Weltspiegel
Prozesse

Vater des Amokläufers will Zivilklage einreichen

Von Oliver Schmale, dpa

Weinsberg/Winnenden (dpa) - Der Vater des Amokläufers von Winnenden will gegen das Klinikum in Weinsberg juristisch vorgehen und Zivilklage einreichen.

Umriss des Amokläufers Tim K.
Umriss des Amokläufers Tim K. FOTO: dpa
Ziel sei es, dass die Haftpflichtversicherung der Klinik einen Teil der Schadenersatzforderungen übernehmen müsse, sagte Anwalt Erik Silcher am Montag der Nachrichtenagentur dpa. Es gehe um eine Summe von 8,8 Millionen Euro.

Er gehe davon aus, dass erkennbar gewesen sei, dass Tim K. gefährlich war, sagte Silcher. Wäre die Familie darauf hingewiesen worden, hätte der Amoklauf möglicherweise verhindert werden können. In der Klinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie im Kreis Heilbronn war der Jugendliche wenige Monate vor der Bluttat untersucht worden. Dort war am Montag keiner der Verantwortlichen für eine Stellungnahme zu erreichen.

Silcher bestätigte Berichte des Südwestrundfunks und der «Heilbronner Stimme». Beim Landgericht Heilbronn seien ein Antrag auf Prozesskostenhilfe und ein Klageentwurf eingereicht worden, erklärte der Jurist. Silcher betonte aber, dass der Kläger das Geld nicht für sich wolle. Wenn er Geld zugesprochen bekomme, solle alles an die Geschädigten weitergereicht werden.

Die Schadenersatzforderungen der Hinterbliebenen und der Stadt Winnenden (Rems-Murr-Kreis) an den Vater von Tim K. belaufen sich inzwischen auf bis zu 18 Millionen Euro. Der Vater könne diese Summe nicht aufbringen, sagte Silcher weiter.

Der Mann habe auch nicht genügend Geld, um die Klage zu finanzieren. Der Anwalt schätzte die Höhe der Kosten auf 200 000 Euro. Deshalb sei auch der Antrag auf Prozesskostenhilfe eingereicht worden. Gleichzeitig habe er die Rechtsschutzversicherung des Vaters vor dem Stuttgarter Landgericht verklagt.

Tim K. hatte am 11. März 2009 in seiner früheren Realschule in Winnenden und auf der Flucht nach Wendlingen (Kreis Esslingen) 15 Menschen und sich selbst erschossen. Die Tatwaffe hatte sein Vater zuvor unverschlossen im Schlafzimmer aufbewahrt. Dafür war er in einem ersten Verfahren wegen fahrlässiger Tötung in 15 Fällen zu einem Jahr und neun Monaten auf Bewährung verurteilt worden.

Der Bundesgerichtshof in Karlsruhe kassierte den Schuldspruch aber wegen eines Verfahrensfehlers. Nun muss sich der Vater zum zweiten Mal vor Gericht verantworten. Dieser Prozess begann Mitte November.

Seite versenden
 

Das könnte Sie auch interessieren
Regionen

Wählen Sie Ihre Region

Karte mit einzelnen Regionen Tübingen Reutlingen Pfullingen Eningen Lichtenstein Über der Alb Neckar und Erms
Konflikte

Russisches Militär: Ukrainischer Kampfjet flog auf Boeing zu

Mahnwache: Malaysier entzünden Kerzen für die Passagiere und die Crew. Foto: Str
Vor dem Absturz der malaysischen Passagiermaschine in der Ostukraine ist nach russischen Angaben ein ukrainischer Kampfjet in der Nähe gewesen.
lesen »

Barlach zuversichtlich im Suhrkamp-Streit

Suhrkamp-Verlegerin Ulla Unseld-Berkewicz und Suhrkamp-Miteigentümer Hans Barlach liegen im Dauerclinch. Foto: Rainer Jensen/Andreas Arnold

Berlin (dpa) - Suhrkamp-Miteigentümer Hans Barlach... mehr»

Teilmobilmachung in der Ukraine

Ukrainische Helfer inspizieren die Trümmer. Foto: Igor Kovalenko

Kiew/Charkow/Brüssel (dpa) - Fünf Tage nach dem Ab... mehr»

MH17-Opfer auf dem Weg nach Hause

Im ukrainischen Donezk übergeben pro-russische Separatisten den Flugschreiber von Flug MH17 an eine malaysische Delegation. Foto: Robert Ghement

Kiew/Charkow/Brüssel (dpa) - Die Toten des Flugzeu... mehr»

MH17-Opfer auf dem Weg nach Hause

Die Niederlande wird die internationale Identifizierung der Opfer koordinieren. Foto: Igor Kovalenko

Kiew/Charkow/Brüssel (dpa) - Fünf Tage nach dem Ab... mehr»

Heiter bis wolkig - im Süden Schauer möglich

Zwei Nordseeurlauberinnen erholen sich am Strand von Cuxhaven-Döse. Foto: Ingo Wagner

Offenbach (dpa) - Am Mittwoch wird es teils heiter... mehr»

Computer

Höhere Prämie für Profi-Gamer als Fußball-Weltmeister

Die meisten Computerspiel-Fans in Deutschland lieben harmlose Unterhaltung, süchtig werden die wenigsten.  FOTO: DPA
5 020 999 Dollar: Das ist die Gewinnsumme, um die es im Finale des Computerspielturniers «The International» in Seattle geht - rund 3,71 Millionen Euro.
lesen »
Netz

Shakira ist hundertfache Facebook-Millionärin

Shakira hat mehr als hundert Millionen Facebook-«Likes». Foto: S. Di Nolfi
Als erster Mensch hat Shakira bei Facebook die Marke von 100 Millionen «Gefällt mir»-Freunden erreicht.
lesen »
Steuern

Steuereinnahmen sprudeln weiter

Der Boom am Arbeitsmarkt und kräftige Lohnsteigerungen lassen beim Fiskus die Kassen klingeln. Foto: Armin Weigel/Symbol
Die Staatskassen profitieren weiterhin von sprudelnden Steuereinnahmen.
lesen »
Computer

Groupon bringt verbesserte Website auch nach Deutschland

Die neue Website soll mit einer effizientere Suche die Kunden zum Stöbern in der Groupon-Datenbank anregen. Foto: Jens Büttner
Das Schnäppchen-Portal Groupon will sein Geschäft in Deutschland ankurbeln.
lesen »
Fußball

Lahm-Rücktritt: «Die Mannschaft braucht mich nicht mehr»

Philipp Lahm (l) wird nicht mehr für die DFB-Elf spielen. Foto: Andreas Gebert
Philipp Lahm hat seinen Rücktritt aus der deutschen Fußball-Nationalmannschaft damit begründet, dem Team nach zehn Jahren nicht mehr entscheidend weiterhelfen zu können.
lesen »