Politik
Lage in Myanmar

Suu Kyienttäuscht erneut

VONOLIVER JIROSCH

Lange, viel zu lange musste die Welt-Öffentlichkeit auf eine Stellungnahme von Myanmars De-facto-Staatschefin zu den besorgniserregenden Vorkommnissen in ihrem Land warten. Nun endlich hat sich Aung San Suu Kyi geäußert zur Vertreibung der Rohingya, die zu Hunderttausenden das Land verlassen mussten. Die Friedensnobelpreisträgerin brach ihr Schweigen, aber mit ihrem Statement enttäuschte sie nicht nur die verfolgte Minderheit in ihrem Land, sondern die ganze Welt.

Erst nach massiver internationaler Kritik nahm Suu Kyi zur Massenflucht der Rohingya aus Myanmar Stellung. Sie verurteilte zwar Menschenrechtsverletzungen, blieb aber ansonsten sehr im Vagen, zum Entsetzen der Menschenrechtsaktivisten, die sich noch so sehr für Suu Kyi eingesetzt hatten während deren 15-jährigen Hausarrests. Die Regierungschefin ließ eine klare Schuldzuweisung vermissen, Kritik am überharten und unmenschlichen Vorgehen der Soldaten blieb aus.

Auslöser der Gewalt Anfang August war in der Tat der Angriff auf einen Posten der Sicherheitskräfte, der von einer Rebellengruppe der Rohingya ausging, einer Volksgruppe, die seit Jahrzehnten unterdrückt ist. Die Sicherheitskräfte aber antworteten mit einem Gewalt-Exzess, der die Vereinten Nationen von ethnischen Säuberungen sprechen lässt. Suu Kyi, einst das Symbol des zivilen Widerstandes für die Demokratisierung ihres Landes, die während ihres Arrestes von der demokratischen Welt unterstützt wurde, sie lässt nun eine verfolgte Minderheit in ihrem Land im Stich. Eine bodenlose Enttäuschung - bleibt nur das Hoffen auf den Einfluss der UN.

oliver.jirosch@gea.de

Das könnte Sie auch interessieren
Regionen

Wählen Sie Ihre Region

Karte mit einzelnen Regionen Tübingen Reutlingen Pfullingen Eningen Lichtenstein Über der Alb Neckar und Erms
Weltwirtschaft

Oxfam: Ungleichheit gefährdet Demokratien und Gesellschaften

Protestplakat in Berlin. Foto: Sophia Kembowski
Vor dem Start des Weltwirtschaftsforums (WEF) in Davos hat Oxfam mit Nachdruck vor steigender Ungleichheit in der Welt, aber auch in Deutschland gewarnt.
lesen »
Finanzen

Regierungsstillstand in den USA dauert an

Absperrband der Polizei vor dem Kapitol in Washington: Der Regierungsstillstand in den USA dauert an. Foto: Jacquelyn Martin/Symbolbild
Im festgefahrenen Streit um den Zwangsstillstand der US-Regierung haben Republikaner und Demokraten im Senat auch nach langen und zähen Verhandlungen am Sonntag keine Einigung finden können.
lesen »
Unfälle

Ölteppich nach Tanker-Unglück vor Chinas Küste verdreifacht

Die «Deepwater Horizon»-Ölpest kostete Hunderttausende Seevögel das Leben. Foto: Bevil Knapp
Nach dem Untergang des iranischen Öltankers «Sanchi» hat sich die Umweltkatastrophe vor der Küste Chinas verschärft.
lesen »
Demo

Protest: Gegen Konzerne, für Artenvielfalt

Verkleidete Demonstranten bei der Demo für nachhaltige Landwirtschaft in Tübingen.
Unter dem Motto »Wir haben es satt« versammelten sich am Samstagvormittag rund 350 Demonstranten auf dem Tübinger Marktplatz. Trommeln und Musik begleiteten die friedliche Kundgebung. Zeitgleich wurde bereits traditionell zum Start der Grünen Woche in Berlin für eine Agrarwende demonstriert.
lesen »

UBS-Gewinn bricht ein

Die Schweizer Großbank UBS hat 2017 wegen der US-Steuerreform deutlich weniger verdient. Foto: Melanie Duchene

Zürich (dpa) - Die Schweizer Großbank UBS hat 2017... mehr»

Transferpoker um Aubameyang: Gespräche zwischen BVB und Arsenal

Dortmund (dpa) - Der Transferpoker um Pierre-Emeri... mehr»

Union vor Koalitionsgesprächen: Hart im Grundsatz, offen im Detail

Berlin (dpa) - Unionsvertreter haben erneut Hoffnu... mehr»

Schneemassen

Ausnahmezustand und Lawinengefahr in Teilen der Alpen

Schneebedeckten Hütten in Bellwald: Das Lawinenrisiko in den Schweizer Alpen ist derzeit erhöht. Foto: Jean-Christophe Bott

Zermatt/St. Anton (dpa) - In den österreichischen ... mehr»

Konflikte

USA besorgt über türkische Angriffe auf Kurden

Mit Panzern und anderen gepanzerten Fahrzeugen beladene Lastwagen des türkischen Militärs passieren die türkisch-syrische Grenze. Foto: Can Erok
US-Außenminister Rex Tillerson hat sich besorgt über die Folgen der türkischen Offensive gegen kurdische Milizen im Nordwesten Syriens gezeigt.
lesen »
Mitarbeiter gesucht!
  • Stellenanzeigen werden geladen...


Aktuelle Beilagen