Figurentheater - Das Theater Tine Beutel aus der Schweiz gastiert mit dem Drama »Die schwarze Katze« nach Edgar Allen Poe beim Tübinger Festival »Sommer.Nachts.Gäste«

Tübinger Festival »Sommer.Nachts.Gäste«: Abgründe eines Trinkers

VON CHRISTOPH B. STRÖHLE

TÜBINGEN. Vieles ist in ist Edgar Allan Poes Kurzgeschichte »Die schwarze Katze« hineingedeutet worden: Dass da einer ist - der Ich-Erzähler nämlich -, der dem von Paulus in der Bibel formulierten Grundsatz folgt »Ich tue nicht, was ich will, sondern was ich hasse«. Willensschwäche, Unbeherrschtheit, Handeln wider besseres Wissen nennt man das - in der Philosophie »Akrasia«.

Darstellerin Tine Beutel und ein Teil der Figuren aus »Die schwarze Katze« nach Edgar Allan Poe, mit dem sie an drei Abenden in Tübingen gastierte. FOTO: THEATER TINE BEUTEL
Darstellerin Tine Beutel und ein Teil der Figuren aus »Die schwarze Katze« nach Edgar Allan Poe, mit dem sie an drei Abenden in Tübingen gastierte. FOTO: THEATER TINE BEUTEL
Auch als Beschreibung der Karriere eines Alkoholkranken lässt sich die 1843 erschienene Erzählung lesen, zumal, wenn man weiß, dass Poe selbst dem »Teufel Alkohol« verfallen war. Die Erzählsituation ist wie folgt: Der Ich-Erzähler schildert vor seiner Hinrichtung, wie es zu der Wesensveränderung eines einst weichherzigen Jungen, der er war, zu einem psychotischen Mörder kam. Infolge seiner Trunksucht hat sich die Zuneigung zu den Tieren, die bei ihm leben, in Hass verwandelt. Ein schwarzer Kater hat darunter als Erster zu leiden.

Als der Ich-Erzähler eines Tages betrunken nach Hause kommt und der Kater ihn unbeabsichtigt beißt, sticht er ihm ein Auge aus. Wenig später erhängt er das Tier an einem Baum. In seinen Fantasien und Träumen von der Spukfigur des Katers verfolgt, beginnt er das Tier zu vermissen. Er sucht nach einem Ersatz. Am Ende einer unsäglichen Gewaltspirale hat er, Leser des »Kleinen Tierfreunds«, seine Frau mit der Axt getötet und im Keller eingemauert.

Tödliche Konsequenz

Düsterer kann eine Geschichte kaum sein. Poe forscht darin ganz unakademisch menschlichen Abgründen nach. Das Theater Tine Beutel aus Kölliken im Schweizer Kanton Aargau hat den Stoff, von Frank Soehnle als Gruselfahrt der Gefühle inszeniert, beim Figurentheaterfestival »Sommer.Nachts.Gäste« auf der Probebühne des Figurentheaters Tübingen gezeigt. Im Anschluss an die erste von drei Aufführungen gab es am Freitag jubelnden Applaus.

Tine Beutel, die sämtliche Rollen spielt, als Darstellerin mit schwarzer Perücke, hantierend mit kleinen, lebensgroßen und auch mit Trickfilm-Figuren, schafft es, den Alptraum auch jenseits des eingesprochenen Textes lebendig werden zu lassen. Beklemmend sind die Bilder, die mit dem Niedlich-Puppenhaften, dem Fantastischen und der tödlichen Konsequenz spielen. Passend dazu pendelt Fredi Sprengs Musik zwischen Spieluhren-Leichtigkeit und dem Schaurig-Morbiden. Die Physiognomie des Erzählers ähnelt auffällig der Poes.

Da im linear erzählenden Stück alles ineinandergreift - wortwörtlich: Tine Beutels Hand führt die Axt wie den Schweif des Katers - kann man die Untaten des Erzählers auch als Form der Selbstverstümmelung, der Selbstabtötung deuten. Dämonisch leuchten die Augen des Katers, doch führt das auf eine falsche Fährte: Das Böse lauert im Menschen.

Figurentheaterfestival

Noch bis kommenden Freitag läuft in Tübingen das Figurentheaterfestival »Sommer.Nachts.Gäste« auf der Probebühne des Figurentheaters Tübingen, Schlachthausstraße 15. Glötzner Produktionen aus Tübingen zeigt dort täglich von 19. bis 21. Juli (Beginn 20.30 Uhr) »Consuelo, mon amour – Die Briefe des Kleinen Prinzen an seine Rose«. (GEA)

Weitere Informationen

Das könnte Sie auch interessieren
Regionen

Wählen Sie Ihre Region

Karte mit einzelnen Regionen Tübingen Reutlingen Pfullingen Eningen Lichtenstein Über der Alb Neckar und Erms
Aktuelle Beilagen
Die GEA-Kampagne

200 Jahre Fahrrad

Geschichten, Messe, Touren, Gewinnspiel: Der 200. Geburtstag des Fahrrads wird  gefeiert, und der GEA ist mit einer großen Kampagne dabei
Geschichten, Touren, Hintergründe: Der 200. Geburtstag des Fahrrads wird gefeiert, und der GEA ist mit einer großen Kampagne dabei.
lesen » www.gea.de/fahrrad
Gesellschaft

Psychologe: Wenn es hoch kommt, haben wir drei gute Freunde

Freundschaft sei eine Seele in zwei Körpern, schrieb Aristoteles. Foto: Patrick Pleul/Symbol
Ein Freund, ein guter Freund, das ist das Schönste, was es gibt auf der Welt? Stimmt, sagt Buchautor Wolfgang Krüger, der seit Jahren über das Thema forscht.
lesen »
Lebensmittel

Eisläden sollen über Zutaten informieren

Die Verbraucherzentralen fordern bessere Informationen über die Zutaten in Eiskugeln. Foto: Caroline Seidel
An Deutschlands Eistheken heißt es in diesen Wochen wieder tausendfach: Eine Kugel Schoko! Vanille! Oder vielleicht mal etwas wie Himbeere-Ingwer? In der sommerlichen Hochsaison wollen es die meisten Schleckermäuler unbedingt kühl und cremig bis fruchtig.
lesen »

Neue HIV-Therapie in Sicht: Monatsspritze statt Pillen

Paris (dpa) - Eine Monatsspritze kann das HI-Virus... mehr»

Bundesbank: Finanzhäuser bunkern Bargeld wegen Strafzinsen

Berlin (dpa) - Kreditinstitute in Deutschland bunk... mehr»

Angriff mit Kettensäge in der Schweiz

Absperrband in Schaffhausen: Ein Mann mit Kettensäge soll im schweizerischen Ort mehrere Menschen verletzt haben. Foto: Ennio Leanza

Schaffhausen (dpa) - Ein Angreifer mit Kettensäge ... mehr»

15 Tote bei Bombenexplosion in Pakistan

Islamabad (dpa) - Bei einer Bombenexplosion im Ost... mehr»

Neue HIV-Therapie: Monatsspritze statt täglicher Pillen

Medikamenten-Dosis eines HIV-Patienten auf der Infektionsstation des Uniklinikums in Gießen. Foto: Boris Roessler

Paris/London (dpa) - Eine Monatsspritze kann das H... mehr»

Mitarbeiter gesucht!
  • Stellenanzeigen werden geladen...