Weltspiegel
USA

17 Tote nach Schüssen an Schule in Florida

Von Michael Donhauser, dpa

Parkland (dpa) - Ein 19-Jähriger schießt an einer High School in Florida um sich. 17 Menschen sterben, darunter auch Schüler. Der Täter ist gefasst. Politiker und Prominente sind fassungslos über das Massaker - eines von so vielen in den USA.

Eltern und Angehörige warten auf Nachrichten von der Marjory Stoneman Douglas High School, an der es zu Schüssen gekommen ist. Foto: Joel Auerbach/AP
Eltern und Angehörige warten auf Nachrichten von der Marjory Stoneman Douglas High School, an der es zu Schüssen gekommen ist. Foto: Joel Auerbach/AP
Der Valentinstag ist an den Schulen der USA ein Tag, an dem es besonders nett zugeht in den Klassenräumen. Viele Schüler bringen für ihre Kollegen kleine Geschenke mit, manche Lehrer organisieren kleine Feiern. In Parkland im Bundesstaat Florida bringt ein 19-Jähriger an diesem 14. Februar eine halbautomatische Waffe mit in die Marjory Stoneman Douglas High School - und jede Menge Munition. Er erschießt 17 Menschen und verletzt Dutzende weitere.

Entsetzliche Szenen spielen sich ab. Polizei, Ärzte und Politiker sind fassungslos. Prominente fordern über soziale Medien ein schärferes Waffengesetz.

Nach Krankenhausangaben wurden am späten Mittwochabend (Ortszeit) noch 14 Menschen stationär behandelt, drei von ihnen seien im kritischen Zustand. Von den Todesopfern seien bislang ein Dutzend identifiziert, erklärte Sheriff Scott Israel. Der Schütze, zunächst ebenfalls im Hospital, wurde festgenommen und abgeführt. Er habe keinen Widerstand geleistet. In sozialen Netzwerken machten Bilder die Runde, auf denen ein Mann zu sehen ist, der von Polizisten in Handschellen weggebracht wird.

Der Schütze - laut Beschreibungen von Schülern ein Einzelgänger mit Faible für Schusswaffen und Messer - soll einen Feueralarm ausgelöst haben, wie Senators Bill Nelson erklärte. Unter einer Gasmaske geschützt, habe er Rauchbomben gezündet und dann das Feuer auf die fliehenden Schüler und Lehrer eröffnet.

129 Lehrer unterrichten an der Schule mehr als 3000 Schülerinnen und Schüler von der 9. bis zur 12. Jahrgangsstufe. Der Schütze war keiner mehr von ihnen - er war schon zuvor aus Disziplinargründen von der Schule geflogen, wie Sheriff Israel berichtete. Ob dieser Ausschluss ein Motiv für die Tat war, müssen erst die Vernehmungen ergeben. Ein Lehrer sagte am Mittwoch, der Mann habe schon vor seinem Rauswurf nicht mehr mit einem Rucksack auf den Campus kommen dürfen.

Viele Schüler lieferten verzweifelte Berichte ab. Sie schilderten, wie sie an Leichen und Blutlachen vorbei die Schule verlassen mussten, wie sie sich in Abstellräumen und Spinden oder unter Schulbänken verbarrikadierten. Einige schrieben ihren Eltern via Handy stumme Hilfeschreie: «Was soll ich tun, wo soll ich hin?»

Der Täter habe große Mengen Munition bei sich gehabt. Nach Medienberichten benutzte er eine halbautomatische Waffe des Typs AR-15 - oder einen Nachbau dieses Modells. Diese Waffe wurde auch bei anderen aufsehenerregenden Bluttaten benutzt - etwa im vergangenen Jahr in Las Vegas, als bei einem Massaker 59 Menschen starben.

Bei Prominenten wie Popstar Britney Spears und Schauspielerin Reese Witherspoon löste die Tat Entsetzen und Fassungslosigkeit aus. Es hagelte aber auch Kritik an der Politik. «Drei der zehn schlimmsten Massenschießereien in der US-Geschichte haben sich in Ihrem ersten Jahr ereignet, Herr Präsident. Was werden Sie dagegen unternehmen?», twitterte der britische TV-Moderator und Journalist Piers Morgan.

Sängerin und Schauspielerin Bette Midler wurde noch deutlicher - in Richtung US-Kongress, der von Trumps Republikanern beherrscht wird. «Herzlichen Glückwunsch an die rückgratlosen Feiglinge, die nichts tun, um uns zu helfen, diese schreckliche Epidemie einzudämmen», schrieb die 72-Jährige auf Twitter.

Die Schüsse von Florida haben in den USA auch hartgesottene Profis mitgenommen. Philipp Mudd, Terrorexperte des Fernsehsenders CNN, brach vor laufenden Kameras in Tränen aus. «Können wir in diesem Land nicht endlich anerkennen, dass wir das nicht akzeptieren können?» Anschließend brach er das Gespräch ab.

Der demokratische Senator Chris Murphy aus Connecticut ging mit der politischen Klasse hart ins Gericht. «Das passiert nirgendwo sonst, außer in den Vereinigten Staaten», sagte er. Murphy sprach von einer «Epidemie von Massentötungen». «Das passiert nicht durch Zufall, nicht durch Unglück, sondern als Konsequenz aus unserer Untätigkeit», betonte er.

Die US-Demokraten fordern seit langer Zeit schärfere Waffengesetze, um die Vielzahl der schweren Straftaten mit Toten und Verletzen einzudämmen. Allein im laufenden Jahr ereigneten sich in den USA nach Murphys Darstellung bereits 19 Vorkommnisse mit Schusswaffen an Schulen. Die konservativen Republikaner und die Waffenlobby wollen jedoch keinesfalls Einschnitte beim Recht auf Selbstverteidigung auch mit Schusswaffen in Kauf nehmen.

US-Präsident Donald Trump, ebenfalls ein Befürworter des freien Zugangs zu Schusswaffen, ließ sich nach Angaben des Weißen Hauses über die Lage in Florida unterrichten. «Unsere Gedanken und Gebete sind bei den Betroffenen», hieß es in einer Stellungnahme. Das Weiße Haus sagte wegen der Entwicklung in Florida die täglich stattfindende Pressekonferenz mit Regierungssprecherin Sarah Sanders ab.

Das könnte Sie auch interessieren
Regionen

Wählen Sie Ihre Region

Karte mit einzelnen Regionen Tübingen Reutlingen Pfullingen Eningen Lichtenstein Über der Alb Neckar und Erms
Niederlande

Suche nach Kindermörder: DNA-Massentest gestartet

Joep Pattijn von der Polizei Limburg spricht vor dem Bild des Nicky Verstappen. Nach fast 20 Jahren wollen Ermittler mit einer DNA-Massenuntersuchung den mutmaßlichen Mord an dem elfjährigen Nicky im Grenzgebiet bei Aachen aufklären.
Wer hat den kleinen Nicky Verstappen vor 20 Jahren getötet? Jetzt hat ein DNA-Massentest begonnen - im niederländischen Grenzgebiet, dicht bei Aachen. Die Teilnehmer stehen voll hinter der Aktion - auch wenn sie zur Zeit der Tat noch Kinder waren.
lesen »
Film

Bollywood-Superstar Sridevi Kapoor ist tot

Schauspielerin Sridevi Kapoor im Sommer 2013 bei einer Preisverleihung der Internationalen Indischen Filmakademie. Foto: Jerome Favre/EPA
Sridevi Kapoor spielte schon als Kind in zahlreichen Filmen in den indischen Regionalsprachen Tamil, Telugu, Malayalam und Kannada mit, bevor sie 1978 ihr Bollywood-Debüt gab und zum Superstar aufstieg.
lesen »
FUSSBALL-OBERLIGA

Reutlinger 2:0-Sieg in Walldorf

Der neue SSV-Trainer Teodor Rus. FOTO: BAUR
Vierter Auswärtssieg für den Fußball-Oberligisten SSV Reutlingen. Das Team des neuen Trainers Teodor Rus gewann beim FCA Walldorf II ungefährdet und hochverdient mit 2:0 (1:0).
lesen »
Land

Auto prallt gegen Baum: Frau stirbt

Für eine 47-jährige Frau im Mercedes kam jede Hilfe zu spät.
Eine Familie ist mit ihrem Auto im Landkreis Biberach verunglückt - die 47 Jahre alte Mutter starb dabei.
lesen »

Merkel verjüngt die CDU-Riege im Kabinett

Bundeskanzlerin Angela Merkel im Gespräch mit Jens Spahn. Foto: Wolfgang Kumm

Berlin (dpa) - Kanzlerin Angela Merkel will die Ri... mehr»

Merkel: Gute Mischung aus Erfahrung und neuen Gesichtern

Berlin (dpa) - CDU-Chefin Angela Merkel hat ihre P... mehr»

Kecak-Tanz auf Bali

Klopp begeistert: «Es war ein Genuss, zuzusehen»

Liverpools Trainer Jürgen Klopp (l.) und West-Ham-Trainer David Moyes unterhalten. Foto: Peter Byrne

Liverpool (dpa) - Jürgen Klopp wirkte entspannt wi... mehr»

Schalke bezwingt Leverkusen im Verfolger-Duell und klettert

Schiedsrichter Daniel Siebert zeigt Leverkusens Dominik Kohr die Rote Karte. Foto: Rolf Vennenbernd

Leverkusen (dpa) - Königsblau träumt wieder von de... mehr»

Handball

TuS Metzingen beim Schlusslicht klar überlegen

Herausragend: Metzingens Kreisläuferin Julia Behnke
Die Metzinger Bundesliga-Handballerinnen haben die Auswärtspartie beim HC Rödertal klar mit 36:25 (15:13) gewonnen. Erfolgreichste Torschützin war Kreisläuferin Julia Behnke mit sieben Treffern.
lesen »
Mitarbeiter gesucht!
  • Stellenanzeigen werden geladen...


Aktuelle Beilagen