Terrorismus

Anschlagspläne: Flüchtling räumt Mitwirkung ein

Ravensburg (dpa/lsw) - Wegen Anschlagsplänen in Dänemark steht ein Flüchtling in Ravensburg vor Gericht. Er habe Materialen für Sprengkörper liefern, beim Anschlag selbst aber nicht mitmachen wollen, betont der 21-Jährige. Die Staatsanwaltschaft sieht das anders.

Das Schild mit der Aufschrift «Landgericht» hängt am 29.11.2016 in Ravensburg (Baden-Württemberg) vor dem Landgerichtsgebäude.
Das Schild mit der Aufschrift «Landgericht» hängt am 29.11.2016 in Ravensburg (Baden-Württemberg) vor dem Landgerichtsgebäude. FOTO: dpa
Ein syrischer Flüchtling hat vor dem Landgericht Ravensburg die Lieferung von Material für einen geplanten Terroranschlag in Dänemark eingeräumt. Er habe Zündhölzer, Batterien und Funkgeräte gekauft und nach Kopenhagen bringen wollen, sagte der 21-Jährige am Montag zum Prozessauftakt. Dort habe er die Waren an eine Kontaktperson übergeben sollen. «Meine Aufgabe wäre dann beendet gewesen und ich wäre zurückgefahren», sagte der Mann (Az: 2 KLs 242 Js 113634/16 jug). Die Aktion scheiterte jedoch, da der 21-Jährige bei der Reise nach Kopenhagen keine Papiere hatte.

Die Staatsanwaltschaft wirft dem 21-Jährigen vor, er habe den Anschlag nicht nur vorbereitet, sondern auch selbst durchführen wollen. Der Mann habe Sympathien zur Terrormiliz Islamischer Staat erkennen lassen und sich gegenüber seiner bislang noch unbekannten Kontaktperson bereiterklärt, einen Mord durch das Herbeiführen einer Sprengstoffexplosion zu begehen, hieß es in der Anklageschrift.

Im November 2016 hatte sich der Mann mit dem Zug auf den Weg nach Kopenhagen gemacht. Allerdings kam er nur bis zur deutsch-dänischen Grenze - die Behörden wiesen ihn dort wegen fehlender Papiere ab. In Puttgarden auf Fehmarn fiel der Polizei bei einer Kontrolle die ungewöhnliche Fracht des Mannes auf. Er wurde in den Zug Richtung Biberach gesetzt, wo er am 20. November festgenommen wurde. Tags drauf kam er in Haft.

Der 21-Jährige war 2015 als Flüchtling nach Deutschland gekommen, nach Stationen in Karlsruhe und Meßstetten hatte er zuletzt in einer Unterkunft in Biberach gelebt. Dort habe er im Internet Videos und Nachrichten des Islamischen Staates angesehen, sagte er am Montag. Aus einem ersten Interesse sei schließlich der Wunsch gewachsen, der Terrormiliz zu «dienen». Inzwischen distanziere er sich aber von deren Ideologien, sagte der Mann. «Wenn mir einer von ihnen Hallo sagen würde, würde ich nicht zurückgrüßen.»

Das könnte Sie auch interessieren
Regionen

Wählen Sie Ihre Region

Karte mit einzelnen Regionen Tübingen Reutlingen Pfullingen Eningen Lichtenstein Über der Alb Neckar und Erms
Aktuelle Beilagen
Die GEA-Kampagne

200 Jahre Fahrrad

Geschichten, Messe, Touren, Gewinnspiel: Der 200. Geburtstag des Fahrrads wird  gefeiert, und der GEA ist mit einer großen Kampagne dabei
Geschichten, Touren, Hintergründe: Der 200. Geburtstag des Fahrrads wird gefeiert, und der GEA ist mit einer großen Kampagne dabei.
lesen » www.gea.de/fahrrad
Parteien

Merkel gibt Abstimmung über Ehe für alle frei

Ehe für alle: Bundeskanzlerin Angela Merkel wünscht sich eine offene Diskussion. Foto: Michael Kappeler
Kanzlerin Angela Merkel hat für die von der SPD verlangte Bundestagsabstimmung über die Ehe für alle den Fraktionszwang in der Union aufgehoben.
lesen »

Bombardier-Beschäftigte erwarten Tag der Entscheidung

Arbeiter von Bombardier Transportation auf einem Werksgelände in Sachsen. Foto: Patrick Pleul

Hennigsdorf (dpa) - Beim Umbau des Schienenfahrzeu... mehr»

NSA-Untersuchungsausschuss legt Abschlussbericht vor

Berlin (dpa) - Nach über dreijähriger Aufklärungsa... mehr»

Günther soll zum Kieler Ministerpräsidenten gewählt werden

Kiel (dpa) - Knapp zwei Monate nach der Landtagswa... mehr»

Feuerwehren fordern besseren Brandschutz - Länder prüfen

Berlin (dpa) - Einen besseren Brandschutz für Gebä... mehr»

CDU rügt SPD wegen schneller Abstimmung über Ehe für alle

Berlin (dpa) - Der CDU-Bundestagsabgeordnete Jens ... mehr»

Auto

Messungen: Zu hoher CO2-Ausstoß bei zwei Diesel-Modellen

Der CO2-Ausstoß hängt auch direkt mit dem Spritverbrauch zusammen. Er fließt zudem in die Berechnung der Kfz-Steuer ein. Anders als bei NOx gibt es bezogen auf das einzelne Fahrzeug keine CO2-Grenzwerte. Foto: Julian Stratenschulte
Bei einer Version des Opel Zafira mit 1,6-Liter-Motor und einem Smart Fortwo mit 0,8-Liter-Motor lagen die Emissionen des klimaschädlichen Kohlendioxids (CO2) über der zulässigen Toleranzschwelle.
lesen »
Mitarbeiter gesucht!
  • Stellenanzeigen werden geladen...