Leute

Verwunderung über Thierses Schwaben-Schelte

STUTTGART. Kopfschütteln über Wolfgang Thierse: Die Lästerei von Bundestagsvizepräsident Wolfgang Thierse (SPD) über Schwaben in Berlin kommt in Baden-Württemberg - wie zu erwarten war - gar nicht gut an. Verdi-Landeschefin und SPD-Landesvize Leni Breymaier sagte am Montag in Stuttgart über die Schelte ihres Parteifreundes: »Wir in Baden-Württemberg profitieren sehr von unseren Migranten. Auch beim Essen. Das tut den Berlinern auch gut.«

Wolfgang Thierse.
Wolfgang Thierse. FOTO: dpa
Der EU-Energiekommissar und Ex-Regierungschef in Baden-Württemberg, Günther Oettinger (CDU), erklärte in der »Bild«-Zeitung: »Ohne die Schwaben wäre die Lebensqualität in Berlin nur schwer möglich. Denn wir zahlen da ja jedes Jahr viel Geld über den Länderfinanzausgleich ein.«

Grünen-Chef Cem Özdemir (47) meinte in dem Blatt: »Die Berliner sollen uns Schwaben dankbar sein und nicht über uns lästern wie Herr Thierse. Viele Schwaben kommen zum Arbeiten nach Berlin, tragen hier zur Wertschöpfung bei.« Schriftstellerin Gaby Hauptmann meinte, die Schwaben seien in der Hauptstadt hoch angesehen. »Wenn der Herr Thierse das nicht versteht, macht er was falsch.«

Der 69-jährige Thierse hatte zuvor gegen die zugezogenen Schwaben in seinem Berliner Heimat-Stadtteil Prenzlauer Berg gewettert. »Ich wünsche mir, dass die Schwaben begreifen, dass sie jetzt in Berlin sind und nicht mehr in ihrer Kleinstadt mit Kehrwoche«, sagte der SPD-Politiker, der seit 40 Jahren in Prenzlauer Berg wohnt, der »Berliner Morgenpost«. Sie kämen hierher, weil alles so bunt und so abenteuerlich und so quirlig sei, aber wenn sie eine gewisse Zeit da waren, dann wollten sie es wieder so haben wie zu Hause - das passe nicht zusammen. (pd)

Seite versenden
 

Das könnte Sie auch interessieren
Regionen

Wählen Sie Ihre Region

Karte mit einzelnen Regionen Tübingen Reutlingen Pfullingen Eningen Lichtenstein Über der Alb Neckar und Erms
Konflikte

Poroschenko: Drohneneinsatz soll Waffenruhe überwachen

Der ukrainische Präsident Petro Poroschenko hat den Einsatz von Drohnen erlaubt. Foto: Maurizio Gambarini
Zur Überwachung der Waffenruhe in der Ostukraine hat der ukrainische Präsident Petro Poroschenko den Einsatz von Drohnen erlaubt.
lesen »

Seehofer hält Comeback Guttenbergs für möglich

Der bayerische Ministerpräsident Horst Seehofer sieht in Karl-Theodor zu Guttenberg immer noch «eine starke Figur». Foto: Peter Kneffel

München (dpa)- Der CSU-Vorsitzende Horst Seehofer ... mehr»

CSU-Kritik an Maut-Plänen

Die Pkw-Maut-Pläne stoßen immer mehr auf Widerstand. Foto: Jens Büttner

Berlin (dpa) - Die Pkw-Maut-Pläne von Bundesverkeh... mehr»

Nähnadeln im Hackfleisch: Polizei fahndet nach Frau

Die Lübecker Polizei ermittelt wegen versteckter Nähnadeln in Fleischpackungen (Illustration). Foto: Hauke-Christian Dittrich

Eutin/Malente (dpa) - In Supermärkten in Schleswig... mehr»

20 Jahre «SWR3 New Pop Festival»

Lenny Kravitz im Festspielhaus Baden-Baden. Foto: Uli Deck

Baden-Baden (dpa) - Es ist kein Festival wie jedes... mehr»

Papst traut 20 Paare im Petersdom

Bei einer Hochzeitszeremonie im Petersdom wurden 20 Paare getraut. Foto: Alberto Pizzoli

Rom (dpa) - Papst Franziskus hat erstmals eine Hoc... mehr»

Umwelt

Neuer weltweiter Hai-Schutz tritt in Kraft

Tiefgefrorener Heringshai in einer Filtierungsabteilung: Das Fischen mehrerer Haiarten wird weltweit massiv eingeschränkt. Foto: Jens Büttner/Archiv
Nach jahrelangem Ringen gilt ab sofort ein weltweiter Schutz für fünf wichtige Haiarten.
lesen »
Internet

Kann Apple die Smartphone-Geldbörse in den Alltag bringen?

Tim Cook bei der Präsentation des iPhone 6: Für viele Experten war Apple Pay die wichtigste Neuheit des Tages, die das Bezahlen im Alltag verändern könnte. Foto: Monica Davey
Schon seit Jahren versuchen Mobilfunk-Anbieter, Kreditkarten-Konzerne und auch Internet-Firmen wie Google, die digitale Brieftasche im Handy zu etablieren.
lesen »
Schulen

Migrantenkinder scheitern viel öfter in der Schule

Der schulische Erfolg hängt stark vom Elternhaus ab. Foto: Julian Stratenschulte/Archiv- und Symbolbild
Migrantenkinder scheitern in der Schule nach einem «Focus»-Bericht wesentlich öfter als deutsche Jugendliche. 6,4 Prozent der Schüler mit Migrationshintergrund verließen einer unveröffentlichten Analyse der Bundesregierung zufolge im Schuljahr 2012/13 die Schule ohne Abschluss.
lesen »