Energie

Atomstrom: Untersteller kritisiert Oettinger

STUTTGART. EU-Kommissar Günther Oettinger hat mit seinen Aussagen über die bleibende Bedeutung von Atomstrom Gegenwind aus Baden-Württemberg geerntet. »Für Deutschland gilt, dass 2022 das letzte Atomkraftwerk vom Netz geht. Damit ist die Stromproduktion in Deutschland kernkraftfrei«, sagte ein Sprecher des grünen Umweltministeriums am Montag in Stuttgart.

Atomkraftwerk Neckarwestheim.
Atomkraftwerk Neckarwestheim. FOTO: dpa
Er gehe davon aus, dass andere Länder denselben Weg gehen werden. »Die Zukunft liegt bei den erneuerbaren Energien, nicht im Atomstrom.«

Oettinger hatte erklärt, trotz der Energiewende würden die Verbraucher in Deutschland noch jahrzehntelang Atomstrom beziehen. »Wir werden auch in 40 Jahren noch Atomstrom im deutschen Netz haben«, wurde der Energiekommissar von der »Rheinischen Post« (Montag) zitiert. Der frühere baden-württembergische CDU-Regierungschef begründete seine Auffassung damit, dass es in Europa immer noch 140 Atomkraftwerke gebe. Die meisten Regierungen dächten gar nicht daran, diese abzuschalten.

Der Sprecher von Landesumweltminister Franz Untersteller (Grüne) erklärte weiter: »Mit derselben Berechtigung, wie der EU-Kommissar von anhaltendem Kernkraftstrom im deutschen Strommix spricht, kann man in einem liberalisierten Strommarkt prognostizieren, dass in 40 Jahren alle EU-Länder einen wesentlichen Anteil ihres Stroms aus regenerativen Quellen beziehen.« (dpa)

Das könnte Sie auch interessieren
Regionen

Wählen Sie Ihre Region

Karte mit einzelnen Regionen Tübingen Reutlingen Pfullingen Eningen Lichtenstein Über der Alb Neckar und Erms
Aktuelle Beilagen
Die GEA-Kampagne

200 Jahre Fahrrad

Geschichten, Messe, Touren, Gewinnspiel: Der 200. Geburtstag des Fahrrads wird  gefeiert, und der GEA ist mit einer großen Kampagne dabei
Geschichten, Messe, Touren, Gewinnspiel: Der 200. Geburtstag des Fahrrads wird gefeiert, und der GEA ist mit einer großen Kampagne dabei.
lesen » www.gea.de/fahrrad
Parteien

Deutsche wollen einen SPD-Kanzler

Martin Schulz vor der Willy-Brandt-Skulptur. Foto: Kay Nietfeld
Wechselstimmung in Deutschland: Einer Umfrage von Infratest-Dimap zufolge wünschen sich 44 Prozent der Bürger, dass die nächste Bundesregierung von der SPD geführt wird.
lesen »
Basketball

Walter Tigers Tübingen gegen Göttingen zur Revanche bereit

Barry Stewart ist mit 13,9 Punkten im Schnitt der beste Korbjäger der Tigers. FOTO: EIBNER
Die Tübinger Bundesliga-Basketballer sind im Heimspiel gegen Göttingen um den ehemaligen Tigers-Spielmacher Jesse Sanders auf Revanche aus. Barry Stewart erklärt: »Wir sind bereit.«
lesen »

Kerber startet mit Sieg - Auch Görges in Runde drei

Angelique Kerber erreichte in Miami die dritte Runde. Foto: Luis M. Alvarez

Miami (dpa) - Angelique Kerber hat ihr erstes Spie... mehr»

DFB-Team: Schnelle Umstellung für die WM-Qualifikation

Das DFB-Team von Bundestrainer Joachim Löw muss sich in Baku auf eine andere Zeit einstellen. Foto: Marius Becker

Baku (dpa) - Nach der späten Ankunft in Aserbaidsc... mehr»

Wehrlein fehlt beim Formel-1-Saisonstart

Der deutsche Sauber-Pilot Pascal Wehrlein ist noch nicht fit. Foto: Jens Büttner

Melbourne (dpa) - Formel-1-Pilot Pascal Wehrlein k... mehr»

Amanda Seyfried und Thomas Sadoski werden Eltern

Los Angeles (dpa) - Die Schauspieler Amanda Seyfri... mehr»

Nicht vergessen: Zeitumstellung in der kommenden Nacht

Braunschweig (dpa) - In der Nacht auf morgen start... mehr»

Leitstelle

Streit um Kosten der Rettungs-Leitstelle beendet

Jetzt ist die Finanzierung geklärt für die Integrierte Leitstelle der Rettungsdienste: Der  Landkreis trägt fortan  die kleinere Hälfte der Kosten.
Der Landkreis Tübingen akzeptiert den Vergleich der Schiedsstelle und vermeidet eine »Gutachterschlacht«. Die Kosten für die Integrierte Leitstelle werden demnach im Verhältnis 60 zu 40 geteilt.
lesen »
Mitarbeiter gesucht!
  • Stellenanzeigen werden geladen...