Flüchtlinge

Hunderte Migranten stürmen spanische Exklave Ceuta

Rabat (dpa) - Bei einem Massenansturm auf die spanische Exklave Ceuta ist es etwa 500 Menschen gelungen, den Grenzzaun von Marokko aus zu überwinden. Wie marokkanische Behörden mitteilten, hätten etwa 1000 Menschen am frühen Morgen versucht, den sechs Meter hohen Doppelzaun zur spanischen Exklave zu stürmen.

Immer wieder versuchen illegale Einwanderer den Doppelzaun um Ceuta zu überwinden. Sie hoffen, so in die EU zu gelangen. Foto: Jesus Moron
Immer wieder versuchen illegale Einwanderer den Doppelzaun um Ceuta zu überwinden. Sie hoffen, so in die EU zu gelangen. Foto: Jesus Moron
An mehreren Stellen seien die Migranten, die den Angaben zufolge überwiegend aus afrikanischen Ländern südlich der Sahara kommen sollen, «gewaltsam und sehr organisiert» vorgegangen. Mehrere Flüchtlinge und Polizisten seien verletzt worden.

Nach Angaben des Roten Kreuzes gelangten rund 500 Menschen in die spanische Exklave. 18 Menschen seien ins Krankenhaus gebracht worden. Es ist in diesem Jahr bereits das zweite Mal, dass Flüchtlinge bei einem Massenansturm versuchen, die Grenzanlagen zu stürmen. In der Neujahrsnacht war der Versuch von mehr als 1100 Migranten gescheitert, auf diesem Weg nach Europa zu gelangen.

Der
doppelte Zaun, der Ceuta vom marokkanischen Staatsgebiet trennt, ist acht Kilometer lang und sechs Meter hoch. Zuletzt war es Anfang Dezember mehreren Hundert illegalen Einwanderern gelungen, den Zaun zu überwinden. Auch damals gab es viele Verletzte, als Grenzschützer und Polizisten versuchten, die anstürmenden Menschen abzuwehren.


Spanien verfügt in Nordafrika über zwei Exklaven, die beide von Marokko beansprucht werden: Ceuta an der Meerenge von Gibraltar und das 250 Kilometer weiter östlich gelegene Melilla. In der Nähe der Gebiete harren Zehntausende notleidende Afrikaner sowie mittlerweile auch Syrer aus, die auf eine Chance hoffen, in die EU zu gelangen. Die beiden spanischen Exklaven sind die einzigen Landgrenzen, die Europa mit Afrika hat.

Im vergangenen Jahr haben nach Angaben der Internationalen Organisation für Migration (IOM) bis Ende September mehr als 10.000 Menschen Spanien von Marokko aus erreicht. Dennoch entwickelt sich Marokko in den vergangenen Jahren von einem Transitland hin zu einem Ort, an dem immer mehr Flüchtlinge auch längerfristig bleiben. Im Dezember 2016 startete das Königreich erneut eine Kampagne, die es illegalen Flüchtlingen ermöglichen soll, ihren Status legalisieren zu lassen.

Das könnte Sie auch interessieren
Regionen

Wählen Sie Ihre Region

Karte mit einzelnen Regionen Tübingen Reutlingen Pfullingen Eningen Lichtenstein Über der Alb Neckar und Erms
Aktuelle Beilagen
Kunst

Meister des Abstrakten: K.O. Götz wird 103

K.O. Götz wird 103 - und malt immer noch. Foto: Oliver Berg
Es gibt Tage, an denen Karl Otto Götz noch Gouachen in seinem Atelier im Westerwald malt. Und das ist durchaus erwähnenswert. Denn K.O Götz, wie ihn alle nennen, wird am Mittwoch 103 Jahre alt.
lesen »
USA

McMaster wird Trumps nationaler Sicherheitsberater der USA

US-Präsident Donald Trump zusammen mit General Herbert Raymond McMaster. Foto: Susan Walsh
Mit der Ernennung von General Herbert Raymond McMaster zum nationalen Sicherheitsberater schließt US-Präsident Donald Trump schneller als zuletzt erwartet eine offene personelle Flanke.
lesen »

Man City gewinnt irres Achtelfinal-Hinspiel gegen Monaco

Manchester Citys Kevin De Bruyne hadert mit einer vergebenen Torchance. Foto: Dave Thompson

Manchester (dpa) - In einem spektakulären Match ha... mehr»

Leverkusen vor Achtelfinal-Aus - 2:4 gegen Atlético

Kevin Kampl hadert mit einer vergebenen Möglichkeit. Foto: Marius Becker

Leverkusen (dpa) - Nach einer Fußball-Lehrstunde i... mehr»

Gestohlenes Tor kehrt in Dachauer KZ-Gedenkstätte zurück

Dachau (dpa) - Das vor mehr als zwei Jahren gestoh... mehr»

Indianer an der Grenze zwischen USA und Mexiko kritisieren Mauerpläne

Sells (dpa) - Der Indianerstamm Tohono O'odham hat... mehr»

Rekordjagd an der Wall Street geht weiter

New York (dpa) - Die Wall Street hat ihre Rekordja... mehr»

Kriminalität

Lebenslange Haft für Mord mit Bratpfanne

Für den Mord an seiner Lebensgefährtin mit einer Bratpfanne und einem Fleischermesser ist ein 56-Jähriger zu einer lebenslangen Freiheitsstrafe verurteilt worden.
lesen »
Mitarbeiter gesucht!
  • Stellenanzeigen werden geladen...