Krieg

Russland droht in Syrien: US-Jets potenzielle Ziele

Moskau (dpa) - Nach dem Abschuss eines syrischen Kampfjets durch ein US-Flugzeug verschärft Russland die Konfrontation. Der Kommunikationskanal zwischen russischem und amerikanischem Militär zur Vermeidung von Zwischenfällen über Syrien werde gekappt, teilte das Verteidigungsministerium mit.

Kämpfer der Syrischen Demokratischen Kräfte (SDF) im syrischen Tabqa. Foto: Syrian Democratic Forces/AP
Kämpfer der Syrischen Demokratischen Kräfte (SDF) im syrischen Tabqa. Foto: Syrian Democratic Forces/AP
Stattdessen werde das russische Militär Flugzeuge und Drohnen der US-geführten Koalition als potenzielle Ziele ins Visier nehmen, wenn sie westlich des Flusses Euphrat fliegen. Der russische Vizeaußenminister Sergej Rjabkow verurteilte den Abschuss als «Akt der Aggression».

Der syrische Jagdbomber vom Typ Suchoi Su-22 war am Sonntag bei Gefechten um die IS-Hochburg Al-Rakka in Nordsyrien getroffen worden. Das Flugzeug habe zuvor Bomben in der Nähe von Einheiten der Syrischen Demokratischen Kräfte (SDF) abgeworfen, teilte das US-Militär mit. Zum Abschalten des Kommunikationskanals mit den Russen wollte sich ein Sprecher der US-geführten Koalition zunächst nicht äußern.

Die kurdisch geführten SDF sind mit der internationalen Koalition verbündet, die in Syrien und dem Irak gegen die Terrormiliz Islamischer Staat kämpft. Nach syrischen Angaben hatte die Su-22 nur IS-Stellungen angegriffen. Moskau unterstützt in Syrien die Führung von Präsident Baschar al-Assad.

In den vergangenen Wochen hatte das US-Militär im Südosten Syriens mehrmals regierungsnahe Milizen angegriffen. Das Pentagon begründete das damit, dass diese eine Gefahr für US-Soldaten und verbündete Kämpfer dargestellt hätten. Alle drei Vorfälle ereigneten sich nahe At Tanf, wo rund 150 US-Soldaten oppositionelle Kräfte im Kampf gegen die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) ausbilden.

Manche Beobachter fürchten, dass die USA schleichend tiefer in den syrischen Bürgerkrieg hineingezogen werden und es zu einem direkten militärischen Konflikt mit den Truppen von Assad kommen könnte.

Die SDF drohte der Regierung in Damaskus derweil. «Wir betonen, dass die andauernden Attacken des Regimes auf unsere Stellungen in der Provinz Al-Rakka uns zur Vergeltung und zu unserem Recht zur Selbstverteidigung zwingen werden», sagte Sprecher Talal Silo in einer Stellungnahme Die Angriffe zielten darauf, den Sturm auf die IS-Hochburg Al-Rakka zu stoppen.

Die steigenden Spannungen könnten auch Einfluss auf die für den 10. Juli angesetzten Friedensgespräche in der kasachischen Hauptstadt Astana haben. Zu diesen werde auch der UN-Sondergesandte Staffan De Mistura erwartet, sagte der russische Außenminister Sergej Lawrow der Agentur Tass zufolge am Montag in Peking.

Das könnte Sie auch interessieren
Regionen

Wählen Sie Ihre Region

Karte mit einzelnen Regionen Tübingen Reutlingen Pfullingen Eningen Lichtenstein Über der Alb Neckar und Erms
Die GEA-Kampagne

200 Jahre Fahrrad

Geschichten, Messe, Touren, Gewinnspiel: Der 200. Geburtstag des Fahrrads wird  gefeiert, und der GEA ist mit einer großen Kampagne dabei
Geschichten, Touren, Hintergründe: Der 200. Geburtstag des Fahrrads wird gefeiert, und der GEA ist mit einer großen Kampagne dabei.
lesen » www.gea.de/fahrrad
Sex-Skandal

Nach Missbrauchsvorwürfen: Ermittlungen gegen Weinstein

Filmproduzent Harvey Weinstein soll dutzende Frauen missbraucht haben. Foto: Guillaume Horcajuelo
Regisseur und Drehbuchautor Quentin Tarantino distanziert sich von Produzent Harvey Weinstein, mit dem er mehr als 20 Jahre zusammengearbeitet hat. Dabei gibt er eigenes Fehlverhalten zu. «Ich wusste, er hat einige dieser Dinge getan», sagte Tarantino.
lesen »
Tiere

Wütende Wildschweine verletzen Menschen

Ein Jäger kniet neben dem von ihn erlegten Wildschwein vor einer Sparkassen-Filiale in Heide. Foto: Helge Holmson
Einer der Keiler drang sogar in eine Bank ein: Zwei wütende Wildschweine sind urplötzlich mitten in der Innenstadt von Heide aufgetaucht und haben bei ihren Angriffen vier Menschen verletzt.
lesen »

Erste Jamaika-Runde schneller als gedacht zu Ende

Berlin (dpa) - CDU, CSU, FDP und Grünen haben am A... mehr»

Knackpunkte und Gemeinsamkeiten bei Schwarz-Gelb-Grün

Luftballons in den Jamaika-Farben fliegen in Berlin neben dem Reichstag. Foto: Michael Kappeler

Berlin (dpa) - Heute sind Union, FDP und Grüne ers... mehr»

Erste Jamaika-Runde schneller als gedacht zu Ende

CSU-Chef Horst Seehofer (2. v.r) kommt mit seiner Delegation zu den Sondierungsgesprächen zwischen CDU/CSU, FDP und Grünen. Foto: Kay Nietfeld

Berlin (dpa) - CDU, CSU, FDP und Grünen haben am A... mehr»

Welte krönt sich zur Europameisterin - Sieg vor Grabosch

Miriam Welte gewann Gold im 500-m-Zeitfahren. Foto: Jens Büttner

Berlin (dpa) - Miriam Welte schaute mit bangem Bli... mehr»

Spanien will Krise um Katalonien mit Neuwahl beilegen

Katalanische Polizisten bilden eine Menschenkette, um den Zugang zu den Büros der Zentralregierung in Barcelona zu blockieren. Foto: Emilio Morenatti/Archiv

Madrid/Barcelona (dpa) - Im Streit zwischen der Ze... mehr»

Mitarbeiter gesucht!
  • Stellenanzeigen werden geladen...


Aktuelle Beilagen