Präsident

Mursi verspricht Wirtschaftsaufschwung in Ägypten

Istanbul/Kairo (dpa) - Ägyptens Präsident Mohammed Mursi hat seinen krisengeplagten Landsleuten einen Wirtschaftsaufschwung und modernen Staat versprochen. Wann ein neues Parlament gewählt werden soll, sagte Mursi allerdings während einer Rede am Samstag in Kairo nicht.

Mit einer Unterschrift setzte Präsident Mursi am 26. Dezember die neue Verfassung in Kraft: Einen Termin für Neuwahlen gibt es noch nicht. Foto: Offizielles Bild des Präsidialamtes
Mit einer Unterschrift setzte Präsident Mursi am 26. Dezember die neue Verfassung in Kraft: Einen Termin für Neuwahlen gibt es noch nicht. Foto: Offizielles Bild des Präsidialamtes
Nachdem die neue, von den Islamisten erarbeitete Verfassung in Kraft getreten ist, muss eigentlich binnen 60 Tagen über ein Abgeordnetenhaus abgestimmt werden. Viele Ägypter hatten damit gerechnet, dass Mursi während seiner ersten Rede vor dem Oberhaus des Parlaments (Schura-Rat) den Wahltermin bekanntgibt. Die islamistische Muslimbruderschaft, aus der Mursi stammt, und die ultrakonservativen Salafisten müssen bei der Parlamentswahl mit einem Denkzettel rechnen.

Mursi versprach, dass er die Armut in dem Land bekämpfen werde, wo etwa vier von zehn Menschen mit weniger als zwei Dollar am Tag auskommen müssen. Allein in der Industrie sollten 20 000 Arbeitsplätze geschaffen werden. Er betonte, dass es bereits erste wirtschaftliche Fortschritte gebe. Mursi warf politischen Gegnern vor, sie redeten einen Bankrott des Landes herbei. Erst in dieser Woche war Ägypten erneut von einer Ratingagentur herabgestuft worden.

Seit das erste ägyptische Parlament nach dem Sturz von Langzeitpräsident Husni Mubarak aufgelöst wurde, gibt es in dem Land keine richtige Legislative mehr. Ein Gericht hatte im Sommer die Parlamentswahl für ungültig erklärt, weil sich Parteimitglieder um Direktmandate beworben hatten, die eigentlich für unabhängige Kandidaten reserviert worden waren. Zunächst übernahm Mursi die parlamentarischen Befugnisse. Seit Inkrafttreten der neuen Verfassung, erlässt nun der Schura-Rat die Gesetze.

In dem Gremium haben die islamistische Muslimbruderschaft sowie die ultrakonservativen Salafisten eine Mehrheit. Zwei Drittel der 270 Mitglieder haben ihr Schura-Mandat bei einer Wahl zu Jahresbeginn 2012 errungen. Die übrigen Mitglieder wurden vor einer Woche von Mursi ernannt. Eigentlich ist die Schura vor allem ein beratendes Gremium. Viele Ägypten bezeichnen den Rat als überflüssig.

Die Opposition warf den Islamisten derweil erneut vor, Methoden des alten Mubarak-Regimes übernommen zu haben. Anlass waren die jüngsten Ermittlungen gegen die Oppositionsführer Mohammed ElBaradei, Amre Mussa und Hamdien Sabahi wegen Hochverrats. ElBaradei beklagte sich am Samstag im Kurzmitteilungsdienst Twitter: «Als hätte es die Revolution nicht gegeben, als wäre das System nicht gestürzt.»

Beobachter zogen Vergleiche mit dem Vorgehen Mubaraks gegen den unliebsamen Liberalen-Politiker Eiman Nur im Jahr 2005. Bei der damaligen Präsidentschaftswahl trat Nur gegen den damaligen Machthaber an und landete mit etwa acht Prozent auf dem zweiten Platz. Monate später wurde er mit dem Vorwurf der Urkundenfälschung bei der Zulassung seiner Partei für vier Jahre ins Gefängnis gesteckt.

Seite versenden
 

Das könnte Sie auch interessieren
Regionen

Wählen Sie Ihre Region

Karte mit einzelnen Regionen Tübingen Reutlingen Pfullingen Eningen Lichtenstein Über der Alb Neckar und Erms
Bildung

Wie reich dürfen junge Musiker sein?

James Blunt in Aktion. Foto: Jacek Turczyk
Chris Bryant wurde als Kind ein besonderes Privileg zuteil: Er erhielt seine schulische Ausbildung an einer der traditionsreichen, aber teuren englischen Privatschulen, am Cheltenham College in Gloucestershire.
lesen »

Auschwitz-Überlebende erinnern mit Merkel an Befreiung

Das undatierte Archivbild zeigt weibliche Insassen des Konzentrationslagers Auschwitz. Foto: dpa

Berlin (dpa) - Mit einer Gedenkveranstaltung in Be... mehr»

Rechtspopulisten: Koalition in Griechenland steht

Athen (dpa) - Die rechtspopulistischen Unabhängige... mehr»

«Leviathan» - Golden-Globe-Sieger spaltet Russland

Der russische Regisseur Andrej Swjaginzew (r) und der «Leviathan»-Produzent Alexander Rodnyansky (L) freuen sich über einen Golden Globe Award. Foto: Paul Buck

Moskau (dpa) - Für viele Kinokritiker ist es ein E... mehr»

Rechtspopulisten: Koalition in Griechenland steht

Noch in der Wahlnacht signalisierte Tsipras den EU-Partnern Gesprächsbereitschaft für eine «gerechte und praktikable Lösung». Foto: Orestis Panagiotou

Athen (dpa) - Die rechtspopulistischen Unabhängige... mehr»

Middelhoff fordert Millionen von Bank

Der ehemalige Arcandor-Chef Thomas Middelhoff. Foto: Federico Gambarini/Archivbild

Köln (dpa) - In dem Kölner Zivilprozess von Thomas... mehr»

Wetter

Gewaltiger Schneesturm bedroht New York und Neu-England

Die Menschen an der US-Ostküste durchlebten schon viele schwere Schneestürme - und bevorraten sich. Foto: Chris Melzer/Archiv
Auf New York und weite Teile der Ostküste der USA kommt einer der schwersten Schneestürme ihrer Geschichte zu. Bis zu 50 Millionen Menschen könnten nach Schätzungen von US-Medien betroffen sein.
lesen »
Gesellschaft

Kolumbianerin gewinnt Wahl zur Miss Universe

Sie kann es kaum fassen: Paulina Vega aus Kolumbien ist die neue Miss Universe. Foto: Rhona Wise
Die Kolumbianerin Paulina Vega hat die Wahl zur Miss Universe gewonnen. Die 22-Jährige siegte am Sonntagabend in Doral in Florida vor Kandidatinnen aus mehr als 90 Ländern. Der zweite Platz ging in die USA, der dritte an die Ukraine.
lesen »
Essen & Trinken

Amerikanische Ess-Kultur in Indien: Bitte mehr Würze

Bei Starbucks in Indien ist viel los. Foto: Doreen Fiedler
Blueberry Muffin, Elaichi Mawa Croissant, Murg Tandoori Kebab Sandwich: In der Vitrine der Kaffeehauskette Starbucks im indischen Mumbai kommen Orient und Okzident zusammen, und werden dann noch einmal kräftig durchgemischt.
lesen »