Weltspiegel
Prozesse

Vater des Amokläufers will Zivilklage einreichen

Von Oliver Schmale, dpa

Weinsberg/Winnenden (dpa) - Der Vater des Amokläufers von Winnenden will gegen das Klinikum in Weinsberg juristisch vorgehen und Zivilklage einreichen.

Umriss des Amokläufers Tim K.
Umriss des Amokläufers Tim K. FOTO: dpa
Ziel sei es, dass die Haftpflichtversicherung der Klinik einen Teil der Schadenersatzforderungen übernehmen müsse, sagte Anwalt Erik Silcher am Montag der Nachrichtenagentur dpa. Es gehe um eine Summe von 8,8 Millionen Euro.

Er gehe davon aus, dass erkennbar gewesen sei, dass Tim K. gefährlich war, sagte Silcher. Wäre die Familie darauf hingewiesen worden, hätte der Amoklauf möglicherweise verhindert werden können. In der Klinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie im Kreis Heilbronn war der Jugendliche wenige Monate vor der Bluttat untersucht worden. Dort war am Montag keiner der Verantwortlichen für eine Stellungnahme zu erreichen.

Silcher bestätigte Berichte des Südwestrundfunks und der «Heilbronner Stimme». Beim Landgericht Heilbronn seien ein Antrag auf Prozesskostenhilfe und ein Klageentwurf eingereicht worden, erklärte der Jurist. Silcher betonte aber, dass der Kläger das Geld nicht für sich wolle. Wenn er Geld zugesprochen bekomme, solle alles an die Geschädigten weitergereicht werden.

Die Schadenersatzforderungen der Hinterbliebenen und der Stadt Winnenden (Rems-Murr-Kreis) an den Vater von Tim K. belaufen sich inzwischen auf bis zu 18 Millionen Euro. Der Vater könne diese Summe nicht aufbringen, sagte Silcher weiter.

Der Mann habe auch nicht genügend Geld, um die Klage zu finanzieren. Der Anwalt schätzte die Höhe der Kosten auf 200 000 Euro. Deshalb sei auch der Antrag auf Prozesskostenhilfe eingereicht worden. Gleichzeitig habe er die Rechtsschutzversicherung des Vaters vor dem Stuttgarter Landgericht verklagt.

Tim K. hatte am 11. März 2009 in seiner früheren Realschule in Winnenden und auf der Flucht nach Wendlingen (Kreis Esslingen) 15 Menschen und sich selbst erschossen. Die Tatwaffe hatte sein Vater zuvor unverschlossen im Schlafzimmer aufbewahrt. Dafür war er in einem ersten Verfahren wegen fahrlässiger Tötung in 15 Fällen zu einem Jahr und neun Monaten auf Bewährung verurteilt worden.

Der Bundesgerichtshof in Karlsruhe kassierte den Schuldspruch aber wegen eines Verfahrensfehlers. Nun muss sich der Vater zum zweiten Mal vor Gericht verantworten. Dieser Prozess begann Mitte November.

Das könnte Sie auch interessieren
Regionen

Wählen Sie Ihre Region

Karte mit einzelnen Regionen Tübingen Reutlingen Pfullingen Eningen Lichtenstein Über der Alb Neckar und Erms
Die GEA-Kampagne

200 Jahre Fahrrad

Geschichten, Messe, Touren, Gewinnspiel: Der 200. Geburtstag des Fahrrads wird  gefeiert, und der GEA ist mit einer großen Kampagne dabei
Geschichten, Touren, Hintergründe: Der 200. Geburtstag des Fahrrads wird gefeiert, und der GEA ist mit einer großen Kampagne dabei.
lesen » www.gea.de/fahrrad
Medien

Stefan Aust kritisiert den RAF-«Tatort»

Stefan Aust gilt als Experte für die RAF. Foto: Klaus-Dietmar Gabbert
Der Journalist und RAF-Experte Stefan Aust hat die Darstellung der Todesnacht von Stammheim im Stuttgart-«Tatort» als RAF-Propaganda kritisiert.
lesen »
Polizeimeldung

Motorradfahrer auf der B 28 tödlich verunglückt

Das Motorrad fuhr noch etwa 500 Meter führerlos weiter und kam letztlich an der Ausfahrt Metzingen-Ost an einer Kurvenleittafel zum Endstand. FOTO: FEUERWEHR
Am Sonntag ist es auf der B 28 bei Metzingen zu einem schweren Verkehrsunfall gekommen, bei dem ein 24-jähriger Motorradfahrer tödlich verletzt wurde.
lesen »

Entwarnung in Nordkalifornien - Feuer weiter eingedämmt

Vollständig ausgebrannte Fahrzeuge in der Ortschaft Santa Rosa. Foto: Kate Karwan Burgess

San Francisco (dpa) - Eine Woche nach Ausbruch der... mehr»

USA und EU appellieren an Konfliktparteien im Nordirak

Kurdische Sicherheitskräfte und Freiwillige stehen an einer Einfallstraße südlich von Kirkuk (Irak). Foto: Emad Matti

Berlin (dpa) - Angesichts der militärischen Eskala... mehr»

Sturm «Ophelia» zieht weiter nach Schottland

Der Hyde Park in London ist in Sepiafarbenes Licht getaucht. Der Farbton ist vermutlich auf den Hurrikan «Ophelia» zurückzuführen, der tropische Luft und Staub aus der Sahara mitgeschleppt hatte. Foto: Matt Dunham

Dublin/Belfast/Edinburgh (dpa) - Nach dem wohl hef... mehr»

Gewerbe Gönningen: Blick hinter die Kulissen

Der gelb-grüne Oldtimer-Bus, Marke Saurer, Baujahr 1952, kutschierte die Besucher der Gewerbeschau durch Gönningen.

REUTLINGEN-GÖNNINGEN. Punkt 13 Uhr stand er vor de... mehr»

EPiZ Kongress: Globales Lernen immer wichtiger

EPiZ feierte 50-jähriges Bestehen (von links): Sabine Lang, Kafalo Sékongo, Claudia Duppel, Sigrid Schell-Straub, Monika Ziebell und Gunther Straub feierten mit.

REUTLINGEN. Seit 50 Jahren bietet das Entwicklungs... mehr»

Mitarbeiter gesucht!
  • Stellenanzeigen werden geladen...


Aktuelle Beilagen