Studie über Muslime in Deutschland

BERLIN. Etwa jeder zwanzigste Einwohner Deutschlands bekennt sich zum Islam. Nach einer Studie des Bundesamtes für Migration und Flüchtlinge leben zwischen 3,8 bis 4,3 Millionen Muslime in Deutschland, 45 Prozent von ihnen haben einen deutschen Pass, 20 Prozent sind in religiösen Vereinen oder Gemeinden organisiert. 63 Prozent der bei uns lebenden Muslime haben türkische Wurzeln, mehr als 13 Prozent stammen aus Südosteuropa, 8 Prozent sind Migranten aus Nahost. Mit 74 Prozent bilden Sunniten die größte Glaubensrichtung - es folgen Aleviten mit 13 und Schiiten mit 7 Prozent. 36 Prozent der in Deutschland lebenden Muslime schätzen sich selbst als stark gläubig ein - nur 10 Prozent der Muslime aus dem Iran sehen sich so. 80,7 Prozent halten sich an islamische Speisevorschriften, 91 Prozent der Sunniten, 60 Prozent der Schiiten und 49 Prozent der Aleviten befolgen sie. (dpa)



Das könnte Sie auch interessieren
Regionen

Wählen Sie Ihre Region

Karte mit einzelnen Regionen Tübingen Reutlingen Pfullingen Eningen Lichtenstein Über der Alb Neckar und Erms
Finanzen

US-Bundesregierung im Zwangs-Stillstand

Bei der Abstimmung votierten 50 der 99 anwesenden Senatoren mit Ja, 49 sprachen sich gegen den vorliegenden Gesetzentwurf aus - 60 Ja-Stimmen wären nötig gewesen. Foto: Jacquelyn Martin
Die US-Bundesregierung muss wegen Erreichens der Schuldenobergrenze ihr Handeln weitgehend einstellen. Der Versuch, den «Shutdown» durch einen weiteren Übergangshaushalt zu verhindern, scheiterte am späten Freitagabend (Ortszeit) am Widerstand des US-Senats.
lesen »
EU

May: «Wir verlassen die EU, aber nicht Europa»

«Es kommt kein zweites Referendum über den EU-Austritt», sagt May. Foto: Virginia Mayo
«Es kommt kein zweites Referendum über den EU-Austritt», sagte sie in einem Interview der «Bild»-Zeitung. Das Parlament habe der britischen Öffentlichkeit die Wahl gegeben und diese habe ihre Entscheidung getroffen.
lesen »
Polizeiverordnung

Hunde dürfen in St. Johann nur noch mit Tütchen

Auch auf Wiesen und Feldern in der freien Landschaft hat Hundekot nichts verloren, findet die Mehrheit der St. Johanner Gemeinderäte. Die  neue Polizeiverordnung schreibt vor, dass »auf fremden Grundstücken« ein Hund nichts hinterlassen soll – und wenn doch, der Halter unverzüglich aufräumt.
Im Wald dürfen St. Johanns Hunde noch, ohne dass Herr- oder Frauchen gleich mit der Tüte kommt. Sonst aber gilt von 1. Februar an die neue Polizeiverordnung.
lesen »
Reutlinger Theater die Tonne

Musikalische Spritztour zum Tonne-Neustart

Impression aus den Proben zu »Von Weimar bis Merkel«, das am kommenden Donnerstag im Reutlinger Theaterneubau in der Jahnstraße Premiere feiert. FOTO: SCHULTZE
»Die letzten anderthalb Seiten sind noch nicht fertig. Das mache ich morgen«, vertraute Heiner Kondschak einer erstaunten Presse an. Immerhin ist sein Bilder- und Liederreigen »Von Weimar bis Merkel« am kommenden Donnerstag das Eröffnungsstück der schmucken neuen Spielstätte des Theaters Die Tonne auf dem früheren Listhallengelände.
lesen »

Fotofahndung: 20 mutmaßliche G20-Gewalttäter ermittelt

«Sobald ein Gesuchter eindeutig identifiziert ist, löschen wir die Öffentlichkeitsfahndung unverzüglich und teilen dies auch per Pressemitteilung mit», sagt eine Polizeisprecherin. Foto: Georg Wendt

Hamburg (dpa) - Seit gut einem Monat fahnden die H... mehr»

Lindner gegen Jamaika-Neuanlauf bei SPD-Nein zu GroKo

Lindner rechnet im Fall eines Neins mit einer raschen Neuwahl. Foto: Kay Nietfeld

Berlin (dpa) - FDP-Chef Christian Lindner lehnt fü... mehr»

BVB-Profis schütteln über Aubameyang den Kopf

Auch Dortmunds Ömer Toprak war nach dem 1:1 in Berlin enttäuscht. Foto: Annegret Hilse

Berlin (dpa) - Der endlose Wirbel um Pierre-Emeric... mehr»

Dem Ärger Luft gemacht

Zverev verpasst Achtelfinale der Australian Open

Alexander Zverev ist in Melbourne ausgeschieden. Foto: Julian Smith

Melbourne (dpa) - Deutschlands Tennis-Hoffnung Ale... mehr»

Medien

Dschungelcamp eröffnet - Tina York wird schlecht

Tina York schlägt sich wacker. Foto: Henning Kaiser
«Ein Jahr herrschte Ruhe im australischen Dschungel - damit ist es jetzt vorbei». Die Stimme aus dem Off bringt die Wahrheit unmissverständlich auf den Punkt.
lesen »
Mitarbeiter gesucht!
  • Stellenanzeigen werden geladen...


Videos
Aktuelle Beilagen