Energie

Atomstrom: Untersteller kritisiert Oettinger

STUTTGART. EU-Kommissar Günther Oettinger hat mit seinen Aussagen über die bleibende Bedeutung von Atomstrom Gegenwind aus Baden-Württemberg geerntet. »Für Deutschland gilt, dass 2022 das letzte Atomkraftwerk vom Netz geht. Damit ist die Stromproduktion in Deutschland kernkraftfrei«, sagte ein Sprecher des grünen Umweltministeriums am Montag in Stuttgart.

Atomkraftwerk Neckarwestheim.
Atomkraftwerk Neckarwestheim. FOTO: dpa
Er gehe davon aus, dass andere Länder denselben Weg gehen werden. »Die Zukunft liegt bei den erneuerbaren Energien, nicht im Atomstrom.«

Oettinger hatte erklärt, trotz der Energiewende würden die Verbraucher in Deutschland noch jahrzehntelang Atomstrom beziehen. »Wir werden auch in 40 Jahren noch Atomstrom im deutschen Netz haben«, wurde der Energiekommissar von der »Rheinischen Post« (Montag) zitiert. Der frühere baden-württembergische CDU-Regierungschef begründete seine Auffassung damit, dass es in Europa immer noch 140 Atomkraftwerke gebe. Die meisten Regierungen dächten gar nicht daran, diese abzuschalten.

Der Sprecher von Landesumweltminister Franz Untersteller (Grüne) erklärte weiter: »Mit derselben Berechtigung, wie der EU-Kommissar von anhaltendem Kernkraftstrom im deutschen Strommix spricht, kann man in einem liberalisierten Strommarkt prognostizieren, dass in 40 Jahren alle EU-Länder einen wesentlichen Anteil ihres Stroms aus regenerativen Quellen beziehen.« (dpa)

Das könnte Sie auch interessieren
Regionen

Wählen Sie Ihre Region

Karte mit einzelnen Regionen Tübingen Reutlingen Pfullingen Eningen Lichtenstein Über der Alb Neckar und Erms
Aktuelle Beilagen
Land

Verlegersohn Franz Burda im Alter von 84 Jahren gestorben

Foto: dpa
Er trug einen großen Namen - Franz Burda, ältester Sohn des Gründers des Medienkonzerns Burda, ist tot. Er starb in Offenburg mit 84 Jahren.
lesen »
Land

Grippewelle im Januar bereits so heftig wie seit Jahren nicht

Seit Beginn der Grippesaison Anfang Oktober hat das Landesgesundheitsamt 1724 Fälle gemeldet bekommen, im Vorjahreszeitraum waren es nur 253. Auch eine Impfung schützt nicht zu hundert Prozent vor der Erkrankung.
lesen »

Goldman Sachs profitiert von Börsen-Boom nach Trump-Wahl

Demonstranten halten vor dem Firmensitz von Goldman Sachs in New York Plakate hoch. Sie kritisieren, dass der künftige Präsident Trump mehrere ehemalige Banker mit wichtigen Posten ausgestattet hat. Foto: Michael Nigro

New York (dpa) - Die US-Investmentbank Goldman Sac... mehr»

Assange will vorerst nicht in die USA

Wikileaks-Gründer Julian Assange war vor mehr als vier Jahren in die Botschaft Ecuadors in London geflüchtet, um einer Festnahme zu entgehen. Foto: Maurizio Gambarini/Archiv

Stockholm/London (dpa) - Nach der angekündigten ... mehr»

Rückschlag bei Mifa-Rettung

Mifa-Produktion in Sangerhausen: Erst vor zwei Jahren musste der Hersteller aus einer Insolvenz gerettet werden. Foto: Klaus-Dietmar Gabbert

Sangerhausen (dpa) - Die Zukunft des traditionsrei... mehr»

Tarifrunde für Angestellte der Länder gestartet

Berlin (dpa) - Gewerkschaften und Arbeitgeber habe... mehr»

Höcke löst mit Kritik an Holocaust-Gedenken Empörung aus

Der Thüringer AfD-Vorsitzende Björn Höcke. Foto: Axel Heimken/Archiv

Dresden (dpa) - Mit seiner massiven Kritik am Holo... mehr»

Gründergeschichten 

Fast überall ist was von Rampf aus Grafenberg drin

Das erste 1:1-Auto-Modell aus dem selbstentwickelten Rampf-Kunstharz: Rudolf Rampf mit dem Mercedes SLK. FOTO: RITTGEROTH
Kaum jemand bemerkt sie, doch Produkte der Rampf-Gruppe mit Hauptsitz in Grafenberg stecken in unzähligen Dingen des täglichen Lebens. Von den Möbeln in unseren Schulen, überall in Autos, in Waschmaschinen, medizinischen Computertomografen, bis hin zu Waschstraßen oder Flugzeugtoiletten.
lesen »
Mitarbeiter gesucht!
  • Stellenanzeigen werden geladen...