Präsident

Mursi verspricht Wirtschaftsaufschwung in Ägypten

Istanbul/Kairo (dpa) - Ägyptens Präsident Mohammed Mursi hat seinen krisengeplagten Landsleuten einen Wirtschaftsaufschwung und modernen Staat versprochen. Wann ein neues Parlament gewählt werden soll, sagte Mursi allerdings während einer Rede am Samstag in Kairo nicht.

Mit einer Unterschrift setzte Präsident Mursi am 26. Dezember die neue Verfassung in Kraft: Einen Termin für Neuwahlen gibt es noch nicht. Foto: Offizielles Bild des Präsidialamtes
Mit einer Unterschrift setzte Präsident Mursi am 26. Dezember die neue Verfassung in Kraft: Einen Termin für Neuwahlen gibt es noch nicht. Foto: Offizielles Bild des Präsidialamtes
Nachdem die neue, von den Islamisten erarbeitete Verfassung in Kraft getreten ist, muss eigentlich binnen 60 Tagen über ein Abgeordnetenhaus abgestimmt werden. Viele Ägypter hatten damit gerechnet, dass Mursi während seiner ersten Rede vor dem Oberhaus des Parlaments (Schura-Rat) den Wahltermin bekanntgibt. Die islamistische Muslimbruderschaft, aus der Mursi stammt, und die ultrakonservativen Salafisten müssen bei der Parlamentswahl mit einem Denkzettel rechnen.

Mursi versprach, dass er die Armut in dem Land bekämpfen werde, wo etwa vier von zehn Menschen mit weniger als zwei Dollar am Tag auskommen müssen. Allein in der Industrie sollten 20 000 Arbeitsplätze geschaffen werden. Er betonte, dass es bereits erste wirtschaftliche Fortschritte gebe. Mursi warf politischen Gegnern vor, sie redeten einen Bankrott des Landes herbei. Erst in dieser Woche war Ägypten erneut von einer Ratingagentur herabgestuft worden.

Seit das erste ägyptische Parlament nach dem Sturz von Langzeitpräsident Husni Mubarak aufgelöst wurde, gibt es in dem Land keine richtige Legislative mehr. Ein Gericht hatte im Sommer die Parlamentswahl für ungültig erklärt, weil sich Parteimitglieder um Direktmandate beworben hatten, die eigentlich für unabhängige Kandidaten reserviert worden waren. Zunächst übernahm Mursi die parlamentarischen Befugnisse. Seit Inkrafttreten der neuen Verfassung, erlässt nun der Schura-Rat die Gesetze.

In dem Gremium haben die islamistische Muslimbruderschaft sowie die ultrakonservativen Salafisten eine Mehrheit. Zwei Drittel der 270 Mitglieder haben ihr Schura-Mandat bei einer Wahl zu Jahresbeginn 2012 errungen. Die übrigen Mitglieder wurden vor einer Woche von Mursi ernannt. Eigentlich ist die Schura vor allem ein beratendes Gremium. Viele Ägypten bezeichnen den Rat als überflüssig.

Die Opposition warf den Islamisten derweil erneut vor, Methoden des alten Mubarak-Regimes übernommen zu haben. Anlass waren die jüngsten Ermittlungen gegen die Oppositionsführer Mohammed ElBaradei, Amre Mussa und Hamdien Sabahi wegen Hochverrats. ElBaradei beklagte sich am Samstag im Kurzmitteilungsdienst Twitter: «Als hätte es die Revolution nicht gegeben, als wäre das System nicht gestürzt.»

Beobachter zogen Vergleiche mit dem Vorgehen Mubaraks gegen den unliebsamen Liberalen-Politiker Eiman Nur im Jahr 2005. Bei der damaligen Präsidentschaftswahl trat Nur gegen den damaligen Machthaber an und landete mit etwa acht Prozent auf dem zweiten Platz. Monate später wurde er mit dem Vorwurf der Urkundenfälschung bei der Zulassung seiner Partei für vier Jahre ins Gefängnis gesteckt.

Seite versenden
 

Das könnte Sie auch interessieren
Regionen

Wählen Sie Ihre Region

Karte mit einzelnen Regionen Tübingen Reutlingen Pfullingen Eningen Lichtenstein Über der Alb Neckar und Erms
Internet

Judenhetze im Internet - Wir von gea.de sagen: "Schluss damit!"

Ein Post auf der Facebookseite von Boxer Manuel Charr. SCREENSHOT: FACEBOOK
Joachim Gauck tut es, Matthias Schweighöfer tut es. Ebenso Wolfgang Niersbach, Angela Merkel und Veronica Ferres. Sie alle sagen "Nein zu Antisemitismus". Auch der GEA erhebt seine Stimme. Denn Judenhass ist widerlich. Er hat keinen Platz. Nicht in Reutlingen und auch nirgendwo sonst auf der Welt. Auch nicht in den sozialen Netzwerken, wo gerade eine neue Welle der Judenhetze hindurchschwappt. Ein Kommentar von GEA-Redakteur Oliver Jirosch und Beispiele für Judenhass im Internet.
lesen »

Gaza: Zwölfstündige Waffenruhe in Kraft getreten

Zwei Frauen wagen sich in Beit Hanun während der Waffenruhe auf die Straße. Foto: Oliver Weiken

Gaza/Tel Aviv/Paris (dpa) - Die zwischen Israel un... mehr»

Französische Experten fliegen zur Absturzstelle in Mali

Ein französisches Ermittlerteam will die Absturzstelle der Air-Algérie-Maschine in Mali in Augenschein nehmen. Foto: Französische Armee/ECPAD

Paris (dpa) - Ein französisches Ermittlerteam wird... mehr»

Schattenspiel

Länder-Kritik: Betreuungsgeld schafft falsche Anreize

Sozialsenator Detlef Scheele (3.v.l) und Hamburgs Erster Bürgermeister Olaf Scholz beim Besuch einer Kita in der Hansestadt. Scheele kritisiert, dass das Betreuungsgeld Kindern den Zugang zu frühkindlicher Bildung verwehre. Foto: Angelika Warmuth

Hamburg (dpa) - Das vor einem Jahr eingeführte Bet... mehr»

Bericht: Juncker will EU-Finanzmarktkommissar

Die Amtszeit des künftigen EU-Kommissionspräsidenten Jean-Claude Juncker beginnt im November. Foto: Stephanie Lecocq

Berlin (dpa) - Der neuen EU-Kommission soll einem ... mehr»

Medien

Die Kittelrevolution - Sat.1 verfilmt Schlecker-Pleite

Katharina Thalbach (l) und Annette Frier wollen als «Die Schlikkerfrauen» nicht aufgeben. Foto: Britta Pedersen
Mit blauen Kittelschürzen ziehen sie in den Kampf. Die Kassiererinnen tanzen zu Sambarhythmen auf dem Kopfsteinpflaster vor ihrer «Schlikker»-Filiale.
lesen »
Projekt

Zeitung macht Schule 2014: Jetzt bewerben!

Wer sich die Merkel(-Raute) als Vorbild nimmt, setzt auf Netzwerke, Diplomatie und darauf, auch im größten Sturm (zumindest nach außen) Ruhe zu bewahren und zu lächeln: Das ZmS-Team Marion Schrade (links), Andreas Fink und Karin Dengel. FOTO: ZMS
Zeitung lesen, Zeitung machen, Zeitungsmacher kennenlernen – vom 10. November bis 10. Dezember 2014 können 15 Schulklassen ab der 8. Klasse die Zeitung in den Mittelpunkt ihres Unterrichts stellen. Vier Wochen lang soll in möglichst vielen Fächern der Reutlinger General-Anzeiger das Schulbuch als Informationsquelle ersetzen.
lesen » Hier geht`s zum Anmeldeformular (PDF, 281 kB)
Finanzen

Geldvermögen der Bundesbürger wächst trotz Niedrigzinsen

Die Bundesbürger legen viel auf die sprichwörtliche
Im ersten Quartal 2014 wuchs das Vermögen der privaten Haushalte in Form von Bargeld, Wertpapieren, Bankeinlagen oder Ansprüchen gegenüber Versicherungen zum Vorquartal um 54 Milliarden Euro auf den neuen Rekord von 5,207 Billionen Euro, wie die Deutsche Bundesbank am Freitag mitteilte.
lesen »
Konflikte

Israel und Hamas akzeptieren zwölfstündige Waffenruhe

UN-Generalsekratär Ban Ki Moon (r) und die Außenminister von Ägypten und den USA, Sameh Shoukry und John Kerry (l), sprechen in Kairo vor Pressevertretern. Foto: Khaled Elfiqi
Im Gaza-Krieg ist am Samstagmorgen um 8.00 Uhr (7.00 MESZ) eine zwölfstündige Feuerpause in Kraft getreten. Israel und die militant-islamische Hamas hatten sich am Vortag darauf geeinigt.
lesen »