Mobilität - Die Chauffeure dürfen Kunden aber auch nicht stehen lassen

Busfahrer müssen keine 50-Euro-Scheine wechseln

VON ANDREA GLITZ

REUTLINGEN. Erfahrene Busnutzer haben aus gutem Grund stets Kleingeld in der Tasche. Aber darf ein Busfahrer einen Fahrgast stehen lassen, der mit einem 50-Euro-Schein sein Ticket bezahlen möchte? Was eine GEA-Leserin empört der Zeitung mitteilte, ist nicht eben eine gute Werbung für den hiesigen ÖPNV.

Wer mit einem Fünfziger zahlt,  bekommt unter Umständen sein Wechselgeld erst später erstattet.
Wer mit einem Fünfziger zahlt, bekommt unter Umständen sein Wechselgeld erst später erstattet. FOTO: Markus Niethammer
Solche Fälle kommen immer mal wieder vor, räumt Bernd Kugel, Marketingleiter bei der Reutlinger Stadtverkehrsgesellschaft (RSV), auf Nachfrage ein. Er betont aber auch, dass dies nicht passieren sollte: »Wir sind schließlich zum Befördern da.«

Die Naldo-Beförderungsbedingungen (siehe Infobox) geben klare Regeln vor. Die Busfahrer müssen in der Tat keine Scheine wechseln, die größer als zehn Euro sind. Hat der Busfahrwillige nur einen Fünfziger, darf der Fahrer ihn allerdings nicht zum Aussteigen nötigen, sondern sollte ihm einen Gutschein ausfüllen. Den kann der Kunde dann direkt beim Unternehmen Am Heilbrunnen 118 gegen Bares einlösen. Es besteht auch die Möglichkeit, sich das Geld überweisen zu lassen.

RSV-Internetauftritt: Dürftig

In der Praxis wechseln Busfahrer den Beförderungsbedingungen zum Trotz durchaus auch mal große Scheine. Das hänge aber auch davon ab, wie viel Geld sie in der Kasse haben, erläutert Kugel weiter. Die Grundausstattung der Fahrer betrage 100 Euro. Wenn einer mehrfach große Scheine bekommt und zugleich beispielsweise auf einer Abendtour wenig Einnahmen hat, ist das Wechselgeld schnell aufgebraucht.

Bernd Kugel ermuntert Fahrgäste, die stehen gelassen werden, sich bei der RSV zu beschweren. Er erinnert aber auch an alternative Möglichkeiten, sich einen Einzelfahrschein zu besorgen: die bis zu einer Summe von 100 Euro aufladbare »Pluskarte« oder das für Gelegenheitsnutzer sicher geeignetere Handyticket, für das man sich zuvor einmal online registrieren muss: Seit Jahresbeginn können Naldo-Einzelfahrscheine und -Tagestickets damit direkt aus der Fahrtauskunft gekauft werden. Die klassische Bezahlweise ist gleichwohl kein Auslaufmodell: Rund 40 Prozent der Kunden zahlen laut Bernd Kugel weiterhin bar.

Die Alternativen werden allerdings auch kaum beworben unter der Achalm: Der Internetauftritt der Reutlinger Stadtverkehrsgesellschaft ist - verglichen etwa mit dem Tübinger Stadtverkehr - erschreckend dürftig und liefert nur wenig und unübersichtlich Erhellendes zu Tarifen und Ticketverkauf. (GEA)

Naldo Beförderungsbedingungen

In Paragraf 7 der Naldo-Beförderungsbedingungen stehen zentrale Informationen zum Thema Bezahlen mit Bargeld. Darin heißt es unter anderem: Das Fahrgeld soll abgezählt bereitgehalten werden. Das Fahrpersonal ist nicht verpflichtet, Geldbeträge über 10 Euro zu wechseln und Ein- und Zwei-Cent-Stücke im Wert von mehr als 10 Cent anzunehmen sowie erheblich beschädigte Geldscheine und Münzen. Soweit das Fahrpersonal Geldbeträge über 10 Euro nicht wechseln kann, ist dem Fahrgast eine Quittung über den zurückbehaltenen Betrag auszustellen. Es ist Sache des Fahrgasts, das Wechselgeld unter Vorlage der Quittung bei der Verwaltung des Verkehrsunternehmens abzuholen. Ist der Fahrgast mit dieser Regelung nicht einverstanden, hat er die Fahrt abzubrechen. (GEA)

Das könnte Sie auch interessieren

Bahn zählt nach Air-Berlin-Pleite mehr Fahrgäste

Die Pleite von Air Berlin hat der Bahn auf den Fernstrecken deutlich mehr Fahrgäste beschert. Foto: Hendrik Schmidt

Berlin (dpa) - Die Deutsche Bahn hat deutlich mehr... mehr»

Hessens Justiz will Drogen-Bitcoins schnell zu Geld machen

Der umstrittene Bitcoin wird oft für illegale Geschäft im sogenannten Darknet genutzt. Foto: Jens Kalaene

Frankfurt/Gießen (dpa) - Hessen könnte zum Nutznie... mehr»

Joker Clemens beschert Köln ersten Saisonsieg

Der Kölner Torschütze Christian Clemens (2.v.l) jubelt mit Salih Özcan (l), Lukas Klünter und Frederick Sörensen (r). Foto: Roland Weihrauch

Köln (dpa) - Der 1. FC Köln kann doch noch gewinne... mehr»

Alle DSV-Abfahrer bei Svindals Sieg in den Punkten

Josef Ferstl fuhr in Gröden auf den 14. Platz. Foto: Marco Trovati

St. Christina in Gröden (dpa) - Die kurze Nacht na... mehr»

Dämpfer für Nürnberg im Aufstiegskampf - Regensburg siegt

Hanno Behrens kam mit dem 1. FC Nürnberg nicht über ein 1:1 in Kaiserslautern hinaus. Foto: Uwe Anspach

Düsseldorf (dpa) - Zweitligist 1. FC Nürnberg ist ... mehr»

Mitarbeiter gesucht!
  • Stellenanzeigen werden geladen...


Regionen

Wählen Sie Ihre Region

Karte mit einzelnen Regionen Tübingen Reutlingen Pfullingen Eningen Lichtenstein Über der Alb Neckar und Erms
Aktion

Zeitungspaten gesucht

Zeitung lesen macht schlau! Setzen Sie sich als Zeitungspate dafür ein, dass alle Kinder und Jugendlichen einen kostenlosen Zugang zur Tageszeitung haben.
lesen »
Aktuelle Beilagen