Weltspiegel
Prozesse

Vater des Amokläufers will Zivilklage einreichen

Von Oliver Schmale, dpa

Weinsberg/Winnenden (dpa) - Der Vater des Amokläufers von Winnenden will gegen das Klinikum in Weinsberg juristisch vorgehen und Zivilklage einreichen.

Umriss des Amokläufers Tim K.
Umriss des Amokläufers Tim K. FOTO: dpa
Ziel sei es, dass die Haftpflichtversicherung der Klinik einen Teil der Schadenersatzforderungen übernehmen müsse, sagte Anwalt Erik Silcher am Montag der Nachrichtenagentur dpa. Es gehe um eine Summe von 8,8 Millionen Euro.

Er gehe davon aus, dass erkennbar gewesen sei, dass Tim K. gefährlich war, sagte Silcher. Wäre die Familie darauf hingewiesen worden, hätte der Amoklauf möglicherweise verhindert werden können. In der Klinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie im Kreis Heilbronn war der Jugendliche wenige Monate vor der Bluttat untersucht worden. Dort war am Montag keiner der Verantwortlichen für eine Stellungnahme zu erreichen.

Silcher bestätigte Berichte des Südwestrundfunks und der «Heilbronner Stimme». Beim Landgericht Heilbronn seien ein Antrag auf Prozesskostenhilfe und ein Klageentwurf eingereicht worden, erklärte der Jurist. Silcher betonte aber, dass der Kläger das Geld nicht für sich wolle. Wenn er Geld zugesprochen bekomme, solle alles an die Geschädigten weitergereicht werden.

Die Schadenersatzforderungen der Hinterbliebenen und der Stadt Winnenden (Rems-Murr-Kreis) an den Vater von Tim K. belaufen sich inzwischen auf bis zu 18 Millionen Euro. Der Vater könne diese Summe nicht aufbringen, sagte Silcher weiter.

Der Mann habe auch nicht genügend Geld, um die Klage zu finanzieren. Der Anwalt schätzte die Höhe der Kosten auf 200 000 Euro. Deshalb sei auch der Antrag auf Prozesskostenhilfe eingereicht worden. Gleichzeitig habe er die Rechtsschutzversicherung des Vaters vor dem Stuttgarter Landgericht verklagt.

Tim K. hatte am 11. März 2009 in seiner früheren Realschule in Winnenden und auf der Flucht nach Wendlingen (Kreis Esslingen) 15 Menschen und sich selbst erschossen. Die Tatwaffe hatte sein Vater zuvor unverschlossen im Schlafzimmer aufbewahrt. Dafür war er in einem ersten Verfahren wegen fahrlässiger Tötung in 15 Fällen zu einem Jahr und neun Monaten auf Bewährung verurteilt worden.

Der Bundesgerichtshof in Karlsruhe kassierte den Schuldspruch aber wegen eines Verfahrensfehlers. Nun muss sich der Vater zum zweiten Mal vor Gericht verantworten. Dieser Prozess begann Mitte November.

Das könnte Sie auch interessieren
Regionen

Wählen Sie Ihre Region

Karte mit einzelnen Regionen Tübingen Reutlingen Pfullingen Eningen Lichtenstein Über der Alb Neckar und Erms
Konflikte

USA und Russland uneins über Details für Syrien-Waffenruhe

Die Verbesserung der humanitären Hilfe ist ein zentrales Anliegen. Foto: Stringer
Die USA und Russland haben sich grundsätzlich auf das Ziel einer Waffenruhe im Syrien-Konflikt verständigt. Jedoch müssten noch etliche Einzelheiten geklärt werden, erklärten die Außenminister beider Länder, John Kerry und Sergej Lawrow, am späten Freitagabend nach mehr als zwölfstündigen Verhandlungen in Genf.
lesen »
Unfälle

Nachricht im Sand rettet zwei gestrandete Seeleute

Hilferuf: Ein Flugzeug der US-Marine entdeckte das in den Sand geschriebene
Mit einem Hilferuf im Sand haben zwei in Mikronesien gestrandete Seeleute auf sich aufmerksam gemacht. Die Buchstaben «SOS» wurden aus der Luft von der Mannschaft eines US-Navy-Flugzeugs gesichtet, die daraufhin die Rettungskräfte alarmierte.
lesen »
Das neue GEA E-Paper
Noch nie war Zeitunglesen so einfach! Das neue GEA E-Paper bringt Ihnen den Reutlinger General-Anzeiger übersichtlich und kompakt auf den Bildschirm. Überzeugen Sie sich selbst! Testen Sie jetzt 4 Wochen kostenlos und unverbindlich das GEA E-Paper. Hier bestellen...

NRW feiert Geburtstag unter blauem Himmel

Kinder warten beim Empfang zum NRW-Tag. Foto: Maja Hitij

Düsseldorf (dpa) - Bei sommerlichen Temperaturen h... mehr»

Giulia, Marisol und die anderen: Italien verneigt sich vor den Toten

Ein Mann trauert. FOTO: MASSIMO PERCOSSI / dpa

ASCOLI PICENO. Wieder trägt Italien die Opfer eine... mehr»

«Spiegel»: Merkel will K-Frage wohl erst 2017 beantworten

Angela Merkel (CDU) und Horst Seehofer (CSU). Foto: Sven Hoppe/Archiv

Berlin (dpa) - CDU-Chefin Angela Merkel will ihre ... mehr»

Cousin von Claudia Schiffer führt Piratenpartei

Wohin führt der Weg? Mitglieder verfolgen den Bundesparteitag der Piratenpartei in Wolfenbüttel. Foto: Peter Steffen

Wolfenbüttel (dpa) - Der Düsseldorfer Medien-Desig... mehr»

CSU steuert bei Erbschaftsteuer auf Konfrontationskurs

Der Streit um die Reform der Erbschaftsteuer wird zur Hängepartie. Foto: Jens Büttner/Illustration

Berlin (dpa) - Nächste Runde im Bund-Länder-Streit... mehr»

Baden-Württemberg

Rülke: Gesetzentwurf zum Kopftuch an Schulen muss kommen

FDP-Fraktionschef Hans-Ulrich Rülke im Gespräch mit GEA-Politikredakteur Oliver Jirosch beim Redaktionsbesuch am Burgplatz. FOTO: NIETHAMMER
Aus Sicht der FDP-Fraktion darf die Landesregierung das Gesetz, das Lehrerinnen das Tragen von Kopftüchern an Schulen in der Regel erlaubt, nicht weiter verschleppen.
lesen »
Mitarbeiter gesucht!
  • Stellenanzeigen werden geladen...