Politik
Manöver in Weißrussland

Kühler Kopf stattKalter Krieg

VONOLIVER JIROSCH

Auch wenn die russische Regierung vordergründig beschwichtigt und abwiegelt. »Alles kein Grund zur Aufregung, eine reine Routine-Übung«, heißt es aus dem Kreml. Ist es natürlich nicht. Das Ganze ist eine wohlkalkulierte Provokation. Zehntausende russische und weißrussische Soldaten sind aufmarschiert, dazu Panzer und Kampfflugzeuge. Nach russischer Diktion dient das Manöver nur dazu, die Antwort auf terroristische Angriffe im Innern zu üben. Warum haben sich die Länder dann als Titel des Manövers den Namen »Zapad« also Westen ausgewählt? Und als Gebiet den westlichsten Zipfel unweit der Grenze zu den baltischen Nato-Mitgliedern?

In diesen baltischen Nachbarländern und auch bei vielen westeuropäischen Politikern haben die Truppenbewegungen für Nervosität und für Unruhe gesorgt. Wichtig ist aber, dass man dort nun Ruhe und kühlen Kopf bewahrt. Und sich eben nicht provozieren lässt. Die Nervosität im Westen wird man in Moskau wohlwollend zur Kenntnis nehmen. Dass man im Kreml aber an einer Eskalation der Lage oder gar an einer Invasion wie 2012 auf der Krim interessiert ist, dafür gibt es keine Hinweise.

Fakt ist aber, dass derzeit deutsche und auch amerikanische Soldaten mit litauischen Truppen beim Nato-Partner gemeinsam üben. Ob diese Übung eine Reaktion auf »Zapad« ist oder die verstärkte russische Truppenpräsenz eine Folge des Nato-Manövers - das ist zweitrangig. Wichtig ist, dass die Spirale nicht weiter gedreht wird. Dass Merkel, Macron und Juncker vernünftig mit Putin verhandeln. Damit nicht wie am anderen Ende der Welt zwei Hitzköpfe wie Trump und Un für eine Eskalation des Schreckens sorgen.

oliver.jirosch@gea.de



Das könnte Sie auch interessieren
Regionen

Wählen Sie Ihre Region

Karte mit einzelnen Regionen Tübingen Reutlingen Pfullingen Eningen Lichtenstein Über der Alb Neckar und Erms
Terrorismus

Deutscher IS-Terrorist Cuspert soll getötet worden sein

Denis Cuspert hatte in zahlreichen IS-Videos zu Gewalt aufgerufen und mit islamistischen Anschlägen gedroht. Foto: Di Matti
Der schon mehrfach totgesagte IS-Terrorist und frühere Berliner Rapper Denis Cuspert soll Berichten zufolge in Syrien ums Leben gekommen sein.
lesen »
Bildung

Realschule in Dußlingen? Schulleiter kritisieren Pläne

Erhält möglicherweise einen neuen Konkurrenten: die Merian-Gemeinschaftsschule im Schulzentrum Steinlach-Wiesaz.
Die Freie Evangelische Schule Reutlingen (FES) plant, eine Realschule in Dußlingen zu eröffnen. In den Gemeinden rund um Dußlingen zeigen sich die anderen Schulen und Rathauschefs weniger begeistert.
lesen »
Polizeiverordnung

Hunde dürfen in St. Johann nur noch mit Tütchen

Auch auf Wiesen und Feldern in der freien Landschaft hat Hundekot nichts verloren, findet die Mehrheit der St. Johanner Gemeinderäte. Die  neue Polizeiverordnung schreibt vor, dass »auf fremden Grundstücken« ein Hund nichts hinterlassen soll – und wenn doch, der Halter unverzüglich aufräumt.
Im Wald dürfen St. Johanns Hunde noch, ohne dass Herr- oder Frauchen gleich mit der Tüte kommt. Sonst aber gilt von 1. Februar an die neue Polizeiverordnung.
lesen »
Reutlinger Theater die Tonne

Musikalische Spritztour zum Tonne-Neustart

Impression aus den Proben zu »Von Weimar bis Merkel«, das am kommenden Donnerstag im Reutlinger Theaterneubau in der Jahnstraße Premiere feiert. FOTO: SCHULTZE
»Die letzten anderthalb Seiten sind noch nicht fertig. Das mache ich morgen«, vertraute Heiner Kondschak einer erstaunten Presse an. Immerhin ist sein Bilder- und Liederreigen »Von Weimar bis Merkel« am kommenden Donnerstag das Eröffnungsstück der schmucken neuen Spielstätte des Theaters Die Tonne auf dem früheren Listhallengelände.
lesen »

Nach dem Sturm herrscht Lebensgefahr in vielen Wäldern

Während Arbeiter bei Torfhaus im Oberharz eine umgestürzte Fichte von der Bundesstraße 4 schaffen, stürzt im Hintergrund ein weiterer Baum um. Foto: Swen Pförtner

Braunlage (dpa) - «Wer jetzt in die Wälder geht, b... mehr»

Stillstand bei Sturm: Was steckt hinter der Bahn-Strategie?

Hier fanden gestrandete Fahrgäste ein trockenes Plätzchen: Aufenthaltszug am Hauptbahnhof in Frankfurt am Main. Foto: Fabian Sommer

Berlin (dpa) - Das Orkantief «Friederike» hat das ... mehr»

SEC dämpft Hoffnung auf Bitcoin-Fonds

Wirtschaftsnobelpreisträger Robert Shiller warnt vor einem totalen Kollaps des Bitcoin-Kurses. Foto: Peter Foley

Washington (dpa) - Die US-Börsenaufsicht SEC hat e... mehr»

Orkan «Friederike» lässt halbe Milliarde Euro Schaden zurück

Der Orkan ist vorbei, Reisende müssen aber noch mit Einschränkungen rechnen. Foto: Hauke-Christian Dittrich

Berlin (dpa) - Der verheerende Orkan «Friederike» ... mehr»

Große Werkschau für Baselitz in Basel

Georg Baselitz in Riehen bei Basel (Schweiz) vor dem Gemälde «Der Brückenchor» (1983). Foto: Patrick Straub

Basel (dpa) - Zu seinem 80. Geburtstag würdigt die... mehr»

Fußball

Schalke bestätigt: Goretzka-Transfer zum FC Bayern fix

Nationalspieler Leon Goretzka wird im Sommer vom FC Schalke 04 zum FC Bayern München wechseln. Foto: Tim Rehbein
Der FC Bayern München hat den Transfer von Leon Goretzka perfekt gemacht und sich den nächsten hochbegehrten deutschen Nationalspieler gesichert. Der FC Schalke 04 bestätigte den Abgang des Mittelfeldspielers im Sommer.
lesen »
Mitarbeiter gesucht!
  • Stellenanzeigen werden geladen...


Videos
Aktuelle Beilagen