Politik
KOMMENTARE - Zwischenbilanz Jamaika

Schneller Erfolg nicht zu erwarten

VONOLIVER JIROSCH

Kanzlerin Angela Merkel gibt sich zuversichtlich, was ein mögliches Jamaika-Regierungsbündnis aus CDU/CSU, FDP und Grünen betrifft. Das ist nicht sonderlich überraschend. Scheitern diese Verhandlungen nämlich, dann dürfte auch der Stuhl der CDU-Chefin plötzlich bedenklich wackeln. Ganz anderer Meinung als Merkel ist da Grünen-Politiker Jürgen Trittin, der als Zwischenbilanz vor allem eine lange Liste von noch zu klärenden Fragen sieht.

Ja natürlich, was denn sonst?! Wäre es nicht viel verwunderlicher, wenn nach kurzer Zeit bereits auf vielen Feldern Einigkeit herrschte? Wäre da nicht viel eher der Verdacht aufgekommen, dass alle nach der Pfeife der CDU und der von Frau Merkel tanzen? Nur um möglichst schnell an gut dotierte Posten und an Dienstwagen zu kommen. Seit gut zwei Wochen verhandeln die Parteien, um das erste Jamaika-Bündnis auf Bundesebene hinzubekommen. Nicht überraschend, dass es das bisher nicht gab. Die Positionen der drei Blöcke liegen eben teilweise arg weit auseinander. Doch das Wahlverhalten der Bürger und die Verweigerungshaltung der SPD haben nun mal zu dieser Konstellation geführt.

Lange galt ein Jamaika-Bündnis als undenkbar, aber mittlerweile wünscht sich eine große Mehrheit der Bundesbürger eine solche Koalition. Also ist es die schmerzhafte Pflicht der Akteure, sich von den eigenen, gelegentlich festgefahrenen Positionen wegzubewegen, um Kompromisse zu finden, die für eine einigermaßen stabile Regierung sorgen. Selbst wenn das nicht gelingt, sind Neuwahlen nicht die einzige oder gar logische Folge. Eine Minderheitsregierung, die sich je nach Themengebiet neue Mehrheiten suchen muss, ist auch eine Option. Das ist zwar mühsam. Neuwahlen aber wären ein Armutszeugnis.

oliver.jirosch@gea.de

Das könnte Sie auch interessieren
Regionen

Wählen Sie Ihre Region

Karte mit einzelnen Regionen Tübingen Reutlingen Pfullingen Eningen Lichtenstein Über der Alb Neckar und Erms
Die GEA-Kampagne

200 Jahre Fahrrad

Geschichten, Messe, Touren, Gewinnspiel: Der 200. Geburtstag des Fahrrads wird  gefeiert, und der GEA ist mit einer großen Kampagne dabei
Geschichten, Touren, Hintergründe: Der 200. Geburtstag des Fahrrads wird gefeiert, und der GEA ist mit einer großen Kampagne dabei.
lesen » www.gea.de/fahrrad
Ausstellung

Gedok Reutlingen: Hintersinn statt Muskelspiele

Keramik von Heidi Degenhardt
Wenn über einer Ausstellung der Titel »kraftvoll« prangt, dann macht man sich auf was gefasst. Materialschlachten, Farbexplosionen, ästhetische Muskelspiele.
lesen »
Pfullinger Projekt

Wann gibt's grünes Licht für das Kulturhaus Klosterkirche?

amit wieder alle Stockwerke der  Klosterkirche genutzt werden können – was seit acht Jahren aus Brandschutzgründen nicht mehr möglich ist – sieht der Siegerentwurf des Planungswettbewerbs aus dem Jahr 2014 einen Treppenturm vor, der alle Geschosse erschließt. Zusätzlich käme ein Anbau mit einem Saal für rund 200 Leute hinzu. GRAFIK: BAMBERG ARCHITEKTEN
Der Förderverein Kulturhaus Klosterkirche (KuK) steht bereit, sich für die Verwirklichung des lang ersehnten Kulturhauses - auf Basis des Siegerentwurfs vom Planungswettbewerb 2014 - ins Zeug zu legen. »Wir brauchen allerdings zunächst ein Signal von der Stadt«, betonte der Vorsitzende Albert Mollenkopf.
lesen »

SPD-Parteitag in Hannover soll Koalitionsvertrag absegnen

Hannover (dpa) - Die niedersächsische SPD kommt he... mehr»

Riad ruft Botschafter aus Berlin zurück

Riad (dpa) - Diplomatischer Eklat zwischen Deutsch... mehr»

Macrons Partei kürt neuen Parteichef

Lyon (dpa) - Ein halbes Jahr nach dem Wahlsieg des... mehr»

Federer und die Außenseiter - Wer kommt ins WM-Finale?

Roger Federer tritt im Halbfinale gegen David Goffin an. Foto: Adam Davy

London (dpa) - Alexander Zverev ist nicht mehr dab... mehr»

Weltklimakonferenz dauert bis in den Morgen hinein

Bonn (dpa) - Die Delegierten auf der Weltklimakonf... mehr»

Mitarbeiter gesucht!
  • Stellenanzeigen werden geladen...


Videos
Aktuelle Beilagen