Leute

Verwunderung über Thierses Schwaben-Schelte

STUTTGART. Kopfschütteln über Wolfgang Thierse: Die Lästerei von Bundestagsvizepräsident Wolfgang Thierse (SPD) über Schwaben in Berlin kommt in Baden-Württemberg - wie zu erwarten war - gar nicht gut an. Verdi-Landeschefin und SPD-Landesvize Leni Breymaier sagte am Montag in Stuttgart über die Schelte ihres Parteifreundes: »Wir in Baden-Württemberg profitieren sehr von unseren Migranten. Auch beim Essen. Das tut den Berlinern auch gut.«

Wolfgang Thierse.
Wolfgang Thierse. FOTO: dpa
Der EU-Energiekommissar und Ex-Regierungschef in Baden-Württemberg, Günther Oettinger (CDU), erklärte in der »Bild«-Zeitung: »Ohne die Schwaben wäre die Lebensqualität in Berlin nur schwer möglich. Denn wir zahlen da ja jedes Jahr viel Geld über den Länderfinanzausgleich ein.«

Grünen-Chef Cem Özdemir (47) meinte in dem Blatt: »Die Berliner sollen uns Schwaben dankbar sein und nicht über uns lästern wie Herr Thierse. Viele Schwaben kommen zum Arbeiten nach Berlin, tragen hier zur Wertschöpfung bei.« Schriftstellerin Gaby Hauptmann meinte, die Schwaben seien in der Hauptstadt hoch angesehen. »Wenn der Herr Thierse das nicht versteht, macht er was falsch.«

Der 69-jährige Thierse hatte zuvor gegen die zugezogenen Schwaben in seinem Berliner Heimat-Stadtteil Prenzlauer Berg gewettert. »Ich wünsche mir, dass die Schwaben begreifen, dass sie jetzt in Berlin sind und nicht mehr in ihrer Kleinstadt mit Kehrwoche«, sagte der SPD-Politiker, der seit 40 Jahren in Prenzlauer Berg wohnt, der »Berliner Morgenpost«. Sie kämen hierher, weil alles so bunt und so abenteuerlich und so quirlig sei, aber wenn sie eine gewisse Zeit da waren, dann wollten sie es wieder so haben wie zu Hause - das passe nicht zusammen. (pd)

Das könnte Sie auch interessieren
Regionen

Wählen Sie Ihre Region

Karte mit einzelnen Regionen Tübingen Reutlingen Pfullingen Eningen Lichtenstein Über der Alb Neckar und Erms
Gesundheit

Die meisten Deutschen sind Frühaufsteher

Acht Prozent der Deutschen stehen werktags sogar vor fünf Uhr auf. Foto: Patrick Pleul
Die meisten Deutschen sind - zumindest werktags - Frühaufsteher. Zwischen fünf und sieben Uhr starten die meisten in den Tag, wie eine repräsentative YouGov-Umfrage ergab. 20 Prozent davon stehen zwischen fünf und sechs auf, 31 Prozent in der Folgestunde.
lesen »
Neuhausen - Minden 16:27

Lehrstunde für den TV Neuhausen

Kein Durchkommen für Andreas Bornemann (er wird hier von Miladin Kozlina attackiert) und den TV Neuhausen.  FOTO: NIETHAMMER
Bittere Lehrstunde für den Handball-Zweitligisten TV Neuhausen. Das Team von Trainer Aleksandar Stevic war beim 16:27 (9:15) gegen den Tabellenzweiten und künftigen Erstligisten TSV GWD Minden chancenlos.
lesen »

Linke will außenpolitischen Kurs bestimmen

Energisch: Der Linken-Vorsitzende Bernd Riexinger beim Bundesparteitag. Foto: Hendrik Schmidt

Magdeburg (dpa) - Zum Abschluss ihres Bundespartei... mehr»

Schwere Aufgabe für Rosberg und Vettel beim Klassiker in Monaco

Monte Carlo (dpa) - Nico Rosberg und sein deutsche... mehr»

Hollande und Merkel erinnern an Schlacht von Verdun

Der französische Staatspräsident Francois Mitterrand (l) und Bundeskanzler Helmut Kohl reichen sich am 22.9.1984 über den Gräbern von Verdun die Hand. Foto: Wolfgang Eilmes/Archiv

Verdun (dpa) - Mit einem Tag des Gedenkens würdige... mehr»

Katholikentag in Leipzig geht zu Ende

Reinhard Kardinal Marx streitet mit dem evangelischen Landesbischof Bedford-Strohm während des Katholikentages in der Thomaskirche in Leipzig. Foto: Jan Woitas

Leipzig (dpa) - Der 100. deutsche Katholikentag ge... mehr»

Wanderer stirbt durch Blitz - Verletzte nach Blitzeinschlägen

Hoppstädten (dpa) - Durch Blitzeinschläge ist ein ... mehr»

Amtsgericht Münsingen

Waffenbesitz: Wo landeten die Briefe der Behörde?

Ein Sechzigjähriger will nie Aufforderungen vom Landratsamt wegen seiner Pistole bekommen haben. Was mit der umfangreichen Korrespondenz passiert ist, die das Landratsamt Reutlingen an den jetzt wegen unerlaubten Besitzes einer halbautomatischen Schusswaffe angeklagten Mannes gerichtet hatte?
lesen »
Mitarbeiter gesucht!
  • Stellenanzeigen werden geladen...


Brasilien

150 Forscher raten zu Olympia-Verlegung wegen Zika

Das gefährliche Zika-Virus unter dem Elektronenmikroskop. Foto: CDC/Cynthia Goldsmith/dpa
Als Reaktion auf die Zika-Epidemie haben mehr als 150 Gesundheitsexperten in einem offenen Brief die Verschiebung der Olympischen Spiele in Rio empfohlen - oder gleich einen ganz anderen Austragungsort.
lesen »