Energie

Atomstrom: Untersteller kritisiert Oettinger

STUTTGART. EU-Kommissar Günther Oettinger hat mit seinen Aussagen über die bleibende Bedeutung von Atomstrom Gegenwind aus Baden-Württemberg geerntet. »Für Deutschland gilt, dass 2022 das letzte Atomkraftwerk vom Netz geht. Damit ist die Stromproduktion in Deutschland kernkraftfrei«, sagte ein Sprecher des grünen Umweltministeriums am Montag in Stuttgart.

Atomkraftwerk Neckarwestheim.
Atomkraftwerk Neckarwestheim. FOTO: dpa
Er gehe davon aus, dass andere Länder denselben Weg gehen werden. »Die Zukunft liegt bei den erneuerbaren Energien, nicht im Atomstrom.«

Oettinger hatte erklärt, trotz der Energiewende würden die Verbraucher in Deutschland noch jahrzehntelang Atomstrom beziehen. »Wir werden auch in 40 Jahren noch Atomstrom im deutschen Netz haben«, wurde der Energiekommissar von der »Rheinischen Post« (Montag) zitiert. Der frühere baden-württembergische CDU-Regierungschef begründete seine Auffassung damit, dass es in Europa immer noch 140 Atomkraftwerke gebe. Die meisten Regierungen dächten gar nicht daran, diese abzuschalten.

Der Sprecher von Landesumweltminister Franz Untersteller (Grüne) erklärte weiter: »Mit derselben Berechtigung, wie der EU-Kommissar von anhaltendem Kernkraftstrom im deutschen Strommix spricht, kann man in einem liberalisierten Strommarkt prognostizieren, dass in 40 Jahren alle EU-Länder einen wesentlichen Anteil ihres Stroms aus regenerativen Quellen beziehen.« (dpa)

Seite versenden
 

Das könnte Sie auch interessieren
Regionen

Wählen Sie Ihre Region

Karte mit einzelnen Regionen Tübingen Reutlingen Pfullingen Eningen Lichtenstein Über der Alb Neckar und Erms
Umwelt

Greenpeace weist gefährliche Stoffe in Kinderkleidung nach

Ein Spezialist untersucht im Auftrag von Greenpeace ein Kinderkleidungsstück auf chemische Rückstände. Foto: Alex Stoneman/Greenpeace
In mehr als der Hälfte von 26 Produkten hätten unabhängige Labore umwelt- und gesundheitsschädliche Chemikalien oberhalb der Vergleichs- und Vorsorgewerte entdeckt, teilte Greenpeace mit.
lesen »

Nach Wohnwagenexplosion in Freiburg ist 70-Jährige in Lebensgefahr

FREIBURG. Nach der Explosion eines Wohnwagens auf ... mehr»

Richter entscheiden im Streit um herzkranken Jungen

Die Eltern des herzkranken Jungen stehen im Landgericht in Gießen. Foto: Frank Rumpenhorst

Gießen (dpa) - Im Rechtsstreit um einen schwer her... mehr»

Ottawa-Angreifer suchte Kontakt zu Islamisten

Ein Mann betet an der Unglücksstelle in Ottawa. Foto: Warren Toda

Ottawa (dpa) - Der Attentäter von Ottawa hat vor s... mehr»

Schon viele Flughäfen kontrollieren wegen Ebola

Reisende warten am John F. Kennedy-Flughafen. Foto: Justin Lane

Berlin (dpa) - Weltweit rüsten sich bereits viele ... mehr»

EU-Gipfel stellt mit Klima-Kompromiss Weichen für globales Handeln

Brüssel (dpa) - Europa übernimmt die international... mehr»

Gesundheit

Erstmals Ebola-Fälle in New York und Mali

Für New York wird ein Schreckensszenario wahr: Es gibt einen ersten Ebola-Kranken in der Stadt. Foto: Justin Lane
Bei einem Arzt in New York habe sich der Verdacht auf die lebensgefährliche Krankheit bestätigt, sagte Bürgermeister Bill de Blasio. In Mali soll das Virus bei einem zweijährigen Mädchen nachgewiesen worden sein.
lesen »
Klimaschutz

EU-Klima-Kompromiss stellt Weichen für globales Handeln

Van Rompuy zeigt seine Enkelkinder: Die Staats- und Regierungschefs der EU finden einen Kompromiss zum Klimaschutz. Foto: Julien Warnand
Europa übernimmt die internationale Führung beim Klimaschutz. Der EU-Gipfel in Brüssel einigte sich nach einem zähen Ringen auf ein umfassendes Klima- und Energiepaket mit Zielen bis 2030.
lesen »
Auto

Daimler kommt selbst gesteckten Zielen näher

Ein Arbeiter drückt im Werk Rastatt der Daimler AG einen Mercedes-Benz-Stern auf eine A-Klasse. Foto: Uli Deck
Dem Sparkurs und den neuen Modellen sei Dank: Der Autobauer Daimler hat im dritten Quartal spürbar Boden gutgemacht und sieht sich bei seinen Zielen klar auf Kurs.
lesen »
Land

Städte machen weiter Druck auf Grün-Rot bei Alkoholkonsumverbot

Städtetagspräsidentin Barbara Bosch.
Die Städte im Land lassen beim Thema Alkoholverbote auf öffentlichen Plätzen nicht locker. Städtetagspräsident Barbara Bosch zeigte sich bei der Hauptversammlung in Reutlingen enttäuscht über Grün-Rot.
lesen »