Weltspiegel
Kriminalität

Mann rast auf Menschen zu: Es war kein Anschlag

Berlin (dpa) - Ein Autofahrer ist in Berlin über einen Gehweg auf eine Gruppe Passanten zugefahren - nach Einschätzung der Polizei war dies aber kein Anschlags-Versuch. Verletzt wurde niemand.

Ein Polizeibeamter sichert in Berlin am Wilhelmsruher Damm Spuren. Dort war der Fahrer eines Mietwagens auf eine Menschengruppe zugerast. Foto: Paul Zinken
Ein Polizeibeamter sichert in Berlin am Wilhelmsruher Damm Spuren. Dort war der Fahrer eines Mietwagens auf eine Menschengruppe zugerast. Foto: Paul Zinken
«Ermittlungen ergaben, dass der Mietwagenfahrer von der Straße abgekommen sein soll, als er offenbar einem wendenden Auto auswich», twitterte die Berliner Polizei.

Der Unfall mit einem Mietwagen hatte sich am Freitagabend im Bezirk Reinickendorf in der Nähe einer Bushaltestelle und eines S- und U-Bahnhofes ereignet. Nach dem Fahrer wird noch gefahndet.

Innensenator Andreas Geisel (SPD) hatte am Rande eines SPD-Parteitags gesagt, die Polizei gehe eher von einem «Verkehrsunfall mit Fahrerflucht» aus. «Die bisherigen Erkenntnisse zum Hergang deuten darauf hin», sagte Geisel der Deutschen Presse-Agentur. «Wir hatten in der Tat zwischenzeitlich die Befürchtung, dass es sich um einen versuchten Terroranschlag handeln könnte.»

Der Vorfall hatte in Berlin sofort Erinnerungen an den Terroranschlag vor knapp einem Jahr geweckt. Dabei war ein Attentäter mit einem Lastwagen auf den Weihnachtsmarkt auf dem Breitscheidplatz gefahren. Zwölf Menschen kamen ums Leben.

14 Stunden nach dem Unfall teilte die Polizei mit, nach Zeugenangaben sei der Mietwagen kurz vor einer Bahnbrücke auf dem Wilhelmsruher Damm an einer Bushaltestelle auf den Gehweg geraten. Er habe wohl einem bisher unbekannten Wagen ausweichen wollen, der am Mittelstreifen-Durchlass gewendet hatte. Vermutlich um einen Zusammenstoß zu vermeiden, sei der Mietwagenfahrer ausgewichen - und so auf den Gehweg abgekommen.

Er habe einen Bus am Heck gestreift und sei gegen einen geparkten Roller gefahren. Dieser wurde durch die Wucht des Aufpralls in die Mitte des Gehwegs geschleudert. Dann soll der bisher unbekannte Fahrer «offenbar mit hoher Geschwindigkeit» mit dem Mietwagen weiter über den Gehweg gefahren sein, so dass sich mindestens sieben Passanten in Sicherheit bringen mussten.

Anschließend fuhr der Fahrer nach bisherigen Ermittlungen wieder zurück auf die Straße, wendete an einem Mittelstreifendurchlass, fuhr auch dort über den Gehweg und bog dann rechts ab.

Zeugen hatten sich das Kennzeichen des Wagens gemerkt. So kam die Polizei auf die Spur eines 35-jährigen Marokkaners, der das Auto gemietet hat. Noch in der Nacht durchsuchten Beamte die Wohnung des 35-Jährigen im Berliner Stadtteil Wedding. Er wurde jedoch nicht angetroffen. Die Polizei stellte Beweismittel sicher. Sie fahndet weiter nach dem Mann - und nach dem Fahrzeug selbst. Bisher sei aber nicht klar, ob der Mieter des Wagens auch am Steuer gesessen hat, sagte eine Sprecherin.

Das könnte Sie auch interessieren
Regionen

Wählen Sie Ihre Region

Karte mit einzelnen Regionen Tübingen Reutlingen Pfullingen Eningen Lichtenstein Über der Alb Neckar und Erms
Luftverkehr

Pöbelnder Passagier lässt Ferienflieger zwischenlanden

Das «ungebührliche Verhalten eines Gastes» hat eine Passagiermaschine zu einer ungeplanten Landung gezwungen. Foto: Julian Stratenschulte / Symbolbild
Ein pöbelnder Fluggast hat für eine außerplanmäßige Landung seiner Maschine nach Frankfurt am Main gesorgt. Das Flugzeug auf dem Weg von Fuerteventura nach Frankfurt habe am späten Donnerstag außerplanmäßig in Faro zwischenlanden müssen, hieß es bei der Condor-Pressestelle.
lesen »
Finanzen

Washington sucht Weg aus «Shutdown» der US-Regierung

Ein Absperrband der Polizei vor dem Kapitol in Washington. Foto: Jacquelyn Martin
Begleitet von harschen gegenseitigen Vorwürfen gehen in Washington die Verhandlungen der Parteien über ein Ende des «Shutdown» weiter.
lesen »
Soziales

Er schneidet Bedürftigen kostenlos die Haare

Foto: Privat
Die Freude steht der Frau ins Gesicht geschrieben, als sie sich mit ihrer neuen Frisur im Spiegel betrachtet. »Es ist ein schönes Gefühl«, sagt sie zu Marc Assenheimer, der ihr gerade die Haare geschnitten hat.
lesen »
Konflikte

Türkische Truppen marschieren in Syrien ein

Rauchwolken steigen unweit der türkischen Grenzstadt Kilis auf der syrischen Seite der Grenze auf. Foto: Lefteris Pitarakis
Türkische Bodentruppen sind in die von kurdischen Milizen kontrollierte Region Afrin in Syrien einmarschiert.
lesen »

Nach Pfiffen: Goretzka will sich für Schalke «zerreißen»

Leon Goretzka wurde beim Spiel gegen Hannover 96 von den Schalke-Fans mit Pfiffen bedacht. Foto: Guido Kirchner

Gelsenkirchen (dpa) - Für Leon Goretzka und den FC... mehr»

Magath: Hollerbach «genau der Richtige» für den HSV

Hamburg (dpa) - HSV-Legende Felix Magath hält Bern... mehr»

Komplizierter geht's kaum: DHB-Team braucht Rechenschieber

Deutschlands Handballer haben einen möglichen Einzug ins EM-Halbfinale nicht mehr in der eigenen Hand. Foto: Monika Skolimowska

Varazdin (dpa) - Nach dem ernüchternden Ende des E... mehr»

Lebenslang für wohl nach Vietnam entführten Geschäftsmann

Polizisten bringen den angeklagte Geschäftsmann Trinh Xuan Thanh (M) in ein gericht in Hanoi. Foto: Doan Tan, VNA/AP/dpa

Hanoi (dpa) - Der mutmaßlich aus Deutschland entfü... mehr»

Klingbeil: Union hat verstanden, dass SPD überzeugt werden muss

Berlin (dpa) - SPD-Generalsekretär Lars Klingbeil ... mehr»

Kriminalität

Mann will Frau während Fahrt auf Autobahn töten

Die Autobahn A40 in Bochum. Foto: Franz-Peter Tschauner/Archi
Der Streit eines Ehepaars ist am Sonntag auf der Autobahn 40 bei Bochum völlig eskaliert und hat zu einem Toten und mehreren Verletzten geführt. Das Paar hatte sich zunächst im Auto verbal gestritten, wie Polizei und Staatsanwaltschaft am Sonntag mitteilten.
lesen »
Mitarbeiter gesucht!
  • Stellenanzeigen werden geladen...


Videos
Aktuelle Beilagen