Schwarzer Donnerstag

S 21 - Opfer der Wasserwerfer akzeptieren Entschädigung

Stuttgart (dpa/lsw) - Wie bemisst man den Schaden, den die öffentliche Hand gegen Demonstranten zu verantworten hat? Zu dieser Frage äußern sich am Dienstag zwei Männer, die durch den Wasserwerfereinsatz gegen Stuttgart-21-Gegner am «Schwarzen Donnerstag» schwer an den Augen verletzt wurden.

Zwei Männer stützen im Schlossgarten in Stuttgart den durch einen Wasserwerfer verletzten Dietrich Wagner nach einer Demonstration gegen das Bahnprojekt Stuttgart 21 am 30. September 2010.
Zwei Männer stützen im Schlossgarten in Stuttgart den durch einen Wasserwerfer verletzten Dietrich Wagner nach einer Demonstration gegen das Bahnprojekt Stuttgart 21 am 30. September 2010. FOTO: dpa
Über sechs Jahre nach dem Wasserwerfereinsatz gegen Stuttgart-21-Demonstranten haben zwei Opfer eine Entschädigung des Landes Baden-Württemberg akzeptiert. Dietrich Wagner, der seit September 2010 nach Druckstößen aus einem Wasserwerfer gegen seinen Kopf nahezu blind ist, sagte am Dienstag in Stuttgart: «Es ist schön, wenn das Ganze mal befriedet und vorbei ist.» Der 72-Jährige erhält 120 000 Euro. Er zeigte sich aber zugleich enttäuscht über die Höhe der Zahlung. Die Hälfte davon wolle er an seine Lebensgefährtin weiterreichen, die ihn seit der Verletzung pflege und für ihn sorge.

Der selbstständige Sänger und Schlagzeuger Daniel Kartmann hat infolge der Wasserstöße am «Schwarzen Donnerstag» eine schwere Augenoperation wegen Netzhautablösung hinter sich. Er leidet noch heute unter den Folgen: Er ist sehr leicht geblendet. Er erhält 14 000 Euro.

Es sei ihm nicht um das Geld gegangen, sondern um die Entschuldigung von Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne) vor einem Jahr, sagte der vierfache Familienvater. Das Staatsministerium begrüßte die Annahme der Entschädigungszahlungen. Die Entscheidung trage dazu bei, den Frieden in der Stadt wiederherzustellen und Gräben wieder zuzuschütten, sagte ein Sprecher von Kretschmann bei der Bekanntgabe der Entscheidung vor der Regierungszentrale.

Der Anwalt der Stuttgart-21-Gegner, Frank Ulrich Mann, äußerte erneut Unverständnis darüber, dass die Landesregierung den beiden Opfern ein gewisses Mitverschulden an ihren Verletzungen in einem Schrieben angelastet hatte. Er verwies darauf, dass nach den Feststellungen des Verwaltungsgerichts Stuttgart der umstrittene Polizeieinsatz rechtswidrig gewesen war. Bei der Räumung des Stuttgarter Schlossgartens für das Bahnprojekt Stuttgart 21 waren nach Angaben des Innenministeriums mehr als 160 Menschen verletzt worden. Die Gegner von Stuttgart 21 beziffern die Zahl der Verletzten auf über 400.

Fast jedem Laien sei von Anfang an klar gewesen, dass die Demonstranten schuldfrei gewesen seien, sagte Wagner. Ein Foto, wie erer am «Schwarzen Donnerstag» gestützt auf Helfer und aus den Augen blutend den Stuttgarter Schlossgarten verlässt, ging um die Welt. Anwalt Mann sagte, die beiden Betroffenen hätten die Entschädigungszahlungen auch angenommen, um weitere langwierige Auseinandersetzungen zu vermeiden.

Kartmann sagte, er werde auch weiterhin sein Recht auf freie Meinungsäußerung wahrnehmen. Er und Wagner hatten schwere Verletzungen erlitten, als sie dagegen protestierten, dass auf dem Baufeld für das Bahnprojekt Stuttgart 21 die ersten großen Bäume gefällt werden sollten.


 
Das könnte Sie auch interessieren
Regionen

Wählen Sie Ihre Region

Karte mit einzelnen Regionen Tübingen Reutlingen Pfullingen Eningen Lichtenstein Über der Alb Neckar und Erms
Die GEA-Kampagne

200 Jahre Fahrrad

Geschichten, Messe, Touren, Gewinnspiel: Der 200. Geburtstag des Fahrrads wird  gefeiert, und der GEA ist mit einer großen Kampagne dabei
Geschichten, Touren, Hintergründe: Der 200. Geburtstag des Fahrrads wird gefeiert, und der GEA ist mit einer großen Kampagne dabei.
lesen » www.gea.de/fahrrad
Parteien

Groko und Co.: Die Optionen bei der Regierungssuche

Dunkle Wolken ziehen über das Kanzleramt in Berlin. Foto: Wolfgang Kumm
Vor vier Jahren waren Union und SPD schon etwas weiter bei der «Operation große Koalition». Am 14. Dezember 2013 stimmten 75,96 Prozent der SPD-Mitglieder für den Koalitionsvertrag, der Weg zur Wiederwahl von Kanzlerin Angela Merkel (CDU) war frei.
lesen »
Premiere

Die Kohlmäuse der Glemser Hobbykünstler

Diana Barth (Mitte) hat die Bergmäuse am Kohlkopf knabbern lassen und damit Symbole von Metzingen und Glems auf die Leinwand gebracht. Links Ortsvorsteher Andreas Seiz, rechts Metzingens Erste Bürgermeisterin Jacqueline Lohde bei der Vernissage im Dorfgemeinschaftshaus.
Wer Kohlmäuse noch nicht kennt, kann sie bis einschließlich Sonntagnachmittag noch kennenlernen, denn sie zeigen sich zum Weihnachtsmarkt im Glemser Dorfgemeinschaftshaus und erzählen ein Stück Stadtgeschichte.
lesen »

SPD entscheidet über Sondierungsgespräche

Es gibt weiter massive Widerstände in der SPD gegen eine GroKo. Foto: Martin Schutt

Berlin (dpa) - Die SPD zögert bei der Regierungszu... mehr»

Juncker: Applaus für May beim EU-Gipfel

Brüssel (dpa) - Die britische Premierministerin Th... mehr»

Superman kennt keinen Schmerz

DSV-Adler wollen nächsten Erfolg

Richard Freitag (l) und Andreas Wellinger sind derzeit in Topform. Foto: Patrick Seeger

Engelberg (dpa) - Erster Doppelerfolg seit über 16... mehr»

Beate Uhse stellt Insolvenzantrag

Schild vor einem Beate Uhse-Laden. Das Unternehmen befindet sich in einer finanziellen Krise. Foto: Stefan Sauer

Flensburg (dpa) - Der Erotikhändler Beate Uhse wil... mehr»

Mitarbeiter gesucht!
  • Stellenanzeigen werden geladen...


Videos
Aktuelle Beilagen