Energie

Atomstrom: Untersteller kritisiert Oettinger

STUTTGART. EU-Kommissar Günther Oettinger hat mit seinen Aussagen über die bleibende Bedeutung von Atomstrom Gegenwind aus Baden-Württemberg geerntet. »Für Deutschland gilt, dass 2022 das letzte Atomkraftwerk vom Netz geht. Damit ist die Stromproduktion in Deutschland kernkraftfrei«, sagte ein Sprecher des grünen Umweltministeriums am Montag in Stuttgart.

Atomkraftwerk Neckarwestheim.
Atomkraftwerk Neckarwestheim. FOTO: dpa
Er gehe davon aus, dass andere Länder denselben Weg gehen werden. »Die Zukunft liegt bei den erneuerbaren Energien, nicht im Atomstrom.«

Oettinger hatte erklärt, trotz der Energiewende würden die Verbraucher in Deutschland noch jahrzehntelang Atomstrom beziehen. »Wir werden auch in 40 Jahren noch Atomstrom im deutschen Netz haben«, wurde der Energiekommissar von der »Rheinischen Post« (Montag) zitiert. Der frühere baden-württembergische CDU-Regierungschef begründete seine Auffassung damit, dass es in Europa immer noch 140 Atomkraftwerke gebe. Die meisten Regierungen dächten gar nicht daran, diese abzuschalten.

Der Sprecher von Landesumweltminister Franz Untersteller (Grüne) erklärte weiter: »Mit derselben Berechtigung, wie der EU-Kommissar von anhaltendem Kernkraftstrom im deutschen Strommix spricht, kann man in einem liberalisierten Strommarkt prognostizieren, dass in 40 Jahren alle EU-Länder einen wesentlichen Anteil ihres Stroms aus regenerativen Quellen beziehen.« (dpa)

Das könnte Sie auch interessieren
Regionen

Wählen Sie Ihre Region

Karte mit einzelnen Regionen Tübingen Reutlingen Pfullingen Eningen Lichtenstein Über der Alb Neckar und Erms
Flüchtlinge

6500 Flüchtlinge im Mittelmeer aus Seenot gerettet

In den vergangenen vier Tagen wurden etwa 10.000 Menschen zwischen der libyschen Küste und Italien gerettet. Foto: Yara Nardi / Italian Red Cross
Wie die italienische Nachrichtenagentur Ansa am Montagabend berichtet, wurden sie in 40 Rettungsoperationen, die die italienische Küstenwache koordiniert hat, in Sicherheit gebracht.
lesen »
Internet

Facebook will Nutzer Sicherheitscheck auslösen lassen

Mit dem «Safety Check» können Facebook-Mitglieder in Krisensituationen ihren Freunden und Verwandten mitteilen, dass sie am Leben sind. Foto: Crocchioni
Facebook will Nutzern und lokalen Behörden die Möglichkeit geben, selbst den sogenannten Sicherheitscheck zu aktivieren. Bisher wird die Funktion für einzelne Regionen von Facebook selbst eingeschaltet, zum Beispiel bei Terroranschlägen oder Naturkatastrophen wie Erdbeben.
lesen »
Das neue GEA E-Paper
Noch nie war Zeitunglesen so einfach! Das neue GEA E-Paper bringt Ihnen den Reutlinger General-Anzeiger übersichtlich und kompakt auf den Bildschirm. Überzeugen Sie sich selbst! Testen Sie jetzt 4 Wochen kostenlos und unverbindlich das GEA E-Paper. Hier bestellen...

IS-Sprachrohr Amak: Sprecher der Terrormiliz in Syrien getötet

Istanbul (dpa) - Der Sprecher der Terrormiliz Isla... mehr»

BKA: Autodiebe haben es auf deutsche Marken abgesehen

Bei Autodieben sind vor allem teure Geländewagen und Mietfahrzeuge beliebt. Foto: Heiko Wolfraum/Symbolbild

Wiesbaden (dpa) - Wenn Autoknacker zuschlagen, ste... mehr»

Der Himmel weint - Italien gedenkt erneut der Erdbebenopfer

Blick auf eine völlig zerstörte Straße im italienischen Amatrice. Foto: Massimo Percossi

Amatrice (dpa) - Als die Särge aufgebahrt werden, ... mehr»

Pärchen vergisst Drogen im Zug und geht zur Polizei

Magdeburg (dpa) - Ein Pärchen hat in einem Zug nac... mehr»

Nach Eskalation: Waffenruhe zwischen Türken und Kurden in Syrien

Dscharablus (dpa) - Nach der Eskalation der Gewalt... mehr»

Soziales

Hartz IV-Sätze für Kinder steigen 2017 deutlich

Am stärksten erhöhen sich die Sätze für Kinder zwischen sechs und 13 Jahren. Foto: Patrick Seeger/Symbolbild
Bundesarbeitsministerin Andrea Nahles (SPD) plant nach Informationen der «Bild»-Zeitung zum 1. Januar eine Erhöhung der Hartz-IV-Sätze. Hintergrund für die Anhebung sei der Preisanstieg und eine Neuberechnung des Bedarfs auf Basis neuer Statistikdaten.
lesen »
Mitarbeiter gesucht!
  • Stellenanzeigen werden geladen...