Energie

Atomstrom: Untersteller kritisiert Oettinger

STUTTGART. EU-Kommissar Günther Oettinger hat mit seinen Aussagen über die bleibende Bedeutung von Atomstrom Gegenwind aus Baden-Württemberg geerntet. »Für Deutschland gilt, dass 2022 das letzte Atomkraftwerk vom Netz geht. Damit ist die Stromproduktion in Deutschland kernkraftfrei«, sagte ein Sprecher des grünen Umweltministeriums am Montag in Stuttgart.

Atomkraftwerk Neckarwestheim.
Atomkraftwerk Neckarwestheim. FOTO: dpa
Er gehe davon aus, dass andere Länder denselben Weg gehen werden. »Die Zukunft liegt bei den erneuerbaren Energien, nicht im Atomstrom.«

Oettinger hatte erklärt, trotz der Energiewende würden die Verbraucher in Deutschland noch jahrzehntelang Atomstrom beziehen. »Wir werden auch in 40 Jahren noch Atomstrom im deutschen Netz haben«, wurde der Energiekommissar von der »Rheinischen Post« (Montag) zitiert. Der frühere baden-württembergische CDU-Regierungschef begründete seine Auffassung damit, dass es in Europa immer noch 140 Atomkraftwerke gebe. Die meisten Regierungen dächten gar nicht daran, diese abzuschalten.

Der Sprecher von Landesumweltminister Franz Untersteller (Grüne) erklärte weiter: »Mit derselben Berechtigung, wie der EU-Kommissar von anhaltendem Kernkraftstrom im deutschen Strommix spricht, kann man in einem liberalisierten Strommarkt prognostizieren, dass in 40 Jahren alle EU-Länder einen wesentlichen Anteil ihres Stroms aus regenerativen Quellen beziehen.« (dpa)

Seite versenden
 

Das könnte Sie auch interessieren
Regionen

Wählen Sie Ihre Region

Karte mit einzelnen Regionen Tübingen Reutlingen Pfullingen Eningen Lichtenstein Über der Alb Neckar und Erms
Land

Arbeitsagenturchef Rauch nimmt Langzeitarbeitslose ins Visier

Symbolbild. FOTO: DPA
Raus aus der Dauer-Arbeitslosigkeit: Die Bundesregierung will mit einem neuen Programm Menschen in Beschäftigung bringen, die länger als ein Jahr arbeitslos sind. Davon sollen künftig verstärkt auch Jobsuchende im Südwesten profitieren.
lesen »

Edathy legt nach

Sebastian Edathy am Donnerstag in der Bundespressekonferenz in Berlin. Foto: Maurizio Gambarini

Berlin (dpa) - Für die SPD ist die Affäre Edathy n... mehr»

Edathy-Affäre: Oppermann bald als Zeuge im Ausschuss

Der Abgeordnete Michael Hartmann steht dem U-Ausschuss Rede und Antwort. Foto: Maurizio Gambarini

Berlin (dpa) - Für die SPD ist die Affäre Edathy n... mehr»

Weltbörsen und Finanzmärkte auf einen Blick um 15:15 Uhr

Hamburg (dpa) - Die Lage an den Internationalen We... mehr»

Deutsche Flughäfen rechnen mit stetigem Wachstum

Die Arbeitsgemeinschaft Deutscher Verkehrsflughäfen rechnet mit mehr Starts und Landungen. Foto: Boris Roessler

Berlin (dpa) - Die Passagierzahlen an den deutsche... mehr»

Facebook will mehr über Datenschutz informieren

Facebook ändert zum 1. Januar seine Nutzungsbedingungen. Foto: Armin Weigel

Berlin/Hamburg (dpa) - Facebook will seine Nutzer ... mehr»

UMTS

Sicherheitslücke in Mobilfunk-Netz entdeckt

Neue Sicherheitslücke im Mobilfunk-Netz entdeckt: Durch eine Schwachstelle kann die Verschlüsselung im UMTS-Netz umgangen werden. Foto: Marijan Murat
Während die Verschlüsselung im alten GSM-Mobilfunknetz schon lange als löchrig galt, wurde dem neueren UMTS-Datenfunk bisher vertraut. Jetzt entdecken IT-Experten aber eine Schwachstelle, die die gesamte Industrie betrifft. Deutsche Netzbetreiber stopfen die Lücke.
lesen »
Offensive

Kurden befreien von IS-Kämpfern belagerte Jesiden

Kurdische Kämpfer beschießen Stellungen der Islamisten. Foto: Jm Lopez / Archiv
Bilder von Jesiden, die im Sindschar-Gebirge ums Überleben kämpften, gingen im Sommer um die Welt. Nach einem wichtigen Schlag gegen die Terrorgruppe IS sollen auch die letzten Jesiden in Sicherheit gebracht werden.
lesen »
Hackeraffäre

Spuren führen nach Nordkorea

Vor einem Kino in  New York fotografiert eine Frau das Filmplakat von
Die Entscheidung von Sony Pictures, die Satire «The Interview» nach einer Hackeraffäre und Drohungen zurückzuziehen, sorgt in den USA weiter für Aufregung. In dem Film soll ein nordkoreanischer Diktator getötet werden.
lesen »