Weltspiegel
Verkehr

Massenkarambolage nahe Ulm: Drei Tote

Von Marco Krefting, dpa

Ulm (dpa) - Bei einer Massenkarambolage südlich von Ulm sind in der Silvesternacht drei Menschen ums Leben gekommen. Außerdem wurden drei Menschen schwer und zehn weitere leicht verletzt, teilte die Polizei am Dienstag mit.

Nach einer Massenkarambolage bei Ulm sperrte die Polizei die Bundesstraße in beide Richtungen. Foto: Felix Kästle
Nach einer Massenkarambolage bei Ulm sperrte die Polizei die Bundesstraße in beide Richtungen. Foto: Felix Kästle
Zwölf Autos seien gegen 1.15 Uhr auf der Bundesstraße 30 bei Ulm-Donaustetten ineinander gefahren.

«Es sieht so aus, als seien alle in dieselbe Richtung gefahren», sagte ein Polizeisprecher. Ein Geisterfahrer könne höchstwahrscheinlich ausgeschlossen werden, zumal es keine entsprechende Warnmeldung gegeben habe. «Vermutlich hat jemand gebremst, und dann gab es eine Kettenreaktion.»

Zwei 80 Jahre alte Eheleute aus Ulm und ein 20-Jähriger aus dem Kreis Biberach starben noch am Unglücksort. Das Paar saß dem Sprecher zufolge in einem anderen Auto als der 20-Jährige. Dessen Wagen soll ausgebrannt sein. Die Leichen lagen mehrere Dutzend Meter von den Wracks entfernt auf der Fahrbahn.

Der Rettungsdienst brachte die drei Schwerverletzten in eine Klinik: Eine 18-Jährige sowie ein 31-jähriger Autofahrer und dessen 29-jähriger Beifahrer stammen aus dem Kreis Biberach. 13 weitere Menschen kamen mit einem Bus der Feuerwehr in Krankenhäuser. Zehn von ihnen hatten tatsächlich leichte Verletzungen erlitten, drei erwiesen sich als unverletzt, berichtete die Polizei.

Der genaue Unfallhergang sei bislang unklar, sagte der Sprecher. Die Polizei habe einen Gutachter eingeschaltet, um das genaue Geschehen zu ermitteln. Ein Hubschrauber machte Luftaufnahmen. Offen war zunächst, welche Rolle der Nebel bei dem Crash spielte. Spekulationen gab es zudem über zu hohe Geschwindigkeiten.

Den Rettungskräften bot sich ein schreckliches Bild. Die Autos waren rechts und links der vierspurig ausgebauten Straße in die Leitplanken gerast. An einigen Wracks waren die Hecks oder Seiten aufgerissen. Autoteile lagen über mehrere hundert Meter verteilt herum. Noch in der Nacht begannen die Ermittler damit, Spuren zu suchen und zu sichern. Die Feuerwehr baute an der Unfallstelle ein Notfallzelt auf, in dem Betroffene versorgt und betreut wurden. Dabei unterstützen Notfallseelsorger die Einsatzkräfte. Die Beamten stoppten den Verkehr auf der B30 nach dem Unfall in beiden Richtungen.

Das könnte Sie auch interessieren
Regionen

Wählen Sie Ihre Region

Karte mit einzelnen Regionen Tübingen Reutlingen Pfullingen Eningen Lichtenstein Über der Alb Neckar und Erms
Migration

Viele EU-Staaten lehnen Brüssels Flüchtlingsquote ab

Auf dem Mittelmeer nimmt ein Schiff der italienischen Marine afrikanische Flüchtlinge auf. Foto: Alessandro Di Meo/Archiv
Die Pläne der EU-Kommission für eine fairere Verteilung von Flüchtlingen auf alle Mitgliedsländer stoßen auf erheblichen Widerstand. Insgesamt 40 000 Hilfesuchende in Italien und Griechenland sollen von anderen EU-Staaten aufgenommen werden.
lesen »
Tarife

Kita-Streik: Erzieher demonstrieren in Frankfurt und Hamburg

Kundgebung zum Kita-Streik in München: Beschäftigte kommunaler Kitas befinden sich seit drei Wochen im Streik. Foto: Andreas Gebert/dpa
Nach mehr als zwei Wochen Kita-Streik planen die Gewerkschaften gleich in zwei Städten große Demonstrationen. In Frankfurt/Main sollen rund 15 000 Erzieher und Sozialarbeiter auf die Straße gehen, in Hamburg etwa 10 000 Streikende.
lesen »

Schäuble: G7 setzt geschlossen auf Schuldenabbau

Finanzminister Schäuble und Bundesbankpräsident Weidmann geben zum Abschluss des Treffens der G7-Finanzminister und -Notenbankchefs eine Pressekonferenz. Foto: Jan Woitas

Dresden (dpa) - Die sieben führenden westlichen In... mehr»

Polizei bestätigt: Bombendrohung gegen FIFA-Kongress

Beim FIFA-Kongress hat es eine Bombendrohung gegeben. Foto: Patrick Seeger

Zürich (dpa) - Gegen den FIFA-Kongress in Zürich i... mehr»

Der Frühling 2015 war viel zu trocken

Seltener Anblick in diesem Frühjahr: In München steht ein Biergarten unter Wasser. Foto: Sven Hoppe/Archiv

Offenbach (dpa) - Der Frühling in Deutschland ist ... mehr»

Trotz Bombendrohung: FIFA setzt Kongress in Zürich fort

Zürich (dpa) - Nach einer Bombendrohung ist der Ko... mehr»

Umfrage: Zwei Drittel der Deutschen für Homosexuellen-Ehe

Nach dem Votum der Iren für die eheliche Gleichstellung von homosexuellen Paaren hat auch in Deutschland die Debatte um die Öffnung der Ehe an Fahrt aufgenommen. Foto: Daniel Bockwoldt

Berlin (dpa) - Etwa zwei Drittel der Menschen in D... mehr»

Medien

Vanessa ist «Germany's next Topmodel» 2015

Sie ist die Schönste: Vanessa Fuchs hat sich im Finale der «Topmodel»-Show durchgesetzt. Foto: Uwe Anspach/Archiv
Vanessa aus der Nähe von Köln ist «Germany's next Topmodel». Die 19-Jährige setzte sich im Finale gegen ihre Konkurrentinnen Anuthida und Ajsa durch. «Ich bin so glücklich», sagte die Siegerin. Sie könne es noch gar nicht begreifen.
lesen »
G7

Geldgeber: Noch weit von Lösung für Griechenland entfernt

Athen steht unter Druck: Griechenland muss bis zum 5. Juni beim IWF eine Schuldentranche von etwa 300 Millionen Euro begleichen. Foto: Jan Woitas
Offiziell steht die Griechenland-Krise beim G7-Treffen nicht auf der Tagesordnung, doch das Thema ist in Dresden allgegenwärtig. Athen schürt Erwartungen auf eine rasche Einigung - die Partner bremsen.
lesen »
Gesellschaft

Kinder haben immer seltener Spielplätze vor der Haustür

Kinderspielplatz im Schweriner Neubaugebiet Zippendorf. Foto: Jens Büttner/Archiv
In der Nähe ihres Wohnorts finden Kinder in Deutschland immer seltener einen geeigneten Platz zum Spielen. «Es wird immer weniger in solche Spielräume investiert», sagte der Bundesgeschäftsführer des Deutschen Kinderhilfswerkes (DKHW), Holger Hofmann, anlässlich des Weltspieltags.
lesen »