Weltspiegel
Prozesse

Vater des Amokläufers will Zivilklage einreichen

Von Oliver Schmale, dpa

Weinsberg/Winnenden (dpa) - Der Vater des Amokläufers von Winnenden will gegen das Klinikum in Weinsberg juristisch vorgehen und Zivilklage einreichen.

Umriss des Amokläufers Tim K.
Umriss des Amokläufers Tim K. FOTO: dpa
Ziel sei es, dass die Haftpflichtversicherung der Klinik einen Teil der Schadenersatzforderungen übernehmen müsse, sagte Anwalt Erik Silcher am Montag der Nachrichtenagentur dpa. Es gehe um eine Summe von 8,8 Millionen Euro.

Er gehe davon aus, dass erkennbar gewesen sei, dass Tim K. gefährlich war, sagte Silcher. Wäre die Familie darauf hingewiesen worden, hätte der Amoklauf möglicherweise verhindert werden können. In der Klinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie im Kreis Heilbronn war der Jugendliche wenige Monate vor der Bluttat untersucht worden. Dort war am Montag keiner der Verantwortlichen für eine Stellungnahme zu erreichen.

Silcher bestätigte Berichte des Südwestrundfunks und der «Heilbronner Stimme». Beim Landgericht Heilbronn seien ein Antrag auf Prozesskostenhilfe und ein Klageentwurf eingereicht worden, erklärte der Jurist. Silcher betonte aber, dass der Kläger das Geld nicht für sich wolle. Wenn er Geld zugesprochen bekomme, solle alles an die Geschädigten weitergereicht werden.

Die Schadenersatzforderungen der Hinterbliebenen und der Stadt Winnenden (Rems-Murr-Kreis) an den Vater von Tim K. belaufen sich inzwischen auf bis zu 18 Millionen Euro. Der Vater könne diese Summe nicht aufbringen, sagte Silcher weiter.

Der Mann habe auch nicht genügend Geld, um die Klage zu finanzieren. Der Anwalt schätzte die Höhe der Kosten auf 200 000 Euro. Deshalb sei auch der Antrag auf Prozesskostenhilfe eingereicht worden. Gleichzeitig habe er die Rechtsschutzversicherung des Vaters vor dem Stuttgarter Landgericht verklagt.

Tim K. hatte am 11. März 2009 in seiner früheren Realschule in Winnenden und auf der Flucht nach Wendlingen (Kreis Esslingen) 15 Menschen und sich selbst erschossen. Die Tatwaffe hatte sein Vater zuvor unverschlossen im Schlafzimmer aufbewahrt. Dafür war er in einem ersten Verfahren wegen fahrlässiger Tötung in 15 Fällen zu einem Jahr und neun Monaten auf Bewährung verurteilt worden.

Der Bundesgerichtshof in Karlsruhe kassierte den Schuldspruch aber wegen eines Verfahrensfehlers. Nun muss sich der Vater zum zweiten Mal vor Gericht verantworten. Dieser Prozess begann Mitte November.

Seite versenden
 

Das könnte Sie auch interessieren
Regionen

Wählen Sie Ihre Region

Karte mit einzelnen Regionen Tübingen Reutlingen Pfullingen Eningen Lichtenstein Über der Alb Neckar und Erms
Innere Sicherheit

Innenminister wollen Islamisten Personalausweise entziehen

Bundesinnenminister de Maziere stellt den «Ersatzpersonalausweis» vor, der nach Entzug des normalen Ausweises ausgestellt wird. Foto: Wolfgang Kumm
Islamisten, die aus Deutschland in Kampfgebiete in Syrien oder in den Irak ausreisen wollen, soll künftig der Personalausweis entzogen werden können. Darauf haben sich die Innenminister von Bund und Ländern in Berlin verständigt.
lesen »

Poetischer Spaziergang auf altem Pflaster

REUTLINGEN. Gerührt sei er, bekennt Rafik Schami, ... mehr»

»Geniale Fachleute«

Seit einiger Zeit lese ich im Reutlinger General-A... mehr»

»Und ganz oben die hängenden Gärten«

»Jesus hatte nur 12 Jünger, ich jetzt schon 18«, h... mehr»

Lust auf Swing-Misshandlung

Projekte, Projekte: Ob im Kino, auf dem Bildschirm... mehr»

Genauso bequem von »hinten rum«

MÜNSINGEN. Die schnellste Verbindung von Münsingen... mehr»

Computer

Apple stellt neue iPads und iMac mit Super-Display vor

Apple-Chef Tim Cook stellt das neue iPad vor. Foto: Jörg Carstensen
Apple kämpft mit einer verbesserten iPad-Generation gegen die Schwäche des Tablets-Marktes an. Die neuen Geräte haben den vom iPhone bekannten Fingerabdruck-Sensor und schnellere Chips.
lesen »
Land

Ruhestand für Top-Beamten - Kretschmann hat rechtmäßig gehandelt

«Justitia», Göttin der Justiz und der Gerechtigkeit, vor einem Gerichtsgebäude. Foto: Daniel Reinhardt
Die Versetzung eines früheren Top-Beamten des baden-württembergischen Sozialministeriums in den einstweiligen Ruhestand nach dem Regierungswechsel 2011 verstößt nicht gegen das Gesetz. Der frühere Ministerialdirektor Thomas Halder (CDU) scheiterte mit seiner Klage.
lesen »
Gesundheit

Obama wegen Ebola unter Druck

US-Präsident Barack Obama empfängt Gesundheitsministerin Sylvia Burwell im Oval Office. Foto: Kevin Dietsch
Nachdem sich zwei amerikanische Krankenschwestern mit Ebola infiziert haben, geraten die US-Gesundheitsbehörden und Präsident Barack Obama unter Druck. Bei einer Kongressanhörung wurde scharfe Kritik am Krisenmanagement laut.
lesen »
Bildung

Hochschulrektoren fordern Rückkehr zu Studiengebühren

Die Rektoren der deutschen Hochschulen wollen, dass die gerade erst abgeschafften Studiengebühren wieder eingeführt werden. Foto: Foto: Jan-Philipp Strobel
Die Rektoren der deutschen Hochschulen fordern die Wiedereinführung der soeben im letzten Bundesland abgeschafften Studiengebühren.
lesen »