Weltspiegel
Prozesse

Vater des Amokläufers will Zivilklage einreichen

Von Oliver Schmale, dpa

Weinsberg/Winnenden (dpa) - Der Vater des Amokläufers von Winnenden will gegen das Klinikum in Weinsberg juristisch vorgehen und Zivilklage einreichen.

Umriss des Amokläufers Tim K.
Umriss des Amokläufers Tim K. FOTO: dpa
Ziel sei es, dass die Haftpflichtversicherung der Klinik einen Teil der Schadenersatzforderungen übernehmen müsse, sagte Anwalt Erik Silcher am Montag der Nachrichtenagentur dpa. Es gehe um eine Summe von 8,8 Millionen Euro.

Er gehe davon aus, dass erkennbar gewesen sei, dass Tim K. gefährlich war, sagte Silcher. Wäre die Familie darauf hingewiesen worden, hätte der Amoklauf möglicherweise verhindert werden können. In der Klinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie im Kreis Heilbronn war der Jugendliche wenige Monate vor der Bluttat untersucht worden. Dort war am Montag keiner der Verantwortlichen für eine Stellungnahme zu erreichen.

Silcher bestätigte Berichte des Südwestrundfunks und der «Heilbronner Stimme». Beim Landgericht Heilbronn seien ein Antrag auf Prozesskostenhilfe und ein Klageentwurf eingereicht worden, erklärte der Jurist. Silcher betonte aber, dass der Kläger das Geld nicht für sich wolle. Wenn er Geld zugesprochen bekomme, solle alles an die Geschädigten weitergereicht werden.

Die Schadenersatzforderungen der Hinterbliebenen und der Stadt Winnenden (Rems-Murr-Kreis) an den Vater von Tim K. belaufen sich inzwischen auf bis zu 18 Millionen Euro. Der Vater könne diese Summe nicht aufbringen, sagte Silcher weiter.

Der Mann habe auch nicht genügend Geld, um die Klage zu finanzieren. Der Anwalt schätzte die Höhe der Kosten auf 200 000 Euro. Deshalb sei auch der Antrag auf Prozesskostenhilfe eingereicht worden. Gleichzeitig habe er die Rechtsschutzversicherung des Vaters vor dem Stuttgarter Landgericht verklagt.

Tim K. hatte am 11. März 2009 in seiner früheren Realschule in Winnenden und auf der Flucht nach Wendlingen (Kreis Esslingen) 15 Menschen und sich selbst erschossen. Die Tatwaffe hatte sein Vater zuvor unverschlossen im Schlafzimmer aufbewahrt. Dafür war er in einem ersten Verfahren wegen fahrlässiger Tötung in 15 Fällen zu einem Jahr und neun Monaten auf Bewährung verurteilt worden.

Der Bundesgerichtshof in Karlsruhe kassierte den Schuldspruch aber wegen eines Verfahrensfehlers. Nun muss sich der Vater zum zweiten Mal vor Gericht verantworten. Dieser Prozess begann Mitte November.

Seite versenden
 

Das könnte Sie auch interessieren
Regionen

Wählen Sie Ihre Region

Karte mit einzelnen Regionen Tübingen Reutlingen Pfullingen Eningen Lichtenstein Über der Alb Neckar und Erms
Finanzen

Schuldenstreit mit Hedgefonds stürzt Argentinien in Staatspleite

Börse in Buenos Aires. Foto: David Fernandez/Archiv
Die zweitgrößte südamerikanische Volkswirtschaft Argentinien steuert nach 13 Jahren erneut in die Staatspleite. Die Last-Minute-Verhandlungen im Schuldenstreit zwischen dem Land und US-Hedgefonds scheiterten.
lesen »

21 Badende ertrinken bei rauer See vor Karachi

Karachi (dpa) - Bei rauer See sind mindestens 21 M... mehr»

DAX: Schlusskurse im Späthandel am 31.07.2014 um 20:31 Uhr

Frankfurt/Main (dpa) - An der Frankfurter Wertpapi... mehr»

Deutsche U-19-Fußballer gewinnen EM-Titel durch 1:0 gegen Portugal

Budapest (dpa) - 18 Tage nach dem WM-Triumph der N... mehr»

WHO verstärkt Aktionen zur Eindämmung von Ebola in Westafrika

Genf (dpa) - Die Weltgesundheitsorganisation hat e... mehr»

U 19 dank Mukhtar Europameister - 1:0 gegen Portugal

Hany Mukhtar (M.) führte die deutsche U-19-Auswahl zum EM-Titel. Foto: Tibor Illyes

Budapest (dpa) - 18 Tage nach dem WM-Triumph der N... mehr»

Ministerpräsident

Kretschmann setzt auf volle zweite Amtszeit

Der baden-württembergische Ministerpräsident Winfried Kretschmann.
Grüne und SPD wollen bis 2021 weiterregieren. Und Kretschmann selbst? Er versucht Gerüchte zu zerstreuen, er könnte sein Amt nach einer Wiederwahl 2016 vorzeitig abgeben.
lesen »
Projekt

Zeitung macht Schule 2014: Jetzt bewerben!

Wer sich die Merkel(-Raute) als Vorbild nimmt, setzt auf Netzwerke, Diplomatie und darauf, auch im größten Sturm (zumindest nach außen) Ruhe zu bewahren und zu lächeln: Das ZmS-Team Marion Schrade (links), Andreas Fink und Karin Dengel. FOTO: ZMS
Zeitung lesen, Zeitung machen, Zeitungsmacher kennenlernen – vom 10. November bis 10. Dezember 2014 können 15 Schulklassen ab der 8. Klasse die Zeitung in den Mittelpunkt ihres Unterrichts stellen. Vier Wochen lang soll in möglichst vielen Fächern der Reutlinger General-Anzeiger das Schulbuch als Informationsquelle ersetzen.
lesen » Hier geht`s zum Anmeldeformular (PDF, 281 kB)
Gesundheit

Auch Sierra Leone erklärt Ebola-Epidemie zum Notfall

Ebolavirus: Gegen Ebola gibt es weder eine Schutzimpfung noch eine Therapie. Foto: Frederick A. Murpy / Cdc Handout
Nach Liberia hat auch Sierra Leone die schwere Ebola-Epidemie in der Region zum Gesundheitsnotfall erklärt. Die Laga ist dramatisch.
lesen »
Wahlen

Türkische Präsidentschaftswahl beginnt in Deutschland

Türkische Wahlberechtigte warten vor dem Olympiastadion in Berlin auf den Einlass. Foto: Maurizio Gambarini/dpa
Es ist eine doppelte Premiere: Mehr als 1,4 Millionen türkische Staatsbürger sind in Deutschland aufgerufen, den künftigen Präsidenten der Türkei zu wählen.
lesen »