Politik
Katalonien

EU muss notfalls vermitteln

VONBRIGITTE GISEL

Und was kommt als Nächstes? Möchten die Herren Rajoy und Puigdemont vielleicht im Morgengrauen zum Duell antreten? Der Streit zwischen der spanischen Zentralregierung und der katalanischen Regionalregierung trägt inzwischen die Züge einer Farce, ist aber leider bitterer Ernst.

Sehr langsam scheint sich nun aber auch bei Hardliner Mariano Rajoy die Einsicht durchzusetzen, dass er den Konflikt nicht gewinnen kann. Neuwahlen in Katalonien hätten zumindest eine Atempause zur Folge. Gewinnt Puigdemont, muss Spanien verhandeln. Erleidet der katalanische Regierungschef Schiffbruch, ist Rajoy gestärkt. Der Ruf nach Wahlen und die erfolgte Entschuldigung für die Polizeigewalt sind jedenfalls besser als die indirekte Aufforderung an spanische Firmen, die abtrünnige Provinz zu verlassen.

Aber auch die EU muss ihre Linie überdenken. Der Streit um Katalonien ist eben keine rein innerspanische Angelegenheit. Schon deshalb, weil ein unabhängiges Katalonien an die Tür zur EU klopfen würde. Hinzu kommt, dass ein Erfolg der Katalanen die Autonomiebestrebungen anderer spanischer Provinzen stärken würde. Die Erosion eines Mitgliedslandes ist sehr wohl ein Problem, dessen sich die EU annehmen muss. Also sollte Brüssel auch bereit sein, Vermittler anzubieten.

Carles Puigdemont tut gut daran, leisere Töne anzuschlagen. 90 Prozent Zustimmung bei 43 Prozent Wahlbeteiligung ergeben halt nun mal keine absolute Mehrheit für die Unabhängigkeit. Mit seiner Rede am Dienstag im katalanischen Parlament kann der Separatisten-Chef die Weichen für eine friedliche Lösung stellen.

brigitte.gisel@gea.de

Das könnte Sie auch interessieren
Regionen

Wählen Sie Ihre Region

Karte mit einzelnen Regionen Tübingen Reutlingen Pfullingen Eningen Lichtenstein Über der Alb Neckar und Erms
Die GEA-Kampagne

200 Jahre Fahrrad

Geschichten, Messe, Touren, Gewinnspiel: Der 200. Geburtstag des Fahrrads wird  gefeiert, und der GEA ist mit einer großen Kampagne dabei
Geschichten, Touren, Hintergründe: Der 200. Geburtstag des Fahrrads wird gefeiert, und der GEA ist mit einer großen Kampagne dabei.
lesen » www.gea.de/fahrrad
Geschlecht

Er, sie, sir? Debatte über Geschlechter geht weiter

Mann und Frau - und sonst nichts? Diese Vorstellung hat spätestens nach einem Beschluss des Bundesverfassungsgerichts zum dritten Geschlecht ausgedient. Foto: Patrick Pleul
Mann und Frau - und sonst nichts? Diese Annahme hat spätestens nach einem Beschluss des Bundesverfassungsgerichts zum dritten Geschlecht ausgedient.
lesen »
Polizeimeldung

Auseinandersetzung mit Messer in Tübinger Asylunterkunft

Ein Polizeiwagen im Einsatz Foto: Roland Weihrauch/Archiv
Am Freitagnachmittag haben zwei Bewohner einer Asylunterkunft ihren Konflikt mit einem Küchenmesser ausgetragen.
lesen »

Explosion mit vier Verletzten in Wohnhaus in Salzgitter

Salzgitter (dpa) - Im niedersächsischen Salzgitter... mehr»

Libanons Regierungschef Hariri in Frankreich

Außenansicht der Botschaft Saudi-Arabiens in Berlin. Foto: Tilman Vogler

Paris/Riad/Berlin (dpa) - Zwei Wochen nach seiner ... mehr»

Federer verliert Halbfinale der Tennis-WM gegen Goffin

Roger Federer (r) beglückwünscht David Goffin zu dessen Sieg im Halbfinale der Tennis-WM. Foto: Adam Davy

London (dpa) - Tennis-Superstar Roger Federer ist ... mehr»

Jamaika-Sondierungen für Samstag beendet

Dauer-Sondierer: CSU-Parteichef Horst Seehofer (l.) und Baden-Württembergs Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne). Foto: Silas Stein

Berlin (dpa) - Die Jamaika-Unterhändler von CDU, C... mehr»

Grüne machen Kompromissangebot zur Flüchtlingspolitik

Berlin (dpa) - Bei den Jamaika-Sondierungen in Ber... mehr»

Mitarbeiter gesucht!
  • Stellenanzeigen werden geladen...


Videos
Aktuelle Beilagen