Energie

Atomstrom: Untersteller kritisiert Oettinger

STUTTGART. EU-Kommissar Günther Oettinger hat mit seinen Aussagen über die bleibende Bedeutung von Atomstrom Gegenwind aus Baden-Württemberg geerntet. »Für Deutschland gilt, dass 2022 das letzte Atomkraftwerk vom Netz geht. Damit ist die Stromproduktion in Deutschland kernkraftfrei«, sagte ein Sprecher des grünen Umweltministeriums am Montag in Stuttgart.

Atomkraftwerk Neckarwestheim.
Atomkraftwerk Neckarwestheim. FOTO: dpa
Er gehe davon aus, dass andere Länder denselben Weg gehen werden. »Die Zukunft liegt bei den erneuerbaren Energien, nicht im Atomstrom.«

Oettinger hatte erklärt, trotz der Energiewende würden die Verbraucher in Deutschland noch jahrzehntelang Atomstrom beziehen. »Wir werden auch in 40 Jahren noch Atomstrom im deutschen Netz haben«, wurde der Energiekommissar von der »Rheinischen Post« (Montag) zitiert. Der frühere baden-württembergische CDU-Regierungschef begründete seine Auffassung damit, dass es in Europa immer noch 140 Atomkraftwerke gebe. Die meisten Regierungen dächten gar nicht daran, diese abzuschalten.

Der Sprecher von Landesumweltminister Franz Untersteller (Grüne) erklärte weiter: »Mit derselben Berechtigung, wie der EU-Kommissar von anhaltendem Kernkraftstrom im deutschen Strommix spricht, kann man in einem liberalisierten Strommarkt prognostizieren, dass in 40 Jahren alle EU-Länder einen wesentlichen Anteil ihres Stroms aus regenerativen Quellen beziehen.« (dpa)

Seite versenden
 

Das könnte Sie auch interessieren
Regionen

Wählen Sie Ihre Region

Karte mit einzelnen Regionen Tübingen Reutlingen Pfullingen Eningen Lichtenstein Über der Alb Neckar und Erms
Verkehr

Merkel spricht Machtwort: Maut wird ganz klar kommen

Die Mautpläne der Regierung stoßen an verschiedenen Stellen auf Kritik. Foto: Jens Büttner
Bundeskanzlerin Angela Merkel hat nach anhaltenden Widerständen aus ihrer CDU ein Machtwort für die Einführung einer Pkw-Maut gesprochen.
lesen »

US-Leitindex Dow Jones gibt nach

New York (dpa) - Die US-Börsen haben keine klare R... mehr»

Kalenderblatt 2014: 3. September

Berlin (dpa) - Das aktuelle Kalenderblatt für den ... mehr»

Offenbar wieder US-Journalist enthauptet - IS will auch Briten töten

Washington (dpa) - Die Terrormiliz Islamischer Sta... mehr»

Fall des fünfjährigen Ashya: Eltern kommen frei

Madrid (dpa) - Nach drei Tagen dürfen sich die in ... mehr»

«Deepwater Horizon»: Halliburton zahlt 1,1 Milliarden Entschädigung

Houston (dpa) - Der US-Konzern Halliburton erhält ... mehr»

Leute

Apple prüft Sicherheit nach Auftauchen von Promi-Nacktfotos

Das Logo des Apple-Onlinespeichers i-Cloud: Ein Hacker hat Dutzende Bilder von weiblichen Prominenten ins Netz gestellt. Foto: Sebastian Kahnert/Symbol
Nachdem Dutzende Nacktfotos von Prominenten wie Jennifer Lawrence im Internet aufgetaucht sind, prüft Apple Spekulationen über eine Hacker-Attacke auf seinen Online-Speicherdienst iCloud als Quelle.
lesen »
Musik

Survivor-Sänger Jimi Jamison gestorben

Jimi Jamison ist tot. Foto: Maurizio Gambarini
Der Sänger der Rockband Survivor, Jimi Jamison, ist im Alter von 63 Jahren gestorben. «Die ganze Survivor-Familie ist sehr geschockt und traurig über den Tod unseres Bruders Jimi Jamison», hieß es in einem Statement auf der offiziellen Facebook-Seite der Band.
lesen »
Konflikte

Amnesty: IS will systematische «ethnische Säuberung» im Irak

Jesidische Flüchtlinge im Nordirak. Foto: EPA/STR
Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) will nach Erkenntnissen von Amnesty International ethnische Minderheiten im Nordirak systematisch auslöschen.
lesen »