Weltspiegel
Prozesse

Vater des Amokläufers will Zivilklage einreichen

Von Oliver Schmale, dpa

Weinsberg/Winnenden (dpa) - Der Vater des Amokläufers von Winnenden will gegen das Klinikum in Weinsberg juristisch vorgehen und Zivilklage einreichen.

Umriss des Amokläufers Tim K.
Umriss des Amokläufers Tim K. FOTO: dpa
Ziel sei es, dass die Haftpflichtversicherung der Klinik einen Teil der Schadenersatzforderungen übernehmen müsse, sagte Anwalt Erik Silcher am Montag der Nachrichtenagentur dpa. Es gehe um eine Summe von 8,8 Millionen Euro.

Er gehe davon aus, dass erkennbar gewesen sei, dass Tim K. gefährlich war, sagte Silcher. Wäre die Familie darauf hingewiesen worden, hätte der Amoklauf möglicherweise verhindert werden können. In der Klinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie im Kreis Heilbronn war der Jugendliche wenige Monate vor der Bluttat untersucht worden. Dort war am Montag keiner der Verantwortlichen für eine Stellungnahme zu erreichen.

Silcher bestätigte Berichte des Südwestrundfunks und der «Heilbronner Stimme». Beim Landgericht Heilbronn seien ein Antrag auf Prozesskostenhilfe und ein Klageentwurf eingereicht worden, erklärte der Jurist. Silcher betonte aber, dass der Kläger das Geld nicht für sich wolle. Wenn er Geld zugesprochen bekomme, solle alles an die Geschädigten weitergereicht werden.

Die Schadenersatzforderungen der Hinterbliebenen und der Stadt Winnenden (Rems-Murr-Kreis) an den Vater von Tim K. belaufen sich inzwischen auf bis zu 18 Millionen Euro. Der Vater könne diese Summe nicht aufbringen, sagte Silcher weiter.

Der Mann habe auch nicht genügend Geld, um die Klage zu finanzieren. Der Anwalt schätzte die Höhe der Kosten auf 200 000 Euro. Deshalb sei auch der Antrag auf Prozesskostenhilfe eingereicht worden. Gleichzeitig habe er die Rechtsschutzversicherung des Vaters vor dem Stuttgarter Landgericht verklagt.

Tim K. hatte am 11. März 2009 in seiner früheren Realschule in Winnenden und auf der Flucht nach Wendlingen (Kreis Esslingen) 15 Menschen und sich selbst erschossen. Die Tatwaffe hatte sein Vater zuvor unverschlossen im Schlafzimmer aufbewahrt. Dafür war er in einem ersten Verfahren wegen fahrlässiger Tötung in 15 Fällen zu einem Jahr und neun Monaten auf Bewährung verurteilt worden.

Der Bundesgerichtshof in Karlsruhe kassierte den Schuldspruch aber wegen eines Verfahrensfehlers. Nun muss sich der Vater zum zweiten Mal vor Gericht verantworten. Dieser Prozess begann Mitte November.

Das könnte Sie auch interessieren
Regionen

Wählen Sie Ihre Region

Karte mit einzelnen Regionen Tübingen Reutlingen Pfullingen Eningen Lichtenstein Über der Alb Neckar und Erms
Mitarbeiter gesucht!

  • Stellenanzeigen werden geladen...

Handwerk gehen die Lehrlinge aus

Der Blaumann bräuchte ein cooles Image

Im Karosserie- und Lackierfachbetrieb Salzer in Metzingen-Neuhausen lernt Azubi Ivo Rafael Bernal Pinto von Meister Matthias Rödel, wie Parksensorkabel in die Halterungen bugsiert werden.
Handwerk hat goldenen Boden. So heißt es. Doch anstatt sich auf tragfestes Terrain zu begeben, greifen immer mehr Schulabgänger nach akademischen Sternen. Dem Handwerk kommen die Auszubildenen abhanden. Damit nicht irgendwann der Fachkräftemangel droht, wird Schülern schon frühzeitig die Duale Ausbildung mit allerhand Goodies schmackhaft gemacht und die Strategen der Handwerkskammer schauen im Ausland nach Ersatz.
lesen »

Hoch «Annelie» nimmt Anlauf für den Hitzerekord

Düsseldorf (dpa) - Hoch «Annelie» nimmt mit heißer... mehr»

Neue Spionagevorwürfe belasten Verhältnis zu USA

Berlin (dpa) - Neue Vorwürfe über umfassende Abhör... mehr»

Kalenderblatt 2015: 03. Juli

Berlin (dpa) - Das aktuelle Kalenderblatt für den ... mehr»

New Yorker Schlusskurse am 2.07.2015

Hamburg (dpa) - Die 30 Aktien des Dow Jones Indust... mehr»

Christopher Reeves Tochter benennt Sohn nach ihrem Vater

Los Angeles (dpa) - Die Tochter des verstorbenen «... mehr»

Geheimdienste

NSA-Aufklärer fordern Konsequenzen aus neuen Spähvorwürfen

Der ehemalige Bundesverwaltungsrichter Kurt Graulich soll nach dem Willen der Koalitionsparteien die US-Spionagelisten sichten. Foto: Jan Woitas/Archiv
Die Abgeordneten im NSA-Untersuchungsausschuss fordern Konsequenzen aus den neuen Enthüllungen, wonach der US-Geheimdienst NSA über Jahre weite Teile der Bundesregierung ausgespäht haben soll.
lesen »
Energie

Energiewende wird noch teurer

Eine breite Kohlelobby aus Gewerkschaften, Industrie, Braunkohle-Ländern, Union und Teilen der SPD hat sich letztlich gegen Gabriel durchgesetzt. Foto: Rainer Jensen
Auf Verbraucher und den Mittelstand kommen neue Milliarden-Kosten bei der Energiewende zu. Die Parteispitzen der großen Koalition vereinbarten, auf die umstrittene Strafabgabe für alte Kohlekraftwerke zu verzichten, mit der der Ausstoß von Kohlendioxid reduziert werden sollte.
lesen »
Prozesse

Brustimplantate-Skandal: Urteil gegen TÜV Rheinland aufgehoben

Brustimplantate aus Silikon der Firma PIP. Foto: Guillaume Horcajuelo
Im Skandal um minderwertige Brustimplantate hat ein französisches Berufungsgericht ein Schadenersatz-Urteil gegen den TÜV Rheinland aufgehoben. Der TÜV habe seine Verpflichtungen bei der Zertifizierung des inzwischen insolventen Herstellers Poly Implant Prothèse (PIP) erfüllt.
lesen »