Weltspiegel
Prozesse

Vater des Amokläufers will Zivilklage einreichen

Von Oliver Schmale, dpa

Weinsberg/Winnenden (dpa) - Der Vater des Amokläufers von Winnenden will gegen das Klinikum in Weinsberg juristisch vorgehen und Zivilklage einreichen.

Umriss des Amokläufers Tim K.
Umriss des Amokläufers Tim K. FOTO: dpa
Ziel sei es, dass die Haftpflichtversicherung der Klinik einen Teil der Schadenersatzforderungen übernehmen müsse, sagte Anwalt Erik Silcher am Montag der Nachrichtenagentur dpa. Es gehe um eine Summe von 8,8 Millionen Euro.

Er gehe davon aus, dass erkennbar gewesen sei, dass Tim K. gefährlich war, sagte Silcher. Wäre die Familie darauf hingewiesen worden, hätte der Amoklauf möglicherweise verhindert werden können. In der Klinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie im Kreis Heilbronn war der Jugendliche wenige Monate vor der Bluttat untersucht worden. Dort war am Montag keiner der Verantwortlichen für eine Stellungnahme zu erreichen.

Silcher bestätigte Berichte des Südwestrundfunks und der «Heilbronner Stimme». Beim Landgericht Heilbronn seien ein Antrag auf Prozesskostenhilfe und ein Klageentwurf eingereicht worden, erklärte der Jurist. Silcher betonte aber, dass der Kläger das Geld nicht für sich wolle. Wenn er Geld zugesprochen bekomme, solle alles an die Geschädigten weitergereicht werden.

Die Schadenersatzforderungen der Hinterbliebenen und der Stadt Winnenden (Rems-Murr-Kreis) an den Vater von Tim K. belaufen sich inzwischen auf bis zu 18 Millionen Euro. Der Vater könne diese Summe nicht aufbringen, sagte Silcher weiter.

Der Mann habe auch nicht genügend Geld, um die Klage zu finanzieren. Der Anwalt schätzte die Höhe der Kosten auf 200 000 Euro. Deshalb sei auch der Antrag auf Prozesskostenhilfe eingereicht worden. Gleichzeitig habe er die Rechtsschutzversicherung des Vaters vor dem Stuttgarter Landgericht verklagt.

Tim K. hatte am 11. März 2009 in seiner früheren Realschule in Winnenden und auf der Flucht nach Wendlingen (Kreis Esslingen) 15 Menschen und sich selbst erschossen. Die Tatwaffe hatte sein Vater zuvor unverschlossen im Schlafzimmer aufbewahrt. Dafür war er in einem ersten Verfahren wegen fahrlässiger Tötung in 15 Fällen zu einem Jahr und neun Monaten auf Bewährung verurteilt worden.

Der Bundesgerichtshof in Karlsruhe kassierte den Schuldspruch aber wegen eines Verfahrensfehlers. Nun muss sich der Vater zum zweiten Mal vor Gericht verantworten. Dieser Prozess begann Mitte November.

Seite versenden
 

Das könnte Sie auch interessieren
Regionen

Wählen Sie Ihre Region

Karte mit einzelnen Regionen Tübingen Reutlingen Pfullingen Eningen Lichtenstein Über der Alb Neckar und Erms
Bundesverfassungsgericht

Staat muss für familiäre Pflege weniger zahlen

Die heimische Pflege von Angehörigen wird vom Staat nicht so honoriert wie die von Profi-Pflegern. Foto: Daniel Reinhardt/Symbol
Die heimische Pflege von Angehörigen wird vom Staat nicht so honoriert wie die von Profi-Pflegern - das ist in Ordnung, sagt das Bundesverfassungsgericht. Man helfe sich in der Familie schließlich nicht des Geldes wegen.
lesen »
Land

Ministerpräsident Kretschmann peppt Stimme mit Massagen auf

Ministerpräsident Winfried Kretschmann
Weil er Probleme mit der Stimme hat, geht Ministerpräsident Winfried Kretschmann regelmäßig zur Stimmtherapie.
lesen »

Für Abstiegskandidaten wird es «immer enger»

Stuttgarts Trainer Huub Stevens bringt es auf den Punkt: «Es wird immer enger». Foto: Rolf Vennenbernd

Berlin (dpa) - Wenn die Situation verfahren schein... mehr»

Hamilton fährt Trainingsbestzeit in Shanghai

Lewis Hamilton ist beim Freitagstraining Tagesbestzeit gefahren. Foto: Diego Azubel

Shanghai (dpa) - Lewis Hamilton hat sich im Freita... mehr»

«Stück Tennisgeschichte»: DTB-Damen kämpfen um Finale

Andrea Petkovic wird im Fed-Cup-Halbfinale das Auftakteinzel gegen Samantha Stosur bestreiten. Foto: Daniel Maurer

Brisbane (dpa) - Als Angelique Kerber und Andrea P... mehr»

Bouteflika-Anhänger feiern nach Wahl

Bouteflika-Anhänger während des Wahlkampfes. Foto: Mohamed Messara

Algier (dpa) - Bei der Präsidentenwahl in Algerien... mehr»

Automesse in Peking ist neues Mekka für Autobauer

Endabnahme eines BMW 320 LI im Fertigungswerk der BMW-Brilliance Automotive in Shenyang-Tiexi. Foto: Rainer Jensen/Archiv

Peking (dpa) - Chinas Automarkt wird in diesem Jah... mehr»

Automobil

Mercedes beschleunigt in China

Präsentation von Mercedes-Benz in Peking. Foto: Adrian Bradshaw
Daimler peilt in diesem Jahr in China ein stärkeres Wachstum als die elf Prozent des vergangenen Jahres an. In seiner Aufholjagd auf dem weltgrößten Automarkt sollen in diesem Jahr 100 Händler in 40 weiteren Städten hinzukommen.
lesen »
Land

Bonde: CDU bricht alle Brücken für Schwarz-Grün ab

Naturschutzminister Alexander Bonde (Grüne)
Nach Ansicht von Verbraucherminister Alexander Bonde (Grüne) rückt Schwarz-Grün als Koalitionsoption im Südwesten in weite Ferne.
lesen »
Internet

Landgericht stoppt vorerst Chauffeur-App in Berlin

Ein Berliner Taxiunternehmer hat gegen die Handy-App des Chauffeur-Services «Uber» geklagt. Foto: Britta Pedersen/Symbolbild
Das Berliner Landgericht hat den Chauffeur-Service «Uber» in der Hauptstadt vorerst verboten. Das Gericht erließ in einem Eilverfahren eine einstweilige Verfügung gegen das Unternehmen aus den USA.
lesen »
Fährunglück Südkorea

Bergungsarbeiten am Wrack der «Sewol» gehen weiter

Tauchern gelang es erstmals, ins Innere des Wracks vorzudringen. Foto: Kim Chul-Soo
Am Wrack des südkoreanischen Fährschiffs «Sewol» suchen die Rettungsmannschaften weiter fieberhaft nach Überlebenden unter den mehr als 250 vermissten Insassen.
lesen »
Luftverkehr

U-Boot sucht 16 Stunden lang nach MH370

Insgesamt hat Bluefin-21 bisher 90 Quadratkilometer Boden abgesucht. Foto: LSIS Bradley Darvill / Australian Defence Department
Beim dritten Versuch hat die U-Boot-Suche nach dem Wrack des verschwundenen Malaysia-Airlines-Flugzeugs erstmals richtig geklappt.
lesen »
Rockband

AC/DC bestätigen Erkrankung von Malcolm Young

AC/DC machen weiter Musik. Foto: Sara Johannessen
«Nach 40 Jahren, die er AC/DC gewidmet hat, nimmt Gitarrist und Gründungsmitglied Malcolm Young aus Krankheitsgründen eine Auszeit», schrieb die Band auf ihrer Website.
lesen »