Weltspiegel
Verkehr

Massenkarambolage nahe Ulm: Drei Tote

Von Marco Krefting, dpa

Ulm (dpa) - Bei einer Massenkarambolage südlich von Ulm sind in der Silvesternacht drei Menschen ums Leben gekommen. Außerdem wurden drei Menschen schwer und zehn weitere leicht verletzt, teilte die Polizei am Dienstag mit.

Nach einer Massenkarambolage bei Ulm sperrte die Polizei die Bundesstraße in beide Richtungen. Foto: Felix Kästle
Nach einer Massenkarambolage bei Ulm sperrte die Polizei die Bundesstraße in beide Richtungen. Foto: Felix Kästle
Zwölf Autos seien gegen 1.15 Uhr auf der Bundesstraße 30 bei Ulm-Donaustetten ineinander gefahren.

«Es sieht so aus, als seien alle in dieselbe Richtung gefahren», sagte ein Polizeisprecher. Ein Geisterfahrer könne höchstwahrscheinlich ausgeschlossen werden, zumal es keine entsprechende Warnmeldung gegeben habe. «Vermutlich hat jemand gebremst, und dann gab es eine Kettenreaktion.»

Zwei 80 Jahre alte Eheleute aus Ulm und ein 20-Jähriger aus dem Kreis Biberach starben noch am Unglücksort. Das Paar saß dem Sprecher zufolge in einem anderen Auto als der 20-Jährige. Dessen Wagen soll ausgebrannt sein. Die Leichen lagen mehrere Dutzend Meter von den Wracks entfernt auf der Fahrbahn.

Der Rettungsdienst brachte die drei Schwerverletzten in eine Klinik: Eine 18-Jährige sowie ein 31-jähriger Autofahrer und dessen 29-jähriger Beifahrer stammen aus dem Kreis Biberach. 13 weitere Menschen kamen mit einem Bus der Feuerwehr in Krankenhäuser. Zehn von ihnen hatten tatsächlich leichte Verletzungen erlitten, drei erwiesen sich als unverletzt, berichtete die Polizei.

Der genaue Unfallhergang sei bislang unklar, sagte der Sprecher. Die Polizei habe einen Gutachter eingeschaltet, um das genaue Geschehen zu ermitteln. Ein Hubschrauber machte Luftaufnahmen. Offen war zunächst, welche Rolle der Nebel bei dem Crash spielte. Spekulationen gab es zudem über zu hohe Geschwindigkeiten.

Den Rettungskräften bot sich ein schreckliches Bild. Die Autos waren rechts und links der vierspurig ausgebauten Straße in die Leitplanken gerast. An einigen Wracks waren die Hecks oder Seiten aufgerissen. Autoteile lagen über mehrere hundert Meter verteilt herum. Noch in der Nacht begannen die Ermittler damit, Spuren zu suchen und zu sichern. Die Feuerwehr baute an der Unfallstelle ein Notfallzelt auf, in dem Betroffene versorgt und betreut wurden. Dabei unterstützen Notfallseelsorger die Einsatzkräfte. Die Beamten stoppten den Verkehr auf der B30 nach dem Unfall in beiden Richtungen.

Das könnte Sie auch interessieren
Regionen

Wählen Sie Ihre Region

Karte mit einzelnen Regionen Tübingen Reutlingen Pfullingen Eningen Lichtenstein Über der Alb Neckar und Erms
Soziales

Hartz-IV-Bezieher erhalten mehr Geld

Andrea Nahles wird als «perfide» kritisiert. Foto: Wolfgang Kumm
Millionen Hartz-IV-Bezieher sollen vom kommenden Jahr an etwas mehr Geld bekommen. Nach einem Beschluss des Bundeskabinetts soll der monatliche Regelsatz für Alleinstehende von derzeit 404 Euro auf 409 Euro im Monat steigen - fünf Euro mehr.
lesen »
Verkehr

Autofahrer saßen im Sommer rechnerisch 5,4 Jahre im Stau

Am schlimmsten war es freitags. Foto: Franziska Kraufmann
Autofahrer haben in diesem Sommer auf dem Weg in die Ferien noch mehr Geduld gebraucht als im Vorjahr. Umgerechnet 5,4 Jahre saßen Urlauber auf deutschen Straßen fest, wie der ADAC mitteilte.
lesen »
Das neue GEA E-Paper
Noch nie war Zeitunglesen so einfach! Das neue GEA E-Paper bringt Ihnen den Reutlinger General-Anzeiger übersichtlich und kompakt auf den Bildschirm. Überzeugen Sie sich selbst! Testen Sie jetzt 4 Wochen kostenlos und unverbindlich das GEA E-Paper. Hier bestellen...

Gabriel: Russland dringt auf US-Schutz von Hilfskonvois

Moskau (dpa) - Nach dem Beschuss eines UN-Hilfskon... mehr»

Seehofer sehr zufrieden mit Kompromiss bei Erbschaftssteuer

Berlin (dpa) - Bayerns Ministerpräsident Horst See... mehr»

Zeitung: 2015 starben zehn Menschen durch Polizeischüsse

Berlin (dpa) - Polizisten haben im vergangenen Jah... mehr»

Islamisten feuern Senfgasgranate auf Stützpunkt im Irak

Washington (dpa) - Die Terrormiliz Islamischer Sta... mehr»

Amnesty: EU-Staaten tun viel zu wenig für Flüchtlinge

London (dpa) - Die EU-Staaten haben nach Meinung v... mehr»

Land

«Um Gottes willen, halt an»: Prozess gegen Lokführer nach Zugunfall

Beim Zusammenstoß zwischen einem Eurocity-Zug und einem Güterzug waren zwei mit rund 110 Passagieren besetzte Waggons umgekippt. Foto: Uli Deck/dpa
Vor zwei Jahren kommt es in Mannheim zu einem schweren Zugunglück mit zahlreichen Verletzten. Schuld sein soll der Lokführer eines Güterzugs. Jetzt steht er vor Gericht - und schweigt.
lesen »
Mitarbeiter gesucht!
  • Stellenanzeigen werden geladen...