Leute

Verwunderung über Thierses Schwaben-Schelte

STUTTGART. Kopfschütteln über Wolfgang Thierse: Die Lästerei von Bundestagsvizepräsident Wolfgang Thierse (SPD) über Schwaben in Berlin kommt in Baden-Württemberg - wie zu erwarten war - gar nicht gut an. Verdi-Landeschefin und SPD-Landesvize Leni Breymaier sagte am Montag in Stuttgart über die Schelte ihres Parteifreundes: »Wir in Baden-Württemberg profitieren sehr von unseren Migranten. Auch beim Essen. Das tut den Berlinern auch gut.«

Wolfgang Thierse.
Wolfgang Thierse. FOTO: dpa
Der EU-Energiekommissar und Ex-Regierungschef in Baden-Württemberg, Günther Oettinger (CDU), erklärte in der »Bild«-Zeitung: »Ohne die Schwaben wäre die Lebensqualität in Berlin nur schwer möglich. Denn wir zahlen da ja jedes Jahr viel Geld über den Länderfinanzausgleich ein.«

Grünen-Chef Cem Özdemir (47) meinte in dem Blatt: »Die Berliner sollen uns Schwaben dankbar sein und nicht über uns lästern wie Herr Thierse. Viele Schwaben kommen zum Arbeiten nach Berlin, tragen hier zur Wertschöpfung bei.« Schriftstellerin Gaby Hauptmann meinte, die Schwaben seien in der Hauptstadt hoch angesehen. »Wenn der Herr Thierse das nicht versteht, macht er was falsch.«

Der 69-jährige Thierse hatte zuvor gegen die zugezogenen Schwaben in seinem Berliner Heimat-Stadtteil Prenzlauer Berg gewettert. »Ich wünsche mir, dass die Schwaben begreifen, dass sie jetzt in Berlin sind und nicht mehr in ihrer Kleinstadt mit Kehrwoche«, sagte der SPD-Politiker, der seit 40 Jahren in Prenzlauer Berg wohnt, der »Berliner Morgenpost«. Sie kämen hierher, weil alles so bunt und so abenteuerlich und so quirlig sei, aber wenn sie eine gewisse Zeit da waren, dann wollten sie es wieder so haben wie zu Hause - das passe nicht zusammen. (pd)

Seite versenden
 

Das könnte Sie auch interessieren
Regionen

Wählen Sie Ihre Region

Karte mit einzelnen Regionen Tübingen Reutlingen Pfullingen Eningen Lichtenstein Über der Alb Neckar und Erms
Verkehr

Merkel spricht Machtwort: Maut wird ganz klar kommen

Die Mautpläne der Regierung stoßen an verschiedenen Stellen auf Kritik. Foto: Jens Büttner
Bundeskanzlerin Angela Merkel hat nach anhaltenden Widerständen aus ihrer CDU ein Machtwort für die Einführung einer Pkw-Maut gesprochen.
lesen »

Mit Strom bewusst umgehen

REUTLINGEN-MITTELSTADT. Wenn Werner Hacker ins Fac... mehr»

Transparenz gefordert

REUTLINGEN. »Verdeckte Schulden samt überfälliger ... mehr»

Ein starker Bundespräsident

Der Bundespräsident weiß, wovon er redet. Er hat i... mehr»

Die Mischung macht’s

STUTTGART. Mehr Lust als Last. Wenn Dagur Sigurdss... mehr»

Bekenntnis zu Marbach

GOMADINGEN-MARBACH. »Ich finde es richtig, dass or... mehr»

Leute

Apple prüft Sicherheit nach Auftauchen von Promi-Nacktfotos

Das Logo des Apple-Onlinespeichers i-Cloud: Ein Hacker hat Dutzende Bilder von weiblichen Prominenten ins Netz gestellt. Foto: Sebastian Kahnert/Symbol
Nachdem Dutzende Nacktfotos von Prominenten wie Jennifer Lawrence im Internet aufgetaucht sind, prüft Apple Spekulationen über eine Hacker-Attacke auf seinen Online-Speicherdienst iCloud als Quelle.
lesen »
Musik

Survivor-Sänger Jimi Jamison gestorben

Jimi Jamison ist tot. Foto: Maurizio Gambarini
Der Sänger der Rockband Survivor, Jimi Jamison, ist im Alter von 63 Jahren gestorben. «Die ganze Survivor-Familie ist sehr geschockt und traurig über den Tod unseres Bruders Jimi Jamison», hieß es in einem Statement auf der offiziellen Facebook-Seite der Band.
lesen »
Konflikte

Amnesty: IS will systematische «ethnische Säuberung» im Irak

Jesidische Flüchtlinge im Nordirak. Foto: EPA/STR
Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) will nach Erkenntnissen von Amnesty International ethnische Minderheiten im Nordirak systematisch auslöschen.
lesen »