Energie

Atomstrom: Untersteller kritisiert Oettinger

STUTTGART. EU-Kommissar Günther Oettinger hat mit seinen Aussagen über die bleibende Bedeutung von Atomstrom Gegenwind aus Baden-Württemberg geerntet. »Für Deutschland gilt, dass 2022 das letzte Atomkraftwerk vom Netz geht. Damit ist die Stromproduktion in Deutschland kernkraftfrei«, sagte ein Sprecher des grünen Umweltministeriums am Montag in Stuttgart.

Atomkraftwerk Neckarwestheim.
Atomkraftwerk Neckarwestheim. FOTO: dpa
Er gehe davon aus, dass andere Länder denselben Weg gehen werden. »Die Zukunft liegt bei den erneuerbaren Energien, nicht im Atomstrom.«

Oettinger hatte erklärt, trotz der Energiewende würden die Verbraucher in Deutschland noch jahrzehntelang Atomstrom beziehen. »Wir werden auch in 40 Jahren noch Atomstrom im deutschen Netz haben«, wurde der Energiekommissar von der »Rheinischen Post« (Montag) zitiert. Der frühere baden-württembergische CDU-Regierungschef begründete seine Auffassung damit, dass es in Europa immer noch 140 Atomkraftwerke gebe. Die meisten Regierungen dächten gar nicht daran, diese abzuschalten.

Der Sprecher von Landesumweltminister Franz Untersteller (Grüne) erklärte weiter: »Mit derselben Berechtigung, wie der EU-Kommissar von anhaltendem Kernkraftstrom im deutschen Strommix spricht, kann man in einem liberalisierten Strommarkt prognostizieren, dass in 40 Jahren alle EU-Länder einen wesentlichen Anteil ihres Stroms aus regenerativen Quellen beziehen.« (dpa)

Seite versenden
 

Das könnte Sie auch interessieren
Regionen

Wählen Sie Ihre Region

Karte mit einzelnen Regionen Tübingen Reutlingen Pfullingen Eningen Lichtenstein Über der Alb Neckar und Erms
Energie

Ölpreise geben weiter nach

Seit Mitte Juni zeigt der Trend bei den Ölpreisen trotz der eskalierenden Konflikte in der Ukraine und im Nahen Osten nach unten. Foto: epa Larry W. Smith
Die Ölpreise haben am Freitag an die Talfahrt der vergangenen Handelstage angeknüpft und weiter leicht nachgegeben.
lesen »

Das neue Leben von Ottmar Hitzfeld

Ottmar Hitzfeld kommt mit seinem neuen Leben gut klar. Foto: Peter Klaunzer

Rust (dpa) - Der ganz große Druck ist weg. Wenige ... mehr»

Nationalgarde abgezogen - Ruhige Nacht in Ferguson

Zwei Polizisten der Missouri Highway Patrol in Ferguson, Missouri. Foto: Johannes Schmitt-Tegge

Ferguson (dpa) - In der US-Kleinstadt Ferguson im ... mehr»

Kartellamt verhängt erstes Bußgeld wegen Preisvorgaben für Matratzen

Das Bundeskartellamt in Bonn. Foto: Oliver Berg/Archivbild

Bonn(dpa) - Das Bundeskartellamt hat ein Bußgeld v... mehr»

Bericht: Eltern des getöteten US-Reporters erhielten E-Mail vom IS

Washington (dpa) - Die Terrormiliz Islamischer Sta... mehr»

Berlin billigt Verkauf von RWE-Tochter an russischen Investor

Das Logo der RWE Öltochter RWE Dea in Hamburg vor dem Firmensitz. Foto: Angelika Warmuth

Essen/Berlin (dpa) - Die Bundesregierung hat den u... mehr»

Berlinale

Goldenen Ehrenbär für Wim Wenders

Wim Wenders hat viel für den deutschen Film getan. Foto: Daniel Naupold
Filmemacher Wim Wenders (69) wird mit dem Goldenen Ehrenbären der 65. Berlinale ausgezeichnet. Damit werde einer der renommiertesten zeitgenössischen Autorenfilmer geehrt, erklärte Festivaldirektor Dieter Kosslick.
lesen »
Syrien

Aktion zur Befreiung von US-Geiseln gescheitert

James Foley wurde seit 2012 vermisst. Foto: Nicole Tung / Courtesy Of Global
Eine Militäraktion zur Befreiung amerikanischer Geiseln aus der Hand der Terrormiliz Islamischer Staat (IS) in Syrien ist nach Angaben des US-Verteidigungs-Ministeriums gescheitert.
Verkehr

ADAC: Taxi in Deutschland meist gut

Taxen stehen in Erfurt (Thüringen) vor dem Bahnhof für Fahrgäste bereit. Foto: Martin Schutt/Symbol
Taxikunden können laut ADAC in deutschen Städten in den allermeisten Fällen beruhigt einsteigen: Sie bekommen meist guten Service.
lesen »
Gesellschaft

Suizid-Tourismus aus Deutschland in die Schweiz

Das Betäubungsmittel Natrium-Pentobarbital und ein Glas Wasser stehen in einem Zimmer von Dignitas in Zürich. Foto: Gaetan Bally/Archiv
Die Zahl schwer kranker Menschen, die wegen der Möglichkeit der Sterbehilfe in die Schweiz reisen, hat in den vergangenen Jahren stark zugenommen.
lesen »