Jahreswechsel

Merkel ruft zu Mut trotz schwieriger Wirtschaftslage auf

Berlin (dpa) - Kanzlerin Angela Merkel (CDU) hat die Deutschen angesichts einer sich verschlechternden Wirtschaftslage zu Leistungsbereitschaft und Zusammenhalt aufgerufen.

Kanzlerin Merkel bei der Aufzeichnung ihrer Neujahrsansprache. Foto: John MacDougall
Kanzlerin Merkel bei der Aufzeichnung ihrer Neujahrsansprache. Foto: John MacDougall
Das wirtschaftliche Umfeld werde «nächstes Jahr nicht einfacher, sondern schwieriger», sagte die Kanzlerin laut vorab verbreitetem Text in ihrer Neujahrsansprache. «Das sollte uns jedoch nicht mutlos werden lassen, sondern - im Gegenteil - Ansporn sein.» In der europäischen Staatsschuldenkrise begännen die Reformen zu wirken. «Dennoch brauchen wir weiterhin viel Geduld. Die Krise ist noch längst nicht überwunden», sagte Merkel.

Auch international müsse noch mehr getan werden, um die Finanzmärkte besser zu überwachen, forderte die Kanzlerin. «Die Welt hat die Lektion der verheerenden Finanzkrise von 2008 noch nicht ausreichend gelernt.» Nie wieder dürfe «sich eine solche Verantwortungslosigkeit wie damals durchsetzen». In der sozialen Marktwirtschaft sei der Staat der Hüter der Ordnung, darauf müssten die Menschen vertrauen können.

Die Bundesregierung investiere so viel wie nie zuvor in Bildung und Forschung, sagte Merkel. «Für unser Land bedeutet Forschung Arbeitsplätze. Wenn wir etwas können, was andere nicht können, dann erhalten und schaffen wir Wohlstand.» Aus diesem Grund baue die Regierung Deutschland zu einem der modernsten Energiestandorte der Welt um. Deswegen würden die Staatsfinanzen in Ordnung gebracht und das Land auf den demografischen Wandel vorbereitet.

«Wir brauchen für unseren Wohlstand und unseren Zusammenhalt die richtige Balance», sagte die Kanzlerin und fügte hinzu: «Wir brauchen die Bereitschaft zur Leistung und soziale Sicherheit für alle.» In Deutschland gebe es viele mutige und hilfsbereite Menschen. Merkel würdigte das nachbarschaftliche Engagement, den Einsatz der Familien für Kinder und Angehörige sowie den Einsatz von Gewerkschaftern und Unternehmern für die Sicherheit der Arbeitsplätze. «Sie und viele mehr machen unsere Gesellschaft menschlich und erfolgreich.» So sei es möglich geworden, dass es 2012 die niedrigste Arbeitslosigkeit und die höchste Beschäftigung seit der Wiedervereinigung gegeben habe.

Merkel dankte auch Soldaten, Polizisten und zivilen Helfern, «die unter großen persönlichen Opfern ihren Dienst für uns tun». Die Kanzlerin rief die Bürger auf, im neuen Jahr erneut die größten Stärken unter Beweis zu stellen: «Unseren Zusammenhalt, unsere Fähigkeit zu immer neuen Ideen, die uns wirtschaftliche Kraft gibt. Dann bleibt Deutschland auch in Zukunft menschlich und erfolgreich.»

Seite versenden
 

Das könnte Sie auch interessieren
Regionen

Wählen Sie Ihre Region

Karte mit einzelnen Regionen Tübingen Reutlingen Pfullingen Eningen Lichtenstein Über der Alb Neckar und Erms
Land

Millionen in Europa-Park und Erlebnispark Tripsdrill

Ein Vergnügen für die einen, ein Geschäft für die anderen: Millionen Menschen suchen jährlich Spaß und Ablenkung in Deutschlands größtem Freizeitpark. Der wächst deshalb weiter.
Gute Zeiten für Freizeitparks: Der Europa-Park zieht mehr Besucher an denn je. Und auch der schwäbische Erlebnispark Tripsdrill vermeldet einen Gästerekord.
lesen »

Steinmeier mahnt Solidarität mit Nachbarländern Syriens an

Außenminister Steinmeier zusammen mit dem libanesische Ministerpräsidenten Tammam Salam. Foto: Tim Brakemeier

Berlin (dpa) - Zum Auftakt der internationalen Flü... mehr»

Flüchtlingsdrama: Appell zu internationaler Solidarität

Mädchen einer Flüchtlingsfamilie aus Syrien in einem Aufnahmelager in der Türkei. Foto: Sedat Suna

Berlin (dpa) - Zum Auftakt einer internationalen F... mehr»

BP machen Ölpreisrückgang und Rubelverfall zu schaffen

Trotz des deutlichen Rückgangs übertraf BP aber die Schätzungen der Analysten. Foto: Caroline Seidel

London (dpa) - Der britische Ölkonzern BP hat im d... mehr»

Entwicklungsminister: «Es geht jetzt um das Überleben»

Entwicklungsminister Gerd Müller: «Es fehlt an allem, es geht jetzt um das Überleben». Foto: Rainer Jensen

Berlin (dpa) - Entwicklungsminister Gerd Müller ha... mehr»

Göring-Eckardt: Mehr Unterstützung vom Bund

Katrin Göring-Eckardt fordert mehr Geld für die Kommunen. Foto: Rainer Jensen

Berlin (dpa) - Die Fraktionsvorsitzende der Grünen... mehr»

Innere Sicherheit

De Maizière fordert nach Kölner Krawallen «klare Justiz»

Bundesinnenminister de Maizière sieht nach den Hooligan-Krawallen keine Notwendigkeit für neue Gesetze. Foto: Rainer Jensen
Nach den Krawallen gewaltbereiter Hooligans und Neonazis in Köln lautet die Frage, wie solche Vorfälle künftig verhindert werden können. Neue Gesetze seien nicht nötig, sagt der Bundesinnenminister.
lesen »
Land

Mappus will Schadenersatz von früheren Rechtsberatern

Ex-Regierungschef Stefan Mappus vor dem EnBW-Ausschuss.
Der juristische Feldzug des früheren Ministerpräsidenten Stefan Mappus (CDU) geht weiter. Heute wird vor dem Landgericht Stuttgart seine Klage auf Schadenersatz gegen die Anwaltskanzlei Gleiss Lutz verhandelt.
lesen »
Land

Geburtstag eines Phantoms: Ex-Drogeriekönig wird 70

Anton Schlecker (Archivbild)
Wie feiert einer Geburtstag, der fast alles verloren hat? Wenn Anton Schlecker dieser Tage 70 Jahre alt wird, steht er vor den Trümmern seines einstigen Drogerie-Imperiums. Im Chefbüro der früheren Schlecker-Zentrale residiert die Familie aber immer noch.
lesen »
Südkorea

Anklage verlangt Todesstrafe für Kapitän der «Sewol»

Der Untergang der Fähre «Sewol» war eine der schlimmsten Schiffskatastrophen in Südkorea in Friedenszeiten. Nach Ansicht der Staatsanwaltschaft verdient der Kapitän die Todesstrafe. Foto: Jeon Heon-Kyun/Archiv
Ein halbes Jahr nach dem Untergang der südkoreanischen Fähre «Sewol» mit etwa 300 Toten hat die Staatsanwaltschaft für den Kapitän die Todesstrafe gefordert.
lesen »