN. Zukunfts- und Ideenwerkstätten wie in manch anderen Gemeinden soll es auch in Engstingen geben. Das hat Bürgermeister Mario Storz dem Gemeinderat bei seiner Abschluss-Sitzung... - mehr...

Balkontür mit Stein eingeworfen

MÜNSINGEN. Ob eine Entschuldigung die Verletzung der Privatsphäre wieder gut machen kann? Die Besitzer des Hauses, in das zwei junge Männer im August des vergangenen Jahres auf der Suche nach zu Geld Machbarem eingebrochen waren, hätten auf seinen Brief bislang nicht reagiert, erklärte der sich als reuiger Anstifter outende 19-Jährige vor dem Münsinger Amtsgericht. Zusammen mit seinem ebenfalls geständigen Kompagnon, 21 Jahre alt, aus derselben Albgemeinde stammend, hatte er sich damals im August den Wohnungseinbruch ausgedacht. »Aus Geldmangel vermischt mit Depression.« Mit dem letzten Sprit im Tank seien sie losgefahren, zu einem Haus in ihrem Wohnort, von dem sie vermuteten, dass dort keiner sei.

Dumm gelaufen. Die beiden Einbrecher wurden auf frischer Tat von der Polizei ertappt. Weil die beiden Angeklagten, denen die Vertreterin der Jugendgerichtshilfe Entwicklungsverzögerung, jedoch keinen... - mehr...

Interesse an Albgymnasium

HOHENSTEIN. Am Erfolg des Albgymnasiums ist die Gemeinde Hohenstein »sehr interessiert«, wie Bürgermeister Jochen Zeller erneut betonte. Deshalb war für die Gemeinderäte der Bericht von Schulleiterin Ingrid Rück am Dienstagabend eine gute Nachricht: Die privat geführte Schule ist dabei, in der Region Fuß zu fassen.

Beim unlängst veranstalteten Schnuppervormittag, der sich vor allem an Viertklässler und damit künftige Schüler richtete, war die Resonanz groß: Über fünfzig Kinder mit ihren Familien hätten sich über... - mehr...


Weitere Ressorts:

Region Reutlingen [Über die Alb] Tübingen Pfullingen, Eningen, Lichtenstein Wirtschaft Politik Sport

© Reutlinger General-Anzeiger

gea@gea.de Impressum