Energie

Atomstrom: Untersteller kritisiert Oettinger

STUTTGART. EU-Kommissar Günther Oettinger hat mit seinen Aussagen über die bleibende Bedeutung von Atomstrom Gegenwind aus Baden-Württemberg geerntet. »Für Deutschland gilt, dass 2022 das letzte Atomkraftwerk vom Netz geht. Damit ist die Stromproduktion in Deutschland kernkraftfrei«, sagte ein Sprecher des grünen Umweltministeriums am Montag in Stuttgart.

Atomkraftwerk Neckarwestheim.
Atomkraftwerk Neckarwestheim. FOTO: dpa
Er gehe davon aus, dass andere Länder denselben Weg gehen werden. »Die Zukunft liegt bei den erneuerbaren Energien, nicht im Atomstrom.«

Oettinger hatte erklärt, trotz der Energiewende würden die Verbraucher in Deutschland noch jahrzehntelang Atomstrom beziehen. »Wir werden auch in 40 Jahren noch Atomstrom im deutschen Netz haben«, wurde der Energiekommissar von der »Rheinischen Post« (Montag) zitiert. Der frühere baden-württembergische CDU-Regierungschef begründete seine Auffassung damit, dass es in Europa immer noch 140 Atomkraftwerke gebe. Die meisten Regierungen dächten gar nicht daran, diese abzuschalten.

Der Sprecher von Landesumweltminister Franz Untersteller (Grüne) erklärte weiter: »Mit derselben Berechtigung, wie der EU-Kommissar von anhaltendem Kernkraftstrom im deutschen Strommix spricht, kann man in einem liberalisierten Strommarkt prognostizieren, dass in 40 Jahren alle EU-Länder einen wesentlichen Anteil ihres Stroms aus regenerativen Quellen beziehen.« (dpa)

Das könnte Sie auch interessieren
Regionen

Wählen Sie Ihre Region

Karte mit einzelnen Regionen Tübingen Reutlingen Pfullingen Eningen Lichtenstein Über der Alb Neckar und Erms
Aktuelle Beilagen
Neu im Kino 

Hohenzollern rückt an die Alpen ran

»A Cure for Wellness«: Szene mit künstlichem See, in der Lockhart (Dane DeHaan) Hannah (Mia Goth) begegnet. FOTO: 20TH CENTURY FOX
Der Hollywood-Thriller »A Cure for Wellness« entstand am Stammsitz des preußischen Königshauses. Der Hohenzollern mit seinen Türmen, Mauern, Innenhöfen hat einen glanzvoll schaurig-schönen Auftritt.
lesen »
Menschenrechte

Amnesty schlägt Alarm: Die Welt ist finsterer geworden

Ausgaben des Jahresberichts 2016/2017 von Amnesty International liegen in Berlin auf einem Tisch. Foto: Monika Skolimowska
Amnesty International prangert eine zunehmende Aushöhlung der Menschenrechte in den USA und Europa an.
lesen »

Bayer für Milliardendeal gewappnet

Spricht von einem sehr erfolgreichen Geschäftsjahr: Bayer-Vorstandschef Werner Baumann. Foto: Oliver Berg/Archiv

Leverkusen (dpa) - Bei der geplanten milliardensch... mehr»

Gestohlenes Tor zurück in Dachauer KZ-Gedenkstätte

Dachau (dpa) - Das vor mehr als zwei Jahren gestoh... mehr»

Nirgendwo sonst so viele Schad-Mails wie in Deutschland

Die Zentrale des IT-Sicherheitsspezialisten Kaspersky in Moskau. Foto: Pavel Golovkin

Ingolstadt (dpa) - Computernutzer in Deutschland s... mehr»

Goldie Hawn will mit Richard Lugner Walzer tanzen

US-Filmstar Goldie Hawn und der österreichische Unternehmer Richard Lugner freuen sich auf den Opernball. Foto: Herbert Pfarrhofer

Wien (dpa) - Der österreichische Bauunternehmer Ri... mehr»

Umfrage: Mehrheit der Deutschen für Fahrverbote bei schlechter Luft

Berlin (dpa) - Die Mehrheit der Deutschen befürwor... mehr»

Haupt- und Landgestüt Marbach

Skelette berühmter Pferde in Marbach zu sehen

Das Skelett von Bairactar, dem Ahnherrn der Weil-Marbacher Vollblutaraberzucht, im Gestütsmuseum Offenhausen mit Gemälde von Albrecht Adam.
Ihren tapferen Schlacht- und auch Zuchtrössern haben die Weltenherrscher immer wieder besondere, man könnte sogar sagen skurrile Andenken schaffen lassen. Berühmte Pferde wurden gemalt, in Bronze gegossen oder eben ihre Skelette präpariert.
lesen »
Mitarbeiter gesucht!
  • Stellenanzeigen werden geladen...