Leute

Verwunderung über Thierses Schwaben-Schelte

STUTTGART. Kopfschütteln über Wolfgang Thierse: Die Lästerei von Bundestagsvizepräsident Wolfgang Thierse (SPD) über Schwaben in Berlin kommt in Baden-Württemberg - wie zu erwarten war - gar nicht gut an. Verdi-Landeschefin und SPD-Landesvize Leni Breymaier sagte am Montag in Stuttgart über die Schelte ihres Parteifreundes: »Wir in Baden-Württemberg profitieren sehr von unseren Migranten. Auch beim Essen. Das tut den Berlinern auch gut.«

Wolfgang Thierse.
Wolfgang Thierse. FOTO: dpa
Der EU-Energiekommissar und Ex-Regierungschef in Baden-Württemberg, Günther Oettinger (CDU), erklärte in der »Bild«-Zeitung: »Ohne die Schwaben wäre die Lebensqualität in Berlin nur schwer möglich. Denn wir zahlen da ja jedes Jahr viel Geld über den Länderfinanzausgleich ein.«

Grünen-Chef Cem Özdemir (47) meinte in dem Blatt: »Die Berliner sollen uns Schwaben dankbar sein und nicht über uns lästern wie Herr Thierse. Viele Schwaben kommen zum Arbeiten nach Berlin, tragen hier zur Wertschöpfung bei.« Schriftstellerin Gaby Hauptmann meinte, die Schwaben seien in der Hauptstadt hoch angesehen. »Wenn der Herr Thierse das nicht versteht, macht er was falsch.«

Der 69-jährige Thierse hatte zuvor gegen die zugezogenen Schwaben in seinem Berliner Heimat-Stadtteil Prenzlauer Berg gewettert. »Ich wünsche mir, dass die Schwaben begreifen, dass sie jetzt in Berlin sind und nicht mehr in ihrer Kleinstadt mit Kehrwoche«, sagte der SPD-Politiker, der seit 40 Jahren in Prenzlauer Berg wohnt, der »Berliner Morgenpost«. Sie kämen hierher, weil alles so bunt und so abenteuerlich und so quirlig sei, aber wenn sie eine gewisse Zeit da waren, dann wollten sie es wieder so haben wie zu Hause - das passe nicht zusammen. (pd)

Seite versenden
 

Das könnte Sie auch interessieren
Regionen

Wählen Sie Ihre Region

Karte mit einzelnen Regionen Tübingen Reutlingen Pfullingen Eningen Lichtenstein Über der Alb Neckar und Erms
Land

Arbeitsagenturchef Rauch nimmt Langzeitarbeitslose ins Visier

Symbolbild. FOTO: DPA
Raus aus der Dauer-Arbeitslosigkeit: Die Bundesregierung will mit einem neuen Programm Menschen in Beschäftigung bringen, die länger als ein Jahr arbeitslos sind. Davon sollen künftig verstärkt auch Jobsuchende im Südwesten profitieren.
lesen »

Report: Edathy will über die Kinder nicht sprechen

Sebastian Edathy in der Bundespressekonferenz in Berlin. Foto: Maurizio Gambarini

Berlin (dpa) - Für Sebastian Edathy ist es sein «l... mehr»

Chronologie: Die Edathy-Affäre

Ex-Bundeslandwirtschaftsminister Hans-Peter Friedrich (CSU) ist bisher der einzige Politiker, der in der Affäre um den SPD-Politiker Sebastian Edathy zurückgetreten ist. Foto: Tim Brakemeier/Archiv

Berlin (dpa) - Die wichtigsten Daten zur Kinderpor... mehr»

Edathy greift SPD und Ex-BKA-Chef an

Sebastian Edathy vor der Bundespressekonferenz in Berlin. Foto: Bernd von Jutrczenka

Berlin (dpa) - Es war ein mehr als heikler Auftrit... mehr»

Edathy-Affäre: Oppermann bald als Zeuge im Ausschuss

Der Abgeordnete Michael Hartmann steht dem U-Ausschuss Rede und Antwort. Foto: Maurizio Gambarini

Berlin (dpa) - Für die SPD ist die Affäre Edathy n... mehr»

Staatsanwaltschaft Wiesbaden beobachtet Edathy-Affäre

Auch der inzwischen pensionierte BKA-Präsident Jörg Ziercke muss noch vor den Untersuchungsausschuss. Foto: Fredrik von Erichsen

Wiesbaden (dpa) - Die Staatsanwaltschaft in Wiesba... mehr»

UMTS

Sicherheitslücke in Mobilfunk-Netz entdeckt

Neue Sicherheitslücke im Mobilfunk-Netz entdeckt: Durch eine Schwachstelle kann die Verschlüsselung im UMTS-Netz umgangen werden. Foto: Marijan Murat
Während die Verschlüsselung im alten GSM-Mobilfunknetz schon lange als löchrig galt, wurde dem neueren UMTS-Datenfunk bisher vertraut. Jetzt entdecken IT-Experten aber eine Schwachstelle, die die gesamte Industrie betrifft. Deutsche Netzbetreiber stopfen die Lücke.
lesen »
Offensive

Kurden befreien von IS-Kämpfern belagerte Jesiden

Kurdische Kämpfer beschießen Stellungen der Islamisten. Foto: Jm Lopez / Archiv
Bilder von Jesiden, die im Sindschar-Gebirge ums Überleben kämpften, gingen im Sommer um die Welt. Nach einem wichtigen Schlag gegen die Terrorgruppe IS sollen auch die letzten Jesiden in Sicherheit gebracht werden.
lesen »
Hackeraffäre

Spuren führen nach Nordkorea

Vor einem Kino in  New York fotografiert eine Frau das Filmplakat von
Die Entscheidung von Sony Pictures, die Satire «The Interview» nach einer Hackeraffäre und Drohungen zurückzuziehen, sorgt in den USA weiter für Aufregung. In dem Film soll ein nordkoreanischer Diktator getötet werden.
lesen »