Brauchtum

Wie ein drohender Nikolaus Kindern schaden kann

Von Marc Herwig, dpa

TÜBINGEN. In seinem Goldenen Buch stehen oft die gesammelten Missetaten: Wenn der Nikolaus zu den Kindern kommt, wird er manch einem wohl auch eine kleine Strafpredigt halten. Der Tübinger Religionspädagoge Albert Biesinger findet das völlig falsch.

Der Tübinger Religionspädagoge Albert Biesinger als Nikolaus verkleidet.
Der Tübinger Religionspädagoge Albert Biesinger als Nikolaus verkleidet. FOTO: dpa
»Wenn Kinder das Gefühl haben: Dieser heilige Mann weiß alles über mich, der hat jede einzelne Missetat genau aufgeschrieben - das ist für das kindliche Gottesbild fatal«, sagte der Professor der Nachrichtenagentur dpa. Das gleiche gelte für die Figur von Knecht Ruprecht. »Ich finde es völlig falsch, das Nikolausritual auf diese Weise für Erziehungszwecke zu missbrauchen.«

Biesinger, der selbst seit vielen Jahren als Nikolaus in Kindergärten auftritt, gaukelt den Kindern auch nicht vor, der echte Nikolaus zu sein. Deshalb kommt er in Zivilkleidung in die Kita und zieht sich dann vor den Augen der Kinder sein Bischofs-Gewand an. »Mein Nikolausritual ist ein heiliges Spiel. Ich will die Kinder nicht über den heiligen Nikolaus belügen - sonst halten sie am Ende den ganzen Glauben für eine Lüge.« (dpa)

Professor: Nikolaus darf keinen Bogen um muslimische Kinder machen


Der Nikolaus mit seinem Sack voller Geschenke wird in den Kindergärten längst sehnsüchtig erwartet. Doch wie schon zu St. Martin gibt es Diskussionen: Ist es respektlos gegenüber den muslimischen Kindern, wenn der katholische Bischof Nikolaus zu ihnen kommt? Der Tübinger Religionspädagoge Albert Biesinger hält das für Unsinn, wie er im dpa-Interview erzählt. Er geht seit Jahren als Nikolaus in Kitas, um den Kleinen eine Freude zu machen.

Frage: Den passenden weißen Bart für Ihren Nikolaus-Auftritt haben Sie ja schon, Herr Biesinger.

Antwort: Den Bart brauche ich für das Ritual. Und die künstlichen Bärte kleben einem immer so unangenehm im Mund. Deshalb höre ich im Herbst auf, mich zu rasieren.

Frage: Wenn Sie als Theologie-Professor am 6. Dezember das Nikolaus-Gewand anziehen und Kitas besuchen, worum geht es Ihnen da?

Antwort: Kinder lernen religiöse Bedeutungen intensiv über Rituale. In der Figur des Nikolaus zeigt sich der Kern des Christlichen - nämlich Gottesliebe und Nächstenliebe. Der Bischof Nikolaus hat geschaut, dass die armen Kinder nicht verhungern. Er hat sie beschenkt! An ihm kann man die Goldstücke des Christentums kindgemäß ablesen. Am Schluss meines Nikolausrituals hole ich immer ein Kind zu mir her, setze ihm die Mitra auf und sage: So wie der Bischof Nikolaus damals den Menschen geholfen hat, so könnt Ihr heute euch gegenseitig helfen und trösten. Ihr könnt füreinander Nikolaus sein.

Frage: Und die muslimischen Kinder?

Antwort: Die sind natürlich auch dabei.

Frage: Aber das heißt, dass sie auch den muslimischen Kindern einen katholischen Heiligen als Identifikationsfigur präsentieren?

Antwort: Ja, einander zu helfen, Almosen zu geben, das ist auch eine der fünf Säulen des Islam. Insofern ist der Nikolaus eine wertvolle Brücke für den Dialog zwischen den christlichen und den muslimischen Kindern. Von einer Kita habe ich gehört, dass die muslimischen Kinder in den Keller zum Turnen mussten, als der Nikolaus kam. Stellen Sie sich das mal vor: Die Kinder kriegen mit, da oben ist ein großes Fest, alle sind ganz nervös und freuen sich, weil der Nikolaus kommt und weil es Geschenke gibt - und wir müssen in den Keller zum Turnen. Die Begründung war, dass die muslimischen Kinder sonst christlich missioniert würden.

Frage: Werden sie das denn nicht durch einen christlichen Heiligen?

Antwort: Um Missionierung geht es doch gar nicht. Es geht vielmehr um religiöse Bildung. Kinder müssen sich mehr denn je religiös verständigen und orientieren können in unserer multireligiösen Gesellschaft. Deshalb müssen wir uns Gedanken machen, wie wir Kindern sinnvoll die Rituale anderer Religionen verständlich machen können.

Frage: Wie kann das funktionieren?

Antwort: In einer Kita können die muslimischen Kinder an den Ritualen des Christlichen teilnehmen, wie St. Martin, Nikolaus und auch dem Krippenspiel. Wieso soll nicht auch ein muslimisches Kind Maria oder Josef spielen können? Die Geburt Jesu kommt ja auch im Koran in Sure 19 vor. Die muslimischen Kinder werden dadurch nicht zum Christentum bekehrt, sie sollen vielmehr verstehen, wie Christen Weihnachten feiern und was ihnen daran wichtig ist. Natürlich muss die Kita dann aber auch unbedingt darauf eingehen, wenn die Muslime Ramadan oder Juden das Chanukkafest feiern.

Frage: Noch eine Frage zu ihrem Nikolaus-Auftritt: Sie gehen immer in Zivilkleidung in die Kindergärten und ziehen dann vor den Augen der Kinder das Bischofsgewand an. Zerstört das nicht die Illusion?

Antwort: Mein Nikolausritual ist ein heiliges Spiel. Ich will die Kinder nicht über den heiligen Nikolaus belügen - sonst halten sie am Ende den ganzen Glauben für eine Lüge. Deshalb ist es mir ganz wichtig zu zeigen: Der Nikolaus ist kein Spuk, der aus dem Wald kommt. Bei mir ist auch kein Knecht Ruprecht mit Rute dabei, der den Kindern Angst macht. Wenn Kinder den heiligen Nikolaus als angsteinflößend und bedrohlich wahrnehmen, dann besteht die Gefahr, dass das gesamte Gottesbild der Kinder negativ geprägt wird.

Frage: Und was steht in Ihrem Goldenen Buch, vor dem viele Kinder ja immer etwas Angst haben?

Antwort: Ich habe auch kein Goldenes Buch, in dem steht, was die Kinder im letzten Jahr alles falsch gemacht haben. Ich finde es völlig falsch, das Nikolausritual auf diese Weise für Erziehungszwecke zu missbrauchen. Wenn Kinder das Gefühl haben: Dieser heilige Mann weiß alles über mich, der hat jede einzelne Missetat genau aufgeschrieben - das ist für das kindliche Gottesbild fatal. Als Nikolaus lobe ich die Kinder, dass sie die Lieder so schön gesungen und gemeinsam Gedichte aufgesagt haben. (dpa)

Das könnte Sie auch interessieren
Regionen

Wählen Sie Ihre Region

Karte mit einzelnen Regionen Tübingen Reutlingen Pfullingen Eningen Lichtenstein Über der Alb Neckar und Erms
Mitarbeiter gesucht!
  • Stellenanzeigen werden geladen...


Explosion mit vier Verletzten in Wohnhaus in Salzgitter

Salzgitter (dpa) - Im niedersächsischen Salzgitter... mehr»

Libanons Regierungschef Hariri in Frankreich

Außenansicht der Botschaft Saudi-Arabiens in Berlin. Foto: Tilman Vogler

Paris/Riad/Berlin (dpa) - Zwei Wochen nach seiner ... mehr»

Federer verliert Halbfinale der Tennis-WM gegen Goffin

Roger Federer (r) beglückwünscht David Goffin zu dessen Sieg im Halbfinale der Tennis-WM. Foto: Adam Davy

London (dpa) - Tennis-Superstar Roger Federer ist ... mehr»

Jamaika-Sondierungen für Samstag beendet

Dauer-Sondierer: CSU-Parteichef Horst Seehofer (l.) und Baden-Württembergs Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne). Foto: Silas Stein

Berlin (dpa) - Die Jamaika-Unterhändler von CDU, C... mehr»

Grüne machen Kompromissangebot zur Flüchtlingspolitik

Berlin (dpa) - Bei den Jamaika-Sondierungen in Ber... mehr»

Aktuelle Beilagen