Krieg

Militärbündnis bestätigt Abschuss eines syrischen Kampfjets

Damaskus (dpa) - Bei den Gefechten um die IS-Hochburg Al-Rakka in Nordsyrien ist ein Kampfjet der syrischen Streitkräfte vom US-geführten Militärbündnis abgeschossen worden.

Auf der von den Syrischen Demokratischen Kräften (SDF) zur Verfügung gestellten Aufnahme stehen drei Kämpfer der SDF in Tabqa, Syrien. Foto: -/Syrian Democratic Forces/AP
Auf der von den Syrischen Demokratischen Kräften (SDF) zur Verfügung gestellten Aufnahme stehen drei Kämpfer der SDF in Tabqa, Syrien. Foto: -/Syrian Democratic Forces/AP
Das Flugzeug habe zuvor Bomben in der Nähe verbündeter Truppen der Syrischen Demokratischen Kräfte (SDF) abgeworfen, teilte das US-Verteidigungsministerium am Sonntag mit. Daraufhin sei die Maschine umgehend von einer F/A-18E abgeschossen worden.

«Das Bündnis strebt keine Kämpfe gegen das syrische Regime oder mit ihm verbündete russische und regimetreue Kräfte an», heißt es in der Mitteilung. Es werde aber auch nicht zögern, wenn Kräfte der Koalition oder ihrer Verbündeten bedroht würden.

Auch die syrische Staatsagentur Sana berichtete am Sonntagabend über den Abschuss des Kampfjets vom Typ Suchoi Su-22. Der Pilot der Maschine werde seit dieser «schamlosen Aggression» vermisst, hieß es. Der Jet habe einen Kampfeinsatz gegen Stellungen der Terrormiliz Islamischer Staat (IS) geflogen.

Der IS steht in seinem Kerngebiet in Syrien und im Irak schwer unter Druck. Parallel zu der Offensive des von US-geführten Luftangriffen unterstützten kurdischen Bündnisses gegen Al-Rakka läuft inzwischen auch die entscheidende Phase der Schlacht um die nordirakische IS-Hochburg Mossul.

Russland hat den Abschuss des syrischen Kampfjets durch ein US-Flugzeug als «Akt der Aggression» verurteilt. Die USA verletzten damit zum wiederholten Mal in Syrien das Völkerrecht, sagte der russische Vize-Außenminister Sergej Rjabkow der Agentur Interfax zufolge in Moskau. Der Verteidigungspolitiker Franz Klinzewitsch vom Föderationsrat nannte den Abschuss eine Provokation gegen Russland. Moskau unterstützt in Syrien die Führung von Präsident Baschar al-Assad.

Das russische Militär kündigte an, künftig Flugzeuge und Drohnen der Koalition westlich des Flusses Euphrat als potenzielle Ziele ins Visier zu nehmen.

Der syrische Jagdbomber vom Typ Suchoi Su-22 war am Sonntag bei Gefechten um die IS-Hochburg Al-Rakka in Nordsyrien getroffen worden. Das Flugzeug habe zuvor Bomben in der Nähe von Einheiten der Syrischen Demokratischen Kräfte (SDF) abgeworfen, teilte das US-Verteidigungsministerium mit.

Die SDF sind mit der internationalen Koalition verbündet, die in Syrien und dem Irak gegen die Terrormiliz Islamischer Staat kämpft. Nach syrischen Angaben hatte die Su-22 nur IS-Stellungen angegriffen.

Die US-geführte Koalition geht nach eigenen Angaben nicht gegen Assads Truppen vor. In den vergangenen Wochen hat sie aber mehrfach syrische oder iranische Einheiten beschossen, die US-Soldaten oder ihren Verbündeten zu nahe kamen.

Das könnte Sie auch interessieren
Regionen

Wählen Sie Ihre Region

Karte mit einzelnen Regionen Tübingen Reutlingen Pfullingen Eningen Lichtenstein Über der Alb Neckar und Erms
Aktuelle Beilagen
Die GEA-Kampagne

200 Jahre Fahrrad

Geschichten, Messe, Touren, Gewinnspiel: Der 200. Geburtstag des Fahrrads wird  gefeiert, und der GEA ist mit einer großen Kampagne dabei
Geschichten, Touren, Hintergründe: Der 200. Geburtstag des Fahrrads wird gefeiert, und der GEA ist mit einer großen Kampagne dabei.
lesen » www.gea.de/fahrrad
GWG Reutlingen

Warum die Polizei jetzt gegen GWG-Mitarbeiter ermittelt

Die Unterschlagung von Geldern durch Mitarbeiter der GWG-Wohnungsgesellschaft zieht weitere Kreise. Nicht nur in den Hochhäusern der Frankfurter Straße sollen Abrechnungen zu Ungunsten von Eigentümergemeinschaften manipuliert worden sein, sondern in insgesamt 17 größeren Wohneinheiten, die von der GWG verwaltet werden.
lesen »
Theater

Hausarrest über Starregisseur Serebrennikow verhängt

Der russische Regisseur Kirill Serebrennikow. Foto: Bernd Weissbrod
Der prominente russische Theaterregisseur Kirill Serebrennikow (47) ist unter Betrugsverdacht festgenommen worden. Das teilte das Staatliche Ermittlungskomitee am Dienstag in Moskau mit.
lesen »

Vorbereitungen für die Hadsch

Merkel ruft Autobauer zu Engagement bei neuen Antrieben auf

Berlin (dpa) - Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU)... mehr»

200 Autoren aus aller Welt zum Literaturfestival Berlin

Das 17. Internationale Literaturfestival Berlin beginnt am 6. September und dauert zehn Tage. Foto: Sophia Kembowski

Berlin (dpa) - Zum diesjährigen Internationalen Li... mehr»

Schlechte Noten vom Amt für den Dieselgipfel

Am Neckartor in Stuttgart ist die Belastung mit gesundheitsschädlichem Stickoxid zu hoch. Foto: Marijan Murat/Illustration

Berlin (dpa) - Von «totalem Reinfall» bis «genau r... mehr»

Kabinett berät über Subventionen und Computerautos

Verkehrsminister Alexander Dobrindt (CSU) kommt in Berlin zu einer Sitzung des Bundeskabinetts im Kanzleramt. Foto: Michael Kappeler/Archiv

Berlin (dpa) - Das Bundeskabinett befasst sich heu... mehr»

Mitarbeiter gesucht!
  • Stellenanzeigen werden geladen...