Bikers Day: Strampeln für den guten Zweck

Von Martin Schreier

PLIEZHAUSEN. Zwei schöne Radtouren zur Auswahl, dazu eine Walkingstrecke. Der Bikers Day des Pliezhäuser Unternehmens Datagroup kam wieder gut an, eine Veranstaltung, in die inzwischen der AOK-Radsonntag aufgegangen ist. Ein Biker-Fest für einen guten Zweck: Der Erlös kommt der Regionalgruppe Zollernalb/Tübingen des Vereins Mukoviszidose e. V. zugute. Damit wird unter anderem die Muko-Ambulanz der Uni Tübingen unterstützt.

Vorfreude auf den Start: Die Biker radeln, die AOK zahlt - zugunsten von Mukoviszidose-Kranker.
Vorfreude auf den Start: Die Biker radeln, die AOK zahlt - zugunsten von Mukoviszidose-Kranker. FOTO: Martin Schreier
Der fünfte Bikers Day der Datagroup lockte 400 Fahrradfreunde und Walker an den Start und rund 800 weitere Gäste nach Pliezhausen. Zu den Kooperationspartnern zählen die AOK und Magicmaps sowie als Medienpartner der Reutlinger General-Anzeiger. Und natürlich der Verein Mukoviszidose e.V., an den der Erlös des Tages geht.

Qual der Wahl. Die Biker können sich zwischen zwei Strecken entscheiden. Die anspruchsvollere der beiden ist 20 Kilometer lang und führt durchs Schaidtal bis nach Dettenhausen. Die Alternativstrecke »Himmelreich« gilt als Familientour und misst 15 Kilometer. Für Freunde des Walkings gibt es einen elf Kilometer langen Rundkurs, der ein Teilstück auf dem Jakobsweg entlang führt. Auf dem Rückweg kann man die Aussicht auf Rübgarten genießen.

Promis auf dem Rad. Zum ersten Starttermin um 11 Uhr, zur sogenannten Promi-Tour, haben sich Politiker, Geschäftsführer und Vorsitzende angemeldet. Sie fahren die Himmelreich-Route. Unter den Teilnehmern finden sich die Bundestagsabgeordnete der Grünen Beate Müller-Gemmeke, die SPD-Bundestagskandidatin Rebecca Hummel, der AOK-Geschäftsführer Neckar-Alb Klaus Knoll, der Vorstandsvorsitzende der Manz AG Dieter Manz, der Landtagsabgeordnete der Grünen Thomas Poreski und der Landesvorstand Mukoviszidose e. V. Manfred Schröder sowie natürlich der Geschäftsführer der Datagroup Roland Bihler.

Schweiß vorm Start. Thomas Poreski kommt schon vor dem Start ins Schwitzen. Der Grünen-Politiker ist bereits mit dem Rad aus Reutlingen hergefahren und hat sich von einer Navigationsapp leiten lassen. Diese habe aber nicht zwischen Wegen und Treppen unterscheiden können. Deswegen musste Poreski sein Gefährt teilweise tragen. Eigentlich sei ihm das ganz gelegen gekommen. »Da fühle ich mich wie die Sprintfahrer bei der Tour de France. Die müssen auch erst auf Touren kommen.«

Spenden oder zahlen lassen. Die Startgebühr von fünf Euro kommt in jedem Fall dem Verein Mukoviszidose e. V. zugute. Die Tour-Teilnehmer können sie selbst entrichten oder die AOK für sich zahlen lassen. In letzterem Fall sind sie Teilnehmer des AOK-Teams, erkennbar am T-Shirt mit Aufdruck. Weitere Erlöse kommen durch den Verkauf von Verpflegung zustande sowie durch Spenden beim Radcheck von Fahrrad Sauer und beim Gewinnspiel der Kids Fashion Group.

Kuchen im Überfluss. Das Betriebsrestaurant der Datagroup bietet warmen Mittagstisch. Wer mehr auf Süßes steht, wird von der Regionalgruppe Tübingen des Mukoviszidose e. V. schier unendlich verwöhnt. Während Klaus Damm und Martin Steinke gebrannte Zimtmandeln zubereiten, findet sich im Erdgeschoss des Firmengebäudes ein großes Kuchenbuffet. Mehrere Dutzend Kuchen und Torten locken zum Genuss. Jedes Backwerk trägt ein Fähnchen mit den verwendeten Zutaten. Denn Mukoviszidosekranke müssen immer wissen, wie viel Fett im Essen ist, um ihre Medikation darauf einzustellen.

Freude bei Mukoviszidose e. V. Susanne Deiters und Manfred Schröder vom Landesverband Mukoviszidose freuen sich über das Engagement von Organisatoren und Teilnehmern des Bikers Day. Jede Veranstaltung habe dem Verein bislang rund 4 000 Euro eingebracht. Zudem wecke die Veranstaltung das Interesse an dem Krankheitsbild.

Lebenserwartung vergrößern. Der Bundesvorsitzende des Vereins Mukoviszidose e. V. Horst Mehl berichtet, dass aktuell etwa 8 000 Menschen in Deutschland an Mukoviszidose erkrankt sind. Ihre Lebenserwartung betrage etwa vierzig Jahre. »Diese kann man aber durch eine frühzeitigere Behandlung vergrößern«, sagt Mehl. Ein Neugeborenen-Screening könnte dabei helfen. Mehl hofft darauf, dass ab dem nächsten Jahr alle Neugeborenen auf Mukoviszidose getestet werden. (GEA)


Galerie

Für den guten Zweck

Bikers Day in Pliezhausen

FOTO: Martin Schreier
 
Das könnte Sie auch interessieren
Regionen

Wählen Sie Ihre Region

Karte mit einzelnen Regionen Tübingen Reutlingen Pfullingen Eningen Lichtenstein Über der Alb Neckar und Erms
Mitarbeiter gesucht!
  • Stellenanzeigen werden geladen...


Siemens-Führung informiert über Einschnitte

München (dpa) - Wie viele Jobs und welche Standort... mehr»

Siemens-Führung informiert über Einschnitte

Viele Mitarbeiter der Kraftwerks- und der Antriebssparte von Siemens sorgen sich um ihre Arbeitsplätze. Foto: Paul Zinken

München (dpa) - Wie viele Jobs und welche Standort... mehr»

Schlagerstar Al Bano sagt «Addio»

Rom (dpa) - Der italienische Schlagerstar Al Bano ... mehr»

30-Tonnen-Wal am Strand in Rio de Janeiro angespült

Rio de Janeiro (dpa) - Mitten am Strand von Rio de... mehr»

Angespannte Ruhe nach Militärputsch in Simbabwe

Harare (dpa) - Nach den turbulenten Stunden des Mi... mehr»

Aktion

Zeitungspaten gesucht

Zeitung lesen macht schlau! Setzen Sie sich als Zeitungspate dafür ein, dass alle Kinder und Jugendlichen einen kostenlosen Zugang zur Tageszeitung haben.
lesen »
Aktuelle Beilagen