Leute

Verwunderung über Thierses Schwaben-Schelte

STUTTGART. Kopfschütteln über Wolfgang Thierse: Die Lästerei von Bundestagsvizepräsident Wolfgang Thierse (SPD) über Schwaben in Berlin kommt in Baden-Württemberg - wie zu erwarten war - gar nicht gut an. Verdi-Landeschefin und SPD-Landesvize Leni Breymaier sagte am Montag in Stuttgart über die Schelte ihres Parteifreundes: »Wir in Baden-Württemberg profitieren sehr von unseren Migranten. Auch beim Essen. Das tut den Berlinern auch gut.«

Wolfgang Thierse.
Wolfgang Thierse. FOTO: dpa
Der EU-Energiekommissar und Ex-Regierungschef in Baden-Württemberg, Günther Oettinger (CDU), erklärte in der »Bild«-Zeitung: »Ohne die Schwaben wäre die Lebensqualität in Berlin nur schwer möglich. Denn wir zahlen da ja jedes Jahr viel Geld über den Länderfinanzausgleich ein.«

Grünen-Chef Cem Özdemir (47) meinte in dem Blatt: »Die Berliner sollen uns Schwaben dankbar sein und nicht über uns lästern wie Herr Thierse. Viele Schwaben kommen zum Arbeiten nach Berlin, tragen hier zur Wertschöpfung bei.« Schriftstellerin Gaby Hauptmann meinte, die Schwaben seien in der Hauptstadt hoch angesehen. »Wenn der Herr Thierse das nicht versteht, macht er was falsch.«

Der 69-jährige Thierse hatte zuvor gegen die zugezogenen Schwaben in seinem Berliner Heimat-Stadtteil Prenzlauer Berg gewettert. »Ich wünsche mir, dass die Schwaben begreifen, dass sie jetzt in Berlin sind und nicht mehr in ihrer Kleinstadt mit Kehrwoche«, sagte der SPD-Politiker, der seit 40 Jahren in Prenzlauer Berg wohnt, der »Berliner Morgenpost«. Sie kämen hierher, weil alles so bunt und so abenteuerlich und so quirlig sei, aber wenn sie eine gewisse Zeit da waren, dann wollten sie es wieder so haben wie zu Hause - das passe nicht zusammen. (pd)

Seite versenden
 

Das könnte Sie auch interessieren
Regionen

Wählen Sie Ihre Region

Karte mit einzelnen Regionen Tübingen Reutlingen Pfullingen Eningen Lichtenstein Über der Alb Neckar und Erms
Mannheimer Hygieneskandal

Staatsanwälte prüfen anonyme Sabotage-Vorwürfe

Wegen des Hygieneskandals am Mannheimer Uniklinikum haben mehrere Staatsanwälte Krankenhausräume durchsucht. Foto: Uwe Anspach
Im Hygieneskandal kommt das Universitätsklinikum Mannheim nicht aus den Schlagzeilen. Nach einem Bericht des »Mannheimer Morgens« gibt es anonyme Sabotage-Vorwürfe von Mitarbeitern.
lesen »

Ausgesprochen witzig

»Fernsehen habe ich genau wie Männer abgehakt. Dam... mehr»

dpa-Nachrichtenüberblick Sport

FC Bayern zieht souverän ins Achtelfinale ein - Au... mehr»

Jüdischer Aktivist in Jerusalem niedergeschossen

Tel Aviv (dpa) - Der jüdische Aktivist Yehuda Glic... mehr»

Kalenderblatt 2014: 30. Oktober

Berlin (dpa) - Das aktuelle Kalenderblatt für den ... mehr»

Juve kassiert erste Niederlage in Serie A

Genuas Luca Antonini macht das Tor gegen Juventus. Foto: Daniel Dal Zennaro

Rom (dpa) - In der Nachspielzeit hat Italiens Fußb... mehr»

Land

EnBW verhandelt mit Betriebsräten über weiteren Stellenabbau

Die Kosten aus der Energiewende lassen die Gewinne der Stromkonzerne schmelzen. Bei der EnBW werden nun Verhandlungen über weitere Stellenstreichungen geführt. Betriebsbedingte Kündigungen hat der Konzern aber ausgeschlossen.
lesen »
Land

Drei Jugendliche nach Verpuffung in Lebensgefahr

Bei einer Verpuffung in einem Bauwagen sind vier Jugendliche im Alter von 13 bis 15 Jahren schwer verletzt worden, davon drei lebensgefährlich.
lesen »
Gesellschaft

Taxi-Therapie gegen den Novemberblues

Premium-Taxis in Stockholm. Hinten sitzt der Psychologe. Foto: Simon Hellsten/Taxi Stockholm
«Der Winter ist für viele Menschen hart», sagt die Psychologin Mia Fahlén. Gemeinsam mit zwei Kolleginnen will sie einsame Schweden vor grauer Grübelei retten - mit Therapie auf der Taxifahrt.
lesen »
USA

Hackerattacke auf Computer des Weißen Hauses

Zuletzt sprangen mehrfach Eindringlinge über den Zaun des Weißen Hauses. Nun zeigt ein Hackerangriff, dass auch die Computer um Präsident Obama nicht so sicher sind, wie es scheint. Foto: Arno Burgi/Archiv
Das Weiße Haus in Washington ist Ziel eines Hackerangriffs geworden. Im Computernetzwerk der Mitarbeiter von US-Präsident Barack Obama gab es verdächtige Aktivitäten.
lesen »