Energie

Atomstrom: Untersteller kritisiert Oettinger

STUTTGART. EU-Kommissar Günther Oettinger hat mit seinen Aussagen über die bleibende Bedeutung von Atomstrom Gegenwind aus Baden-Württemberg geerntet. »Für Deutschland gilt, dass 2022 das letzte Atomkraftwerk vom Netz geht. Damit ist die Stromproduktion in Deutschland kernkraftfrei«, sagte ein Sprecher des grünen Umweltministeriums am Montag in Stuttgart.

Atomkraftwerk Neckarwestheim.
Atomkraftwerk Neckarwestheim. FOTO: dpa
Er gehe davon aus, dass andere Länder denselben Weg gehen werden. »Die Zukunft liegt bei den erneuerbaren Energien, nicht im Atomstrom.«

Oettinger hatte erklärt, trotz der Energiewende würden die Verbraucher in Deutschland noch jahrzehntelang Atomstrom beziehen. »Wir werden auch in 40 Jahren noch Atomstrom im deutschen Netz haben«, wurde der Energiekommissar von der »Rheinischen Post« (Montag) zitiert. Der frühere baden-württembergische CDU-Regierungschef begründete seine Auffassung damit, dass es in Europa immer noch 140 Atomkraftwerke gebe. Die meisten Regierungen dächten gar nicht daran, diese abzuschalten.

Der Sprecher von Landesumweltminister Franz Untersteller (Grüne) erklärte weiter: »Mit derselben Berechtigung, wie der EU-Kommissar von anhaltendem Kernkraftstrom im deutschen Strommix spricht, kann man in einem liberalisierten Strommarkt prognostizieren, dass in 40 Jahren alle EU-Länder einen wesentlichen Anteil ihres Stroms aus regenerativen Quellen beziehen.« (dpa)

Seite versenden
 

Das könnte Sie auch interessieren
Regionen

Wählen Sie Ihre Region

Karte mit einzelnen Regionen Tübingen Reutlingen Pfullingen Eningen Lichtenstein Über der Alb Neckar und Erms
GEA-Serie

Die große GEA-Verkehrsserie

FOTO: GEA-REPRO
Diese Themen erwarten Sie in den kommenden Tagen: Leserumfrage: Die größten Verkehrsärgernisse. Große Pendler-Reportage: Der Weg zur Arbeit – Auto vs. Bahn. Nahverkehr auf dem Land: Das Mama-Taxi fährt immer. Flugverkehr: Gewandeltes Mobilitätsverständnis und Reiseverhalten. Raser, Schleicher und Andere: Interview mit einem Verkehrspsychologen. Parkhaustest: Zu eng, zu trist, zu teuer?
lesen »
Serie

Was Reutlingen tun muss, um von S21 zu profitieren

FOTO: PR
Der Bau des Verkehrsprojekts Stuttgart 21 macht immer größere Fortschritte. Für die Region-Neckar-Alb bringt die neue Bahn-Infrastruktur einige Verbesserungen. Doch die großen Städte Reutlingen und Tübingen müssen sich besser mit der Region Stuttgart vernetzen, um ihrer Interessen einbringen zu können, rät Georg Brunnhuber, Vorsitzender des Vereins Stuttgart 21.
lesen »

Muslime sollen Christen aus Flüchtlingsboot ins Meer geworfen haben

Rom (dpa) - Die italienische Polizei hat 15 muslim... mehr»

AMD mit Umsatzeinbruch und hohem Verlust

Intel-Konkurrent AMD muss einen Unmsatzeinbruch verkraften. Foto: Ralf Hirschberger

Sunnyvale (dpa) - Der schwache PC-Markt macht dem ... mehr»

Tokios Börse schließt schwach

Tokio (dpa) - Die Börse in Tokio hat nach negative... mehr»

Städtebund lehnt generelles Tempo 30 ab

Der Städtebund steht einem generellen Tempo 30 in geschlossenen Ortschaften kritisch gegenüber. Foto: Bernd Wüstneck

Berlin/Passau (dpa) - Die Städte und Gemeinden war... mehr»

George Lucas will Wohnkomplex stiften

George Lucas will preisgünstige Wohnungen errichten. Foto: David Ebener

San Francisco (dpa) - Der «Star Wars»-Schöpfer Geo... mehr»

Das GEA Schönheitsmagazin

Attraktiv

Attraktiv Das GEA Schönheitsmagazin
Laden Sie sich hier unser neues Schönheitsmagazin Attraktiv herunter.
Attraktiv - Das GEA Schönheitsmagazin Ausgabe 01 (PDF, 5.9 MB)