Weltspiegel
Unglück

Mann stirbt nach Unfall mit Modellflugzeug in Stuttgart

STUTTGART. Ein außer Kontrolle geratener Modellsegler hat einen 53 Jahre alten Mann in Stuttgart das Leben gekostet. Der Flieger hatte den Mann am Sonntag mit voller Wucht am Kopf getroffen, der 53-Jährige erlag im Krankenhaus seinen Verletzungen. Die Polizei ermittelt nun wegen fahrlässiger Tötung, wie ein Sprecher am Montag sagte.

FOTO: dpa
Die Ermittler gehen derzeit davon aus, dass eine starke Windböe dafür gesorgt hatte, dass ein 45 Jahre alter Mann das Modellflugzeug nicht mehr steuern konnte.

Der Modellsegler hatte nach Angaben der Polizei eine Spannweite von etwa zweieinhalb Metern. Er soll etwa zwei Kilogramm schwer sein. Der Unfall ereignete sich auf einem bei Modellfliegern beliebten Schuttberg, dem »Grünen Heiner«. Dort hatten sich am Sonntagmittag mehrere Menschen versammelt, um ihre Modelle fliegen zu lassen.

Die Ermittlungen richten sich nach Angaben der Polizei erst einmal gegen den 45-Jährigen, der den Flieger gesteuert hatte. Dabei soll geklärt werden, ob den Mann eine Schuld an dem Todesfall trifft. Bei einem tödlichen Unfall würden standardmäßig Ermittlungen wegen fahrlässiger Tötung eingeleitet, erläuterte der Sprecher. (dpa)

Das könnte Sie auch interessieren
Regionen

Wählen Sie Ihre Region

Karte mit einzelnen Regionen Tübingen Reutlingen Pfullingen Eningen Lichtenstein Über der Alb Neckar und Erms
Basketball

Kader der Walter Tigers Tübingen erhält neues Gesicht

Bogdan Radosavljevic (Archivbild)
»Das ist natürlich ein besonderes Spiel für mich«, erklärt der Tübinger Bundesliga-Basketballer Bogdan Radosavljevic vor der Begegnung am Samstag (20.30 Uhr, Paul-Horn-Arena) gegen den Lokalrivalen ratiopharm Ulm und ergänzt: »Ich bin jetzt die dritte Saison hier bei den Walter Tigers und habe dieses Derby noch nie gewonnen.«
lesen »
Ausstellung

Zwei Künstler und ihr großes Vorbild

Grieshabers Malbrief mit dem auf Werkman bezogenen Zusatz am Rand: »Denken Sie immer an die hundertzwanzig ermordeten Drucker von Holland!!« FOTO: PFEIFFER
Die aktuelle, bis 3. April dauernde »Aspekte«-Schau im Reutlinger Spendhaus widmet sich gleich drei Namen: HAP Grieshaber, Josua Reichert und Hendrik Nicolaas Werkman. Vor allem geht es um ihre Bezüge untereinander, genauer: den Bezug der jüngeren Grieshaber und Reichert zum Vorbild Werkman.
lesen »

Nach Sturz: Peiffer muss keine Langzeitschäden befürchten

Arnd Peiffer muss nach seinem Sturz keine Langzeitschäden befürchten. Foto: Mike Sturk

Presque Isle (dpa) - Nach seinem schweren Sturz ka... mehr»

Hoffnung für Syrien? Russischer Premier spricht in München

München (dpa) - Nach der internationalen Verständi... mehr»

Maas warnt vor «verbaler Radikalisierung» in Flüchtlingskrise

Berlin (dpa) - Bundesjustizminister Heiko Maas for... mehr»

Gedenken an Zerstörung Dresdens - Proteste gegen Neonazi-Aufmarsch

Dresden (dpa) - Mit zahlreichen Veranstaltungen ge... mehr»

Nagelsmann-Debüt - 96 unter Druck - Wolfsburg gegen Krise

Julian Nagelsmann gibt sein Debüt als Trainer von 1899 Hoffenheim gegen Werder Bremen. Foto: Uwe Anspach

Berlin (dpa) - Ein 28-Jähriger sorgt vor dem 21. S... mehr»

Essen & Trinken

Start-up will Insektenburger groß machen

Max Krämer (l) und Baris Özel stellen ihren Insektenburger vor. Foto: Ingo Wagner
Zwei Jungunternehmer aus Deutschland wollen Insekten als Nahrungsmittel groß herausbringen: Max Krämer und Baris Özel haben einen Burger auf Insektenbasis entwickelt.
lesen »
Mitarbeiter gesucht!
  • Stellenanzeigen werden geladen...


Konflikte

Zweifel an Waffenruhe in Syrien

Als Sergej Lawrow (l-r), John Kerry und der UN-Syrien-Sondergesandte Staffan de Mistura in der Nacht vor die Journalisten traten, war klar: Es gibt wieder Hoffnung auf Frieden in Syrien. Foto: Sven Hoppe
Die Münchner Einigung auf eine baldige Waffenruhe in Syrien ist von neuen schweren Kämpfen überschattet worden. Bei einem russischen Luftangriff im Zentrum Syriens kamen nach Angaben von Menschenrechtsaktivisten mindestens 16 Zivilisten ums Leben.
lesen »
Film

Berlinale: Starker Wettbewerbsauftakt mit «Hedi»

Rym Ben Messaoud (l-r), Mohamed Ben Attia, Sabah Bouzouita und Majd Mastoura. Foto: Gregor Fischer
Mit dem Liebesdrama «Hedi» des tunesischen Autors und Regisseurs Mohamed Ben Attia ist der 66. Berlinale ein starker Auftakt gelungen. Als erster Film im Bären-Rennen lief Attias einfühlsam erzählte Geschichte um die Emanzipation eines jungen Tunesiers.
lesen »