Weltspiegel
Unglück

Mann stirbt nach Unfall mit Modellflugzeug in Stuttgart

STUTTGART. Ein außer Kontrolle geratener Modellsegler hat einen 53 Jahre alten Mann in Stuttgart das Leben gekostet. Der Flieger hatte den Mann am Sonntag mit voller Wucht am Kopf getroffen, der 53-Jährige erlag im Krankenhaus seinen Verletzungen. Die Polizei ermittelt nun wegen fahrlässiger Tötung, wie ein Sprecher am Montag sagte.

FOTO: dpa
Die Ermittler gehen derzeit davon aus, dass eine starke Windböe dafür gesorgt hatte, dass ein 45 Jahre alter Mann das Modellflugzeug nicht mehr steuern konnte.

Der Modellsegler hatte nach Angaben der Polizei eine Spannweite von etwa zweieinhalb Metern. Er soll etwa zwei Kilogramm schwer sein. Der Unfall ereignete sich auf einem bei Modellfliegern beliebten Schuttberg, dem »Grünen Heiner«. Dort hatten sich am Sonntagmittag mehrere Menschen versammelt, um ihre Modelle fliegen zu lassen.

Die Ermittlungen richten sich nach Angaben der Polizei erst einmal gegen den 45-Jährigen, der den Flieger gesteuert hatte. Dabei soll geklärt werden, ob den Mann eine Schuld an dem Todesfall trifft. Bei einem tödlichen Unfall würden standardmäßig Ermittlungen wegen fahrlässiger Tötung eingeleitet, erläuterte der Sprecher. (dpa)

Das könnte Sie auch interessieren
Regionen

Wählen Sie Ihre Region

Karte mit einzelnen Regionen Tübingen Reutlingen Pfullingen Eningen Lichtenstein Über der Alb Neckar und Erms
Aktuelle Beilagen
Reutlinger Ausstellung

»Rita Viehoff – Mare nostrum«: Gesichter für die vielen Namenlosen

Rita Viehoff: Triptychon mit den Darstellungen einer Flüchtlingsfamilie, zu sehen in der Produzentengalerie Pupille. FOTO: BÖHM
Rita Viehoff ist eine Frau, die hinsieht. Ihre künstlerische Auseinandersetzung mit dem Schicksal der vielen namenlosen Flüchtlinge, die im Mittelmeer ertrunken sind, bestimmt die Gastausstellung »Mare nostrum«, die in der Produzentengalerie Pupille zu sehen ist.
lesen »
Polizeimeldung

Pärchen mit Pfefferspray ins Gesicht gesprüht

Ein Polizeiwagen im Einsatz Foto: Roland Weihrauch/Archiv
Mehrere Streifenwagenbesatzungen sind zu einer Tübinger Diskothek in die Reutlinger Straße ausgerückt, nachdem einem Pärchen mit Pfefferspray ins Gesicht gesprüht worden war und mehrere betrunkene Störer in Gewahrsam genommen werden mussten.
lesen »

Britische Regierung ruft Neuwahlen für Nordirland aus

Der britische Nordirland-Minister James Brokenshire. Foto: Andy Rain

Belfast (dpa) - Die Nordiren müssen am 2. März ein... mehr»

Berlin Fashion Week: Vom Kaufhaus bis zur Volksbühne

Sarah Knappik (l-r), Barbara Engel und Kristina Bach feiern mit Harald Glööckler das 30-jährige Bestehen des Labels Pompöös. Foto: Jens Kalaene

Berlin (dpa) - Was wird im kommenden Herbst und Wi... mehr»

Prozess nach Großfeuer in Flüchtlingsheim

Das Gericht verringerte den Tatvorwurf von besonders schwerer Brandstiftung auf schwere Brandstiftung. Foto: David Young

Düsseldorf (dpa) - Eine gewaltige Rauchsäule steig... mehr»

Brasiliens Gefängnisse außer Kontrolle

Die Regierung des Bundesstaats Rio Grande do Norte hatte Verstärkung der Gefängnismannschaften durch die Polizei gefordert, nachdem die Aufstände in den Haftanstalten seit 2015 zugenommen haben. Foto: Ney Douglas/Archiv

Natal (dpa) - Bei einem erneuten Massaker zwischen... mehr»

Schwache Autowerte und Brexit-Sorgen belasten Dax

Ein Händler geht über das Parkett in der Börse in Frankfurt am Main und spiegelt sich dabei in einem Logo des Deutschen Aktienindexes (DAX). Foto: Fredrik von Erichsen

Frankfurt/Main (dpa) - Brexit-Sorgen und Strafzoll... mehr»

Modekonzern

Hugo Boss mit den erwartet schlechten Zahlen

Der Modekonzern Hugo Boss hat das vergangene Jahr wie erwartet mit einem Umsatzrückgang abgeschlossen. Die Erlöse gingen 2016 laut vorläufigen Zahlen um vier Prozent auf 2,7 Milliarden Euro zurück.
lesen »
Mitarbeiter gesucht!
  • Stellenanzeigen werden geladen...