Freilichtbühne - Im Reutlinger Naturtheater feiert der packend inszenierte Klassiker »Die drei Musketiere« Premiere

Reutlinger Naturtheater zeigt XXL-Thriller

VON CHRISTOPH B. STRÖHLE

REUTLINGEN. Das Reutlinger Naturtheater wagt es, einen dicken Wälzer in ungewöhnlicher Länge auf die Bühne zu bringen. Fast dreieinhalb Stunden dauert der Theaterabend, inklusive einer Pause. Darauf muss man sich einstellen.

Die drei Musketiere (in Schwarz) in einer von Stefan Müller-Doriat choreografierten Fechtszene im Naturtheater Reutlingen.
Die drei Musketiere (in Schwarz) in einer von Stefan Müller-Doriat choreografierten Fechtszene im Naturtheater Reutlingen. FOTO: Markus Niethammer
Regisseurin Susanne Heydenreich hat die Bühnenfassung von Alexandre Dumas' Roman »Die drei Musketiere« geschrieben und für die »Wasenwald-Festspiele 2017« so packend inszeniert, dass man bis zuletzt gebannt zuschaut. Als Lotse durch den Abend führt der Erzähler Sascha Diener, der gleichzeitig den Musketier Athos verkörpert. Seine Überleitungen helfen einem als Zuschauer, den Überblick nicht zu verlieren angesichts der vielen Schauplätze und Figuren und der Intrigen, die die Handlung besonders im zweiten Teil voranbringen. Im Vergleich zu den Naturtheater-Produktionen der Vorjahre fällt auf, dass diesmal nicht gesungen wird. Die digital eingespielte Musik (Mikael Bagratuni) grundiert passend die Stimmungen, wirkt atmosphärisch mit, das Bild einer Mantel-und-Degen-Epoche entstehen zu lassen, in der Intriganten und Heißsporne, ein unerfahrener König und ein kühl kalkulierender Kardinal aufeinandertreffen. Das grandiose Bühnenbild und die prächtigen, sehr authentisch wirkenden Kostüme (verantwortlich: Maja Rumswinkel und Sibylle Schulze) tun ein Übriges, um einen ins Jahr 1628 zu versetzen.Die drei Musketiere Athos, Porthos und Aramis (Sascha Diener, Jan Bayer und Timon Streicher) werden zwar als Helden, aber als solche mit menschlichen Schwächen gezeigt. Ein Heißsporn wie D'Artagnan (Samuel Schickler) kommt ihnen gerade gelegen, um im Duell mit ihm ihr Mütchen zu kühlen. Dazu kommt es zwar nicht und er und die Musketiere werden zu treuen Kameraden, doch steht so manches Mal der gemeinsame Erfolg ihrer Missionen auf der Kippe, weil Leidenschaften sie vom Weg abbringen. Dennoch gilt stets ihr Motto: »Einer für alle, alle für einen!« Athos belächelt den jungen D'Artagnan wegen seiner Amouren - bei gleich drei Frauen im Stück wird er schwach. Athos quittiert dies mehr als einmal mit der Bemerkung »Nichtigkeiten, nichts als Nichtigkeiten«, dabei hat er als junger Mann ähnlich stark empfunden.

Falsche Schlange

Holger Schlosser als stets gut informierter, manipulierender Kardinal Richelieu hat erst spät im Stück seinen ersten größeren Auftritt. Als graue Eminenz durchkreuzt er mehrfach die Pläne von König Ludwig XIII. von Frankreich (Paul Rahn), der seiner Frau, Königin Anna (Manuela Hansow), nur wenig vertraut, was Richelieu ausnutzt, um beiden zu schaden. Die Musketiere und mit ihnen D'Artagnan wissen jedoch Schlimmeres zu verhindern.Intrigierend und mordend tritt Lady de Winter in Erscheinung. Julia Coolens hat mit dieser falschen Schlange, die die Männer reihenweise um den Finger wickelt, sicherlich die dankbarste Rolle. Sie weiß sie mit facettenreichem Spiel auszufüllen. Überhaupt bietet die Inszenierung bis in die Nebenrollen beachtliche Schauspielleistungen. In Erinnerung bleiben etwa auch Carolin Lamparter als Constance, Hartmut Pohnke als Bonacieux, Pascal Muckenfuß als Rochefort, Vito Marzio als Herzog von Buckingham, Vassiliki Kobili als D'Artagnans treu ergebener Diener, Carina Armbruster als Zofe und Ingo Raiser als Hauptmann der Musketiere. Nicht zu vergessen die von Stefan Müller-Doriat virtuos choreografierten Fechtszenen, die wirklich Eindruck machen.

Aufführungsinfo

Das Naturtheater Reutlingen zeigt »Die drei Musketiere« bis zum 26. August insgesamt 16 Mal. Aufführungen sind überwiegend samstags, teilweise auch freitags um 20 Uhr sowie am Sonntag, 9. Juli, um 15 Uhr. Am 19. und 25. August beginnen die Vorstellungen bereits um 19.30 Uhr. Das Kinderstück »Die Schöne und das Biest« hat am 23. Juni um 20 Uhr auf der Markwasenbühne (Mark Gewand 3) Premiere. (GEA) www.naturtheater-reutlingen.de

Das könnte Sie auch interessieren
Regionen

Wählen Sie Ihre Region

Karte mit einzelnen Regionen Tübingen Reutlingen Pfullingen Eningen Lichtenstein Über der Alb Neckar und Erms
Aktuelle Beilagen
Die GEA-Kampagne

200 Jahre Fahrrad

Geschichten, Messe, Touren, Gewinnspiel: Der 200. Geburtstag des Fahrrads wird  gefeiert, und der GEA ist mit einer großen Kampagne dabei
Geschichten, Touren, Hintergründe: Der 200. Geburtstag des Fahrrads wird gefeiert, und der GEA ist mit einer großen Kampagne dabei.
lesen » www.gea.de/fahrrad
Parteien

Nach Merkels Rückzieher: Votum zur Ehe für alle am Freitag

Ehe auch für Homosexuelle - die völlige Gleichstellung wird jetzt wohl schnell kommen. Foto: Michael Reichel
Auf Druck von SPD, Linken und Grünen wird der Bundestag noch in dieser Woche über die Ehe für alle entscheiden - gegen den Willen der Unions-Spitze.
lesen »

Laptops bleiben auf US-Flügen erlaubt - schärfere Auflagen

Washington (dpa) - Laptops und Tablets bleiben auf... mehr»

Globaler Angriff mit Erpressungssoftware verursacht Chaos

Berlin (dpa) - Firmen rund um den Globus kämpfen n... mehr»

Gabriel und Lawrow streiten auf offener Bühne über Syrien

Krasnodar (dpa) - Bundesaußenminister Sigmar Gabri... mehr»

Bolt siegt bei Abschiedsgala in Ostrau mit 10,06 Sekunden

Wayde Van Niekerk (M) siegte über die selten gelaufenen 300 Meter. Foto: Petr David Josek

Ostrau (dpa) - Sprintstar Usain Bolt hat auf der e... mehr»

Das perfekte Lächeln: Weniger kann mehr sein

Bekannt für ihr Lächeln: US-Schauspielerin Julia Roberts. Foto: Guillaume Horcajuelo

Minneapolis (dpa) - Das eine perfekte Lächeln gibt... mehr»

Netzwerk

Facebook hat jetzt mehr als zwei Milliarden aktive Nutzer

Meilenstein erreicht: Facebook hat nun zwei Milliarden aktive Nutzer. Foto: Julian Stratenschulte
Facebook hat die Marke von zwei Milliarden aktiven Nutzern geknackt. Der Meilenstein sei am Dienstag erreicht worden, schrieb der Gründer und Chef des weltgrößten Online-Netzwerks, Mark Zuckerberg.
lesen »
Mitarbeiter gesucht!
  • Stellenanzeigen werden geladen...