Weltspiegel
Verkehr

Massenkarambolage nahe Ulm: Drei Tote

Von Marco Krefting, dpa

Ulm (dpa) - Bei einer Massenkarambolage südlich von Ulm sind in der Silvesternacht drei Menschen ums Leben gekommen. Außerdem wurden drei Menschen schwer und zehn weitere leicht verletzt, teilte die Polizei am Dienstag mit.

Nach einer Massenkarambolage bei Ulm sperrte die Polizei die Bundesstraße in beide Richtungen. Foto: Felix Kästle
Nach einer Massenkarambolage bei Ulm sperrte die Polizei die Bundesstraße in beide Richtungen. Foto: Felix Kästle
Zwölf Autos seien gegen 1.15 Uhr auf der Bundesstraße 30 bei Ulm-Donaustetten ineinander gefahren.

«Es sieht so aus, als seien alle in dieselbe Richtung gefahren», sagte ein Polizeisprecher. Ein Geisterfahrer könne höchstwahrscheinlich ausgeschlossen werden, zumal es keine entsprechende Warnmeldung gegeben habe. «Vermutlich hat jemand gebremst, und dann gab es eine Kettenreaktion.»

Zwei 80 Jahre alte Eheleute aus Ulm und ein 20-Jähriger aus dem Kreis Biberach starben noch am Unglücksort. Das Paar saß dem Sprecher zufolge in einem anderen Auto als der 20-Jährige. Dessen Wagen soll ausgebrannt sein. Die Leichen lagen mehrere Dutzend Meter von den Wracks entfernt auf der Fahrbahn.

Der Rettungsdienst brachte die drei Schwerverletzten in eine Klinik: Eine 18-Jährige sowie ein 31-jähriger Autofahrer und dessen 29-jähriger Beifahrer stammen aus dem Kreis Biberach. 13 weitere Menschen kamen mit einem Bus der Feuerwehr in Krankenhäuser. Zehn von ihnen hatten tatsächlich leichte Verletzungen erlitten, drei erwiesen sich als unverletzt, berichtete die Polizei.

Der genaue Unfallhergang sei bislang unklar, sagte der Sprecher. Die Polizei habe einen Gutachter eingeschaltet, um das genaue Geschehen zu ermitteln. Ein Hubschrauber machte Luftaufnahmen. Offen war zunächst, welche Rolle der Nebel bei dem Crash spielte. Spekulationen gab es zudem über zu hohe Geschwindigkeiten.

Den Rettungskräften bot sich ein schreckliches Bild. Die Autos waren rechts und links der vierspurig ausgebauten Straße in die Leitplanken gerast. An einigen Wracks waren die Hecks oder Seiten aufgerissen. Autoteile lagen über mehrere hundert Meter verteilt herum. Noch in der Nacht begannen die Ermittler damit, Spuren zu suchen und zu sichern. Die Feuerwehr baute an der Unfallstelle ein Notfallzelt auf, in dem Betroffene versorgt und betreut wurden. Dabei unterstützen Notfallseelsorger die Einsatzkräfte. Die Beamten stoppten den Verkehr auf der B30 nach dem Unfall in beiden Richtungen.

Das könnte Sie auch interessieren
Regionen

Wählen Sie Ihre Region

Karte mit einzelnen Regionen Tübingen Reutlingen Pfullingen Eningen Lichtenstein Über der Alb Neckar und Erms
Die GEA-Kampagne

200 Jahre Fahrrad

Geschichten, Messe, Touren, Gewinnspiel: Der 200. Geburtstag des Fahrrads wird  gefeiert, und der GEA ist mit einer großen Kampagne dabei
Geschichten, Touren, Hintergründe: Der 200. Geburtstag des Fahrrads wird gefeiert, und der GEA ist mit einer großen Kampagne dabei.
lesen » www.gea.de/fahrrad
Raumfahrt

Trump will Fundament für Mars-Mission legen

ARCHIV. US-Präsident Donald Trump. Foto: Evan Vucci/AP
Die USA wollen die bemannte Raumfahrt zum Mond wieder aufnehmen und diese als Basis für Missionen zum Mars nutzen.
lesen »
USA

Donald Trump, Roy Moore und der Machtkampf in der Grand Old Party

Der US-Senatskandidat Roy Moore spricht auf einer Kundgebung in Midland City, Alabama, (USA). Foto: Brynn Anderson/AP/dpa +++(c) dpa
Bei der Senatswahl in Alabama steht für die US-Republikaner viel auf dem Spiel. Ihr Kandidat Roy Moore ist auch in den eigenen Reihen höchst umstritten. Aber Präsident Trump unterstützt ihn - und stellt die Parteiführung damit vor ein Dilemma.
lesen »

DAX: Kurse im XETRA-Handel am 12.12.2017 um 13:05 Uhr

Der Deutsche Aktienindex (DAX) zeigt die Wertentwicklung der größten deutschen Unternehmen. Foto: Frank Rumpenhorst/Illustration

Frankfurt/Main (dpa) - An der Frankfurter Wertpapi... mehr»

Ryanair-Piloten wollen streiken - Airline lehnt Gespräche ab

Ein Flugzeug von Ryanair in Dublin: Termine für die angekündigten Streiks gibt es noch nicht. Foto: Niall Carson/PA Wire/dpa

Frankfurt/Main (dpa) - Beim irischen Billigflieger... mehr»

«KoKo» statt «GroKo»? SPD-Idee stößt auf Unions-Widerstand

SPD-Chef Martin Schulz (l-r) im Gespräch mit Fraktionschefin Andrea Nahles und Parteivize Olaf Scholz. Foto: Michael Kappeler

Berlin (dpa) - Die SPD bringt wegen des Widerstand... mehr»

Ausfälle und Pannen: Fiasko beim Fahrplanwechsel der Bahn

Ein ICE befährt bei Erfurt die neue Schnellfahrstrecke Berlin-München. Foto: martin Schutt

Berlin (dpa) - Die Bahn hat nach dem Fahrplanwechs... mehr»

Zum Mond und zum Mars - wie realistisch sind Trumps Träume?

US-Präsident Donald Trump (M) hält im Roosevelt Room des Weißen Hauses in Washington (USA) am 45. Jahrestag der bis dato letzten bemannten Mission zum Mond eine zuvor von ihm unterzeichnete Direktive, mit der die US-Weltraumbehörde Nasa angewiesen wird, Astronauten wieder zum Mond und schließlich zum Mars zu schicken. Die USA wollen die bemannte Raumfahrt zum Mond wieder aufnehmen und diese als Basis für Missionen zum Mars nutzen. Foto: Evan Vucci/AP/dpa

BERLIN. Zuerst zum Mond, dann zum Mars. US-Präside... mehr»

Mitarbeiter gesucht!
  • Stellenanzeigen werden geladen...


Videos
Aktuelle Beilagen