Leute

Verwunderung über Thierses Schwaben-Schelte

STUTTGART. Kopfschütteln über Wolfgang Thierse: Die Lästerei von Bundestagsvizepräsident Wolfgang Thierse (SPD) über Schwaben in Berlin kommt in Baden-Württemberg - wie zu erwarten war - gar nicht gut an. Verdi-Landeschefin und SPD-Landesvize Leni Breymaier sagte am Montag in Stuttgart über die Schelte ihres Parteifreundes: »Wir in Baden-Württemberg profitieren sehr von unseren Migranten. Auch beim Essen. Das tut den Berlinern auch gut.«

Wolfgang Thierse.
Wolfgang Thierse. FOTO: dpa
Der EU-Energiekommissar und Ex-Regierungschef in Baden-Württemberg, Günther Oettinger (CDU), erklärte in der »Bild«-Zeitung: »Ohne die Schwaben wäre die Lebensqualität in Berlin nur schwer möglich. Denn wir zahlen da ja jedes Jahr viel Geld über den Länderfinanzausgleich ein.«

Grünen-Chef Cem Özdemir (47) meinte in dem Blatt: »Die Berliner sollen uns Schwaben dankbar sein und nicht über uns lästern wie Herr Thierse. Viele Schwaben kommen zum Arbeiten nach Berlin, tragen hier zur Wertschöpfung bei.« Schriftstellerin Gaby Hauptmann meinte, die Schwaben seien in der Hauptstadt hoch angesehen. »Wenn der Herr Thierse das nicht versteht, macht er was falsch.«

Der 69-jährige Thierse hatte zuvor gegen die zugezogenen Schwaben in seinem Berliner Heimat-Stadtteil Prenzlauer Berg gewettert. »Ich wünsche mir, dass die Schwaben begreifen, dass sie jetzt in Berlin sind und nicht mehr in ihrer Kleinstadt mit Kehrwoche«, sagte der SPD-Politiker, der seit 40 Jahren in Prenzlauer Berg wohnt, der »Berliner Morgenpost«. Sie kämen hierher, weil alles so bunt und so abenteuerlich und so quirlig sei, aber wenn sie eine gewisse Zeit da waren, dann wollten sie es wieder so haben wie zu Hause - das passe nicht zusammen. (pd)

Seite versenden
 

Das könnte Sie auch interessieren
Regionen

Wählen Sie Ihre Region

Karte mit einzelnen Regionen Tübingen Reutlingen Pfullingen Eningen Lichtenstein Über der Alb Neckar und Erms
Internet

Twitter-Finanzchef vertwittert sich erneut

Ein als Scherz gemeinter Terror-Tweet könnte für eine 14-Jährige juristische Folgen haben. Foto: Arno Burgi
Twitter-Finanzchef Anthony Noto scheint auf Kriegsfuß mit der Bedienung des Kurznachrichtendienstes zu stehen. Er setzte offensichtlich den zweiten versehentlichen Tweet binnen weniger Tage ab.
lesen »

Tugces Eltern haben entschieden: Maschinen werden abgeschaltet

Offenbach (dpa) - «Heldin», «Engel», «Vorbild» - m... mehr»

Darmstadt verpasst Chance - Union gewinnt in Aue

Rauch steigt im Karlsruher Fanblock auf. Foto: Fredrik von Erichsen

München (dpa) - Aufsteiger SV Darmstadt 98 hat den... mehr»

Darmstadt und Heidenheim verpassen Siege

München (dpa) - Aufsteiger SV Darmstadt 98 hat den... mehr»

Ergebnisse und Tabelle 3. Liga - 19. Spieltag

Bayern mit Zahlen der Superlative - Beifall für Hoeneß

Vereinsmitglieder sitzen auf der Jahreshauptversammlung des FC Bayern München. Foto: Andreas Gebert

München (dpa) - Rekordumsatz, größter Sportverein ... mehr»

Politik

Erdogan attackiert Westen: «Sie freuen sich über unseren Tod»

Ankunft in Ankara: Recep Tayyip Erdogan empfängt Papst Franziskus. Foto: Alessandro Di Meo
Wenige Stunden vor Beginn des Papst-Besuches in der Türkei hat Gastgeber Recep Tayyip Erdogan mit scharfen verbalen Attacken gegen den Westen international Irritationen ausgelöst.
lesen »
Gesundheit

Ebola-Impfstoff: Müller warnt vor zu großen Erwartungen

Hoffnung im Kampf gegen Ebola: In den USA liegen erste Ergebnisse zur Verträglichkeit eines möglichen neuen Impfstoffes vor. Vor einer Zulassung müssen allerdings noch weit mehr Testreihen folgen. Foto: Frederick A. Murphy/United States Centers for Disease Control and Prevention
Nach den erfolgreichen ersten Tests eines neuen Ebola-Impfstoffes in den USA hat Entwicklungsminister Gerd Müller vor überzogenen Erwartungen gewarnt. Die Untersuchung mache Mut, eine Epidemie künftig verhindern zu können.
lesen »
Fußball

FIFA-Ethikhüter Eckert: Kein Kommentar zu Beckenbauer

Franz Beckenbauer soll unter Verdacht stehen, gegen den FIFA-Ethikcode verstoßen zu haben. Foto: Ursula Dueren
FIFA-Ethikhüter Hans-Joachim Eckert hat die angeblichen Ermittlungen der Ethikkommission gegen Franz Beckenbauer nicht kommentiert.
lesen »