Weltspiegel
Kriminalität

Mordvorwurf nach tödlichem Autorennen in Mönchengladbach

Mönchengladbach (dpa) - Der Tod eines Fußgängers bei einem illegalen Autorennen im rheinischen Mönchengladbach war aus Sicht der Ermittler ein Mord. An dem Autorennen am Wochenende waren nach neuen Erkenntnissen der Polizei nicht nur zwei, sondern insgesamt drei Fahrer beteiligt.

Laut Staatsanwaltschaft fuhr der Angeklagte «wie ein Rennfahrer». Foto: Oliver Berg
Laut Staatsanwaltschaft fuhr der Angeklagte «wie ein Rennfahrer». Foto: Oliver Berg
Drei mutmaßliche Raser seien festgenommen worden, teilte die Polizei am Montag mit. Unter den Festgenommenen ist auch der 28 Jahre alte Unfallfahrer, der unmittelbar nach dem Geschehen am frühen Samstagmorgen vernommen worden, dann aber zeitweilig wieder freigelassen worden war. Die beiden anderen Fahrer, ein 22 und ein 25 Jahre alter Mann, wurden am Sonntagabend festgenommen.

«Die Tat wird als Mord bewertet», erklärte die Polizei. Es werde geprüft, ob die drei Männer einem Haftrichter vorgeführt werden. Das ist die Voraussetzung, die Verdächtigen in Untersuchungshaft zu nehmen.

Die Ermittlungen sind laut Polizei umfangreich. Unter anderem werden Videoaufnahmen ausgewertet. «Zeugen berichten, dass die Fahrer immer wieder versuchten, sich gegenseitig zu überholen», hatte dazu ein Polizeisprecher gesagt. Auf einer vierspurigen Straße, auf der nur Tempo 40 gefahren werden darf, soll der 28-Jährige mit überhöhter Geschwindigkeit auf die Fahrbahn des Gegenverkehrs gefahren sein.

Dort wollte ein 38 Jahre alter Mann die Straße überqueren. Der Fußgänger wurde beim Zusammenprall mit dem Auto so schwer verletzt, dass er noch an der Unfallstelle starb. Am Montag waren am Schauplatz noch die Markierungen der Spurensicherung zu sehen. Ein Holzkreuz, Blumen und Kerzen erinnern dort an den Tod des Mannes.

Das Geschehen entfachte erneut die politische Debatte um eine Strafverschärfung für illegale Straßenrennen. «Das sind keine Bagatellen, das muss härter geahndet werden», sagte Bundesjustizminister Heiko Maas (SPD) der «Rheinischen Post». «Angesichts der Entwicklung auf unseren Straßen halte ich es für vernünftig, dass wir rasch gesetzlich reagieren», betonte er. Auch NRW-Justizminister Thomas Kutschaty (SPD) und Hessens Justizministerin Eva Kühne-Hörmann (CDU) äußerten sich ähnlich.

Ende März waren erstmals in Deutschland zwei Raser nach einem illegalem Rennen mit tödlichem Ausgang des Mordes schuldig gesprochen worden. Das Landgericht Berlin verhängte lebenslange Haftstrafen.

Das könnte Sie auch interessieren
Regionen

Wählen Sie Ihre Region

Karte mit einzelnen Regionen Tübingen Reutlingen Pfullingen Eningen Lichtenstein Über der Alb Neckar und Erms
Aktuelle Beilagen
Die GEA-Kampagne

200 Jahre Fahrrad

Geschichten, Messe, Touren, Gewinnspiel: Der 200. Geburtstag des Fahrrads wird  gefeiert, und der GEA ist mit einer großen Kampagne dabei
Geschichten, Touren, Hintergründe: Der 200. Geburtstag des Fahrrads wird gefeiert, und der GEA ist mit einer großen Kampagne dabei.
lesen » www.gea.de/fahrrad
Kriminalität

Was geschah auf der Nautilus?

Das U-Boot des dänischen Ingenieurs Peter Madsen. Foto: Jens Dresling
Eine schwedische Journalistin will eine Reportage über einen dänischen U-Boot-Bauer schreiben. Das U-Boot sinkt und die Frau ist verschwunden. Elf Tage später wird ihre Leiche gefunden. Zerstückelt. Was genau geschehen ist, ist bislang noch immer ein Rätsel.
lesen »
Theater

Hausarrest über Starregisseur Serebrennikow verhängt

Der russische Regisseur Kirill Serebrennikow. Foto: Bernd Weissbrod
Der prominente russische Theaterregisseur Kirill Serebrennikow (47) ist unter Betrugsverdacht festgenommen worden. Das teilte das Staatliche Ermittlungskomitee am Dienstag in Moskau mit.
lesen »

Terror in Spanien: Attentäter mit Verbindungen ins Ausland

Das zerstörte Wohnhaus in Alcanar: Hier soll die Terrorzelle ihre Taten geplant haben. Foto: Joan Revillas

Barcelona/Brüssel/Paris (dpa) - Sechs Tage nach de... mehr»

Auto-Attacke bei Paris: Terroristisches Motiv vermutet

Paris (dpa) - Nach der Auto-Attacke auf Soldaten b... mehr»

Fester Euro bremst den Dax

Ein Händler geht über das Parkett in der Börse in Frankfurt am Main und spiegelt sich dabei in einem Logo des Deutschen Aktienindexes (DAX). Foto: Fredrik von Erichsen

Frankfurt/Main (dpa) - Der feste Euro hat zur Woch... mehr»

Verdächtige vor Barcelona-Anschlag zwei Tage in Paris

Paris (dpa) - Kurz vor dem islamistischen Terroran... mehr»

Rosneft siegt mit Schadenersatzklage in Milliardenhöhe

Das Logo von Russlands größtem Ölkonzern Rosneft. Foto: Maxim Shipenkov/Illustration

Ufa (dpa) - Russlands größter Ölkonzern Rosneft ha... mehr»

Mitarbeiter gesucht!
  • Stellenanzeigen werden geladen...