Weltspiegel
Prozesse

Richter schlief vor Gericht ein: Urteil aufgehoben

KASSEL/STUTTGART. Ein ehrenamtlicher Richter nickt vor Gericht ein. Das hat nun Folgen für ein Urteil.

FOTO: dpa
Wegen eines schlafenden ehrenamtlichen Richters muss ein Rechtsstreit aus Baden-Württemberg neu verhandelt werden. Der Schöffe war mehrfach eingenickt und sei damit »geistig abwesend« gewesen, entschied das Bundessozialgericht in Kassel. Die Nordhessen hoben damit ein Urteil des Landessozialgerichts in Stuttgart auf. Das wird sich nun erneut mit dem Rechtsstreit um eine Rente wegen Erwerbsunfähigkeit befassen müssen, teilte das Bundessozialgericht am Freitag mit.

Ereignet hatte sich der Vorfall im Jahr 2016. Der ehrenamtliche Richter war zu der Verhandlung in Stuttgart laut Zeugen zu spät gekommen. Dann sei er »mit auf die Brust gesunkenem Haupt sofort eingeschlafen«. Die anderen Richter bemerkten dies und stießen ihn mit dem Fuß an – das habe nur kurz geholfen. Laut Kläger schlief der Richter fast eine halbe Stunde. Der Betroffene selbst gab an, er habe der Verhandlung »wie immer« folgen können.

Das Bundessozialgericht beschäftigte sich mit der Frage, ob der Richter wirklich geschlafen habe. Schließlich könne das Schließen der Augen und das Senken des Kopfes auf die Brust auch »geistige Entspannung oder besondere Konzentration« bedeuten, heißt es in der Begründung des Bundessozialgerichts. Doch aufgrund der Zeugenaussagen stehe fest, dass der Richter »zumindest für einen Teil der mündlichen Verhandlung geistig abwesend« war und sich keine eigene Meinung bilden konnte. Die Kasseler Richter ließen daher eine Revision wegen »nicht vorschriftsmäßiger Besetzung des Berufungsgerichts« zu.

Schlafende Richter waren vor deutschen Gerichten in den vergangenen Jahren zwar ab und an Thema, Verbände sehen darin aber nur kuriose Einzelfälle: »Das Problem tritt keineswegs häufiger auf«, sagte Michael Henn, Vizepräsident des Verbands Deutscher Anwälte. Der Fall spiegele »ganz sicher nicht die Normalität in deutschen Gerichtssälen« wider, erklärte Sven Rebehn, Bundesgeschäftsführer des Deutschen Richterbundes. (dpa)

Das könnte Sie auch interessieren
Regionen

Wählen Sie Ihre Region

Karte mit einzelnen Regionen Tübingen Reutlingen Pfullingen Eningen Lichtenstein Über der Alb Neckar und Erms
Aktuelle Beilagen
Die GEA-Kampagne

200 Jahre Fahrrad

Geschichten, Messe, Touren, Gewinnspiel: Der 200. Geburtstag des Fahrrads wird  gefeiert, und der GEA ist mit einer großen Kampagne dabei
Geschichten, Touren, Hintergründe: Der 200. Geburtstag des Fahrrads wird gefeiert, und der GEA ist mit einer großen Kampagne dabei.
lesen » www.gea.de/fahrrad
Kriminalität

Was geschah auf der Nautilus?

Das U-Boot des dänischen Ingenieurs Peter Madsen. Foto: Jens Dresling
Eine schwedische Journalistin will eine Reportage über einen dänischen U-Boot-Bauer schreiben. Das U-Boot sinkt und die Frau ist verschwunden. Elf Tage später wird ihre Leiche gefunden. Zerstückelt. Was genau geschehen ist, ist bislang noch immer ein Rätsel.
lesen »
Theater

Hausarrest über Starregisseur Serebrennikow verhängt

Der russische Regisseur Kirill Serebrennikow. Foto: Bernd Weissbrod
Der prominente russische Theaterregisseur Kirill Serebrennikow (47) ist unter Betrugsverdacht festgenommen worden. Das teilte das Staatliche Ermittlungskomitee am Dienstag in Moskau mit.
lesen »

Ermittlungsverfahren nach Todesfahrt in Marseille

Marseille (dpa) - Frankreichs Justiz hat ein Ermit... mehr»

Taifun "Hato" in China

Rhein-Neckar Löwen gewinnen Handball-Supercup

Stuttgart (dpa) - Die Rhein-Neckar Löwen haben wie... mehr»

Rhein-Neckar Löwen holen wie im Vorjahr Handball-Supercup

Die Rhein-Neckar Löwen setzten sich mit 32:30 (28:28, 14:11) nach Siebenmeterwerfen gegen den THW Kiel durch. Foto: Deniz Calagan

Stuttgart (dpa) - Nach dem Supercup-Triumph im Han... mehr»

Eine Tote und ein schwer verletztes Kind bei Autounfall

Saarwellingen (dpa) - Bei einem schweren Unfall im... mehr»

Mitarbeiter gesucht!
  • Stellenanzeigen werden geladen...