Energie

Atomstrom: Untersteller kritisiert Oettinger

STUTTGART. EU-Kommissar Günther Oettinger hat mit seinen Aussagen über die bleibende Bedeutung von Atomstrom Gegenwind aus Baden-Württemberg geerntet. »Für Deutschland gilt, dass 2022 das letzte Atomkraftwerk vom Netz geht. Damit ist die Stromproduktion in Deutschland kernkraftfrei«, sagte ein Sprecher des grünen Umweltministeriums am Montag in Stuttgart.

Atomkraftwerk Neckarwestheim.
Atomkraftwerk Neckarwestheim. FOTO: dpa
Er gehe davon aus, dass andere Länder denselben Weg gehen werden. »Die Zukunft liegt bei den erneuerbaren Energien, nicht im Atomstrom.«

Oettinger hatte erklärt, trotz der Energiewende würden die Verbraucher in Deutschland noch jahrzehntelang Atomstrom beziehen. »Wir werden auch in 40 Jahren noch Atomstrom im deutschen Netz haben«, wurde der Energiekommissar von der »Rheinischen Post« (Montag) zitiert. Der frühere baden-württembergische CDU-Regierungschef begründete seine Auffassung damit, dass es in Europa immer noch 140 Atomkraftwerke gebe. Die meisten Regierungen dächten gar nicht daran, diese abzuschalten.

Der Sprecher von Landesumweltminister Franz Untersteller (Grüne) erklärte weiter: »Mit derselben Berechtigung, wie der EU-Kommissar von anhaltendem Kernkraftstrom im deutschen Strommix spricht, kann man in einem liberalisierten Strommarkt prognostizieren, dass in 40 Jahren alle EU-Länder einen wesentlichen Anteil ihres Stroms aus regenerativen Quellen beziehen.« (dpa)

Das könnte Sie auch interessieren
Regionen

Wählen Sie Ihre Region

Karte mit einzelnen Regionen Tübingen Reutlingen Pfullingen Eningen Lichtenstein Über der Alb Neckar und Erms
Brände

Anschlag auf Asylbewerber-Unterkunft bei Hameln

Nach dem Brandanschlag: Feuerwehr-Einsatz in einer Unterkunft für Asylbewerber in Salzhemmendorf bei Hameln. Foto: Kreisfeuerwehr Hameln-Pyrmont
Mit einem Molotowcocktail haben unbekannte Täter einen Brandanschlag auf eine bewohnte Asylbewerber-Unterkunft in Salzhemmendorf bei Hameln verübt.
lesen »
Computer

Apple lädt zu Neuheiten-Präsentation am 9. September

Apple will am 9. September seine Neuheiten präsentieren. Foto: Peter Kneffel
Apple wird seine nächste iPhone-Generation voraussichtlich am 9. September vorstellen. Der Konzern lud für diesen Tag zu einer Neuheiten-Präsentation in San Francisco ein. Das genaue Thema wurde wie immer nicht angekündigt.
lesen »

Sachsen geht «mit aller Härte» gegen Rechtsextremisten vor

Ordnungshüter umstellten die Rechten, von denen viele Bierflaschen in der Hand hielten, mit gut einem Dutzend Polizeifahrzeugen. Foto: Sebastian Willnow

Berlin (dpa) - Sachsens Ministerpräsident Stanisla... mehr»

Was Asylsuchende in den EU-Ländern erwartet

Asylsuchende in Berlin-Wilmersdorf. Foto: Wolfgang Kumm

Berlin (dpa) - Zehntausende Flüchtlinge drängen in... mehr»

Kirchen weiten Hilfe für Flüchtlinge aus

Matratzen für junge Asylbewerber liegen in der Pfarrei St. Otto in Cadolzburg (Bayern). Foto: Daniel Karmann/Illustration

München (dpa) - Die Kirchen in Deutschland haben i... mehr»

Sprint-Staffeln im WM-Finale - Geher-Gold für Slowaken

Matej Toth hat bei der WM über 50 Kilometer gesiegt. Foto: Franck Robichon

Peking (dpa) - Beide deutsche Sprintstaffeln haben... mehr»

USA lösen Frankreich als wichtigster Exportmarkt ab

Aufgereihte Containern sind über dem Containerterminal in Bremerhaven zu sehen. Foto: Ingo Wagner/Illustration

Wiesbaden (dpa) - Die USA haben Frankreich als wic... mehr»

Mitarbeiter gesucht!
  • Stellenanzeigen werden geladen...


Wetter

Wetter im Klimawandel: Mehr Hitzetage, mehr Starkregen

Die Wetterlagen in Deutschland könnten intensiver werden - das gilt sowohl für Hitze wie für lokale Unwetter. Foto: Matthias Hiekel
Über 40 Grad Hitze, wochenlange Dürre, Unwetter mit Regen-Sturzfluten - im Sommer 2015 hat Deutschland all das erlebt. Sieht so der Klimawandel aus? «Es passt ins Bild», sagt Peter Hoffmann vom Potsdam Institut für Klimafolgenforschung (PIK).
lesen »
Internet

Facebook: Eine Milliarde Nutzer an einem Tag

Facebook hat erstmals die Marke von einer Milliarde Nutzern an einem Tag erreicht. Foto: Peter Dasilva
Facebook ist erstmals von einer Milliarde Menschen an einem Tag genutzt worden. Der Meilenstein sei am vergangenen Montag erreicht worden, schrieb Gründer und Chef Mark Zuckerberg in einem Facebook-Eintrag.
lesen »
Kunst

Wo Cinderella stirbt: Banksys Gruselkabinett «Dismaland»

Platz für Kitsch: Die Meerjungfrau Arielle vor einer schäbigen Schlossfassade. Foto: Teresa Dapp
Cinderella hängt tot aus ihrer Kutsche. Das blonde Haar berührt fast den Boden. Ihre Pferde liegen verrenkt vor dem umgekippten Wagen, die zerbrochenen Räder ragen in die Luft. Niemand hilft.
lesen »