Weltspiegel
Verkehr

Massenkarambolage nahe Ulm: Drei Tote

Von Marco Krefting, dpa

Ulm (dpa) - Bei einer Massenkarambolage südlich von Ulm sind in der Silvesternacht drei Menschen ums Leben gekommen. Außerdem wurden drei Menschen schwer und zehn weitere leicht verletzt, teilte die Polizei am Dienstag mit.

Nach einer Massenkarambolage bei Ulm sperrte die Polizei die Bundesstraße in beide Richtungen. Foto: Felix Kästle
Nach einer Massenkarambolage bei Ulm sperrte die Polizei die Bundesstraße in beide Richtungen. Foto: Felix Kästle
Zwölf Autos seien gegen 1.15 Uhr auf der Bundesstraße 30 bei Ulm-Donaustetten ineinander gefahren.

«Es sieht so aus, als seien alle in dieselbe Richtung gefahren», sagte ein Polizeisprecher. Ein Geisterfahrer könne höchstwahrscheinlich ausgeschlossen werden, zumal es keine entsprechende Warnmeldung gegeben habe. «Vermutlich hat jemand gebremst, und dann gab es eine Kettenreaktion.»

Zwei 80 Jahre alte Eheleute aus Ulm und ein 20-Jähriger aus dem Kreis Biberach starben noch am Unglücksort. Das Paar saß dem Sprecher zufolge in einem anderen Auto als der 20-Jährige. Dessen Wagen soll ausgebrannt sein. Die Leichen lagen mehrere Dutzend Meter von den Wracks entfernt auf der Fahrbahn.

Der Rettungsdienst brachte die drei Schwerverletzten in eine Klinik: Eine 18-Jährige sowie ein 31-jähriger Autofahrer und dessen 29-jähriger Beifahrer stammen aus dem Kreis Biberach. 13 weitere Menschen kamen mit einem Bus der Feuerwehr in Krankenhäuser. Zehn von ihnen hatten tatsächlich leichte Verletzungen erlitten, drei erwiesen sich als unverletzt, berichtete die Polizei.

Der genaue Unfallhergang sei bislang unklar, sagte der Sprecher. Die Polizei habe einen Gutachter eingeschaltet, um das genaue Geschehen zu ermitteln. Ein Hubschrauber machte Luftaufnahmen. Offen war zunächst, welche Rolle der Nebel bei dem Crash spielte. Spekulationen gab es zudem über zu hohe Geschwindigkeiten.

Den Rettungskräften bot sich ein schreckliches Bild. Die Autos waren rechts und links der vierspurig ausgebauten Straße in die Leitplanken gerast. An einigen Wracks waren die Hecks oder Seiten aufgerissen. Autoteile lagen über mehrere hundert Meter verteilt herum. Noch in der Nacht begannen die Ermittler damit, Spuren zu suchen und zu sichern. Die Feuerwehr baute an der Unfallstelle ein Notfallzelt auf, in dem Betroffene versorgt und betreut wurden. Dabei unterstützen Notfallseelsorger die Einsatzkräfte. Die Beamten stoppten den Verkehr auf der B30 nach dem Unfall in beiden Richtungen.

Seite versenden
 

Das könnte Sie auch interessieren
Regionen

Wählen Sie Ihre Region

Karte mit einzelnen Regionen Tübingen Reutlingen Pfullingen Eningen Lichtenstein Über der Alb Neckar und Erms
Land

Fahnder setzen nach Mord an Achtjährigem Belohnung aus

Polizeifahrzeuge verlassen den Fundort des getöten achtjährigen Armani in Freiburg. Bei der Suche nach seinem Mörder hat die Staatsanwaltschaft eine Belohnung von 6000 Euro ausgesetzt. Foto: Patrick Seeger
Auf der Suche nach dem Mörder des achtjährigen Armani in Freiburg ist eine Belohnung von insgesamt 10000 Euro ausgesetzt worden.
lesen »

Bundeskabinett berät über Lkw-Maut und Energieforschung

Maut-Verkehrsschild an der Autobahn in Rostock. Foto: Bernd Wüstneck

Berlin (dpa) - Das Bundeskabinett beschäftigt sich... mehr»

Kein Ende im Gazakonflikt in Sicht

Israel bombardiert weiter den Gazastreifen. Foto: Mohammed Saber

Gaza/Tel Aviv (dpa) - Ein Ende des Blutvergießens ... mehr»

Immer wieder Wolkenbrüche: Besseres Wetter am Donnerstag

Und immer wieder Wolkenbrüche: Besseres Wetter wird es erst am Donnerstag geben. Foto: Jan Bruder

Offenbach (dpa) - Zum wiederholten Mal innerhalb w... mehr»

Pro Asyl fordert Krankenversicherungskarten für Asylsuchende

Frankfurt (dpa) - Die Flüchtlingsorganisation Pro ... mehr»

Gericht vernimmt mutmaßliches Prügelopfer Zschäpes

Die Angeklagte Beate Zschäpe im Gerichtssaal des Oberlandesgerichts in München. Foto: Peter Kneffel

München (dpa) - Der Münchner NSU-Prozess wird am M... mehr»

Gesundheit

Hautkrebs-Operationen in fünf Jahren um ein Viertel gestiegen

Ein Hautarzt untersucht die Haut einer Patientin bei einer Hautkrebs-Früherkennung. Foto: Karl-Josef Hildenbrand/Symbol
Männer waren insgesamt etwas häufiger betroffen als Frauen. Schwarzer Hautkrebs trat bei Männern vor allem am Rumpf, bei Frauen vor allem an den Beinen und der Hüfte auf.
lesen »
Projekt

Zeitung macht Schule 2014: Jetzt bewerben!

Wer sich die Merkel(-Raute) als Vorbild nimmt, setzt auf Netzwerke, Diplomatie und darauf, auch im größten Sturm (zumindest nach außen) Ruhe zu bewahren und zu lächeln: Das ZmS-Team Marion Schrade (links), Andreas Fink und Karin Dengel. FOTO: ZMS
Zeitung lesen, Zeitung machen, Zeitungsmacher kennenlernen – vom 10. November bis 10. Dezember 2014 können 15 Schulklassen ab der 8. Klasse die Zeitung in den Mittelpunkt ihres Unterrichts stellen. Vier Wochen lang soll in möglichst vielen Fächern der Reutlinger General-Anzeiger das Schulbuch als Informationsquelle ersetzen.
lesen » Hier geht`s zum Anmeldeformular (PDF, 281 kB)
Netz

Napster-Musikdienst knackt Marke von zwei Millionen zahlenden Nutzern

Zusammen mit Dachmarke Rhapsody hat Napster die Schwelle von zwei Millionen zahlenden Nutzern überschritten. Foto: Selin Verger
Der Musik-Streamingdienst Napster hat zusammen mit der Dachmarke Rhapsody die Schwelle von zwei Millionen zahlenden Nutzern überschritten.
lesen »
Affäre

Bayerns Staatskanzleichefin Haderthauer drohen Ermittlungen

Die Leiterin der bayrischen Staatskanzlei, Christine Haderthauer, steht wegen ihrer Beteiligung an einer Modellbau-Firma in der Kritik. Foto: Andreas Gebert
Bayerns Staatskanzleichefin Christine Haderthauer (CSU) droht ein Ermittlungsverfahren wegen Betrugs- und Steuerhinterziehungsvorwürfen. Das meldete die «Augsburger Allgemeine». Demnach hat die Staatsanwaltschaft München II die Aufhebung ihrer Immunität beantragt.
lesen »