Weltspiegel
Verkehr

Massenkarambolage nahe Ulm: Drei Tote

Von Marco Krefting, dpa

Ulm (dpa) - Bei einer Massenkarambolage südlich von Ulm sind in der Silvesternacht drei Menschen ums Leben gekommen. Außerdem wurden drei Menschen schwer und zehn weitere leicht verletzt, teilte die Polizei am Dienstag mit.

Nach einer Massenkarambolage bei Ulm sperrte die Polizei die Bundesstraße in beide Richtungen. Foto: Felix Kästle
Nach einer Massenkarambolage bei Ulm sperrte die Polizei die Bundesstraße in beide Richtungen. Foto: Felix Kästle
Zwölf Autos seien gegen 1.15 Uhr auf der Bundesstraße 30 bei Ulm-Donaustetten ineinander gefahren.

«Es sieht so aus, als seien alle in dieselbe Richtung gefahren», sagte ein Polizeisprecher. Ein Geisterfahrer könne höchstwahrscheinlich ausgeschlossen werden, zumal es keine entsprechende Warnmeldung gegeben habe. «Vermutlich hat jemand gebremst, und dann gab es eine Kettenreaktion.»

Zwei 80 Jahre alte Eheleute aus Ulm und ein 20-Jähriger aus dem Kreis Biberach starben noch am Unglücksort. Das Paar saß dem Sprecher zufolge in einem anderen Auto als der 20-Jährige. Dessen Wagen soll ausgebrannt sein. Die Leichen lagen mehrere Dutzend Meter von den Wracks entfernt auf der Fahrbahn.

Der Rettungsdienst brachte die drei Schwerverletzten in eine Klinik: Eine 18-Jährige sowie ein 31-jähriger Autofahrer und dessen 29-jähriger Beifahrer stammen aus dem Kreis Biberach. 13 weitere Menschen kamen mit einem Bus der Feuerwehr in Krankenhäuser. Zehn von ihnen hatten tatsächlich leichte Verletzungen erlitten, drei erwiesen sich als unverletzt, berichtete die Polizei.

Der genaue Unfallhergang sei bislang unklar, sagte der Sprecher. Die Polizei habe einen Gutachter eingeschaltet, um das genaue Geschehen zu ermitteln. Ein Hubschrauber machte Luftaufnahmen. Offen war zunächst, welche Rolle der Nebel bei dem Crash spielte. Spekulationen gab es zudem über zu hohe Geschwindigkeiten.

Den Rettungskräften bot sich ein schreckliches Bild. Die Autos waren rechts und links der vierspurig ausgebauten Straße in die Leitplanken gerast. An einigen Wracks waren die Hecks oder Seiten aufgerissen. Autoteile lagen über mehrere hundert Meter verteilt herum. Noch in der Nacht begannen die Ermittler damit, Spuren zu suchen und zu sichern. Die Feuerwehr baute an der Unfallstelle ein Notfallzelt auf, in dem Betroffene versorgt und betreut wurden. Dabei unterstützen Notfallseelsorger die Einsatzkräfte. Die Beamten stoppten den Verkehr auf der B30 nach dem Unfall in beiden Richtungen.

Das könnte Sie auch interessieren
Regionen

Wählen Sie Ihre Region

Karte mit einzelnen Regionen Tübingen Reutlingen Pfullingen Eningen Lichtenstein Über der Alb Neckar und Erms
Aktuelle Beilagen
Unfälle

Eine Tote bei Massenkarambolage im Norden

Mindestens 26 Autos fuhren ineinander. Foto: Bodo Marks
Hagel und Blitzeis: Bei einer Massenkarambolage von etwa 30 Fahrzeugen auf der Autobahn 1 zwischen Hamburg und Lübeck ist eine Frau ums Leben gekommen.
lesen »
Parteien

Linke will Reichen den Kampf ansagen

Fraktionschefin Sahra Wagenknecht. Die Linke möchte «die Superreichen entmachten und Reichtum umverteilen». Foto: Maurizio Gambarini
Die Linke will im Bundestagswahlkampf auf Umverteilung und Steuererhöhungen für Reiche setzen. Das sieht der Entwurf der Parteiführung für das Wahlprogramm der Linken vor, der an diesem Samstag in Berlin vorgestellt wird.
lesen »

Sondersitzung der Geheimdienst-Kontrolleure zum Fall Amri

Berlin (dpa) - Die Geheimdienst-Kontrolleure des B... mehr»

US-Vizepräsident Biden in der Ukraine

Biden während einer Rede vor dem Parlament in Kiew im Jahr 2015. Foto: Sergey Dolzhenko

Kiew (dpa) - Wenige Tage vor Amtsantritt des neuen... mehr»

Türkischer Fracht-Jumbo in Zentralasien abgestürzt

Bischkek (dpa) - Beim Absturz einer türkischen Fra... mehr»

Verbraucherschützer begrüßt Tierschutzlabel

Berlin (dpa) - Verbraucherschützer haben das von B... mehr»

CSU-Fraktion geht in Klausur

München (dpa) - Die Winterklausuren in Bayern gehe... mehr»

Kriminalität

Einbrecher erbeuten Schmuck und Uhren im KaDeWe

Absperrband vor dem geschlossenen Seiteneingang des Kaufhaus des Westens in Berlin. Foto: Gregor Fischer
Gut zwei Jahre nach dem spektakulären Schmuckraub im Berliner Kaufhaus des Westens sind Unbekannte dort eingebrochen - wieder an einem Samstag, aber diesmal vor Ladenöffnung.
lesen »
Mitarbeiter gesucht!
  • Stellenanzeigen werden geladen...