Leute

Verwunderung über Thierses Schwaben-Schelte

STUTTGART. Kopfschütteln über Wolfgang Thierse: Die Lästerei von Bundestagsvizepräsident Wolfgang Thierse (SPD) über Schwaben in Berlin kommt in Baden-Württemberg - wie zu erwarten war - gar nicht gut an. Verdi-Landeschefin und SPD-Landesvize Leni Breymaier sagte am Montag in Stuttgart über die Schelte ihres Parteifreundes: »Wir in Baden-Württemberg profitieren sehr von unseren Migranten. Auch beim Essen. Das tut den Berlinern auch gut.«

Wolfgang Thierse.
Wolfgang Thierse. FOTO: dpa
Der EU-Energiekommissar und Ex-Regierungschef in Baden-Württemberg, Günther Oettinger (CDU), erklärte in der »Bild«-Zeitung: »Ohne die Schwaben wäre die Lebensqualität in Berlin nur schwer möglich. Denn wir zahlen da ja jedes Jahr viel Geld über den Länderfinanzausgleich ein.«

Grünen-Chef Cem Özdemir (47) meinte in dem Blatt: »Die Berliner sollen uns Schwaben dankbar sein und nicht über uns lästern wie Herr Thierse. Viele Schwaben kommen zum Arbeiten nach Berlin, tragen hier zur Wertschöpfung bei.« Schriftstellerin Gaby Hauptmann meinte, die Schwaben seien in der Hauptstadt hoch angesehen. »Wenn der Herr Thierse das nicht versteht, macht er was falsch.«

Der 69-jährige Thierse hatte zuvor gegen die zugezogenen Schwaben in seinem Berliner Heimat-Stadtteil Prenzlauer Berg gewettert. »Ich wünsche mir, dass die Schwaben begreifen, dass sie jetzt in Berlin sind und nicht mehr in ihrer Kleinstadt mit Kehrwoche«, sagte der SPD-Politiker, der seit 40 Jahren in Prenzlauer Berg wohnt, der »Berliner Morgenpost«. Sie kämen hierher, weil alles so bunt und so abenteuerlich und so quirlig sei, aber wenn sie eine gewisse Zeit da waren, dann wollten sie es wieder so haben wie zu Hause - das passe nicht zusammen. (pd)

Seite versenden
 

Das könnte Sie auch interessieren
Regionen

Wählen Sie Ihre Region

Karte mit einzelnen Regionen Tübingen Reutlingen Pfullingen Eningen Lichtenstein Über der Alb Neckar und Erms
Gastronomie

Gewerkschaft: Viele Burger-King-Filialen zu

Burger King ringt im Streit mit Franchise-Partner Yi-Ko um eine Lösung. Foto: Karl-Josef Hildenbrand
Der gekündigte Burger-King-Franchisenehmer Yi-Ko Holding hat nach Gewerkschaftseinschätzung die meisten seiner 89 Filialen inzwischen gezwungenermaßen dichtgemacht.
lesen »

Mindestens 35 Tote bei Überschwemmungen in Marokko

Rabat (dpa) - Bei Überschwemmungen in Marokko sind... mehr»

Ruhani: Einigung im Atomstreit immer noch möglich

Wien (dpa) - Irans Präsident Hassan Ruhani hält ei... mehr»

Abstimmungen im Bundestag: Linke fehlen am häufigsten

Leere Stuhlreihen während einer Sitzung im Bundestag. Foto: Sven Hoppe

Berlin (dpa) - Die Abgeordneten der Linken fehlen ... mehr»

Der Tag wird nicht ganz so schlecht

Wolken ziehen über den Tiefen See in Potsdam. Im Hintergrund die Silhouette von Potsdam mit der Nikolaikirche. Foto: Ralf Hirschberger

Offenbach (dpa) - Am Dienstag hält sich zunächst v... mehr»

Vettel sehnt sich nach Ferrari-Dienstantritt

Sebastian Vettel würde am liebsten sofort bei Ferrari anfangen. Foto: Ali Haider

Abu Dhabi (dpa) - Diesmal fehlte auf dem Saisonabs... mehr»

Polizei

Junge mit Spielpistole irrtümlich von US-Polizei erschossen

Polizeiabsperrung an einem Tatort. Foto: Jeff Kowalsky/Archiv
Polizisten in der US-Stadt Cleveland (Ohio) haben einen Zwölfjährigen erschossen, nachdem der Junge nach einer Druckluft-Spielpistole gegriffen hatte.
lesen »
Konflikte

Atomgespräche mit Iran werden bis Mitte 2015 verlängert

Das Kernkraftwerk Buschehr im Süden des Iran. Foto: Abedin Taherkenareh/Archiv
Die Verhandlungen über das umstrittene iranische Atomprogramm werden bis Mitte 2015 verlängert. Das verlautete aus iranischen Delegationskreisen in Wien.
lesen »
Handel

eBay: Online- und stationärer Handel wachsen immer mehr zusammen

Viele ebay-Händler betreiben neben ihrem Online-Auftritt auch einen stationären Handel. Foto: Ralf Hirschberger
Der Handel im Internet und in stationären Geschäften wächst nach Einschätzung von eBay immer stärker zusammen.
lesen »
Kriminalität

UN: Viele Kinder werden Opfer von Menschenhändlern

Vor allem Frauen und Kinder sind Opfer des weltweiten Menschenhandels. Foto: Julian Stratenschulte/Illustration
Unter den Opfern des weltweiten Menschenhandels sind immer mehr Kinder.
lesen »