Energie

Atomstrom: Untersteller kritisiert Oettinger

STUTTGART. EU-Kommissar Günther Oettinger hat mit seinen Aussagen über die bleibende Bedeutung von Atomstrom Gegenwind aus Baden-Württemberg geerntet. »Für Deutschland gilt, dass 2022 das letzte Atomkraftwerk vom Netz geht. Damit ist die Stromproduktion in Deutschland kernkraftfrei«, sagte ein Sprecher des grünen Umweltministeriums am Montag in Stuttgart.

Atomkraftwerk Neckarwestheim.
Atomkraftwerk Neckarwestheim. FOTO: dpa
Er gehe davon aus, dass andere Länder denselben Weg gehen werden. »Die Zukunft liegt bei den erneuerbaren Energien, nicht im Atomstrom.«

Oettinger hatte erklärt, trotz der Energiewende würden die Verbraucher in Deutschland noch jahrzehntelang Atomstrom beziehen. »Wir werden auch in 40 Jahren noch Atomstrom im deutschen Netz haben«, wurde der Energiekommissar von der »Rheinischen Post« (Montag) zitiert. Der frühere baden-württembergische CDU-Regierungschef begründete seine Auffassung damit, dass es in Europa immer noch 140 Atomkraftwerke gebe. Die meisten Regierungen dächten gar nicht daran, diese abzuschalten.

Der Sprecher von Landesumweltminister Franz Untersteller (Grüne) erklärte weiter: »Mit derselben Berechtigung, wie der EU-Kommissar von anhaltendem Kernkraftstrom im deutschen Strommix spricht, kann man in einem liberalisierten Strommarkt prognostizieren, dass in 40 Jahren alle EU-Länder einen wesentlichen Anteil ihres Stroms aus regenerativen Quellen beziehen.« (dpa)

Das könnte Sie auch interessieren
Regionen

Wählen Sie Ihre Region

Karte mit einzelnen Regionen Tübingen Reutlingen Pfullingen Eningen Lichtenstein Über der Alb Neckar und Erms
Land

Wolf sieht im Fluglärmstreit Bewegung auf Schweizer Seite

Landende und startende Flugzeuge haben einen Lärmteppich.
Der Fluglärm-Staatsvertrag zwischen Deutschland und der Schweiz liegt seit Jahren auf Eis. CDU-Spitzenkandidat Guido Wolf zeigt sich nach einem Besuch im Schweizer Kanton Schaffhausen aber optimistisch: Er habe bei den Eidgenossen Bewegung erkennen dürfen.
lesen »
EU

EU-Gipfel enttäuscht Hoffnungen von Ost-Partnerländern

Donald Tusk (L), Angela Merkel und EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker beim Gipfel in Riga. Foto: Radek Pietruszka
Die EU-Staaten haben die Erwartungen der Ukraine und anderer östlicher Partnerländer enttäuscht. In der Abschlusserklärung macht die EU deutlich, dass frühere Sowjetrepubliken wie auch Georgien trotz ihres Strebens Richtung Westen vorerst nicht auf eine EU-Beitrittsperspektive hoffen dürfen.
lesen »

Streikfreie Tage bei der Bahn

Bahn-Personalvorstand Ulrich Weber und Regina Rusch-Ziemba von der EVG: Fortschritte, aber «Zeit zum Luftholen» vereinbart. Foto: Lukas Schulze

Berlin (dpa) - Die Signale für Bahnreisen über Pfi... mehr»

Bahn-Verkehr normalisiert sich langsam

Der Regional- und S-Bahn-Verkehr hat sich nach Bahn-Angaben in vielen Bundesländern weitgehend normalisiert. Im Fernverkehr gibt es dagegen volle Züge und Verspätungen. Foto: Daniel Naupold

Berlin (dpa) - Die Signale für Bahnreisen über Pfi... mehr»

dpa-Nachrichtenüberblick Sport

Guardiola rügt nörgelnde Bundesliga-Konkurrenz: «M... mehr»

F&A: Die Luft für Kleingewerkschaften wird dünner

Berlin (dpa) - 448 mal ja, 126 mal nein - mit dies... mehr»

Länder: Minderjährige Flüchtlinge gerechter verteilen

Besonders viele junge Flüchtlinge haben Hessen, Bayern, Nordrhein-Westfalen, Baden-Württemberg und Hamburg aufgenommen. Foto: Daniel Karmann

Perl (dpa) - Die Länder fordern eine bessere Verte... mehr»

Ministerpräsident

Kretschmann fordert neues Einwanderungsrecht in Deutschland

Nachdenklicher Landesvater.  FOTO: DPA
Amerikaner, Asiaten, Europäer: Im Silicon Valley sind internationale Belegschaften die Regel. Ministerpräsident Kretschmann ist davon sehr angetan. Im deutschen Einwanderungsrecht sieht er ein Hemmnis.
lesen »
Geheimdienst-Skandal

«Spiegel»: Neue Suchbegriffe in der BND-Affäre aufgetaucht

Der BND spioniert im bayerischen Bad Aibling im Auftrag der NSA Satellitenkommunikation aus - zum Beispiel die von deutschen Wirtschaftsunternehmen. Foto: Andreas Gebert/Archiv
In der Affäre um die umstrittene Zusammenarbeit des Bundesnachrichtendiensts BND mit dem US-Geheimdienst NSA sind nach Angaben des «Spiegel» neue Listen mit Suchbegriffen aufgetaucht.
lesen »
Wissenschaft

Chirurg will Kopf transplantieren

Seit seiner Kindheit leidet Waleri Spiridonow unter der Krankheit Morbus Werdnig-Hoffmann - 2017 soll sein Kopf auf einen gesunden Körper tranplantiert werden. Foto: Kirill Kallinikov
Den Kopf eines Kranken abtrennen und auf einen gesunden Körper setzen: Was unglaublich klingt, soll nach dem Willen des italienischen Neurochirurgen Sergio Canavero 2017 Realität sein. Der Turiner Arzt hat angekündigt, erstmals einen menschlichen Kopf transplantieren zu wollen.
lesen »