Energie

Atomstrom: Untersteller kritisiert Oettinger

STUTTGART. EU-Kommissar Günther Oettinger hat mit seinen Aussagen über die bleibende Bedeutung von Atomstrom Gegenwind aus Baden-Württemberg geerntet. »Für Deutschland gilt, dass 2022 das letzte Atomkraftwerk vom Netz geht. Damit ist die Stromproduktion in Deutschland kernkraftfrei«, sagte ein Sprecher des grünen Umweltministeriums am Montag in Stuttgart.

Atomkraftwerk Neckarwestheim.
Atomkraftwerk Neckarwestheim. FOTO: dpa
Er gehe davon aus, dass andere Länder denselben Weg gehen werden. »Die Zukunft liegt bei den erneuerbaren Energien, nicht im Atomstrom.«

Oettinger hatte erklärt, trotz der Energiewende würden die Verbraucher in Deutschland noch jahrzehntelang Atomstrom beziehen. »Wir werden auch in 40 Jahren noch Atomstrom im deutschen Netz haben«, wurde der Energiekommissar von der »Rheinischen Post« (Montag) zitiert. Der frühere baden-württembergische CDU-Regierungschef begründete seine Auffassung damit, dass es in Europa immer noch 140 Atomkraftwerke gebe. Die meisten Regierungen dächten gar nicht daran, diese abzuschalten.

Der Sprecher von Landesumweltminister Franz Untersteller (Grüne) erklärte weiter: »Mit derselben Berechtigung, wie der EU-Kommissar von anhaltendem Kernkraftstrom im deutschen Strommix spricht, kann man in einem liberalisierten Strommarkt prognostizieren, dass in 40 Jahren alle EU-Länder einen wesentlichen Anteil ihres Stroms aus regenerativen Quellen beziehen.« (dpa)

Das könnte Sie auch interessieren
Regionen

Wählen Sie Ihre Region

Karte mit einzelnen Regionen Tübingen Reutlingen Pfullingen Eningen Lichtenstein Über der Alb Neckar und Erms
GEA 2016 Eurotrainer

Mitspielen und TOP-Preise gewinnen

GEA 2016 Eurotrainer
Stellen Sie aus 168 EM-Fußballspielern Ihre persönliche EM-Elf zusammen. Nach jedem Spiel Ihrer auserwählten Spieler gibt es Punkte für die Aufstellung und Leistung. Werden Sie GEA-Eurotrainer 2016 - viel Spaß!
http://eurotrainer.gea.de
Terrorismus

Sicherheitsschleusen haben Istanbul-Attentäter nicht gestoppt

Rettungsfahrzeuge vor dem Istanbuler Flughafen Atatürk. Foto: Sedat Suna
Einer der drei Selbstmordattentäter vom Istanbuler Atatürk-Flughafen ist nach Angaben aus Regierungskreisen doch in die Abflughalle des Internationalen Terminals gelangt.
lesen »
Parteien

Cameron-Nachfolge: Frist für Bewerber läuft ab

Auch Arbeitsminister Stephen Crabb hat seinen Hut in den Ring geworfen. Foto: Andy Rain
Für die Briten bleibt auch eine Woche nach dem Brexit-Votum unklar, wer künftig die Verhandlungen über den EU-Austritt des Landes führen wird. In beiden großen Parteien wird um den Posten des Vorsitzenden gerungen.
lesen »

Horvath auf WM-Platz 14

NOVE MESTO. Der Reutlinger David Horvath vom Lexwa... mehr»

Historische Spaziergänge neu aufgelegt

BAD URACH. »Der Kenner der Uracher Stadtgeschichte... mehr»

Tarik Serour losgeeist

REUTLINGEN. »Das waren harte Ablöseverhandlungen«,... mehr»

Der Mann fürs Grobe

HAILLAN. Der Nachwuchs von Girondinds Bordeaux hat... mehr»

Hoffnung auf bessere Sehschärfe

TÜBINGEN. Naturwissenschaftler und Mediziner aus T... mehr»

Fußball

Wagner-Wechsel von Darmstadt nach Hoffenheim so gut wie fix

Daniel Schwaab (VfB Stuttgart) im Zweikampf mit Sandro Wagner (SV Darmstadt 98).
Der Wechsel von Sandro Wagner vom SV Darmstadt 98 zum Bundesliga-Konkurrenten TSG Hoffenheim ist nach einem Bericht des Fachmagazins »Kicker« fast perfekt.
lesen »
Mitarbeiter gesucht!
  • Stellenanzeigen werden geladen...


Videos
 
 
 
Internet

Facebook ändert Algorithmus: Freunde und Familie gehen vor

Im Newsfeed von Facebook-Nutzern sollen Einträge von Freunden und Familie künftig prominenter angezeigt werden. Foto: Armin Weigel/Illustration
Eine Änderung der Regeln, nach denen Facebook Neuigkeiten für seine Nutzer sortiert, könnte dafür sorgen, dass Inhalte von Medienunternehmen weniger sichtbar werden.
lesen »