Jahreswechsel

Was die Bürger 2013 erwartet

Berlin (dpa) - Auf die Bundesbürger kommen zum Jahreswechsel zahlreiche gesetzliche Änderungen zu. Zum Jahr der Bundestagswahl fällt die Praxisgebühr weg, der Rentenbeitrag sinkt auf den niedrigsten Stand seit 18 Jahren, und Hartz-IV-Empfänger erhalten mehr Geld.

Im Jahr der Bundestagswahl fällt die Praxisgebühr weg, der Rentenbeitrag sinkt auf den niedrigsten Stand seit 18 Jahren, und Hartz-IV-Empfänger erhalten mehr Geld.  Foto: Frank Rumpenhorst
Im Jahr der Bundestagswahl fällt die Praxisgebühr weg, der Rentenbeitrag sinkt auf den niedrigsten Stand seit 18 Jahren, und Hartz-IV-Empfänger erhalten mehr Geld. Foto: Frank Rumpenhorst
Die bisherige Rundfunkgebühr entfällt und wird durch die neue pauschale Rundfunkabgabe ersetzt. Die Deutsche Presse-Agentur dpa gibt einen aktualisierten Überblick:

- RUNDFUNKGEBÜHR: Sie wird komplett nach dem Prinzip «Eine Wohnung, ein Beitrag» umgestellt. Die Zahl der Fernseh- und Radiogeräte oder die Zahl der Mitbewohner spielt keine Rolle mehr. Die Rundfunkabgabe von - wie bisher - 17,98 Euro im Monat wird also gleichermaßen fällig für Singles, Großfamilien oder eine WG. Hintergrund der Umstellung ist, dass öffentlich-rechtliche Radio- und TV-Sender via Smartphone und Laptop inzwischen überall empfangbar sind, immer mehr Bürger ihre Radio- und Fernsehgeräte zu Hause abmeldeten, was die Einnahmen aus der Rundfunkgebühr schmelzen ließ. Die Abgabe soll dies nun stoppen.

- LANGZEITARBEITSLOSE: Die rund sechs Millionen Empfänger von Hartz-IV-Leistungen bekommen monatlich fünf bis acht Euro mehr. Der Regelsatz für einen Single steigt von 374 auf 382 Euro. Das ist ein Plus von 2,1 Prozent. Beim Start von Hartz IV im Jahr 2005 waren es 345 Euro. Der Hartz-IV-Satz für Partner erhöht sich um acht auf 345 Euro, für Kinder bis sechs Jahre auf 224 Euro (plus 5 Euro), für Kinder von 7 bis 14 Jahren um 6 auf 255 Euro und für Jugendliche zwischen 15 und 18 Jahren um ebenfalls 6 auf 289 Euro.

- RENTE I: Der Beitragssatz zur Rentenversicherung sinkt von 19,6 auf 18,9 Prozent. Das ist der niedrigste Stand seit 1995. Damit werden Arbeitnehmer und Arbeitgeber um jeweils mehr als drei Milliarden Euro jährlich entlastet. Ein Durchschnittsverdiener mit 2600 Euro brutto im Monat zahlt damit etwa neun Euro weniger als bisher in die Rentenkasse ein. Der Beitragssatz wird gesenkt, wenn - wie jetzt zum Jahresende - die Rücklagen der Rentenkasse über die Marke von anderthalb Monatsausgaben steigen.

- RENTE II: Auf dem Weg zur Rente mit 67 erreicht die schrittweise Anhebung der Regelaltersgrenze die zweite Stufe: Neu-Rentner des Geburtsjahrgangs 1948 müssen 2013 für eine abschlagfreie Rente zwei Monate über ihren 65. Geburtstag hinaus arbeiten. Im Jahr 2029 ist dann der Prozess beendet, die Rente mit 67 erreicht.

- PRAXISGEBÜHR: Die Zehn-Euro-Gebühr für Arztbesuche pro Quartal fällt weg. Die Erwartung, die Gebühr könne die Zahl der Arztbesuche reduzieren, erfüllte sich nicht. Den Krankenkassen soll der Ausfall von knapp zwei Milliarden Euro im Jahr durch Zuweisungen aus dem Gesundheitsfonds ausgeglichen werden.

- PFLEGEVERSICHERUNG: Der Beitragssatz steigt zum 1. Januar 2013 von 1,95 auf 2,05 Prozent, bei Kinderlosen auf 2,3 Prozent. Das bringt Mehreinnahmen von 1,1 bis 1,2 Milliarden Euro im Jahr. Menschen mit Demenz oder geistiger Behinderung, die von Angehörigen zu Hause betreut werden und in keiner Pflegestufe sind, können im Gegenzug außer den heute möglichen maximal 200 Euro für Betreuung nun Pflegegeld von 120 Euro oder Sachleistungen von bis zu 225 Euro bekommen. Auch in Stufe I und II gibt es Erhöhungen. Ambulante Dienste bieten künftig auch Betreuung an. Wohnformen zwischen ambulant und stationär werden bereits seit Ende Oktober stärker gefördert.

- «PFLEGE-BAHR»: Der Abschluss privater Zusatzversicherungen für den Pflegefall wird steuerlich gefördert. Es gibt bei einem Mindestbeitrag von 10 Euro einen Zuschuss von 5 Euro. Die Zulage wird erstmalig Anfang 2014 rückwirkend für 2013 durch die Versicherungsunternehmen beantragt. Bei Abschluss einer Police wird auf eine Gesundheitsprüfung verzichtet.

- BEITRAGSBEMESSUNGSGRENZE: Sie steigt unterschiedlich: In der Renten- und Arbeitslosenversicherung von 5600 auf 5800 Euro im Westen und von 4800 auf 4900 Euro im Osten. In der gesetzlichen Kranken- und Pflegeversicherung wird die Gehaltsgrenze, bis zu der Sozialabgaben fällig werden, von 3825 auf 3937,50 Euro monatlich angehoben.

- PFLICHTVERSICHERUNGSGRENZE: Sie steigt bei der gesetzlichen Krankenversicherung von 50 850 auf 52 200 Euro Brutto-Jahresgehalt.

- KÜNSTLERSOZIALVERSICHERUNG: Das soziale Netz für 175 000 Kunstschaffende und Publizisten wird teurer. Der Abgabesatz erhöht sich von 3,9 Prozent auf 4,1 Prozent. Die Abgabe müssen Unternehmen auf die Honorare an freischaffende Künstler und Publizisten bezahlen. Die Zahl der dafür erfassten Verwerter beträgt rund 150 000. Bis Ende 2009 lag der Abgabesatz bei 4,4 Prozent, sank danach auf 3,9 Prozent.

- ARBEITSMARKT I: Die Bezugsdauer beim Kurzarbeitergeld wurde angesichts der sich abschwächenden Konjunktur bereits zum 14. Dezember 2012 auf bis zu zwölf Monate verdoppelt. Dies soll den Unternehmen Planungssicherheit geben und Entlassungen möglichst verhindern.

- ARBEITSMARKT II: Die Verdienstobergrenze für Minijobber steigt um 50 auf 450 Euro. Wer eine solch geringfügig entlohnte Beschäftigung 2013 erstmals annimmt, muss Beiträge zur Rentenversicherung abführen. Betroffene können sich aber auf Antrag von der Versicherungspflicht befreien lassen. Ebenfalls um 50 Euro angehoben wird die Obergrenze für Minijobs: Für sie gilt damit künftig eine Entgeltspanne zwischen 450,01 und 850 Euro. Die höhere Minijob-Grenze kommt auch Frührentnern zugute: Sie dürfen dann bis zu 450 Euro im Monat hinzuverdienen, ohne dass dies rentenmindernd angerechnet wird.

- ARBEITSMARKT III: In der Holz- und Kunststoffverarbeitenden Industrie bringen neu vereinbarte Branchenzuschläge Zeit- und Leiharbeitern mehr Geld. Die Zuschläge gleichen nach Angaben des Branchenverbandes IGZ in fünf Stufen und binnen neun Monaten die bisherige Tariflücke zwischen der Zeitarbeit und den Stammbelegschaften nahezu aus. Die Staffel beginnt nach der 6. vollendeten Einsatzwoche mit einem Zuschlag von 7 Prozent. In der höchsten Stufe nach neun Monaten beträgt der Zuschlag 31 Prozent.

- VERKEHR I: Als neue Konkurrenz zu Zügen, Autos und Billigfliegern bekommen innerdeutsche Fernlinienbusse freie Fahrt. Mit Rücksicht auf den vom Steuerzahler subventionierten Öffentlichen Nahverkehr dürfen die Fernbusse aber nur Haltepunkte im Abstand von mindestens 50 Kilometern anfahren.

- VERKEHR II: Erstmals seit 1984 erhöht sich für Schwerbehinderte die Eigenbeteiligung für Bus- und Bahntickets: Sie müssen künftig 72 statt 60 Euro im Jahr bezahlen. Einkommensschwache sowie blinde und hilflose Menschen bleiben von der Eigenbeteiligung weiter befreit.

- VERSICHERUNGEN: Obwohl das Gesetz Mitte Dezember an der letzten parlamentarischen Hürde, dem Bundesrat, hängenblieb, wollen die Versicherungen ungeachtet dessen vom 21. Dezember an nur noch sogenannte Unisex-Tarife anbieten. Damit ist dann Schluss mit der vom Europäischen Gerichtshof beanstandeten Geschlechterdiskriminierung. Teurer wird es für Männer bei der Alters- und Berufsunfähigkeitsvorsorge, für Frauen bei Risikoversicherungen. Bisher wurden diese Tarife nach Geschlecht differenziert. Bei Unisex-Tarifen zahlen Männer und Frauen für die gleiche Versicherung den gleichen Preis.

Seite versenden
 

Das könnte Sie auch interessieren
Regionen

Wählen Sie Ihre Region

Karte mit einzelnen Regionen Tübingen Reutlingen Pfullingen Eningen Lichtenstein Über der Alb Neckar und Erms
Land

Hochwasserschutz: 102 Projekte sollen Flüssen Raum geben

Hochwasser in der Pfullinger Klosterstraße, Gebäude überflutet: Damit sich Bilder wie diese nicht wiederholen, erarbeitet das Land  –  mithilfe mit den Kommunen  –  interaktive Hochwassergefahrenkarten und Hochwasserrisiko-Managementpläne.  GEA-ARCHIVFOTO: SCHÖBEL
2015 soll es losgehen: Bund und Länder wollen mehr Platz schaffen für große Flüsse. Die länderübergreifenden Pläne sollen weitere Hochwasserkatastrophen verhindern - oder zumindest eindämmen.
lesen »

Farbkonzept für die Eninger Achalm-Schule

Modell der Schule von Nordost her gesehen mit den vorgeschlagenen Farbkomponenten.  Foto: Aus der Präsentation Geiselhart/Ehring&Knies

ENINGEN. »Ein völlig anderes Gesicht wird die Acha... mehr»

Senioren sollen Geborgenheit in einer WG erleben

Schlüsselübergabe für das Wohnprojekt Hohe Straße (von links): Hans Kiefer (Vorstand Baugenossenschaft Pfullingen), Architekt Thomas Bamberg, Margrit Vollmer-Herrmann (Dienststellenleiterin Samariterstiftung), Landesministerin Katrin Altpeter, Bürgermeister Rudolf Heß, Manuela Jess (Leiterin des Kreissozialamtes) und Frank Wößner (Vorstandsvorsitzender der Samariterstiftung). FOTO: TRINKHAUS

PFULLINGEN. Für die Eröffnung einer WG war das sch... mehr»

Raumnot an der Jos-Weiß-Schule

Die Stadt als Schulträger hält nichts davon, aber das Betreuungsteam der Jos-Weiß-Schule würde gerne das leer stehende, rote Hausmeisterhäuschen direkt neben dem Schulgebäude nutzen, um die akute Raumnot zu überbrücken. GEA-FOTO: PACHER

REUTLINGEN. Das außerunterrichtliche Betreuungsang... mehr»

Hugo-Häring-Preis für 13 Objekte

REUTLINGEN/TÜBINGEN. Architektur ist die Kunst, si... mehr»

Betzinger »Schlachtrösser« packen aus

Spannende, aber auch heitere Einblicke in 56 Jahre Betzinger Kommunalpolitik: Bezirksbürgermeister Thomas Keck (Mitte) im Gespräch mit den Ex-Ortschaftsräten Werner Fink (links) und Martin Rupp. GEA-FOTO: PACHER

REUTLINGEN-BETZINGEN. Wenn »zwei kommunalpolitisch... mehr»

Gesundheit

Erstmals Ebola-Fälle in New York und Mali

Für New York wird ein Schreckensszenario wahr: Es gibt einen ersten Ebola-Kranken in der Stadt. Foto: Justin Lane
Bei einem Arzt in New York habe sich der Verdacht auf die lebensgefährliche Krankheit bestätigt, sagte Bürgermeister Bill de Blasio. In Mali soll das Virus bei einem zweijährigen Mädchen nachgewiesen worden sein.
lesen »
Land

Tod im Gefängnis Bruchsal: Häftling erlitt Herzinfarkt

Zwei Tote Häftlinge binnen weniger Monate: Das Gefängnis Bruchsal steht wieder im Fokus der Öffentlichkeit - auch wenn die beiden Todesfälle nur bedingt miteinander vergleichbar sein dürften.
lesen »
Land

Die Kehrseite: Herausforderung Herbstlaub

Herbstlaub sieht schön aus, macht aber viel Arbeit.
Rot, gold, gelb sind die bestimmenden Farben im Herbst. Doch das Laub hat auch eine Kehrseite: Was die Blättermassen der Saison für fegende Schwaben und andere Baden-Württemberger bedeuten.
lesen »
Land

Städtetag für Abschaffung des Dualen Systems

Symbolbild Gelber Sack. FOTO: DPA
Die Südwest-Kommunen wollen Verpackungen und Wertstoffe künftig selbst sammeln und anschließend vermarkten.
lesen »