Weltspiegel
Verkehr

Massenkarambolage nahe Ulm: Drei Tote

Von Marco Krefting, dpa

Ulm (dpa) - Bei einer Massenkarambolage südlich von Ulm sind in der Silvesternacht drei Menschen ums Leben gekommen. Außerdem wurden drei Menschen schwer und zehn weitere leicht verletzt, teilte die Polizei am Dienstag mit.

Nach einer Massenkarambolage bei Ulm sperrte die Polizei die Bundesstraße in beide Richtungen. Foto: Felix Kästle
Nach einer Massenkarambolage bei Ulm sperrte die Polizei die Bundesstraße in beide Richtungen. Foto: Felix Kästle
Zwölf Autos seien gegen 1.15 Uhr auf der Bundesstraße 30 bei Ulm-Donaustetten ineinander gefahren.

«Es sieht so aus, als seien alle in dieselbe Richtung gefahren», sagte ein Polizeisprecher. Ein Geisterfahrer könne höchstwahrscheinlich ausgeschlossen werden, zumal es keine entsprechende Warnmeldung gegeben habe. «Vermutlich hat jemand gebremst, und dann gab es eine Kettenreaktion.»

Zwei 80 Jahre alte Eheleute aus Ulm und ein 20-Jähriger aus dem Kreis Biberach starben noch am Unglücksort. Das Paar saß dem Sprecher zufolge in einem anderen Auto als der 20-Jährige. Dessen Wagen soll ausgebrannt sein. Die Leichen lagen mehrere Dutzend Meter von den Wracks entfernt auf der Fahrbahn.

Der Rettungsdienst brachte die drei Schwerverletzten in eine Klinik: Eine 18-Jährige sowie ein 31-jähriger Autofahrer und dessen 29-jähriger Beifahrer stammen aus dem Kreis Biberach. 13 weitere Menschen kamen mit einem Bus der Feuerwehr in Krankenhäuser. Zehn von ihnen hatten tatsächlich leichte Verletzungen erlitten, drei erwiesen sich als unverletzt, berichtete die Polizei.

Der genaue Unfallhergang sei bislang unklar, sagte der Sprecher. Die Polizei habe einen Gutachter eingeschaltet, um das genaue Geschehen zu ermitteln. Ein Hubschrauber machte Luftaufnahmen. Offen war zunächst, welche Rolle der Nebel bei dem Crash spielte. Spekulationen gab es zudem über zu hohe Geschwindigkeiten.

Den Rettungskräften bot sich ein schreckliches Bild. Die Autos waren rechts und links der vierspurig ausgebauten Straße in die Leitplanken gerast. An einigen Wracks waren die Hecks oder Seiten aufgerissen. Autoteile lagen über mehrere hundert Meter verteilt herum. Noch in der Nacht begannen die Ermittler damit, Spuren zu suchen und zu sichern. Die Feuerwehr baute an der Unfallstelle ein Notfallzelt auf, in dem Betroffene versorgt und betreut wurden. Dabei unterstützen Notfallseelsorger die Einsatzkräfte. Die Beamten stoppten den Verkehr auf der B30 nach dem Unfall in beiden Richtungen.

Das könnte Sie auch interessieren
Regionen

Wählen Sie Ihre Region

Karte mit einzelnen Regionen Tübingen Reutlingen Pfullingen Eningen Lichtenstein Über der Alb Neckar und Erms
Aktuelle Beilagen
Die GEA-Kampagne

200 Jahre Fahrrad

Geschichten, Messe, Touren, Gewinnspiel: Der 200. Geburtstag des Fahrrads wird  gefeiert, und der GEA ist mit einer großen Kampagne dabei
Geschichten, Touren, Hintergründe: Der 200. Geburtstag des Fahrrads wird gefeiert, und der GEA ist mit einer großen Kampagne dabei.
lesen » www.gea.de/fahrrad
Erster Besuch

Trump sieht seltene Chance für Nahost-Frieden

Die Weltöffentlichkeit verfolgt jeden Schritt des innenpolitisch schwer angeschlagenen US-Präsidenten. Foto: Alex Brandon
US-Präsident Donald Trump sieht für den Nahen Osten die seltene Chance, Frieden und Stabilität in der ganzen Region zu erreichen. Nach seiner Ankunft in Israel sagte Trump heute: «Wir können das nur gemeinsam schaffen. Es gibt keinen anderen Weg.»
lesen »

Maschsee, nicht Sahara

Viele Tote bei Konzert in Manchester

Polizeifahrzeuge blockieren eine Straße in der Nähe der Manchester Arena. Foto: Rui Vieira/AP/

Manchester (dpa) - Bei einer Explosion auf einem K... mehr»

Relegations-Dramen: Last-Minute-Tor und Leuchtraketen

Relegation 2011/12: Fans stürmen kurz vor Ende der Begegnung zwischen Fortuna Düsseldorf und Hertha BSC das Spielfeld der Esprit-Arena. Foto: Anke Hesse

Berlin (dpa) - Der VfL Wolfsburg will den Absturz ... mehr»

Altes Lager: Auf der Denkmal-Baustelle geht's voran

Im markanten »Eco« wird’s ein Café geben – womöglich noch diesen Sommer.

MÜNSINGEN. Anfang des 20. Jahrhunderts als Lagerha... mehr»

Der Ur-Mensch könnte aus Europa statt Afrika stammen

So könnten  »El Graeco« und seine Gefährtin ausgesehen haben. Erhalten ist nur der Unterkiefer (rechts).  Die Szenerie ist jedoch absolut realistisch, sagt Madelaine Böhme.  Antilopen, Giraffen, Pferde und Elefanten sind durch Fossilien nachgewiesen. Im Hintergrund auf dem Hügel steht heute die  Akropolis.

Tübingen (dpa) - Die Abstammungslinien von Schimpa... mehr»

Ortskernentwicklung

Kreisverkehr in Walddorf wird deutlich größer

Der Radius des Kreisverkehrs in der Walddorfer Dorfmitte wird von 16,5 auf 22 Meter erweitert. Für den notwendigen Platz ist der beliebte »Eis-Walter« (gelbes Zelt) schon sein Stück zur Seite gerückt. Der Talbrunnenweg, der in der Bildmitte schnurgerade vom Kreisverkehr in Richtung Ortsausgang verläuft, wird komplett erneuert und ausgebaut.
Der Radius des Kreisverkehrs in der Walddorfer Dorfmitte wird von 16,5 auf 22 Meter erweitert. Für den notwendigen Platz ist der beliebte »Eis-Walter« schon sein Stück zur Seite gerückt. Der Talbrunnenweg, der schnurgerade vom Kreisverkehr in Richtung Ortsausgang verläuft, wird komplett erneuert und ausgebaut.
lesen »
Mitarbeiter gesucht!
  • Stellenanzeigen werden geladen...