Landeshauptstadt

Grüne: Zeitplan für Stuttgart 21 wankt immer mehr

Stuttgart (dpa/lsw) - Wann geht Stuttgart 21 in Betrieb? Diese Frage wird seit Jahren diskutiert. Die Grünen hegen erhebliche Zweifel am anvisierten Zeitplan.

Arbeiter auf der Baustelle von Stuttgart 21.
Arbeiter auf der Baustelle von Stuttgart 21. FOTO: dpa
Die Grünen sehen den Zeitplan für Stuttgart 21 immer mehr in Gefahr. «Es ist fahrlässig, mit welcher Gleichgültigkeit die Bundesregierung das Milliardenprojekt ihres Staatskonzerns behandelt», erklärten Grünen-Chef und Spitzenkandidat Cem Özdemir sowie der bahnpolitische Sprecher Matthias Gastel am Donnerstag. «Dass der Eröffnungstermin 2021 nicht zu halten ist, ist ein offenes Geheimnis.» Die Deutsche Bahn hingegen bekräftigte ihren Terminplan.

Die Informationen über Probleme bei Planung und Bau verdichteten sich immer weiter, erklärten die Grünen-Politiker. Hintergrund ist eine parlamentarische Anfrage von Gastel. In der Antwort, die der Deutschen Presse-Agentur vorliegt, räumt das Bundesverkehrsministerium ein, dass der Bundesregierung für einen Teilabschnitt der geplanten Neubaustrecke nach Ulm entlang des Flughafens «ein Gegensteuerungsbedarf von einem Jahr» bekannt ist. Dass die Arbeiten in Verzug sind, ist aber nicht neu.

Ein Bahnsprecher sagte in Berlin: «Wir halten an dem mit den Projektpartnern vereinbarten Ziel fest, Stuttgart 21 und die Neubaustrecke Wendlingen-Ulm im Dezember 2021 in Betrieb zu nehmen.» Derzeit gebe es einen Verzug von zwei Jahren. Es seien bereits Gegensteuerungsmaßnahmen entwickelt worden, um ein Jahr aufzuholen. «Wir arbeiten weiter intensiv daran, weitere Gegensteuerungsmaßnahmen zu identifizieren, das heißt, auch das zweite Jahr noch aufzuholen.»

Die Schutzgemeinschaft Filder, die auch gegen das Milliardenprojekt mobil macht, zweifelte an der Darstellung der Bahn. «Uns überrascht bei dem Projekt nichts mehr», sagte der Vorsitzende Steffen Siegel. Die Kosten für den Bahnhofsumbau werden sich auf bis zu 6,5 Milliarden belaufen. Strittig ist, wie mit erwarteten Mehrkosten umgegangen wird.

Ein Sprecher von Landesverkehrsminister Winfried Hermann (Grüne) sagte: «Das Land Baden-Württemberg, das sich als Projektpartner mit 930 Millionen Euro an S21 beteiligt, setzt darauf, dass das Projekt im vertraglich vereinbarten Zeit- und Kostenrahmen fertiggestellt wird.» Bei dem Projekt Stuttgart 21 soll der bisherige Kopfbahnhof durch eine unterirdische Durchgangsstation ersetzt werden. Zudem ist eine Schnellbahnstrecke nach Ulm im Bau.

Auch die Stadt Stuttgart pocht auf die Einhaltung des Zeitplans. Ein Sprecher sagte: «Wir setzen weiterhin auf eine Fertigstellung zum geplanten Zeitpunkt.» Stuttgart 21 werde seine städtebaulichen Vorteile erst dann entfalten, wenn es fertig sei. «Deshalb ist die Einhaltung des Terminplans wichtig für unsere Stadt.» Durch die Verlegung des Bahnhofs unter die Erde wird Gleisfläche frei, die dann auch mit Wohnungen bebaut werden soll.

Das könnte Sie auch interessieren
Regionen

Wählen Sie Ihre Region

Karte mit einzelnen Regionen Tübingen Reutlingen Pfullingen Eningen Lichtenstein Über der Alb Neckar und Erms
Die GEA-Kampagne

200 Jahre Fahrrad

Geschichten, Messe, Touren, Gewinnspiel: Der 200. Geburtstag des Fahrrads wird  gefeiert, und der GEA ist mit einer großen Kampagne dabei
Geschichten, Touren, Hintergründe: Der 200. Geburtstag des Fahrrads wird gefeiert, und der GEA ist mit einer großen Kampagne dabei.
lesen » www.gea.de/fahrrad
Thüringer HC

»33 Gegentore sind zu viel« für TuS Metzingen

Kein Durchkommen: Julia Behnke (links) wird von Thüringens neunfacher Torschützin Beate Scheffknecht gestoppt. Foto: Eibner
Wieder einmal war für die Metzinger Bundesliga-Handballerinnen beim Thüringer HC nichts zu holen. Die Pink Ladies verloren am Mittwochabend trotz großen Kampfgeists das Spitzenspiel mit 30:33 (14:16) und gaben mit dieser ersten Saison-Niederlage auch die Tabellenführung an den sechsfachen deutschen Meister ab.
lesen »
Ehrenamt

Zeichen setzen für Metzinger Tafel

Jede Menge Orangen, Bananen und Gemüse gab es für den Verkauf zu sortieren und zu putzen: Metzingens Finanzbürgermeisterin Carmen Haberstroh (links) half dabei unter anderem den ehrenamtlichen Tafelmitarbeiterinnen Sigrid Wallner und Erna Puffer. Foto: Rr
Sie wolle mit ihrem Besuch bei der Metzinger Tafel auch ein Zeichen setzen und die Öffentlichkeit daran erinnern, dass es viele Menschen in der Stadt gebe, bei denen eben nicht viel Geld vorhanden sei, meinte Carmen Haberstroh.
lesen »

Medien: V-Mann um Amri soll zu Anschlag angestachelt haben

Düsseldorf (dpa) - Ein vom nordrhein-westfälischen... mehr»

Stein löst sich von Kirchendecke in Florenz - Spanier stirbt

Florenz (dpa) - In einer der bedeutendsten Kirchen... mehr»

Bahnrad-EM: Deutscher Frauen-Vierer schwer gestürzt

Der deutsche Frauen-Vierer hat keine Chance mehr auf eine Medaille. Foto: Jens Büttner

Berlin (dpa) - Der deutsche Frauen-Vierer ist zum ... mehr»

Laschet im CDU-Jamaika-Team für Energie und Verkehr zuständig

Düsseldorf (dpa) - Nordrhein-Westfalens Ministerpr... mehr»

Dax schließt unter 13 000 Punkten

Im Schriftzug

Frankfurt/Main (dpa) - Die Rekordfahrt am deutsche... mehr»

Mitarbeiter gesucht!
  • Stellenanzeigen werden geladen...


Aktuelle Beilagen