Mieterbund - Geschäftsführer Thomas Keck beschreibt die Situation für Mieter

Katastrophale Lage auf dem Wohnungsmarkt beklagt

VON NORBERT LEISTER

REUTLINGEN-BETZINGEN. Die Situation auf dem deutschen Wohnungsmarkt als »prekär« zu bezeichnen - das sei ja fast schon eine Verniedlichung, befand Karl Böhmler auf der Hauptversammlung des Mieterbunds Reutlingen-Tübingen in der Betzinger Julius-Kemmler-Halle. Wenn Wohnungseigentümer Eigenbedarf anmelden, »dann riecht das sehr oft nach Missbrauch«, betonte der Vorsitzende des Mieterbunds in der Region. Denn statt der tatsächlichen eigenen Nutzung der Wohnung werde sie oftmals verkauft oder einfach teurer weiter vermietet.

Mieterbund-Geschäftsführer Thomas Keck (links) und die geehrten Mitglieder.
Mieterbund-Geschäftsführer Thomas Keck (links) und die geehrten Mitglieder. FOTO: Norbert Leister
Insgesamt sei die Situation auf dem Wohnungsmarkt in ganz Deutschland alles andere als erfreulich, befand auch Thomas Keck. Zwar seien »die Wohnungsneubauzahlen um 29 Prozent auf knapp 278 000 Wohnungen gestiegen«, so der Geschäftsführer des hiesigen Mieterbunds. »Das reicht aber bei Weitem nicht aus.« Notwendig seien jährlich 400 000 neue Wohnungen. »Mittlerweile fehlen in Deutschland eine Million Wohnungen, vor allem in Groß- und Universitätsstädten und in Ballungszentren.« Beim Sozialwohnungsbau gebe es zwar positive Tendenzen, weil die Finanzmittel deutlich erhöht worden seien. »Vom tatsächlichen Neubaubedarf für Sozialmietwohnungen sind wir hier aber noch sehr weit entfernt«, betonte Thomas Keck. Benötigt würden rund 100 000 neue Wohnungen pro Jahr anstatt der zuletzt gebauten 24 500.

»Familien werden regelrecht aus den Städten gedrängt«
 

Noch viel schlechter als im Bund erweise sich aber die Situation in Baden-Württemberg: Während bundesweit fertiggestellte Wohnungen um mehr als 12 Prozent zugenommen hätten, sei der Wohnungsneubau im Land um 2 Prozent gesunken. Mit den tatsächlich gebauten 33 000 neuen Wohnungen werde »gerade mal die Hälfte des durch den Einwohnerzuwachs entstandenen zusätzlichen Wohnraumbedarfs« gedeckt.

Und im Sozialwohnungsbau? »Das Pestel-Institut Hannover berechnet für Baden-Württemberg einen Bedarf von 500 000 Sozialwohnungen«, sagte der Mieterbund-Geschäftsführer. »Weil aber jährlich etwa 4 800 Wohnungen aus der Sozialbindung fallen, ist der Sozialwohnungsbestand im Jahr 2016 auf weniger als 57 500 Wohnungen weiter geschrumpft.« Eine katastrophale Situation also auch für Reutlingen? »Es fehlen insbesondere bezahlbare, preisgünstige Mietwohnungen in sämtlichen Größen«, so Thomas Keck. Vor allem Familien im »mittleren und unteren Einkommensbereich mit mehreren Kindern finden kaum mehr adäquate Wohnungen mit vier bis fünf Zimmern«. Mit der Folge: »Familien werden regelrecht aus den Städten verdrängt.«

Allerdings kämen noch weitere Faktoren hinzu. So würden aufgrund der guten wirtschaftlichen Situation in der Region vor allem in Reutlingen und Tübingen viele Wohnungen gesucht. »Und es gibt den Trend zur Singularisierung«, so Keck - was zu einer verstärkten Nachfrage nach Zwei- und Dreizimmerwohnungen führe. Im gleichen Segment würden auch immer mehr arme alte Menschen nach günstigen Wohnungen suchen, genauso wie »die verarmte untere Mittelschicht«. Genauso wie Geflüchtete würden auch diese Menschen immer mehr günstigen Wohnraum benötigen.

Neben all diesen Informationen gab es auf der Versammlung aber auch noch Erfreulicheres: So wurden etwa Jubilare für ihre langjährige Mitgliedschaft geehrt (siehe Box) - die im Übrigen dazu beitragen, dass sich der Verein »zu hundert Prozent aus Mitgliedergeldern finanziert, wir erhalten keinerlei öffentliche Zuwendungen«, so Thomas Keck.

Ganz praktisch wurde es in der Hauptversammlung dann noch mit einem Vortrag über Brandschutz. (GEA)

Weitere Informationen

Das könnte Sie auch interessieren

Gabriel und Zetsche gegen Diesel-Aus

«Auch das Auto der Zukunft muss aus Deutschland kommen», forderte Gabriel. Foto: Michael Kappeler

Frankfurt/Stuttgart (dpa) - Moderne Dieselmotoren ... mehr»

Behindern von Einsatzwagen könnte stärker geahndet werden

Künftig könnten 240 Euro Bußgeld und ein Monat Fahrverbot drohen, wenn Autofahrer Einsatzwagen mit Blaulicht und Einsatzhorn nicht sofort freie Bahn verschaffen - unabhängig von einer Rettungsgasse. Foto: Silas Stein/Symbolbild

Berlin (dpa) - Das Behindern von Rettungskräften u... mehr»

Jugendliche gaben CDU/CSU bei U18-Wahl die meisten Stimmen

Berlin (dpa) - Kinder und Jugendliche unter 18 Jah... mehr»

Schwere Verletzung nach Wendemanöver

TÜBINGEN. Ein Lkw-Fahrer hat bei einem Frontalaufp... mehr»

Hinrunde für Bayern-Torwart Neuer vorzeitig beendet

Wird dem FC Bayern und dem DFB-Team erneut lange fehlen: Nationaltorwart Manuel Neuer. Foto: Julian Stratenschulte

München (dpa) - Schock für den FC Bayern und die N... mehr»

Aktuelle Beilagen
Mitarbeiter gesucht!
  • Stellenanzeigen werden geladen...


Regionen

Wählen Sie Ihre Region

Karte mit einzelnen Regionen Tübingen Reutlingen Pfullingen Eningen Lichtenstein Über der Alb Neckar und Erms
Aktion

Zeitungspaten gesucht

Zeitung lesen macht schlau! Setzen Sie sich als Zeitungspate dafür ein, dass alle Kinder und Jugendlichen einen kostenlosen Zugang zur Tageszeitung haben.
lesen »