Energie

Atomstrom: Untersteller kritisiert Oettinger

STUTTGART. EU-Kommissar Günther Oettinger hat mit seinen Aussagen über die bleibende Bedeutung von Atomstrom Gegenwind aus Baden-Württemberg geerntet. »Für Deutschland gilt, dass 2022 das letzte Atomkraftwerk vom Netz geht. Damit ist die Stromproduktion in Deutschland kernkraftfrei«, sagte ein Sprecher des grünen Umweltministeriums am Montag in Stuttgart.

Atomkraftwerk Neckarwestheim.
Atomkraftwerk Neckarwestheim. FOTO: dpa
Er gehe davon aus, dass andere Länder denselben Weg gehen werden. »Die Zukunft liegt bei den erneuerbaren Energien, nicht im Atomstrom.«

Oettinger hatte erklärt, trotz der Energiewende würden die Verbraucher in Deutschland noch jahrzehntelang Atomstrom beziehen. »Wir werden auch in 40 Jahren noch Atomstrom im deutschen Netz haben«, wurde der Energiekommissar von der »Rheinischen Post« (Montag) zitiert. Der frühere baden-württembergische CDU-Regierungschef begründete seine Auffassung damit, dass es in Europa immer noch 140 Atomkraftwerke gebe. Die meisten Regierungen dächten gar nicht daran, diese abzuschalten.

Der Sprecher von Landesumweltminister Franz Untersteller (Grüne) erklärte weiter: »Mit derselben Berechtigung, wie der EU-Kommissar von anhaltendem Kernkraftstrom im deutschen Strommix spricht, kann man in einem liberalisierten Strommarkt prognostizieren, dass in 40 Jahren alle EU-Länder einen wesentlichen Anteil ihres Stroms aus regenerativen Quellen beziehen.« (dpa)

Seite versenden
 

Das könnte Sie auch interessieren
Regionen

Wählen Sie Ihre Region

Karte mit einzelnen Regionen Tübingen Reutlingen Pfullingen Eningen Lichtenstein Über der Alb Neckar und Erms
Interview

Claudia Koreck: Zwischen Stadt und Land

Claudia Koreck träumt von einem Duett mit Aretha Franklin. Foto: Honulani Records
Umzug, Nachwuchs, Sehnsucht - die Sängerin Claudia Koreck ist dafür bekannt, Veränderungen in ihrem Leben, in Songs zu verarbeiten. So auch auf ihrem aktuellen Album «Stadt Land Fluss».
lesen »

Schweigert mit voller Wucht gecheckt

REUTLINGEN. Die TSG Black Eagles Reutlingen musste... mehr»

Die Vergangenheit holt alle ein

STUTTGART. Neu ist das wirklich nicht. Doping im P... mehr»

Ein Asyl-Café zum Erfahrungsaustausch

OFTERDINGEN. Das Engagement der Ofterdinger für Fl... mehr»

»Vorbildliche Arbeit«

REUTLINGEN. Seit Jahren sind an den Krankenhäusern... mehr»

So repariert man Herzen

STUTTGART. »Ich weiß nicht, wieso bei den Konzerte... mehr»

Land

Kirchen wollen traumatisierte Flüchtlingsfrauen aufnehmen

Kurdische Jesiden demonstrieren gegen die Terrororganisation Islamischer Staat.
Baden-Württemberg will ausgewählten Opfern der Terrormiliz IS helfen. Hunderte missbrauchte Frauen sollen im Zuge eines bundesweit einmaligen Programms im Südwesten Schutz und Hilfe finden. Bei der Suche nach Unterkunftsmöglichkeiten mehren sich die Angebote.
lesen »
Gesundheit

«Pille danach» bald rezeptfrei: Ärzte in Sorge

Die Ärzte stehen der Rezeptfreiheit für die «Pille danach» skeptisch gegenüber. Foto: Rolf Vennenbernd/Archiv
Mehrere Ärzteverbände sehen der anstehenden Rezeptfreiheit für die «Pille danach» mit großer Besorgnis entgegen. Sie befürchten lückenhafte Beratung und ungewollte Schwangerschaften.
lesen »