Flüchtlinge

Hunderte Migranten stürmen spanische Exklave Ceuta

Rabat (dpa) - Bei einem Massenansturm auf die spanische Exklave Ceuta ist es etwa 500 Menschen gelungen, den Grenzzaun von Marokko aus zu überwinden. Wie marokkanische Behörden mitteilten, hätten etwa 1000 Menschen am frühen Morgen versucht, den sechs Meter hohen Doppelzaun zur spanischen Exklave zu stürmen.

Immer wieder versuchen illegale Einwanderer den Doppelzaun um Ceuta zu überwinden. Sie hoffen, so in die EU zu gelangen. Foto: Jesus Moron
Immer wieder versuchen illegale Einwanderer den Doppelzaun um Ceuta zu überwinden. Sie hoffen, so in die EU zu gelangen. Foto: Jesus Moron
An mehreren Stellen seien die Migranten, die den Angaben zufolge überwiegend aus afrikanischen Ländern südlich der Sahara kommen sollen, «gewaltsam und sehr organisiert» vorgegangen. Mehrere Flüchtlinge und Polizisten seien verletzt worden.

Nach Angaben des Roten Kreuzes gelangten rund 500 Menschen in die spanische Exklave. 18 Menschen seien ins Krankenhaus gebracht worden. Es ist in diesem Jahr bereits das zweite Mal, dass Flüchtlinge bei einem Massenansturm versuchen, die Grenzanlagen zu stürmen. In der Neujahrsnacht war der Versuch von mehr als 1100 Migranten gescheitert, auf diesem Weg nach Europa zu gelangen.

Der
doppelte Zaun, der Ceuta vom marokkanischen Staatsgebiet trennt, ist acht Kilometer lang und sechs Meter hoch. Zuletzt war es Anfang Dezember mehreren Hundert illegalen Einwanderern gelungen, den Zaun zu überwinden. Auch damals gab es viele Verletzte, als Grenzschützer und Polizisten versuchten, die anstürmenden Menschen abzuwehren.


Spanien verfügt in Nordafrika über zwei Exklaven, die beide von Marokko beansprucht werden: Ceuta an der Meerenge von Gibraltar und das 250 Kilometer weiter östlich gelegene Melilla. In der Nähe der Gebiete harren Zehntausende notleidende Afrikaner sowie mittlerweile auch Syrer aus, die auf eine Chance hoffen, in die EU zu gelangen. Die beiden spanischen Exklaven sind die einzigen Landgrenzen, die Europa mit Afrika hat.

Im vergangenen Jahr haben nach Angaben der Internationalen Organisation für Migration (IOM) bis Ende September mehr als 10.000 Menschen Spanien von Marokko aus erreicht. Dennoch entwickelt sich Marokko in den vergangenen Jahren von einem Transitland hin zu einem Ort, an dem immer mehr Flüchtlinge auch längerfristig bleiben. Im Dezember 2016 startete das Königreich erneut eine Kampagne, die es illegalen Flüchtlingen ermöglichen soll, ihren Status legalisieren zu lassen.

Das könnte Sie auch interessieren
Regionen

Wählen Sie Ihre Region

Karte mit einzelnen Regionen Tübingen Reutlingen Pfullingen Eningen Lichtenstein Über der Alb Neckar und Erms
Aktuelle Beilagen
Die GEA-Kampagne

200 Jahre Fahrrad

Geschichten, Messe, Touren, Gewinnspiel: Der 200. Geburtstag des Fahrrads wird  gefeiert, und der GEA ist mit einer großen Kampagne dabei
Geschichten, Touren, Hintergründe: Der 200. Geburtstag des Fahrrads wird gefeiert, und der GEA ist mit einer großen Kampagne dabei.
lesen » www.gea.de/fahrrad
Parteien

Merkel gibt Abstimmung über Ehe für alle frei

Ehe für alle: Bundeskanzlerin Angela Merkel wünscht sich eine offene Diskussion. Foto: Michael Kappeler
Kanzlerin Angela Merkel hat für die von der SPD verlangte Bundestagsabstimmung über die Ehe für alle den Fraktionszwang in der Union aufgehoben.
lesen »

Barça-Superstar Messi erwartet 260 Gäste zu seiner Hochzeit

Rosario (dpa) - Der argentinische Fußballstar Lion... mehr»

Wuppertal: Hochhaus wird wegen möglicher Feuergefahr geräumt

Ein Einsatzfahrzeug der Polizei vor dem geräumten Gebäude in Wuppertal. Foto: Holger Battefeld

Wuppertal (dpa) - Zwei Wochen nach dem Londoner Ho... mehr»

Neue Papageienart in Mexiko entdeckt

Die neu entdeckte Papageienart «Amazona gomezgarzai». Foto: Tony Silva/University of Florida

Mexiko-Stadt (dpa) - Auf der mexikanischen Halbins... mehr»

Neue Vapiano-Aktien starten mit Kursplus in den Handel

Restaurantketten wie Vapiano haben sich in Deutschland rasch ausgebreitet. Foto: Rolf Vennenbernd

Frankfurt/Main (dpa) - Die Restaurantkette Vapiano... mehr»

Koalition einigt sich auf WLAN-Gesetz

Mit der Abschaffung der Störerhaftung müssen WLAN-Betreiber nicht mehr befürchten, für die Vergehen von Nutzern ihres Internetzugangs haftbar gemacht zu werden. Foto: Julian Stratenschulte

Berlin (dpa) - Die große Koalition hat sich auf di... mehr»

Auto

Messungen: Zu hoher CO2-Ausstoß bei zwei Diesel-Modellen

Der CO2-Ausstoß hängt auch direkt mit dem Spritverbrauch zusammen. Er fließt zudem in die Berechnung der Kfz-Steuer ein. Anders als bei NOx gibt es bezogen auf das einzelne Fahrzeug keine CO2-Grenzwerte. Foto: Julian Stratenschulte
Bei einer Version des Opel Zafira mit 1,6-Liter-Motor und einem Smart Fortwo mit 0,8-Liter-Motor lagen die Emissionen des klimaschädlichen Kohlendioxids (CO2) über der zulässigen Toleranzschwelle.
lesen »
Mitarbeiter gesucht!
  • Stellenanzeigen werden geladen...