Energie

Atomstrom: Untersteller kritisiert Oettinger

STUTTGART. EU-Kommissar Günther Oettinger hat mit seinen Aussagen über die bleibende Bedeutung von Atomstrom Gegenwind aus Baden-Württemberg geerntet. »Für Deutschland gilt, dass 2022 das letzte Atomkraftwerk vom Netz geht. Damit ist die Stromproduktion in Deutschland kernkraftfrei«, sagte ein Sprecher des grünen Umweltministeriums am Montag in Stuttgart.

Atomkraftwerk Neckarwestheim.
Atomkraftwerk Neckarwestheim. FOTO: dpa
Er gehe davon aus, dass andere Länder denselben Weg gehen werden. »Die Zukunft liegt bei den erneuerbaren Energien, nicht im Atomstrom.«

Oettinger hatte erklärt, trotz der Energiewende würden die Verbraucher in Deutschland noch jahrzehntelang Atomstrom beziehen. »Wir werden auch in 40 Jahren noch Atomstrom im deutschen Netz haben«, wurde der Energiekommissar von der »Rheinischen Post« (Montag) zitiert. Der frühere baden-württembergische CDU-Regierungschef begründete seine Auffassung damit, dass es in Europa immer noch 140 Atomkraftwerke gebe. Die meisten Regierungen dächten gar nicht daran, diese abzuschalten.

Der Sprecher von Landesumweltminister Franz Untersteller (Grüne) erklärte weiter: »Mit derselben Berechtigung, wie der EU-Kommissar von anhaltendem Kernkraftstrom im deutschen Strommix spricht, kann man in einem liberalisierten Strommarkt prognostizieren, dass in 40 Jahren alle EU-Länder einen wesentlichen Anteil ihres Stroms aus regenerativen Quellen beziehen.« (dpa)

Seite versenden
 

Das könnte Sie auch interessieren
Regionen

Wählen Sie Ihre Region

Karte mit einzelnen Regionen Tübingen Reutlingen Pfullingen Eningen Lichtenstein Über der Alb Neckar und Erms
Leute

Heino wehrt sich gegen Nazi-Vorwurf mit Strafanzeige

Jan Delay. Foto: Caroline Seidel
Der Sänger Heino (75) wehrt sich mit einer Anzeige gegen Nazi-Vorwürfe seines Kollegen Jan Delay (37). Das sagte Heinos Manager.
lesen »
Europa

EU-Institutionen nicht genug vor Korruption geschützt

In Sachen Korruption ist die EU nicht an allen Stellen ausreichend gewappnet. Foto: Arno Burgi
Die EU-Institutionen sind nach Einschätzung der Organisation Transparency International nicht ausreichend gegen Korruption gewappnet.
lesen »

Schätze in der Abtei

Auf der Suche nach einem schönen Familienspiel? »T... mehr»

Juve bangt um Heimfinale - Sevilla mit Marin auf Kurs

Seydou Keita (r) vom FC Valencia wird von zwei Spielern Valencias angegriffen. Foto: Paco Puentes

Lissabon (dpa) - Juventus Turin muss in der Europa... mehr»

USA werfen Russland «Verdrehung der Tatsachen» vor

Washington (dpa) - Die USA haben Russland vorgewor... mehr»

Nachrichtenüberblick Sport

Juventus bangt nach 1:2 um Europa-League-Finale - ... mehr»

Juventus bangt nach 1:2 um Europa-League-Finale - Sevilla siegt

Lissabon (dpa) - Juventus Turin muss um den Einzug... mehr»

Suche nach MH370

Entdecktes Treibgut nicht von verschollener Boeing

Ein Mitglied der australischen Marine während der Suche nach Flug MH370. Foto: Australian Defence Department
Das an der Westküste Australiens angespülte Treibgut gehört nach offiziellen Angaben nicht zu dem seit mehr als einem Monat verschollenen Malaysia-Airlines-Flugzeug.
lesen »
Lottomillionen weg

Bank muss Schadenersatz zahlen

Die Privatbank Merck Finck & Co. muss einem Lottomillionär wegen falscher Beratung eine halbe Million Euro Schadenersatz zahlen. Foto: Arne Dedert/Archiv
Die Privatbank Merck Finck & Co. muss einem Lottomillionär wegen falscher Beratung eine halbe Million Euro Schadenersatz zahlen.
lesen »
Netz

Smartphone-Werbung beflügelt Facebook

Die Erfolgsgeschichte von Facebook geht weiter: Mehr Nutzer, mehr Werbeeinnahmen, mehr Gewinn. Foto: Luong Thai Linh
Der anhaltende Zustrom neuer Nutzer bringt Facebook satte Gewinne. Denn das weltgrößte Online-Netzwerk wird damit immer interessanter für Anzeigenkunden.
lesen »
Land

Unterwelt: Zu Besuch bei der schönen Lau

Unterwegs im geheimnisvollen Labyrinth der Blauhöhlen. Dort, wo vorher noch kein Mensch war. FOTO: ANDREAS KÜCHA/ARGE BLAUTOPF
Sie gilt als eine der schönsten Höhlen Deutschlands. Die Blauhöhle in Blaubeuren. Zusteigen konnte man zu ihr bis vor ein paar Jahren nur durch einen 1,40 Meter breiten Spalt am Grunde des 21 Meter tiefen Blautopfs.
lesen »
Sozialverband beklagt

Am wachsenden Wohlstand haben immer weniger teil

Bettler in einer Fußgängerzone in Bielefeld. Foto: Friso Gentsch/Archiv
Der Paritätische Gesamtverband beklagt eine wachsende soziale Spaltung in Deutschland. In seinem Jahresgutachten 2014 wirft der Verband der Politik Passivität vor, «die bisweilen schon an sozialpolitische Ignoranz grenzt».
lesen »
Bangladesch

Nach Katastrophe: Massive Kritik an Textilbranche

Demonstranten fordern Entschädigungen für die Opfer des Unglücks. Mehr als 1100 Menschen hatten damals ihr Leben verloren. Foto: Abir Abdullah
Ein Jahr nach dem Einsturz einer Textilfabrik in Bangladesch haben Politiker und Gewerkschafter die Branche aufgefordert, in den Entschädigungsfonds rasch einzuzahlen.
lesen »