Weltspiegel
Prozesse

Vater des Amokläufers will Zivilklage einreichen

Von Oliver Schmale, dpa

Weinsberg/Winnenden (dpa) - Der Vater des Amokläufers von Winnenden will gegen das Klinikum in Weinsberg juristisch vorgehen und Zivilklage einreichen.

Umriss des Amokläufers Tim K.
Umriss des Amokläufers Tim K. FOTO: dpa
Ziel sei es, dass die Haftpflichtversicherung der Klinik einen Teil der Schadenersatzforderungen übernehmen müsse, sagte Anwalt Erik Silcher am Montag der Nachrichtenagentur dpa. Es gehe um eine Summe von 8,8 Millionen Euro.

Er gehe davon aus, dass erkennbar gewesen sei, dass Tim K. gefährlich war, sagte Silcher. Wäre die Familie darauf hingewiesen worden, hätte der Amoklauf möglicherweise verhindert werden können. In der Klinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie im Kreis Heilbronn war der Jugendliche wenige Monate vor der Bluttat untersucht worden. Dort war am Montag keiner der Verantwortlichen für eine Stellungnahme zu erreichen.

Silcher bestätigte Berichte des Südwestrundfunks und der «Heilbronner Stimme». Beim Landgericht Heilbronn seien ein Antrag auf Prozesskostenhilfe und ein Klageentwurf eingereicht worden, erklärte der Jurist. Silcher betonte aber, dass der Kläger das Geld nicht für sich wolle. Wenn er Geld zugesprochen bekomme, solle alles an die Geschädigten weitergereicht werden.

Die Schadenersatzforderungen der Hinterbliebenen und der Stadt Winnenden (Rems-Murr-Kreis) an den Vater von Tim K. belaufen sich inzwischen auf bis zu 18 Millionen Euro. Der Vater könne diese Summe nicht aufbringen, sagte Silcher weiter.

Der Mann habe auch nicht genügend Geld, um die Klage zu finanzieren. Der Anwalt schätzte die Höhe der Kosten auf 200 000 Euro. Deshalb sei auch der Antrag auf Prozesskostenhilfe eingereicht worden. Gleichzeitig habe er die Rechtsschutzversicherung des Vaters vor dem Stuttgarter Landgericht verklagt.

Tim K. hatte am 11. März 2009 in seiner früheren Realschule in Winnenden und auf der Flucht nach Wendlingen (Kreis Esslingen) 15 Menschen und sich selbst erschossen. Die Tatwaffe hatte sein Vater zuvor unverschlossen im Schlafzimmer aufbewahrt. Dafür war er in einem ersten Verfahren wegen fahrlässiger Tötung in 15 Fällen zu einem Jahr und neun Monaten auf Bewährung verurteilt worden.

Der Bundesgerichtshof in Karlsruhe kassierte den Schuldspruch aber wegen eines Verfahrensfehlers. Nun muss sich der Vater zum zweiten Mal vor Gericht verantworten. Dieser Prozess begann Mitte November.

Seite versenden
 

Das könnte Sie auch interessieren
Regionen

Wählen Sie Ihre Region

Karte mit einzelnen Regionen Tübingen Reutlingen Pfullingen Eningen Lichtenstein Über der Alb Neckar und Erms
Israel

Netanjahu: «Kampf um Jerusalem» nach Synagogen-Attentat

Kann Benjamin Netanjahu eine neue Spirale der Gewalt verhindern? Foto: Tim Brakemeier/Archiv
Nach dem Synagogen-Anschlag in Jerusalem wächst die Sorge vor einer Zuspitzung des Nahost-Konflikts. Israels Ministerpräsident Benjamin Netanjahu sieht sein Land in einem «Kampf um Jerusalem».
lesen »

Reedereichef wegen «Sewol»-Untergangs zu zehn Jahren Haft verurteilt

Seoul (dpa) - Sieben Monate nach dem Untergang der... mehr»

BKA: Deutschland exportiert Rockerkriminalität

Der scheidende BKA-Präsident Jörg Ziercke (l) und sein designierter Nachfolger Holger Münch auf der Herbsttagung in Mainz. Foto: Fredrik von Erichsen

Mainz (dpa) - Kriminelle Rockerbanden aus Deutschl... mehr»

Ebola wächst in zwei Ländern nicht mehr flächendeckend

Der Kampf gegen die Seuche sei dank wachsender ausländischer Hilfe in den drei am stärksten betroffenen Ländern Guinea, Liberia und Sierra Leone verstärkt worden. Foto: Ahmed Jallanzo/Archiv

Genf (dpa) - Im Kampf gegen Ebola gibt es inzwisch... mehr»

BKA: Deutschland exportiert Rockerkriminalität

Mainz (dpa) - Kriminelle Rockerbanden aus Deutschl... mehr»

Nach drei Gewinntagen in Folge: Dax gibt nach

Frankfurt/Main (dpa) - Der deutsche Aktienmarkt ha... mehr»

USA

Obama kündigt Alleingang beim Einwanderungsrecht an

Barack Obama will das aus seiner Sicht «kaputte» Einwanderungsrecht mit einem Gesetz komplett zu lösen. Foto: Michael Reynolds/Archiv
Nach jahrelangem Zank um das Einwanderungsrecht der USA will Präsident Barack Obama den Kongress teilweise umgehen und im Alleingang handeln.
lesen »
Event

GEA und Trödler laden zur großen Party nach Engstingen

Wir waren’s nicht, das war schon so! Granny’s Nightmare rocken zwar gerne das Haus, aber sie machen nichts kaputt. Auch nicht mit der Kettensäge. Die hat im Stück »Lumber Jack« nämlich ein Solo. Zu hören ist es am Donnerstag, 20. November, im Trödler in Engstingen. FOTO: PR
Musik mit E-Gitarre und Motorsäge: Reutlinger General-Anzeiger und Trödler laden am heutigen Donnerstagabend zur Party mit der Band "Grannys Nighmare" ein.
lesen »
Fernsehen

Zerreißprobe für die Ermittler im Stuttgarter »Tatort«

Das Stuttgarter Tatort-Team mit Richy Müller (rechts) als Kriminalhauptkommissar Thorsten Lannert und Felix Klare als Kriminalhauptkommissar Sebastian Bootz.
Ein Schuss verändert alles. War es Willkür oder nicht? Bei der Wahrheitsfindung im Stuttgarter »Tatort« geht es für das Ermittler-Team nicht um einen Fall. Es geht ums Ganze.
lesen »
Kriminalität

Miss Honduras ermordet aufgefunden

María José Alvarado sollte diese Woche zur Vorentscheidung des Schönheitswettbewerbs nach London reisen. Foto: str
Die Schönheitskönigin María José Alvarado Muñoz aus Honduras ist tot. Ihre Leiche sei zusammen mit der ihrer Schwester im Westen des mittelamerikanischen Landes entdeckt worden.
lesen »