Weltspiegel
Land

Mehr als 4 Millionen Tonnen Erde für S 21 abtransportiert

Stuttgart (dpa/lsw) - Halbzeit beim Tunnelaushub für das umstrittene Bahnprojekt Stuttgart 21: Seit dem Start im Juni 2014 hat die Deutsche Bahn vier Millionen Tonnen Erde am Stuttgarter Hauptbahnhof mit Hilfe von Zügen abtransportiert.

Arbeiter auf der Baustelle von Stuttgart 21.
Arbeiter auf der Baustelle von Stuttgart 21. FOTO: dpa
Wie das Unternehmen am Montag mitteilte, müssen bis zur Fertigstellung rund acht Millionen Tonnen Bodenmaterial für den Tunnelbau weichen.

Der Abtransport erfolgt vom Nordbahnhof mit dem Zug. Je nach Verfahren wird die Erde direkt abtransportiert oder zuvor zwischengelagert und am Nordbahnhof nach Bodenarten aufgeteilt. Die Stuttgarter Erde wird unter anderem für die Landesgartenschau 2018 in Lahr oder ökologische Renaturierungen in Deutschland genutzt.

Das Bahnprojekt gilt als umstritten. Gegner werfen der Bahn die immensen Kosten des Bauhabens vor und hoffen auf ein Aus des Projekts. Befürworter hingegen betonen unter anderem, dass mit «Stuttgart21» mehr Kapazität für Züge geschaffen wird.

Das könnte Sie auch interessieren
Regionen

Wählen Sie Ihre Region

Karte mit einzelnen Regionen Tübingen Reutlingen Pfullingen Eningen Lichtenstein Über der Alb Neckar und Erms
Die GEA-Kampagne

200 Jahre Fahrrad

Geschichten, Messe, Touren, Gewinnspiel: Der 200. Geburtstag des Fahrrads wird  gefeiert, und der GEA ist mit einer großen Kampagne dabei
Geschichten, Touren, Hintergründe: Der 200. Geburtstag des Fahrrads wird gefeiert, und der GEA ist mit einer großen Kampagne dabei.
lesen » www.gea.de/fahrrad
Agrar

Juristen halten nationales Glyphosat-Verbot für möglich

Greenpeace-Aktivisten protestieren Ende November vor dem Reichstag in Berlin. Foto: Mike Schmidt/Archiv
Ein nationales Verbot des umstrittenen Unkrautgifts Glyphosat ist nach Einschätzung von Bundestags-Juristen unter strengen Voraussetzungen möglich.
lesen »
Film

Salma Hayek: «Harvey Weinstein war auch mein Monster»

Harvey Weinstein hat auf den Artikel von Salma Hayek mit einem Statement reagiert. Foto: Facundo Arrizabalaga
Die mexikanische Schauspielern Salma Hayek (51) hat sich in einem Text für die «New York Times» ebenfalls als Opfer sexueller Übergriffe des Hollywood-Moguls Harvey Weinstein (65) beschrieben.
lesen »

Welthandelskonferenz endet ergebnislos

Die WTO-Konferenz ist ohne konkrete Ergebnisse zu Ende gegangen. Foto: Natacha Pisarenko

Buenos Aires (dpa) - Die Ministerkonferenz der Wel... mehr»

Salma Hayek: «Harvey Weinstein war auch mein Monster»

Harvey Weinstein hat auf den Artikel von Salma Hayek mit einem Statement reagiert. Foto: Facundo Arrizabalaga

New York (dpa) - 15 Jahre nach ihrem gemeinsamen F... mehr»

Froome nach auffälligem Befund: Habe keine Regeln gebrochen

Chris Froome ist sich keiner Schuld bewusst. Foto: Joan Llado

Berlin (dpa) - Der viermalige Tour-de-France-Siege... mehr»

Aus für Niki: 10 000 Reisende betroffen

Ein Flugzeug mit Air Berlin Lackierung und einem Sticker der Fluggesellschaft Niki auf dem Düsseldorfer Flughafen. Foto: Marcel Kusch

Berlin (dpa) - Nach dem Aus der Ferienfluglinie Ni... mehr»

Abfahrts-Hoffnungsträger Dreßen: «Noch ein Außenseiter»

Fuhr zuletzt in Beaver Creek auf das Podium: Thomas Dreßen. Foto: John Locher

St. Christina in Gröden (dpa) - In der Risikosport... mehr»

Mitarbeiter gesucht!
  • Stellenanzeigen werden geladen...


Videos
Aktuelle Beilagen