Weltspiegel
Kriminalität

Mann rast auf Menschen zu: Es war kein Anschlag

Berlin (dpa) - Ein Autofahrer ist in Berlin über einen Gehweg auf eine Gruppe Passanten zugefahren - nach Einschätzung der Polizei war dies aber kein Anschlags-Versuch. Verletzt wurde niemand.

Ein Polizeibeamter sichert in Berlin am Wilhelmsruher Damm Spuren. Dort war der Fahrer eines Mietwagens auf eine Menschengruppe zugerast. Foto: Paul Zinken
Ein Polizeibeamter sichert in Berlin am Wilhelmsruher Damm Spuren. Dort war der Fahrer eines Mietwagens auf eine Menschengruppe zugerast. Foto: Paul Zinken
«Ermittlungen ergaben, dass der Mietwagenfahrer von der Straße abgekommen sein soll, als er offenbar einem wendenden Auto auswich», twitterte die Berliner Polizei.

Der Unfall mit einem Mietwagen hatte sich am Freitagabend im Bezirk Reinickendorf in der Nähe einer Bushaltestelle und eines S- und U-Bahnhofes ereignet. Nach dem Fahrer wird noch gefahndet.

Innensenator Andreas Geisel (SPD) hatte am Rande eines SPD-Parteitags gesagt, die Polizei gehe eher von einem «Verkehrsunfall mit Fahrerflucht» aus. «Die bisherigen Erkenntnisse zum Hergang deuten darauf hin», sagte Geisel der Deutschen Presse-Agentur. «Wir hatten in der Tat zwischenzeitlich die Befürchtung, dass es sich um einen versuchten Terroranschlag handeln könnte.»

Der Vorfall hatte in Berlin sofort Erinnerungen an den Terroranschlag vor knapp einem Jahr geweckt. Dabei war ein Attentäter mit einem Lastwagen auf den Weihnachtsmarkt auf dem Breitscheidplatz gefahren. Zwölf Menschen kamen ums Leben.

14 Stunden nach dem Unfall teilte die Polizei mit, nach Zeugenangaben sei der Mietwagen kurz vor einer Bahnbrücke auf dem Wilhelmsruher Damm an einer Bushaltestelle auf den Gehweg geraten. Er habe wohl einem bisher unbekannten Wagen ausweichen wollen, der am Mittelstreifen-Durchlass gewendet hatte. Vermutlich um einen Zusammenstoß zu vermeiden, sei der Mietwagenfahrer ausgewichen - und so auf den Gehweg abgekommen.

Er habe einen Bus am Heck gestreift und sei gegen einen geparkten Roller gefahren. Dieser wurde durch die Wucht des Aufpralls in die Mitte des Gehwegs geschleudert. Dann soll der bisher unbekannte Fahrer «offenbar mit hoher Geschwindigkeit» mit dem Mietwagen weiter über den Gehweg gefahren sein, so dass sich mindestens sieben Passanten in Sicherheit bringen mussten.

Anschließend fuhr der Fahrer nach bisherigen Ermittlungen wieder zurück auf die Straße, wendete an einem Mittelstreifendurchlass, fuhr auch dort über den Gehweg und bog dann rechts ab.

Zeugen hatten sich das Kennzeichen des Wagens gemerkt. So kam die Polizei auf die Spur eines 35-jährigen Marokkaners, der das Auto gemietet hat. Noch in der Nacht durchsuchten Beamte die Wohnung des 35-Jährigen im Berliner Stadtteil Wedding. Er wurde jedoch nicht angetroffen. Die Polizei stellte Beweismittel sicher. Sie fahndet weiter nach dem Mann - und nach dem Fahrzeug selbst. Bisher sei aber nicht klar, ob der Mieter des Wagens auch am Steuer gesessen hat, sagte eine Sprecherin.

Das könnte Sie auch interessieren
Regionen

Wählen Sie Ihre Region

Karte mit einzelnen Regionen Tübingen Reutlingen Pfullingen Eningen Lichtenstein Über der Alb Neckar und Erms
Polizeimeldung

Zigarettenautomaten aufgesprengt - Trümmer fliegen 40 Meter weit

Foto: Rene Ruprecht/Archiv
Höchstwahrscheinlich nicht mit einfachen Silvesterkrachern ist ein Unbekannter in der Nacht auf Montag insgesamt drei Zigarettenautomaten zu Leibe gerückt.
lesen »
Weltwirtschaft

Industrie 4.0 gefährdet Jobs von Frauen

Laut einer Studie des Weltwirtschaftsforums gefährdet der digitale Wandel in der Arbeitswelt vor allem Jobs für Frauen. Foto: Laurent Gillieron
Die Industrie 4.0 gefährdet laut einer Studie des Weltwirtschaftsforums (WEF) vor allem Arbeitsplätze von Frauen.
lesen »
Kriminalität

Ex-Pfleger nun wegen 97 Morden an Patienten angeklagt

Ex-Krankenpfleger Niels H. auf der Anklagebank des Landgerichts in Oldenburg. Foto: Ingo Wagner/Archiv
Wegen Mordes an 97 Patienten soll sich der verurteilte Ex-Krankenpfleger Niels H. erneut vor Gericht verantworten.
lesen »
Demo

Protest: Gegen Konzerne, für Artenvielfalt

Verkleidete Demonstranten bei der Demo für nachhaltige Landwirtschaft in Tübingen.
Unter dem Motto »Wir haben es satt« versammelten sich am Samstagvormittag rund 350 Demonstranten auf dem Tübinger Marktplatz. Trommeln und Musik begleiteten die friedliche Kundgebung. Zeitgleich wurde bereits traditionell zum Start der Grünen Woche in Berlin für eine Agrarwende demonstriert.
lesen »

Jetzt geht's los: «Verhandeln, bis es quietscht»

Andrea Nahles und Martin Schulz nach der Abstimmung beim Parteitag in Bonn. Foto: Oliver Berg

Berlin (dpa) - Was ist nicht alles passiert, bevor... mehr»

Pence: Botschaft wird bis Ende 2019 nach Jerusalem umziehen

US-Vizepräsident Mike Pence spricht während seiner Nahostreise vor einem US-Luftkampfkommando in Jordanien. Foto: Weißes Haus

Jerusalem/Brüssel (dpa) - US-Vizepräsident Mike Pe... mehr»

Dior zeigt sich surreal zu Beginn der Couture-Schauen

Ein «Straußenkleid» von Schiaparelli. Foto: Francois Mori

Paris (dpa) - «Haute Couture» bedeutet «Hohe Schne... mehr»

Uber-Chef verspricht Neuanfang und Wachstum in Deutschland

Der Uber-Chef Dara Khosrowshahi möchte einen Neuanfang in Deutschland wagen. Foto: Paul Sakuma

München (dpa) - Der neue Uber-Chef Dara Khosrowsha... mehr»

Eingeschlossene Touristen müssen weiter in Höhle ausharren

Ein Bergbach fließt neben dem Eingang zu der Höhle Hölloch. Eine Touristengruppe ist hier wegen eines Wassereinbruchs eingeschlossen. Foto: Urs Flueeler

Bern (dpa) - Sieben Touristen und ein Höhlenführer... mehr»

Handel

Ohne Kasse: Amazon fordert den Lebensmittelhandel heraus

Der «Amazon Go»-Store in Seattle, USA. Der Supermarkt funktioniert ohne Kassen. Foto: Amazon/AP
Bücher, Elektronik oder Spielwaren zu verkaufen, reicht dem Internetgiganten Amazon längst nicht mehr. Schritt für Schritt versucht der US-Konzern auch im Milliardengeschäft mit Lebensmitteln eine Führungsrolle zu übernehmen.
lesen »
Mitarbeiter gesucht!
  • Stellenanzeigen werden geladen...


Aktuelle Beilagen