Energie

Atomstrom: Untersteller kritisiert Oettinger

STUTTGART. EU-Kommissar Günther Oettinger hat mit seinen Aussagen über die bleibende Bedeutung von Atomstrom Gegenwind aus Baden-Württemberg geerntet. »Für Deutschland gilt, dass 2022 das letzte Atomkraftwerk vom Netz geht. Damit ist die Stromproduktion in Deutschland kernkraftfrei«, sagte ein Sprecher des grünen Umweltministeriums am Montag in Stuttgart.

Atomkraftwerk Neckarwestheim.
Atomkraftwerk Neckarwestheim. FOTO: dpa
Er gehe davon aus, dass andere Länder denselben Weg gehen werden. »Die Zukunft liegt bei den erneuerbaren Energien, nicht im Atomstrom.«

Oettinger hatte erklärt, trotz der Energiewende würden die Verbraucher in Deutschland noch jahrzehntelang Atomstrom beziehen. »Wir werden auch in 40 Jahren noch Atomstrom im deutschen Netz haben«, wurde der Energiekommissar von der »Rheinischen Post« (Montag) zitiert. Der frühere baden-württembergische CDU-Regierungschef begründete seine Auffassung damit, dass es in Europa immer noch 140 Atomkraftwerke gebe. Die meisten Regierungen dächten gar nicht daran, diese abzuschalten.

Der Sprecher von Landesumweltminister Franz Untersteller (Grüne) erklärte weiter: »Mit derselben Berechtigung, wie der EU-Kommissar von anhaltendem Kernkraftstrom im deutschen Strommix spricht, kann man in einem liberalisierten Strommarkt prognostizieren, dass in 40 Jahren alle EU-Länder einen wesentlichen Anteil ihres Stroms aus regenerativen Quellen beziehen.« (dpa)

Seite versenden
 

Das könnte Sie auch interessieren
Regionen

Wählen Sie Ihre Region

Karte mit einzelnen Regionen Tübingen Reutlingen Pfullingen Eningen Lichtenstein Über der Alb Neckar und Erms
Verkehr

Uber will Taxi-Minijobs und keine Ortskenntnisprüfung mehr

Uber-Deutschlandchef Fabien Nestmann dringt auf die Änderung gesetzlicher Regelungen, um das eigene Geschäft zu befeuern. Foto: Jens Büttner
Der umstrittene Fahrdienst-Vermittler Uber dringt auf eine Reform des Personenbeförderungsgesetzes in Deutschland.
lesen »

Hamburger Hafen legt 6,4 Prozent im Containerumschlag zu

Sogenannte Van-Carrier bringen im Hamburger Hafen Container zu den Schiffen. Foto: Kay Nietfeld

Hamburg (dpa) - Der Hamburger Hafen stellt sich au... mehr»

Die Vogelgrippe H5N8: Wofür stehen H und N?

Berlin (dpa) - Es gibt drei Typen von Grippeviren:... mehr»

Gabriel strebt sanfte «Kohle-Wende» an

Der Druck ist groß: Wirtschaftsminister Gabriel muss eine Lösung für weniger Kohlendioxid aus Kohlekraftwerken finden. Foto: Patrick Pleul/Archiv

Berlin (dpa) - Bundeswirtschaftsminister Sigmar Ga... mehr»

Rücktritt! Veh übernimmt Verantwortung für VfB-Krise

Armin Veh trat in Stuttgart als Trainer zurück. Foto: Oliver Krato

Stuttgart (dpa) - Armin Veh hat aus der sportliche... mehr»

Vogelgrippe: Verband fordert Einhaltung der Stallpflicht

Erstmals in Europa ist das gefürchtete Vogelgrippe-Virus H5N8 bei einem Wildvogel nachgewiesen worden. Foto: Stefan Sauer

Wolde/Berlin (dpa) - Der Geflügelwirtschaftsverban... mehr»

Polizei

Tausende Polizisten werden laut Gewerkschaft falsch eingesetzt

Rainer Wendt, Chef der Deutschen Polizeigewerkschaft, fordert vom Gesetzgeber, die Polizei von verzichtbarer Arbeit zu befreien. Foto: Marc Müller/Symbol
Tausende Polizisten werden nach Einschätzung der Deutschen Polizeigewerkschaft falsch eingesetzt und teilweise «schlicht verheizt».
lesen »
Finanzen

Große Einkommensunterschiede bei jungen Arbeitnehmern

Laut einer DGB-Studie kommt mehr als jeder dritte Arbeitnehmer unter 35 Jahren nicht über einen Bruttomonatslohn von 1500 Euro hinaus. Foto: Christoph Schmidt
Beim Einkommen junger Beschäftiger in Deutschland klaffen große Unterschiede. Mehr als jeder dritte Arbeitnehmer unter 35 Jahren kommt nicht über einen Monatslohn von 1500 Euro brutto hinaus.
lesen »
Ausbildung

Studie: Mädchen haben kaum Interesse an Computerberufen

Mädchen und Computer: Eine (Arbeits-)Beziehung, die ausgebaut werden könnte. Foto: Sebastian Kahnert
Mädchen haben nach einer Studie kaum Interesse an Berufen in der Computer- und IT-Branche. Von den Schülern, die zumindest eine ungefähre berufliche Vorstellung hatten, bekundeten rund 6 Prozent Interesse an IT-Berufen; bei den Schülerinnen waren es hingegen weniger als 0,5 Prozent.
lesen »
Verkehr

Schwarzfahren soll schon bald teurer werden

Schaffner bei der Fahrkartenkontrolle im Zug. Foto: Franz-Peter Tschauner
Durch Fahrgäste ohne Fahrschein gehen Verkehrsunternehmen erhebliche Einnahmen verloren - Branche und Politik wollen seit längerem eine stärkere Abschreckung. Nun dürfte es damit ziemlich schnell gehen.
lesen »