Weltspiegel
Verkehr

Massenkarambolage nahe Ulm: Drei Tote

Von Marco Krefting, dpa

Ulm (dpa) - Bei einer Massenkarambolage südlich von Ulm sind in der Silvesternacht drei Menschen ums Leben gekommen. Außerdem wurden drei Menschen schwer und zehn weitere leicht verletzt, teilte die Polizei am Dienstag mit.

Nach einer Massenkarambolage bei Ulm sperrte die Polizei die Bundesstraße in beide Richtungen. Foto: Felix Kästle
Nach einer Massenkarambolage bei Ulm sperrte die Polizei die Bundesstraße in beide Richtungen. Foto: Felix Kästle
Zwölf Autos seien gegen 1.15 Uhr auf der Bundesstraße 30 bei Ulm-Donaustetten ineinander gefahren.

«Es sieht so aus, als seien alle in dieselbe Richtung gefahren», sagte ein Polizeisprecher. Ein Geisterfahrer könne höchstwahrscheinlich ausgeschlossen werden, zumal es keine entsprechende Warnmeldung gegeben habe. «Vermutlich hat jemand gebremst, und dann gab es eine Kettenreaktion.»

Zwei 80 Jahre alte Eheleute aus Ulm und ein 20-Jähriger aus dem Kreis Biberach starben noch am Unglücksort. Das Paar saß dem Sprecher zufolge in einem anderen Auto als der 20-Jährige. Dessen Wagen soll ausgebrannt sein. Die Leichen lagen mehrere Dutzend Meter von den Wracks entfernt auf der Fahrbahn.

Der Rettungsdienst brachte die drei Schwerverletzten in eine Klinik: Eine 18-Jährige sowie ein 31-jähriger Autofahrer und dessen 29-jähriger Beifahrer stammen aus dem Kreis Biberach. 13 weitere Menschen kamen mit einem Bus der Feuerwehr in Krankenhäuser. Zehn von ihnen hatten tatsächlich leichte Verletzungen erlitten, drei erwiesen sich als unverletzt, berichtete die Polizei.

Der genaue Unfallhergang sei bislang unklar, sagte der Sprecher. Die Polizei habe einen Gutachter eingeschaltet, um das genaue Geschehen zu ermitteln. Ein Hubschrauber machte Luftaufnahmen. Offen war zunächst, welche Rolle der Nebel bei dem Crash spielte. Spekulationen gab es zudem über zu hohe Geschwindigkeiten.

Den Rettungskräften bot sich ein schreckliches Bild. Die Autos waren rechts und links der vierspurig ausgebauten Straße in die Leitplanken gerast. An einigen Wracks waren die Hecks oder Seiten aufgerissen. Autoteile lagen über mehrere hundert Meter verteilt herum. Noch in der Nacht begannen die Ermittler damit, Spuren zu suchen und zu sichern. Die Feuerwehr baute an der Unfallstelle ein Notfallzelt auf, in dem Betroffene versorgt und betreut wurden. Dabei unterstützen Notfallseelsorger die Einsatzkräfte. Die Beamten stoppten den Verkehr auf der B30 nach dem Unfall in beiden Richtungen.

Seite versenden
 

Das könnte Sie auch interessieren
Regionen

Wählen Sie Ihre Region

Karte mit einzelnen Regionen Tübingen Reutlingen Pfullingen Eningen Lichtenstein Über der Alb Neckar und Erms
Land

Auf Fachhochschule folgt oft schnell ein Job

Neun von zehn Absolventen der sogenannten Hochschulen für angewandte Wissenschaften (HAW) im Südwesten finden im Schnitt nach nur zwei Monaten einen Job.
lesen »

Verstärkung aus dem Nordirak erreicht belagerte Stadt Kobane

Kobane (dpa) - Die seit Tagen erwartete Verstärkun... mehr»

Hamilton Schnellster im Training - Vettel Letzter

Lewis Hamilton gibt in Austin gleich ordentlich Gas. Foto: Srdjan Suki

Austin (dpa) - WM-Spitzenreiter Lewis Hamilton hat... mehr»

Rekorde an Wall Street dank neuer Geldflut aus Japan

New York (dpa) - Die japanische Notenbank hat den ... mehr»

Ergebnisse und Tabelle 3. Liga - 16. Spieltag

Privates Raumflugzeug «SpaceShipTwo» abgestürzt

Raumflugzeug «SpaceShipTwo» bei einem Testflug in Kalifornien. Foto: Mark Greenberg

Los Angeles (dpa) - Das «SpaceShipTwo» sollte Träu... mehr»

Terror

Bericht: 15000 Ausländer kämpfen für den IS

Dschihadistinnen auf dem Screenshot eines IS-Propagandavideos. Foto: Syriadeeply.org
Die Vereinten Nationen warnen einem Bericht zufolge vor einem nie dagewesenen Zustrom ausländischer Kämpfer zur Terrormiliz Islamischer Staat (IS) und ähnlichen Gruppen.
lesen »
Europa

Ukraine und Russland legen Gasstreit bei

Gasregler an einer Meßstation im russischen Sudscha unweit der Grenze zur Ukraine. Foto: Maxim Shipenkov
Die Gasversorgung Europas im kommenden Winter ist ein gutes Stück sicherer: Die Ukraine und ihr Lieferant Russland haben sich nach monatelangem Gezerre auf die Versorgung bis zum März geeinigt.
lesen »
Verkehrssicherheit

Kein Schlingern mehr: ESP im Auto wird Pflicht

Dank ESP lassen sich viele Unfälle verhindern.
Das Elch-Test-Debakel der Mercedes-A-Klasse dürfte vielen noch in guter Erinnerung sein. Schon damals rüstete Daimler sein Modell mit dem elektronischen Stabilitätsprogramm ESP nach. Nun wird die Technologie EU-weit Pflicht.
lesen »
Verkehr

Datenschutz-Bedenken bei Pkw-Maut

Nach den Plänen von Verkehrsminister Dobrindt soll es eine elektronische Nummernschild-Erkennung geben. Foto: Oliver Berg
Wegen der geplanten Kontrollen über eine elektronische Erkennung von Nummernschildern stößt die Pkw-Maut jetzt auch auf Datenschutz-Bedenken. «Es geht um sensible Daten von 40 Millionen deutschen Autofahrern», sagte SPD-Fraktionsvize Sören Bartol.
lesen »