Stuttgart 21

Stuttgart will mit Partnern über Bahnklage sprechen

Stuttgart (dpa/lsw) - Die Stadt Stuttgart will sich an Gesprächen mit Verkehrsminister Winfried Hermann (Grüne) über die Bahnklage beteiligen.

Arbeiter auf der Baustelle von Stuttgart 21.
Arbeiter auf der Baustelle von Stuttgart 21. FOTO: dpa
Der Stuttgarter Gemeinderat stimmte am Donnerstagabend dem Vorschlag von Oberbürgermeister Fritz Kuhn (Grüne) zu, wie die Stadt mitteilte. Die Deutsche Bahn will an diesem Freitag Klage gegen ihre Projektpartner beim Milliardenvorhaben Stuttgart 21 einreichen.

Der Konzern dringt darauf, dass sich Land, Stadt und Region Stuttgart sowie der Flughafen an Mehrkosten über die Summe von rund 4,5 Milliarden Euro hinaus generell beteiligen. Die Partner lehnen eine Beteiligung jenseits der ursprünglich zugesagten Summen ab.

Die Klage muss noch in diesem Jahr erhoben werden, damit Verjährungsfristen nicht verstreichen. Die Bahn als Bauherrin kalkuliert mit einem Finanzierungsrahmen von bis zu 6,5 Milliarden Euro für die Neuordnung des Stuttgarter Bahnknotens.

Das Land sieht sich nun seinerseits möglicherweise gezwungen, vorsorglich eine Klage gegen die Stadt Stuttgart einzureichen, um eine Verjährung zu umgehen. Das Land versuche aber alles, um nicht gegen die Projektpartner klagen zu müssen, betonte Verkehrsminister Hermann. Er hat an diesem Freitag zu Gesprächen über den Umgang mit der Klage eingeladen.

Das könnte Sie auch interessieren
Regionen

Wählen Sie Ihre Region

Karte mit einzelnen Regionen Tübingen Reutlingen Pfullingen Eningen Lichtenstein Über der Alb Neckar und Erms
Die GEA-Kampagne

200 Jahre Fahrrad

Geschichten, Messe, Touren, Gewinnspiel: Der 200. Geburtstag des Fahrrads wird  gefeiert, und der GEA ist mit einer großen Kampagne dabei
Geschichten, Touren, Hintergründe: Der 200. Geburtstag des Fahrrads wird gefeiert, und der GEA ist mit einer großen Kampagne dabei.
lesen » www.gea.de/fahrrad
Parteien

Groko und Co.: Die Optionen bei der Regierungssuche

Dunkle Wolken ziehen über das Kanzleramt in Berlin. Foto: Wolfgang Kumm
Vor vier Jahren waren Union und SPD schon etwas weiter bei der «Operation große Koalition». Am 14. Dezember 2013 stimmten 75,96 Prozent der SPD-Mitglieder für den Koalitionsvertrag, der Weg zur Wiederwahl von Kanzlerin Angela Merkel (CDU) war frei.
lesen »
Premiere

Die Kohlmäuse der Glemser Hobbykünstler

Diana Barth (Mitte) hat die Bergmäuse am Kohlkopf knabbern lassen und damit Symbole von Metzingen und Glems auf die Leinwand gebracht. Links Ortsvorsteher Andreas Seiz, rechts Metzingens Erste Bürgermeisterin Jacqueline Lohde bei der Vernissage im Dorfgemeinschaftshaus.
Wer Kohlmäuse noch nicht kennt, kann sie bis einschließlich Sonntagnachmittag noch kennenlernen, denn sie zeigen sich zum Weihnachtsmarkt im Glemser Dorfgemeinschaftshaus und erzählen ein Stück Stadtgeschichte.
lesen »

G20-Härtefallfonds zahlt 600.000 Euro aus

Blick auf eine eingeschlagene Fensterscheibe im Hamburger Schanzenviertel. Randalierer hatten dort eine Spur der Verwüstung hinterlassen. Foto: Daniel Bockwoldt/Archiv

Hamburg (dpa) - Der Härtefallfonds von Bund und St... mehr»

Acht Jahre Lagerhaft für russischen Ex-Wirtschaftsminister

Der ehemalige russische Wirtschaftsminister Alexej Uljukajew wird am 7. Dewzember in Moskau zu einem Gerichtstermin geführt. Foto: Ivan Sekretarev

Moskau (dpa) - Der russische Ex-Wirtschaftsministe... mehr»

SPD berät über Sondierungsgespräche mit der Union

Es gibt weiter massive Widerstände in der SPD gegen eine GroKo. Foto: Martin Schutt

Berlin (dpa) - Die SPD-Spitze ist zu den entscheid... mehr»

Dax zum Hexensabbat im Minus

Im Schriftzug

Frankfurt/Main (dpa) - Die Anleger am deutschen Ak... mehr»

Beratungen über BER-Eröffnungstermin haben begonnen

Eigentlich sollte der Flughafen BER nach fünf Jahren Bauzeit 2011 in Betrieb gehen. Foto: Patrick Pleul

Berlin (dpa) - Der Aufsichtsrat der Flughafengesel... mehr»

Mitarbeiter gesucht!
  • Stellenanzeigen werden geladen...


Videos
Aktuelle Beilagen