Leute

Verwunderung über Thierses Schwaben-Schelte

STUTTGART. Kopfschütteln über Wolfgang Thierse: Die Lästerei von Bundestagsvizepräsident Wolfgang Thierse (SPD) über Schwaben in Berlin kommt in Baden-Württemberg - wie zu erwarten war - gar nicht gut an. Verdi-Landeschefin und SPD-Landesvize Leni Breymaier sagte am Montag in Stuttgart über die Schelte ihres Parteifreundes: »Wir in Baden-Württemberg profitieren sehr von unseren Migranten. Auch beim Essen. Das tut den Berlinern auch gut.«

Wolfgang Thierse.
Wolfgang Thierse. FOTO: dpa
Der EU-Energiekommissar und Ex-Regierungschef in Baden-Württemberg, Günther Oettinger (CDU), erklärte in der »Bild«-Zeitung: »Ohne die Schwaben wäre die Lebensqualität in Berlin nur schwer möglich. Denn wir zahlen da ja jedes Jahr viel Geld über den Länderfinanzausgleich ein.«

Grünen-Chef Cem Özdemir (47) meinte in dem Blatt: »Die Berliner sollen uns Schwaben dankbar sein und nicht über uns lästern wie Herr Thierse. Viele Schwaben kommen zum Arbeiten nach Berlin, tragen hier zur Wertschöpfung bei.« Schriftstellerin Gaby Hauptmann meinte, die Schwaben seien in der Hauptstadt hoch angesehen. »Wenn der Herr Thierse das nicht versteht, macht er was falsch.«

Der 69-jährige Thierse hatte zuvor gegen die zugezogenen Schwaben in seinem Berliner Heimat-Stadtteil Prenzlauer Berg gewettert. »Ich wünsche mir, dass die Schwaben begreifen, dass sie jetzt in Berlin sind und nicht mehr in ihrer Kleinstadt mit Kehrwoche«, sagte der SPD-Politiker, der seit 40 Jahren in Prenzlauer Berg wohnt, der »Berliner Morgenpost«. Sie kämen hierher, weil alles so bunt und so abenteuerlich und so quirlig sei, aber wenn sie eine gewisse Zeit da waren, dann wollten sie es wieder so haben wie zu Hause - das passe nicht zusammen. (pd)

Das könnte Sie auch interessieren
Regionen

Wählen Sie Ihre Region

Karte mit einzelnen Regionen Tübingen Reutlingen Pfullingen Eningen Lichtenstein Über der Alb Neckar und Erms
Aktuelle Beilagen
Die GEA-Kampagne

200 Jahre Fahrrad

Geschichten, Messe, Touren, Gewinnspiel: Der 200. Geburtstag des Fahrrads wird  gefeiert, und der GEA ist mit einer großen Kampagne dabei
Geschichten, Touren, Hintergründe: Der 200. Geburtstag des Fahrrads wird gefeiert, und der GEA ist mit einer großen Kampagne dabei.
lesen » www.gea.de/fahrrad
Land

Entwarnung nach Bombendrohung

Die Polizei sperrt am 22.06.2017 in Friedrichshafen nach einer Bombendrohung den Platz um das Medienhaus am Hafen ab. Im Hintergrund ist das Zeppelin-Museum zu sehen.
Mitarbeiter der Friedrichshafener Stadtbibliothek finden einen Brief mit einer Bombendrohung. Polizeibeamte räumen das gesamte Gebäude und suchen mit Spürhunden nach Sprengstoff.
lesen »

«Trojaner»-Gesetz: Überwachung bei WhatsApp und Co

Auf einem Smartphone ist das Logo vom Instant-Messaging-Dienst WhatsApp zu sehen. Foto: Jens Kalaene/Illustration

Berlin (dpa) - Der Bundestag hat den Weg für die u... mehr»

Kamerun nur 1:1 gegen Australien beim Confed Cup

Der Kameruner Andre-Frank Zambo Anguissa (vorn) erzielt mit einem Lupfer gegen Australiens Torwart Mathew Ryan (r) das Tor zum 1:0. Foto: Dmitri Lovetsky

St. Petersburg (dpa) - Das Deutschland-Spiel gegen... mehr»

Rückruf für «Salami-Sticks-Classic»

Blankenhain (dpa) - Wegen Salmonellen-Verdachts is... mehr»

EU verlängert Wirtschaftssanktionen gegen Russland

Brüssel (dpa) - Die europäischen Wirtschaftssankti... mehr»

Bundestag hebt Homosexuellen-Urteile auf

Berlin (dpa) - Tausende homosexuelle Justizopfer w... mehr»

Drogen

UN stellen Weltdrogenbericht vor - Millionen leiden

 Die Installation mit dem Titel 'Hollywood's Best Party
Im Weltdrogenbericht schildern UN-Experten, welche Auswirkungen die Drogensucht auf die Betroffenen hat. Allein in Europa sollen illegale Drogen im Schwarzmarktwert von 20 bis 30 Milliarden Euro abgesetzt werden.
lesen »
Mitarbeiter gesucht!
  • Stellenanzeigen werden geladen...