Videoüberwachung - Wohnprojekt Schellingstraße 6 in Tübingen erfährt, dass die Polizei eine Überwachungskamera gegenüber anbringen wollte. Verdacht gegen autonome Szene?

Wohnprojekt Schellingstraße 6 soll überwacht werden

VON JOACHIM KREIBICH

TÜBINGEN. Die Mauern zur Straße hin sind bunt bemalt. Über dem Hauseingang steht »erbaut 1914«, jemand hat dazugepinselt: »1980 besetzt«. Hinter dem Hauptgebäude ein Innenhof mit Bäumen, einer kleinen Wiese, Sitzgelegenheiten und auch einiges an Gerümpel. Die sprichwörtliche schwäbische Hausbesitzerin würde beim Anblick des Ensembles sofort verschärfte Kehrwoche anordnen.

FOTO: Joachim Kreibich
In Tübingen kennen viele das Wohnprojekt Schellingstraße 6, das als gemeinnützige GmbH geführt wird und die drei Gebäude vor mehr als zehn Jahren gekauft hat. 110 Bewohner, Büros, ein Infoladen und ein »Umsonstladen«, dazu eine Hausbar. Immer mal wieder gibt's ein Fest, ein Arbeitskreis lädt zu Vorträgen ein. Ein offenes Haus.

Doch seit wenigen Tagen hat sich Misstrauen eingeschlichen. Diejenigen, die in der Schellingstraße ein- und ausgehen, beziehungsweise dort wohnen und arbeiten, haben erfahren, dass ihr Gebäude überwacht werden sollte. Die Polizei hatte einen Nachbarn auf der gegenüberliegenden Straßenseite gefragt, ob sie eine auf den Hauseingang gerichtete Videokamera anbringen dürfe.

Gefragt wurde der Mann einige Tage, nachdem in der Fürststraße drei Autos in Brand gesetzt wurden. Der Verdacht richtete sich gegen die autonome Szene. Die Ermittler vermuteten, dass die Tübinger Brandstiftung Teil eines bundesweiten politisch motivierten Protests gewesen sein könnte. In Berlin waren mehrere von der linksautonomen Szene genutzte Gebäude geräumt worden. Übers Internet wurde dazu aufgerufen, als Zeichen der Solidarität bundesweit Sachschaden in Millionenhöhe anzurichten.

Staatsanwalt schweigt

Von den offiziellen Stellen gibt's zur Schellingstraße keine Stellungnahme. Der Leitende Oberstaatsanwalt Michael Pfohl bittet um Verständnis. Man gebe grundsätzlich keine Auskunft zu laufenden Verfahren, wenn dadurch die Ermittlungen behindert werden könnten. Auch die Polizei beantwortet keine Anfragen dazu und teilt nur mit, man gehe verschiedenen Spuren und Hinweisen nach. Das Verfahren richte sich noch gegen Unbekannt.

Der Nachbar hat den Wunsch der Beamten abgelehnt, die Geschichte aber weitererzählt. Da war's nur noch eine Frage der Zeit, bis die Schellingstraßenbewohner davon erfahren würden. Und die sind empört. Gemeinsam haben sie einen offenen Brief verfasst und auch an die Presse geschickt. Moritz Tremmel vom Wohnprojekt und Michael Knödel vom Vier-Häuser-Projekt, das dort sein Büro hat, haben sich als Ansprechpartner zur Verfügung gestellt.

Beide gestehen, dass sie seither schon mal schauen, ob nicht ohne ihr Wissen an anderer Stelle eine Kamera angebracht wurde. »Es bleibt ein ungutes Gefühl. Das ist ja einer der gruseligen Effekte dabei«, sagt Tremmel. Als Politik- und Soziologie-Student hat er sich mit Datenschutz im Internet und Kontrolle durch den US-Geheimdienst NSA befasst, aber nicht gedacht, dass er mit dem Thema einmal auf diese Weise konfrontiert sein könnte.

Knödel sagt kopfschüttelnd: »Ich bin in der DDR aufgewachsen. Ich war das mal eine Zeit lang gewohnt.« »Man denkt an die Stasi. Man denkt an den Film 'Das Leben der Anderen'«, haben die Bewohner in ihrem Brief geschrieben und klargemacht, dass sie das Ganze als »Unverschämtheit« betrachten. Sie fühlen sich ausspioniert und bespitzelt. Womöglich wären sogar Bewohner in ihren Wohnungen gefilmt worden, wenn der Nachbar nicht abgelehnt hätte. (GEA)





Das könnte Sie auch interessieren
Regionen

Wählen Sie Ihre Region

Karte mit einzelnen Regionen Tübingen Reutlingen Pfullingen Eningen Lichtenstein Über der Alb Neckar und Erms
Aktuelle Beilagen
Mitarbeiter gesucht!
  • Stellenanzeigen werden geladen...


Ermittlungsverfahren nach Todesfahrt in Marseille

Marseille (dpa) - Frankreichs Justiz hat ein Ermit... mehr»

Taifun "Hato" in China

Rhein-Neckar Löwen gewinnen Handball-Supercup

Stuttgart (dpa) - Die Rhein-Neckar Löwen haben wie... mehr»

Rhein-Neckar Löwen holen wie im Vorjahr Handball-Supercup

Die Rhein-Neckar Löwen setzten sich mit 32:30 (28:28, 14:11) nach Siebenmeterwerfen gegen den THW Kiel durch. Foto: Deniz Calagan

Stuttgart (dpa) - Nach dem Supercup-Triumph im Han... mehr»

Eine Tote und ein schwer verletztes Kind bei Autounfall

Saarwellingen (dpa) - Bei einem schweren Unfall im... mehr»