Verkehr

Gutachten: Auch geänderte Pkw-Maut europarechtswidrig

Schlappe für Dobrindt

Berlin (dpa) - Die Pkw-Maut verstößt laut einem Bundestagsgutachten gegen EU-Recht - trotz der Änderungen, die Verkehrsminister Alexander Dobrindt (CSU) mit Brüssel vereinbart hat.

Die Pkw-Maut verstößt laut einem Bundestagsgutachten gegen EU-Recht. Foto: Jens Büttner
Die Pkw-Maut verstößt laut einem Bundestagsgutachten gegen EU-Recht. Foto: Jens Büttner
Für sich genommen seien die Maut und die geplante Maut-Entlastung für inländische Autofahrer bei der Kfz-Steuer nicht diskriminierend, heißt es in der Studie des Wissenschaftlichen Dienstes des Bundestags im Auftrag der Grünen. Die gebotene Gesamtbetrachtung spreche aber dafür, dass die Kombination «eine mittelbare Diskriminierung aus Gründen der Staatsangehörigkeit» zu Lasten von Straßennutzern aus anderen Mitgliedstaaten bewirke.

Diese nach EU-Recht verbotene Diskriminierung lasse sich auch «nicht auf unionsrechtlich anerkannte Rechtfertigungsgründe stützen», heißt es in der Analyse. Sie liegt der Deutschen Presse-Agentur sowie «BR Recherche» und «Spiegel Online» vor.

Das Bundeskabinett hatte Ende Januar Änderungen an den seit 2015 geltenden Mautgesetzen auf den Weg gebracht. Sie setzen einen von Dobrindt und der EU-Kommission gefundenen Kompromiss um, mit dem Brüssel grünes Licht für die Maut geben will.

So sollen Inländer mit besonders abgasarmen Euro-6-Autos stärker per Kfz-Steuer-Senkung für ihre Mautzahlungen entlastet werden - um jährlich 100 Millionen Euro zusätzlich im Vergleich zu den bisherigen Plänen. Insgesamt soll kein Inländer zusätzlich belastet werden.

Das Gutachten argumentiert, dieses auf eine unmittelbare Kompensation der Maut für Inländer abstellende System bewirke «eine Ungleichbehandlung innerhalb der Gruppe der an sich gleichermaßen Infrastrukturabgabepflichtigen». Dies sei auch nicht abweichend zu bewerten durch die nun geplante, stärker ökologische Ausrichtung der Steuerentlastung an Schadstoffklassen.

Grünen-Fraktionsvize Oliver Krischer sagte: «Egal, was Dobrindt auch versucht: Die absurde Idee einer Maut, bei der am Ende nur Ausländer zahlen sollen, ist eine Diskriminierung und verstößt gegen EU-Recht. Es gibt eben keine diskriminierungsfreie Diskriminierung.» Er forderte CDU und SPD im Bundestag auf, das Vorhaben endlich zu begraben. «Die Dobrindt-Maut reaktiviert Schlagbäume, schadet der Wirtschaft, bringt keine Einnahmen, ist ein Bürokratiemonster, hat keine ökologische Lenkungswirkung und diskriminiert Ausländer.»

Dobrindt hat rechtliche Zweifel an seinem Maut-Modell wiederholt zurückgewiesen und stützt sich dafür inzwischen auch auf die EU-Kommission. Verkehrskommissarin Violeta Bulc hatte anlässlich der Maut-Einigung im Dezember erklärt, die beiden Gesetze zur Maut und zur Steuerentlastung «werden nach den angekündigten Änderungen gewährleisten, dass das deutsche Mautsystem mit dem EU-Recht in Einklang steht». Deutsche Nachbarländer, allen voran Österreich, sehen dagegen weiter eine Benachteiligung ihrer Bürger und drohen mit einer Klage vor dem Europäischen Gerichtshof (EuGH).

Das könnte Sie auch interessieren
Regionen

Wählen Sie Ihre Region

Karte mit einzelnen Regionen Tübingen Reutlingen Pfullingen Eningen Lichtenstein Über der Alb Neckar und Erms
Aktuelle Beilagen
Die GEA-Kampagne

200 Jahre Fahrrad

Geschichten, Messe, Touren, Gewinnspiel: Der 200. Geburtstag des Fahrrads wird  gefeiert, und der GEA ist mit einer großen Kampagne dabei
Geschichten, Messe, Touren, Gewinnspiel: Der 200. Geburtstag des Fahrrads wird gefeiert, und der GEA ist mit einer großen Kampagne dabei.
lesen » www.gea.de/fahrrad
USA

Berichte: Trump dreht Obamas Klima-Politik zurück

Präsident Trump möchte die USA unabhängig von ausländischen Enegiequellen machen. Foto: Jim Lo Scalzo
US-Präsident Donald Trump will laut Medienberichten heute per Dekret mehrere Klimaschutzbestimmungen seines Amtsvorgängers Barack Obama rückgängig machen.
lesen »
Demonstrationen

Die Toten Hosen treten bei Anti-Pegida-Demo auf

Die Toten Hosen setzen in Dresden ein Zeichen gegen Fremdenhass. Foto: Gregor Fischer
Mit einem Überraschungskonzert auf einer Lkw-Ladefläche haben die Toten Hosen in Dresden ein Zeichen gegen rechten Fremdenhass gesetzt.
lesen »

Bertelsmann kündigt Milliarden-Investitionen bis 2020 an

Verwaltungsgebäude von Bertelsmann in Gütersloh. Foto: Bernd Thissen

Berlin (dpa) - Der Medien- und Dienstleistungskonz... mehr»

Elon Musk will menschliches Gehirn mit Computern vernetzen

Der CEO von Tesla Motors, Elon Musk. Foto: Heiko Junge/NTB SCANPIX/Archiv

Los Angeles (dpa) - Tech-Milliardär Elon Musk erfo... mehr»

Zschäpe-Pflichtverteidiger wollen Entlassung aus NSU-Prozess

Der Platz der Angeklagten im Gerichtssaal in München. Foto: Peter Kneffel

München (dpa) - Drei der Pflichtverteidiger der mu... mehr»

Rewe-Chef Caparros verabschiedet sich mit Rekordzahlen

Rewe-Chef Alain Caparros zog eine positive Bilanz seiner Amtszeit. Foto: Oliver Berg

Köln (dpa) - Rewe-Chef Alain Caparros verabschiede... mehr»

Überfall auf Juwelier - Täter fahren mit Wagen in Geschäft

Frankfurt (dpa) - Auf brachiale Weise haben bislan... mehr»

Fussball

U 21-Nationalmannschaft: Formcheck vor der EM

Wandelt zwischen A- und  U 21-Nationalmannschaft: Schalkes Leon Goretzka.
Der portugiesische Torhüter hämmerte gestern im Abschlusstraining unter dem Stuttgarter Fernsehturm lange Diagonalbälle auf die Flügel, bis ihm der Spann des rechten Fußes rauchte. Damit scheint geklärt, dass der Gegner der deutschen U 21-Nachwuchs-Fußballer heute Abend (20.00 Uhr/Eurosport) im Gazi-Stadion auf schnelle, ja überfallartige Angriffe setzen wird.
lesen »
Mitarbeiter gesucht!
  • Stellenanzeigen werden geladen...