Energie

Atomstrom: Untersteller kritisiert Oettinger

STUTTGART. EU-Kommissar Günther Oettinger hat mit seinen Aussagen über die bleibende Bedeutung von Atomstrom Gegenwind aus Baden-Württemberg geerntet. »Für Deutschland gilt, dass 2022 das letzte Atomkraftwerk vom Netz geht. Damit ist die Stromproduktion in Deutschland kernkraftfrei«, sagte ein Sprecher des grünen Umweltministeriums am Montag in Stuttgart.

Atomkraftwerk Neckarwestheim.
Atomkraftwerk Neckarwestheim. FOTO: dpa
Er gehe davon aus, dass andere Länder denselben Weg gehen werden. »Die Zukunft liegt bei den erneuerbaren Energien, nicht im Atomstrom.«

Oettinger hatte erklärt, trotz der Energiewende würden die Verbraucher in Deutschland noch jahrzehntelang Atomstrom beziehen. »Wir werden auch in 40 Jahren noch Atomstrom im deutschen Netz haben«, wurde der Energiekommissar von der »Rheinischen Post« (Montag) zitiert. Der frühere baden-württembergische CDU-Regierungschef begründete seine Auffassung damit, dass es in Europa immer noch 140 Atomkraftwerke gebe. Die meisten Regierungen dächten gar nicht daran, diese abzuschalten.

Der Sprecher von Landesumweltminister Franz Untersteller (Grüne) erklärte weiter: »Mit derselben Berechtigung, wie der EU-Kommissar von anhaltendem Kernkraftstrom im deutschen Strommix spricht, kann man in einem liberalisierten Strommarkt prognostizieren, dass in 40 Jahren alle EU-Länder einen wesentlichen Anteil ihres Stroms aus regenerativen Quellen beziehen.« (dpa)

Das könnte Sie auch interessieren
Regionen

Wählen Sie Ihre Region

Karte mit einzelnen Regionen Tübingen Reutlingen Pfullingen Eningen Lichtenstein Über der Alb Neckar und Erms
VOR DER PREMIERE

Anarchie im Minutentakt bei der Dada-Performance

Die Initiatoren Thomas Maos (unter Eimer) und Friedemann Dähn in Dada-Pose. FOTO: PR
So was hat’s in der Region vermutlich noch nie gegeben. Eine abendfüllende Veranstaltung mit Dutzenden von Beteiligten, bei der wenige Tage vor dem Tag X noch nicht einmal die Initiatoren genau abzuschätzen wissen, was das geben wird. »Ich lass’ mich überraschen«, sagt der Cellist und Mitkurator der audiovisuellen Reihe »Sonic Visions«, Friedemann Dähn. »Ich bin gespannt«, sagt sein Mitstreiter Thomas Maos.
lesen »
Telekommunikation

Roaming-Kosten fallen in der EU ein weiteres Mal

Einige Mobilfunkbetreiber hatten viele Jahre lang sehr hohe Gebühren im Ausland erhoben. Foto: Daniel Naupold/Archiv
Wer beim Reisen in der EU mit dem Handy telefoniert, zahlt jetzt teilweise deutlich weniger. Die Roaming-Gebühren für Anrufe, SMS und mobile Daten schlagen durch eine EU-Regelung nur noch wenige Cent auf den normalen Heimtarif drauf.
lesen »

Darauf muss man beim Großen Preis von Russland achten

Nico Rosberg startet erneut von der Poleposition. Foto: Yuri Kochetkov

Sotschi (dpa) - Nico Rosberg startet auch ins vier... mehr»

Drei Menschen sterben bei Autounfall nahe Hannover

Hiddestorf (dpa) - Drei Menschen sind bei einem sc... mehr»

Kremlchef Putin kommt erneut nach Sotschi

Der russische Präsident Wladimir Putin besucht erneut das Formel-1-Rennen in Sotschi. Foto: Srdjan Suki

Sotschi (dpa) - Der russische Präsident Wladimir P... mehr»

Marktforscher: Internet wichtigster Gesundheitsratgeber

Berlin (dpa) - Wann muss ich meine Medikamente ein... mehr»

Meisterparty verschoben - Abstiegskrimi verrückt

Der FC Bayern verpasste nach dem Unentschieden gegen Gladbach die vorzeitige Meisterschaft. Foto: Sven Hoppe

Berlin (dpa) - Auch nach dem 32. Spieltag sind in ... mehr»

Parteien

Die grün-grüne Affäre zwischen Lamparter und Bonde

Kerstin Lamparter
Politiker und ihre Affären. Sie spielen sich erst im Verborgenen ab und irgendwann in der Klatschpresse, weil am Ende sowieso immer alles rauskommt. Eine dieser Affären trägt sich nun, man glaubt’s ja kaum, auf der Alb zu. Die Hauptpersonen: Kerstin Lamparter, knapp gescheiterte Landtagskandidatin der Grünen im Wahlkreis Münsingen-Hechingen, und Alexander Bonde, ebenso grüner Minister für Baden-Württembergs ländlichen Raum.
lesen »
Mitarbeiter gesucht!
  • Stellenanzeigen werden geladen...


Gesundheit

Viele Deutsche gehen nachlässig mit ihrem Impfschutz um

Impfausweis: Das Feld für die Krankheit Masern ist leer. Foto: Lukas Schulze
Nur 43 Prozent der Deutschen überprüfen nach einer Umfrage regelmäßig, ob sie ihre Impfungen auffrischen müssen. Bei den Jüngeren zwischen 18 und 24 Jahren kümmern sich sogar nur 35 Prozent um einen ausreichenden Schutz.
lesen »