Leute

Verwunderung über Thierses Schwaben-Schelte

STUTTGART. Kopfschütteln über Wolfgang Thierse: Die Lästerei von Bundestagsvizepräsident Wolfgang Thierse (SPD) über Schwaben in Berlin kommt in Baden-Württemberg - wie zu erwarten war - gar nicht gut an. Verdi-Landeschefin und SPD-Landesvize Leni Breymaier sagte am Montag in Stuttgart über die Schelte ihres Parteifreundes: »Wir in Baden-Württemberg profitieren sehr von unseren Migranten. Auch beim Essen. Das tut den Berlinern auch gut.«

Wolfgang Thierse.
Wolfgang Thierse. FOTO: dpa
Der EU-Energiekommissar und Ex-Regierungschef in Baden-Württemberg, Günther Oettinger (CDU), erklärte in der »Bild«-Zeitung: »Ohne die Schwaben wäre die Lebensqualität in Berlin nur schwer möglich. Denn wir zahlen da ja jedes Jahr viel Geld über den Länderfinanzausgleich ein.«

Grünen-Chef Cem Özdemir (47) meinte in dem Blatt: »Die Berliner sollen uns Schwaben dankbar sein und nicht über uns lästern wie Herr Thierse. Viele Schwaben kommen zum Arbeiten nach Berlin, tragen hier zur Wertschöpfung bei.« Schriftstellerin Gaby Hauptmann meinte, die Schwaben seien in der Hauptstadt hoch angesehen. »Wenn der Herr Thierse das nicht versteht, macht er was falsch.«

Der 69-jährige Thierse hatte zuvor gegen die zugezogenen Schwaben in seinem Berliner Heimat-Stadtteil Prenzlauer Berg gewettert. »Ich wünsche mir, dass die Schwaben begreifen, dass sie jetzt in Berlin sind und nicht mehr in ihrer Kleinstadt mit Kehrwoche«, sagte der SPD-Politiker, der seit 40 Jahren in Prenzlauer Berg wohnt, der »Berliner Morgenpost«. Sie kämen hierher, weil alles so bunt und so abenteuerlich und so quirlig sei, aber wenn sie eine gewisse Zeit da waren, dann wollten sie es wieder so haben wie zu Hause - das passe nicht zusammen. (pd)

Seite versenden
 

Das könnte Sie auch interessieren
Regionen

Wählen Sie Ihre Region

Karte mit einzelnen Regionen Tübingen Reutlingen Pfullingen Eningen Lichtenstein Über der Alb Neckar und Erms
Bildung

Wie reich dürfen junge Musiker sein?

James Blunt in Aktion. Foto: Jacek Turczyk
Chris Bryant wurde als Kind ein besonderes Privileg zuteil: Er erhielt seine schulische Ausbildung an einer der traditionsreichen, aber teuren englischen Privatschulen, am Cheltenham College in Gloucestershire.
lesen »

Donatella Versaces Kurven eröffnen die Couture

Raffinierte Schnitte in Knallfarben bei Donatella Versace. Foto: Hendrik Ballhausen

Paris (dpa) -  Weibliche Kurven hat Donatella Vers... mehr»

Teurer Billigstrom: Ex-Manager von Teldafax vor Gericht

Betrug, Insolvenzverschleppung, Bankrotthandlungen - die Vorwürfe gegen Teldafax wiegen schwer. Foto: Oliver Berg/Archiv

Bonn (dpa) - Zwei Jahre nach Anklageerhebung und e... mehr»

Dschungelzeit endet für Model Sara Kulka

Sara Kulkas Ausflug in den Dschungel ist zu Ende. Foto: Uwe Geisler

Coolangatta/Berlin (dpa) - Das Model Sara Kulka mu... mehr»

Wigald Boning und seine Frau haben sich getrennt

Berlin (dpa) - Komiker Wigald Boning und seine Fra... mehr»

Kolumbianerin gewinnt Wahl zur Miss Universe

Sie kann es kaum fassen: Paulina Vega aus Kolumbien ist die neue Miss Universe. Foto: Rhona Wise

Miami (dpa) - Die Kolumbianerin Paulina Vega hat d... mehr»

Getränke

Wodka-Produktion in Russland 2014 auf historischem Tief

Insgesamt wurden immer noch 666 Millionen Litern Wodka im vergangenen Jahr in Russland gebrannt. Foto: Johannes Eisele
Mit einem beispiellosen Produktionsrückgang ist nun auch das russische Nationalgetränk Wodka in den Strudel der schweren Wirtschaftskrise geraten.
lesen »
Demonstrationen

Pegida demonstriert ausnahmsweise am Sonntag

In Dresden findet die inzwischen 13. Kundgebung von Pegida statt. Foto: Hendrik Schmidt/Archiv
Die islamkritische Pegida-Bewegung in Dresden geht in dieser Woche nicht montags, sondern bereits am heute auf die Straße.
lesen »
Essen & Trinken

Amerikanische Ess-Kultur in Indien: Bitte mehr Würze

Bei Starbucks in Indien ist viel los. Foto: Doreen Fiedler
Blueberry Muffin, Elaichi Mawa Croissant, Murg Tandoori Kebab Sandwich: In der Vitrine der Kaffeehauskette Starbucks im indischen Mumbai kommen Orient und Okzident zusammen, und werden dann noch einmal kräftig durchgemischt.
lesen »