Parteien

Kanzlergehalt: Unterstützung in der SPD für Steinbrück

Berlin (dpa) - Nach der scharfen Kritik an SPD-Kanzlerkandidat Peer Steinbrück wegen seiner Äußerung zum Kanzlergehalt melden sich nun auch Unterstützer aus den eigenen Reihen zu Wort.

SPD-Kanzlerkandidat Steinbrück sorgt erneut für Wirbel. Foto: Tim Brakemeier/ Archiv
SPD-Kanzlerkandidat Steinbrück sorgt erneut für Wirbel. Foto: Tim Brakemeier/ Archiv
Bundestags-Vizepräsident Wolfgang Thierse (SPD) beklagte am Montag im Deutschlandfunk, Steinbrücks Bemerkung werde systematisch aufgebauscht. Auch andere SPD-Abgeordnete stellten sich hinter den Herausforderer von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU). Bei einigen Sozialdemokraten und der politischen Konkurrenz herrscht dagegen weiter Unverständnis über die Aussage des SPD-Spitzenmanns.

Steinbrück, der wegen seiner hohen Nebeneinnahmen durch Vorträge in der Kritik steht, hatte in der «Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung» gesagt, gemessen an der Leistung und im Verhältnis zu anderen Tätigkeiten mit weniger Verantwortung und viel größerem Gehalt bekomme der Regierungschef in Deutschland zu wenig Geld. «Nahezu jeder Sparkassendirektor in Nordrhein-Westfalen verdient mehr als die Kanzlerin.» Am Wochenende hatte er sich damit viel Protest eingehandelt - auch aus der eigenen Partei.

Thierse hielt dagegen, Steinbrücks Feststellung, dass die Bezüge in Relation zu denen anderer Führungskräfte niedrig seien, hätten schon viele andere gemacht. Es lasse sich einräumen, dass der Moment etwas unglücklich sei, sagte er, kritisierte aber zugleich: «Diese Bemerkung wird nun ganz systematisch aufgebauscht.»

Auch der SPD-Gesundheitspolitiker Karl Lauterbach stärkte seinem Parteikollegen den Rücken. «Steinbrück hat in der Sache natürlich Recht: In Anbetracht der Größe des Landes ist das Gehalt der Kanzlerin zu gering», sagte er der «Rheinischen Post». Lauterbach bezeichnete die Debatte über Steinbrücks Äußerungen als «Heuchelei».

Unterstützung kam ebenso von Ernst Dieter Rossmann, dem Sprecher der Parlamentarischen Linken der SPD im Bundestag. Steinbrück habe vollkommen Recht, sagte er dem Blatt. «Spitzenvertreter in der Wirtschaft werden viel zu hoch bezahlt. Manche Gehälter sind obszön.» In der «Berliner Zeitung» fügte er aber mahnend hinzu: «Ökonomische Markt-Wahrheiten sind ein schlechter Maßstab für politische Werte.»

Die Vize-Vorsitzende der Südwest-SPD, Leni Breymaier, warf dem Kanzlerkandidaten mangelnde Sensibilität vor. In der Sache habe Steinbrück zwar recht, sagte sie der Nachrichtenagentur dpa. «Aber er hat kein Fingerspitzengefühl für den richtigen Zeitpunkt.» Themen wie Mindestlohn seien wichtiger als Kanzlergehälter.

Auch die Grünen-Vorsitzende Claudia Roth zeigte kein Verständnis für die Debatte: «Unser Land hat drängende Probleme, die es anzupacken gilt. Die Frage des Gehalts der Kanzlerin gehört sicher nicht dazu», sagte sie der «Süddeutschen Zeitung» (Montag).

Der FDP-Finanzpolitiker Volker Wissing sagte, Steinbrück komme es offensichtlich sehr auf das Geld an. Der SPD-Politiker habe den falschen Maßstab angelegt, sagte Wissing im Sender WDR 5. «Für politische Ämter gelten nicht die Gehaltsvorstellungen oder auch die Gehaltsrealitäten in der Banken- und Finanzwirtschaft.»

Von den blanken Zahlen her liegt Steinbrück allerdings richtig, wie ein Blick auf einige zufällig ausgewählte Sparkassen in NRW ergibt. Selbst kleinere Häuser zahlen ihrem Vorstandsvorsitzenden nach dpa-Recherchen tatsächlich mehr, als die Kanzlerin verdient: Merkel kommt mit Kanzlerbesoldung und Abgeordnetenbezügen auf knapp 300 000 Euro im Jahr. Der Chef der Sparkasse KölnBonn dagegen kassierte im Jahr 2011 eine Vergütung von insgesamt 578 000 Euro. Mit einer Bilanzsumme von rund 30 Milliarden Euro ist KölnBonn allerdings auch eine der größten Sparkassen in Deutschland.

Aber auch in kleineren Banken werden die Chefs großzügig vergütet: So etwa in Paderborn, wo die Sparkasse bei einer Bilanzsumme von 3,4 Milliarden Euro ihrem Chef 388 000 Euro zahlt.

Seite versenden
 

Das könnte Sie auch interessieren
Regionen

Wählen Sie Ihre Region

Karte mit einzelnen Regionen Tübingen Reutlingen Pfullingen Eningen Lichtenstein Über der Alb Neckar und Erms
Europa

EU-Parlament beschließt Bankenunion

Blick über die Frankfurter Bankentürme: Europas Banken sollen einen Notfallfonds aufbauen. Foto: Boris Roessler
Das EU-Parlament hat Regeln für die Abwicklung und Sanierung von Banken verabschiedet. Damit ist die Bankenunion perfekt, mit der in Zukunft eine Finanzkrise vermieden werden soll.
lesen »
Land

200 Interessenten für neue Ganztagsgrundschule

Ganztagsschule ist viel mehr als Unterricht. Entsprechend vielfältig müssen die Angebote sein. FOTO: DPA
Nach mehr als 40 Jahren wird die Ganztagsschule im Südwesten vom Schulversuch zur Regelschule. Etliche Kommunen stehen schon in den Startlöchern.
lesen »

Stuttgarts Torjäger a.D.: Ibisevic auf Formsuche

Vedad Ibisevic sucht derzeit seine Form. Foto: Rolf Vennenbernd

Stuttgart (dpa) - Ausgerechnet im Existenzkampf de... mehr»

Fähre vor Südkorea geht unter - fast 300 Vermisste

Seoul (dpa) - Eine Fähre mit mehr als 470 Menschen... mehr»

Aktionärsgesellschaft empfiehlt Annahme von VW-Angebot für Scania

Volkswagen will mit der Übernahme von Scania die konzerninterne Zusammenarbeit mit der Tochter MAN vorantreiben. Foto: Michael Kappeler/Archiv

Stockholm (dpa) - Die kleine schwedische Aktionärs... mehr»

Das verlorene Lächeln: Victoria Beckham wird 40

David und Victoria Beckham 2008 in Los Angeles. Foto: Paul Buck

London (dpa) - Nicht, dass sie nichts zu lachen hä... mehr»

Fähre vor Südkorea geht unter: Fast 300 Vermisste

Das Foto der Küstenwache zeigt Passagiere der «Sewol» in Rettungsbooten. Foto: Südkoreanische Küstenwache

Seoul (dpa) - Eine Fähre mit mehr als 470 Menschen... mehr»

Internet

14-Jährige nach Terror-Tweet gegen Airline wieder frei

Ein als Scherz gemeinter Terror-Tweet könnte für eine 14-Jährige juristische Folgen haben. Foto: Arno Burgi
Ein als Scherz gemeinter Terror-Tweet gegen die Fluggesellschaft American Airlines könnte für eine 14-jährige Holländerin juristische Folgen haben.
lesen »
Italien

Berlusconi kann seine Strafe im Sozialdienst verbüßen

Silvio Berlusconi muss nicht in den Hausarrest. Foto: Ettore Ferrari/Archiv
Der rechtskräftig verurteilte Silvio Berlusconi kann seine einjährige Reststrafe wegen Steuerbetrugs mit Sozialdienst in einem Seniorenheim ableisten und entgeht damit dem Hausarrest.
lesen »
Internet

Bürgerrechtler fordern mehr Kontrolle bei Überwachungssoftware

Netzaktivisten machen sich für eine strengere Kontrolle des Handels mit Überwachungssoftware stark. Foto: Oliver Berg/Archiv
Ein Bündnis aus Bürgerrechtlern und Netzaktivisten macht sich für eine strengere Kontrolle des Handels mit Überwachungssoftware stark. Deutschland solle sich dafür einsetzen, den Export solcher Computerprogramme aus der Europäischen Union strikter zu regeln.
lesen »
Südkorea

Viele Vermisste nach Fährunglück

Die Fähre «Sewol» ist vor Südkorea in schwere Seenot und fast ganz untergegangen. Foto: epa/Yonhap
Nach dem Untergang eine Fähre vor der Südwestküste Südkoreas werden nach Medienberichten noch etwa 290 Menschen vermisst.
lesen »
Luftverkehr

Erste U-Boot-Suche nach MH370 ohne Fund abgebrochen

Der erste Einsatz von
Der erste Einsatz eines unbemannten U-Boots zur Suche nach dem vermissten Malaysia-Airlines-Flugzeug war ein Flop. Das Meer war zu tief, ein Sicherheitsmechanismus beförderte das Unterwasserfahrzeug nach sechs Stunden automatisch wieder an die Oberfläche.
lesen »
Literatur

Donna Tartt erhält Pulitzer-Preis für «Der Distelfink»

Erfolgreich und ausgezeichnet: «Der Distelfink» von Donna Tartt. Foto: Bas Czerwinski
Die US-Autorin Donna Tartt (50) hat für ihren Roman «Der Distelfink» bei der Verleihung der Pulitzer-Preise in New York den Hauptpreis in Literatur erhalten. Nach Ansicht der Jury ist der Roman «wunderschön geschrieben».
lesen »