Energie

Atomstrom: Untersteller kritisiert Oettinger

STUTTGART. EU-Kommissar Günther Oettinger hat mit seinen Aussagen über die bleibende Bedeutung von Atomstrom Gegenwind aus Baden-Württemberg geerntet. »Für Deutschland gilt, dass 2022 das letzte Atomkraftwerk vom Netz geht. Damit ist die Stromproduktion in Deutschland kernkraftfrei«, sagte ein Sprecher des grünen Umweltministeriums am Montag in Stuttgart.

Atomkraftwerk Neckarwestheim.
Atomkraftwerk Neckarwestheim. FOTO: dpa
Er gehe davon aus, dass andere Länder denselben Weg gehen werden. »Die Zukunft liegt bei den erneuerbaren Energien, nicht im Atomstrom.«

Oettinger hatte erklärt, trotz der Energiewende würden die Verbraucher in Deutschland noch jahrzehntelang Atomstrom beziehen. »Wir werden auch in 40 Jahren noch Atomstrom im deutschen Netz haben«, wurde der Energiekommissar von der »Rheinischen Post« (Montag) zitiert. Der frühere baden-württembergische CDU-Regierungschef begründete seine Auffassung damit, dass es in Europa immer noch 140 Atomkraftwerke gebe. Die meisten Regierungen dächten gar nicht daran, diese abzuschalten.

Der Sprecher von Landesumweltminister Franz Untersteller (Grüne) erklärte weiter: »Mit derselben Berechtigung, wie der EU-Kommissar von anhaltendem Kernkraftstrom im deutschen Strommix spricht, kann man in einem liberalisierten Strommarkt prognostizieren, dass in 40 Jahren alle EU-Länder einen wesentlichen Anteil ihres Stroms aus regenerativen Quellen beziehen.« (dpa)

Seite versenden
 

Das könnte Sie auch interessieren
Regionen

Wählen Sie Ihre Region

Karte mit einzelnen Regionen Tübingen Reutlingen Pfullingen Eningen Lichtenstein Über der Alb Neckar und Erms
Konflikte

Poroschenko: Drohneneinsatz soll Waffenruhe überwachen

Der ukrainische Präsident Petro Poroschenko hat den Einsatz von Drohnen erlaubt. Foto: Maurizio Gambarini
Zur Überwachung der Waffenruhe in der Ostukraine hat der ukrainische Präsident Petro Poroschenko den Einsatz von Drohnen erlaubt.
lesen »

Parteien beraten über Wahlergebnisse - Spannende Debatte in Thüringen

Erfurt (dpa) - Nach den Landtagswahlen in Thüringe... mehr»

Hurrikan «Odile» zieht auf mexikanischen Urlaubsort Los Cabos zu

Mexiko-Stadt (dpa) - Wegen des herannahenden Hurri... mehr»

Konferenz in Paris sucht Wege im Kampf gegen Terror im Irak

Paris (dpa) - Mit der Lage im Irak nach dem Vormar... mehr»

Hunke fordert Unterstützung für HSV-Trainer Slomka

Hamburg (dpa) - Der ehemalige HSV-Aufsichtsrat Jür... mehr»

Neun Tore – Klingler lässt es klingeln

PFULLINGEN. Die Oberliga-Handballer des VfL Pfulli... mehr»

Handball

TuS-Frauen verschenken Sieg

Tussies TuS Metzingen - Bayer Leverkusen 25:25
Die Metzinger Bundesliga-Handballerinnen haben es im ersten Saison-Heimspiel nicht geschafft, gegen den Buxtehuder SV eine klare Führung in einen Sieg umzumünzen. Das 29:29 (17:11)-Unentschieden kam einer Niederlage gleich.
lesen »
Denkmäler

7500 Bauwerke am Tag des offenen Denkmals zu besichtigen

Blick in den Peter-Behrens-Bau in Frankfurt am Main, der sich unter dem Motto «Farbe» beim 21. Tag des offenen Denkmals präsentiert. Foto: Fredrik von Erichsen
Im Hamburger Rathaushof ist am Sonntag der Tag des offenen Denkmals eröffnet worden. Bundesweit 7500 Denkmäler können bei freiem Eintritt besichtigt werden.
lesen »
Schulen

Migrantenkinder scheitern viel öfter in der Schule

Der schulische Erfolg hängt stark vom Elternhaus ab. Foto: Julian Stratenschulte/Archiv- und Symbolbild
Migrantenkinder scheitern in der Schule nach einem «Focus»-Bericht wesentlich öfter als deutsche Jugendliche. 6,4 Prozent der Schüler mit Migrationshintergrund verließen einer unveröffentlichten Analyse der Bundesregierung zufolge im Schuljahr 2012/13 die Schule ohne Abschluss.
lesen »