Präsident

Mursi verspricht Wirtschaftsaufschwung in Ägypten

Istanbul/Kairo (dpa) - Ägyptens Präsident Mohammed Mursi hat seinen krisengeplagten Landsleuten einen Wirtschaftsaufschwung und modernen Staat versprochen. Wann ein neues Parlament gewählt werden soll, sagte Mursi allerdings während einer Rede am Samstag in Kairo nicht.

Mit einer Unterschrift setzte Präsident Mursi am 26. Dezember die neue Verfassung in Kraft: Einen Termin für Neuwahlen gibt es noch nicht. Foto: Offizielles Bild des Präsidialamtes
Mit einer Unterschrift setzte Präsident Mursi am 26. Dezember die neue Verfassung in Kraft: Einen Termin für Neuwahlen gibt es noch nicht. Foto: Offizielles Bild des Präsidialamtes
Nachdem die neue, von den Islamisten erarbeitete Verfassung in Kraft getreten ist, muss eigentlich binnen 60 Tagen über ein Abgeordnetenhaus abgestimmt werden. Viele Ägypter hatten damit gerechnet, dass Mursi während seiner ersten Rede vor dem Oberhaus des Parlaments (Schura-Rat) den Wahltermin bekanntgibt. Die islamistische Muslimbruderschaft, aus der Mursi stammt, und die ultrakonservativen Salafisten müssen bei der Parlamentswahl mit einem Denkzettel rechnen.

Mursi versprach, dass er die Armut in dem Land bekämpfen werde, wo etwa vier von zehn Menschen mit weniger als zwei Dollar am Tag auskommen müssen. Allein in der Industrie sollten 20 000 Arbeitsplätze geschaffen werden. Er betonte, dass es bereits erste wirtschaftliche Fortschritte gebe. Mursi warf politischen Gegnern vor, sie redeten einen Bankrott des Landes herbei. Erst in dieser Woche war Ägypten erneut von einer Ratingagentur herabgestuft worden.

Seit das erste ägyptische Parlament nach dem Sturz von Langzeitpräsident Husni Mubarak aufgelöst wurde, gibt es in dem Land keine richtige Legislative mehr. Ein Gericht hatte im Sommer die Parlamentswahl für ungültig erklärt, weil sich Parteimitglieder um Direktmandate beworben hatten, die eigentlich für unabhängige Kandidaten reserviert worden waren. Zunächst übernahm Mursi die parlamentarischen Befugnisse. Seit Inkrafttreten der neuen Verfassung, erlässt nun der Schura-Rat die Gesetze.

In dem Gremium haben die islamistische Muslimbruderschaft sowie die ultrakonservativen Salafisten eine Mehrheit. Zwei Drittel der 270 Mitglieder haben ihr Schura-Mandat bei einer Wahl zu Jahresbeginn 2012 errungen. Die übrigen Mitglieder wurden vor einer Woche von Mursi ernannt. Eigentlich ist die Schura vor allem ein beratendes Gremium. Viele Ägypten bezeichnen den Rat als überflüssig.

Die Opposition warf den Islamisten derweil erneut vor, Methoden des alten Mubarak-Regimes übernommen zu haben. Anlass waren die jüngsten Ermittlungen gegen die Oppositionsführer Mohammed ElBaradei, Amre Mussa und Hamdien Sabahi wegen Hochverrats. ElBaradei beklagte sich am Samstag im Kurzmitteilungsdienst Twitter: «Als hätte es die Revolution nicht gegeben, als wäre das System nicht gestürzt.»

Beobachter zogen Vergleiche mit dem Vorgehen Mubaraks gegen den unliebsamen Liberalen-Politiker Eiman Nur im Jahr 2005. Bei der damaligen Präsidentschaftswahl trat Nur gegen den damaligen Machthaber an und landete mit etwa acht Prozent auf dem zweiten Platz. Monate später wurde er mit dem Vorwurf der Urkundenfälschung bei der Zulassung seiner Partei für vier Jahre ins Gefängnis gesteckt.

Das könnte Sie auch interessieren
Regionen

Wählen Sie Ihre Region

Karte mit einzelnen Regionen Tübingen Reutlingen Pfullingen Eningen Lichtenstein Über der Alb Neckar und Erms
GEA-Serie

Die große GEA-Verkehrsserie

FOTO: GEA-REPRO
Diese Themen erwarten Sie in den kommenden Tagen: Leserumfrage: Die größten Verkehrsärgernisse. Große Pendler-Reportage: Der Weg zur Arbeit – Auto vs. Bahn. Nahverkehr auf dem Land: Das Mama-Taxi fährt immer. Flugverkehr: Gewandeltes Mobilitätsverständnis und Reiseverhalten. Raser, Schleicher und Andere: Interview mit einem Verkehrspsychologen. Parkhaustest: Zu eng, zu trist, zu teuer?
lesen »
Landtag

Nach Kiesewetter-Mord besucht NSU-Ausschuss Tatort Theresienwiese

Wolfgang Drexler (SPD, rechts), der Vorsitzende des Untersuchungsausschusses «Rechtsterrorismus/NSU BW» des Landtags von Baden-Württemberg, steht am 4. Mai 2015 in Heilbronn am Rande des Geländes Theresienwiese bei einer Gedenkminute am Gedenkstein für eine in der Nähe dieser Stelle ermordete Polizistin. Die Mitglieder des Ausschusses besichtigen den Tatort, am dem am 25.04.2007 eine Polizisten getötet und ein Kollege schwer verletzt wurde. Foto: Bernd Weißbrod/dpa
Die Ermordung der Polizistin Kiesewetter wirft noch viele Fragen auf. Der NSU-Ausschuss des baden-württembergischen Landtags hofft, einige von ihnen noch beantworten zu können - ein schwieriges Unterfangen.
lesen »

Kitas werden unbefristet bestreikt

Berlin (dpa) - Eltern in Deutschland stehen vor un... mehr»

Hansi Müller legt Amt als VfB-Aufsichtsrat nieder

Hansi Müller gibt sein Amt beim VfB auf. Foto: Bernd Weißbrod

Stuttgart (dpa) - Der ehemalige Nationalspieler Ha... mehr»

Nepal: Weitere Leichen unter riesigem Erdrutsch geborgen

Nepalesische Soldaten beladen einen Hubschrauber: Die schwer vom Beben getroffenen Regionen im Norden sind nicht über Straßen zu erreichen. Foto: Hemanta Shrestha

Kathmandu (dpa) - In Nepals Touristenregion Langta... mehr»

Bundesregierung will Aktion der «Nachtwölfe» nicht verhindern

Berlin (dpa) - Die Bundesregierung will vorerst ni... mehr»

Deutsche Arbeitskosten bleiben im europäischen Rahmen

Im vergangenen Jahr sind ist Arbeit hierzulande teurer geworden als im EU-Durchschnitt. Foto: Marcus Brandt

Wiesbaden (dpa) - Die Arbeitskosten in der deutsch... mehr»

EU

Athen bei Verhandlungen über Reformpaket kompromissbereit

Ohne weitere Milliardenhilfen läuft Athen Gefahr, bald seine Schulden an die Gläubiger oder die Löhne der Staatsbediensteten nicht mehr zahlen zu können. Foto: Orestis Panagiotou
Athen zeigt sich bei den Verhandlungen mit seinen Geldgebern über das griechische Reformpaket kompromissbereit. «Es gibt Fortschritte, aber auch noch viele offene Fragen», erfuhr die Deutsche Presse Agentur aus Institutionen-Kreisen in Brüssel.
lesen »
Europa

Mehr als 6300 Bootsflüchtlinge im Mittelmeer gerettet

Im Mittelmeer wird ein Boot mit afrikanischen Flüchtlingen von der italienischen Küstenwache abgeschleppt. Foto: Alessandro di Meo/Archiv
Mehr als 6300 Bootsflüchtlinge sind allein an diesem Wochenende von Marine und Küstenwache im Mittelmeer gerettet worden. Das teilten die italienische und die griechische Küstenwache mit. Mindestens zehn Flüchtlinge starben bei der gefährlichen Überfahrt.
lesen »
Aufstieg

Handballer des VfL Pfullingen feiern die Meisterschaft

Nach dem letzten Spiel der Saison wurden das VfL-Aufsteiger-Team und die Funktionäre auf der Marktplatz-Bühne von einem begeisterten Publikum gefeiert.
»Pfullingen ist einfach eine geile Stadt.« Florian Möck, Kapitän der ersten Handballmannschaft des VfL-Pfullingen, ließ bei der Aufstiegs- und Meisterschaftsfeier auf dem Marktplatz seinen Gefühlen freien Lauf. »Wir haben es ein paar Jahre probiert und den Sch…aufstieg nie geschafft.« Jetzt sei es endlich soweit.
lesen »