Parteien

Kanzlergehalt: Unterstützung in der SPD für Steinbrück

Berlin (dpa) - Nach der scharfen Kritik an SPD-Kanzlerkandidat Peer Steinbrück wegen seiner Äußerung zum Kanzlergehalt melden sich nun auch Unterstützer aus den eigenen Reihen zu Wort.

SPD-Kanzlerkandidat Steinbrück sorgt erneut für Wirbel. Foto: Tim Brakemeier/ Archiv
SPD-Kanzlerkandidat Steinbrück sorgt erneut für Wirbel. Foto: Tim Brakemeier/ Archiv
Bundestags-Vizepräsident Wolfgang Thierse (SPD) beklagte am Montag im Deutschlandfunk, Steinbrücks Bemerkung werde systematisch aufgebauscht. Auch andere SPD-Abgeordnete stellten sich hinter den Herausforderer von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU). Bei einigen Sozialdemokraten und der politischen Konkurrenz herrscht dagegen weiter Unverständnis über die Aussage des SPD-Spitzenmanns.

Steinbrück, der wegen seiner hohen Nebeneinnahmen durch Vorträge in der Kritik steht, hatte in der «Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung» gesagt, gemessen an der Leistung und im Verhältnis zu anderen Tätigkeiten mit weniger Verantwortung und viel größerem Gehalt bekomme der Regierungschef in Deutschland zu wenig Geld. «Nahezu jeder Sparkassendirektor in Nordrhein-Westfalen verdient mehr als die Kanzlerin.» Am Wochenende hatte er sich damit viel Protest eingehandelt - auch aus der eigenen Partei.

Thierse hielt dagegen, Steinbrücks Feststellung, dass die Bezüge in Relation zu denen anderer Führungskräfte niedrig seien, hätten schon viele andere gemacht. Es lasse sich einräumen, dass der Moment etwas unglücklich sei, sagte er, kritisierte aber zugleich: «Diese Bemerkung wird nun ganz systematisch aufgebauscht.»

Auch der SPD-Gesundheitspolitiker Karl Lauterbach stärkte seinem Parteikollegen den Rücken. «Steinbrück hat in der Sache natürlich Recht: In Anbetracht der Größe des Landes ist das Gehalt der Kanzlerin zu gering», sagte er der «Rheinischen Post». Lauterbach bezeichnete die Debatte über Steinbrücks Äußerungen als «Heuchelei».

Unterstützung kam ebenso von Ernst Dieter Rossmann, dem Sprecher der Parlamentarischen Linken der SPD im Bundestag. Steinbrück habe vollkommen Recht, sagte er dem Blatt. «Spitzenvertreter in der Wirtschaft werden viel zu hoch bezahlt. Manche Gehälter sind obszön.» In der «Berliner Zeitung» fügte er aber mahnend hinzu: «Ökonomische Markt-Wahrheiten sind ein schlechter Maßstab für politische Werte.»

Die Vize-Vorsitzende der Südwest-SPD, Leni Breymaier, warf dem Kanzlerkandidaten mangelnde Sensibilität vor. In der Sache habe Steinbrück zwar recht, sagte sie der Nachrichtenagentur dpa. «Aber er hat kein Fingerspitzengefühl für den richtigen Zeitpunkt.» Themen wie Mindestlohn seien wichtiger als Kanzlergehälter.

Auch die Grünen-Vorsitzende Claudia Roth zeigte kein Verständnis für die Debatte: «Unser Land hat drängende Probleme, die es anzupacken gilt. Die Frage des Gehalts der Kanzlerin gehört sicher nicht dazu», sagte sie der «Süddeutschen Zeitung» (Montag).

Der FDP-Finanzpolitiker Volker Wissing sagte, Steinbrück komme es offensichtlich sehr auf das Geld an. Der SPD-Politiker habe den falschen Maßstab angelegt, sagte Wissing im Sender WDR 5. «Für politische Ämter gelten nicht die Gehaltsvorstellungen oder auch die Gehaltsrealitäten in der Banken- und Finanzwirtschaft.»

Von den blanken Zahlen her liegt Steinbrück allerdings richtig, wie ein Blick auf einige zufällig ausgewählte Sparkassen in NRW ergibt. Selbst kleinere Häuser zahlen ihrem Vorstandsvorsitzenden nach dpa-Recherchen tatsächlich mehr, als die Kanzlerin verdient: Merkel kommt mit Kanzlerbesoldung und Abgeordnetenbezügen auf knapp 300 000 Euro im Jahr. Der Chef der Sparkasse KölnBonn dagegen kassierte im Jahr 2011 eine Vergütung von insgesamt 578 000 Euro. Mit einer Bilanzsumme von rund 30 Milliarden Euro ist KölnBonn allerdings auch eine der größten Sparkassen in Deutschland.

Aber auch in kleineren Banken werden die Chefs großzügig vergütet: So etwa in Paderborn, wo die Sparkasse bei einer Bilanzsumme von 3,4 Milliarden Euro ihrem Chef 388 000 Euro zahlt.

Seite versenden
 

Das könnte Sie auch interessieren
Regionen

Wählen Sie Ihre Region

Karte mit einzelnen Regionen Tübingen Reutlingen Pfullingen Eningen Lichtenstein Über der Alb Neckar und Erms
Bundeswehr

Hersteller warnt vor Mängeln am Eurofighter

Die Pannenserie bei der Bundeswehr nimmt kein Ende. Jetzt gibt es Mängel am «Eurofighter». Foto: Ingo Wagner/Archiv
Der Bundeswehr machen neue Technikprobleme zu schaffen. Betroffen sind diesmal die «Eurofighter»-Jets. Bei Qualitätskontrollen am hinteren Rumpf wurden laut Bundeswehr «Herstellungsfehler an einer großen Anzahl von Bohrungen» festgestellt.
lesen »
Gesundheit

Ebola in den USA: Erster Fall außerhalb von Westafrika

Fieber, Unwohlsein, Durchfall und Erbrechen: Bei solchen Symptomen sollte sich jeder, der zuvor in einem Ebola-Land war, umgehend bei einem Arzt melden. Foto: Michael Reynolds
Erstmals seit Ausbruch der Ebola-Epidemie ist ein Patient außerhalb von Afrika mit der Krankheit diagnostiziert worden. Der Patient sei vor rund zehn Tagen aus dem westafrikanischen Liberia in die USA eingereist.
lesen »

Caterham weist Spekulationen zurück: In Japan am Start

Caterham will wie geplatn in Suzuka am Rennen teilnehmen. Foto: Wallace Won

Suzuka (dpa) - Der Formel-1-Rennstall Caterham hat... mehr»

Ebola-Fall in den USA: Klinik erkannte Krankheit nicht

Bereits am 26. September hatte der Mann das Texas Health Presbyterian Krankenhaus in Dallas aufgesucht, wurde aber nicht auf Ebola getestet. Foto: Richard Rodriguez

Atlanta (dpa) - Für die USA ist ein Albtraum wahrg... mehr»

US-Klinik erkannte Ebola nicht

Kontrollen auf hohes Fieber am Flughafen von Nairobi. Foto: Daniel Irungu/Archiv

Atlanta (dpa) - Für die USA ist ein Albtraum wahrg... mehr»

Wirbel um Phanfone - Taifungefahr beim Formel-1-Rennen

Grünes Licht gibt es in Suzuka nur, wenn es die Bedingungen zulassen. Foto: Jens Buettner

Suzuka (dpa) - Es ist Sturmzeit in Japan. Und die ... mehr»

Die Toten Hosen erhielten jüdische Auszeichnung

Die Toten Hosen spielen bei der Feierstunde einige Lieder. Foto: Caroline Seidel

Düsseldorf (dpa) - Für ihr jahrzehntelanges Engage... mehr»

Börse

Zalando-Aktie fährt zum Börsenstart Achterbahn

Die Nachfrage nach Zalando-Aktien ist nach Angaben des Modehändlers zehn Mal höher als die angebotene Menge. Foto: Oliver Berg
Die Aktie des Online-Händlers Zalando hat zum Börsenstart am Mittwoch eine Berg- und Talfahrt erlebt. Er sprang sie mit dem ersten Kurs von 24,10 Euro um rund zwölf Prozent über den Ausgabepreis.
lesen »
Land

Hochschulen starten ins neue Wintersemester

Ein fast voller Hörsaal an der Universität Tübingen: Erfolg im Studium hängt nicht nur von der Willigkeit der Lernenden ab, sondern auch von der Qualität der Lehre.
Die vorlesungsfreie Zeit ist vorbei: Zahlreiche Studenten im Südwesten starten in diesen Tagen wieder ins Wintersemester. Wie voll die Hörsäle dieses Mal werden, lässt sich aber noch nicht sagen.
lesen »
Film

Computerspiel «Tetris» soll verfilmt werden

Tetris soll die Grundlage einer epischen Science-Fiction-Geschichte werden. Foto: THQ/dpa/gms/Symbolbild
Das Computerspiel «Tetris» soll Grundlage eines Actionfilms werden. Threshold Entertainment und der Rechteinhaber des Spieleklassikers gaben die Pläne in einer Pressemitteilung bekannt.
lesen »
Demonstrationen

Proteste in Hongkong überschatten Nationalfeiertag

Der heftige Regen konnte den Aktivisten der «Regenschirm-Revolution» wenig anhaben. Foto: Jerome Favre
Die Proteste in Hongkong haben die Feiern zum chinesischen Nationalfeiertag überschattet. Tausende Demonstranten trotzen dem heftigen Regen in der chinesischen Sonderverwaltungsregion.
lesen »