Flüchtlinge

Hunderte Migranten stürmen spanische Exklave Ceuta

Rabat (dpa) - Bei einem Massenansturm auf die spanische Exklave Ceuta ist es etwa 500 Menschen gelungen, den Grenzzaun von Marokko aus zu überwinden. Wie marokkanische Behörden mitteilten, hätten etwa 1000 Menschen am frühen Morgen versucht, den sechs Meter hohen Doppelzaun zur spanischen Exklave zu stürmen.

Immer wieder versuchen illegale Einwanderer den Doppelzaun um Ceuta zu überwinden. Sie hoffen, so in die EU zu gelangen. Foto: Jesus Moron
Immer wieder versuchen illegale Einwanderer den Doppelzaun um Ceuta zu überwinden. Sie hoffen, so in die EU zu gelangen. Foto: Jesus Moron
An mehreren Stellen seien die Migranten, die den Angaben zufolge überwiegend aus afrikanischen Ländern südlich der Sahara kommen sollen, «gewaltsam und sehr organisiert» vorgegangen. Mehrere Flüchtlinge und Polizisten seien verletzt worden.

Nach Angaben des Roten Kreuzes gelangten rund 500 Menschen in die spanische Exklave. 18 Menschen seien ins Krankenhaus gebracht worden. Es ist in diesem Jahr bereits das zweite Mal, dass Flüchtlinge bei einem Massenansturm versuchen, die Grenzanlagen zu stürmen. In der Neujahrsnacht war der Versuch von mehr als 1100 Migranten gescheitert, auf diesem Weg nach Europa zu gelangen.

Der
doppelte Zaun, der Ceuta vom marokkanischen Staatsgebiet trennt, ist acht Kilometer lang und sechs Meter hoch. Zuletzt war es Anfang Dezember mehreren Hundert illegalen Einwanderern gelungen, den Zaun zu überwinden. Auch damals gab es viele Verletzte, als Grenzschützer und Polizisten versuchten, die anstürmenden Menschen abzuwehren.


Spanien verfügt in Nordafrika über zwei Exklaven, die beide von Marokko beansprucht werden: Ceuta an der Meerenge von Gibraltar und das 250 Kilometer weiter östlich gelegene Melilla. In der Nähe der Gebiete harren Zehntausende notleidende Afrikaner sowie mittlerweile auch Syrer aus, die auf eine Chance hoffen, in die EU zu gelangen. Die beiden spanischen Exklaven sind die einzigen Landgrenzen, die Europa mit Afrika hat.

Im vergangenen Jahr haben nach Angaben der Internationalen Organisation für Migration (IOM) bis Ende September mehr als 10.000 Menschen Spanien von Marokko aus erreicht. Dennoch entwickelt sich Marokko in den vergangenen Jahren von einem Transitland hin zu einem Ort, an dem immer mehr Flüchtlinge auch längerfristig bleiben. Im Dezember 2016 startete das Königreich erneut eine Kampagne, die es illegalen Flüchtlingen ermöglichen soll, ihren Status legalisieren zu lassen.

Das könnte Sie auch interessieren
Regionen

Wählen Sie Ihre Region

Karte mit einzelnen Regionen Tübingen Reutlingen Pfullingen Eningen Lichtenstein Über der Alb Neckar und Erms
Aktuelle Beilagen
Die GEA-Kampagne

200 Jahre Fahrrad

Geschichten, Messe, Touren, Gewinnspiel: Der 200. Geburtstag des Fahrrads wird  gefeiert, und der GEA ist mit einer großen Kampagne dabei
Geschichten, Touren, Hintergründe: Der 200. Geburtstag des Fahrrads wird gefeiert, und der GEA ist mit einer großen Kampagne dabei.
lesen » www.gea.de/fahrrad
Erster Besuch

Trump will Friedensprozess in Nahost ankurbeln

Die Weltöffentlichkeit verfolgt jeden Schritt des innenpolitisch schwer angeschlagenen US-Präsidenten. Foto: Alex Brandon
Vom Golf nach Jerusalem: Nach einem milliardenschweren Waffendeal und einer Grundsatzrede zum Islam beginnt US-Präsident Donald Trump seinen ersten Besuch in Israel und den Palästinensergebieten.
lesen »

Trump will Friedensprozess in Nahost ankurbeln

Die Weltöffentlichkeit verfolgt jeden Schritt des innenpolitisch schwer angeschlagenen US-Präsidenten. Foto: Alex Brandon

Jerusalem (dpa) - Vom Golf nach Jerusalem: Nach ei... mehr»

SPD will Eckpunkte für Wahlprogramm nun doch vorstellen

Berlin (dpa) - Die SPD will heute doch die Kerninh... mehr»

Grüne für Alternative zur Ehe: «Pakt für das Zusammenleben»

Die Grünen schlagen eine Alternative zur Ehe vor. Den sogenannten Pakt für das Zusammenleben - kurz: PaZ. Foto: Nadine Benedix/Symbolbild

Berlin (dpa) - Die Grünen schlagen eine Alternativ... mehr»

Trump will Hilfe für arme US-Bürger zusammenstreichen

Washington (dpa) - US-Präsident Donald Trump will ... mehr»

Weitere Manipulationen in Amri-Akten entdeckt

Berlins Innensenator Geisel hatte Strafanzeige gegen das Landeskriminalamt gestellt. Foto: Paul Zinken

Berlin (dpa) - Nach Berichten über weitere Manipul... mehr»

Volksbanken

Bankenfusion: Aufstieg in den Kreis der Milliardäre

Einhellig sprach sich die Vertreterversammlung der Volksbank Steinlach-Wiesaz-Härten  für eine Fusion mit Tübingen aus.
Die schlechte Nachricht zuerst: Volksbank-Kunden in der Osthälfte des Kreisgebiets müssen nach vier Jahren schon wieder ihre Briefpapiere abändern, weil zwei Geldinstitute fusioniert haben. Die gute Nachricht: Der Name des neuen Finanzunternehmens ist kein Wortungetüm mehr: Aus der VR Bank eG Steinlach-Wiesaz-Härten und der Volksbank Tübingen eG wird die VR Bank Tübingen eG.
lesen »
Mitarbeiter gesucht!
  • Stellenanzeigen werden geladen...